Rechtsprechung
   BGH, 24.08.1988 - 3 StR 176/88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,5182
BGH, 24.08.1988 - 3 StR 176/88 (https://dejure.org/1988,5182)
BGH, Entscheidung vom 24.08.1988 - 3 StR 176/88 (https://dejure.org/1988,5182)
BGH, Entscheidung vom 24. August 1988 - 3 StR 176/88 (https://dejure.org/1988,5182)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,5182) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Strafbarkeit wegen Diebstahls und wegen versuchten Diebstahls - Anforderungen an die Rüge der Verletzung formellen und materiellen Rechts - Voraussetzungen für die Ablehnung von Beweisanträgen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BGH, 27.06.2001 - 1 StR 100/01

    Erschöpfende Beweiswürdigung (Motiv); Zweifelsgrundsatz; Totschlag

    Es hat ausdrücklich darauf hingewiesen, daß es sich der Möglichkeit bewußt war, aus der Gesamtheit belastender Umstände den Schluß auf die Täterschaft des Angeklagten auch dann zu ziehen, wenn keines der festgestellten Beweisanzeichen allein zur Überführung ausreichen würde (vgl. BGHR StPO § 261 Indizien 4).
  • BGH, 05.11.1997 - 5 StR 422/97

    Beweiswürdigung im Revisionsverfahren - Besondere Bedeutung des Aussageverhaltens

    In den Urteilsgründen hat das Landgericht vielmehr ausdrücklich darauf hingewiesen, daß es sich der Möglichkeit bewußt gewesen sei, aus der Gesamtheit belastender Umstände den Schluß auf die Täterschaft des Angeklagten auch dann zu ziehen, wenn keines der festgestellten Beweisanzeichen allein zur Überführung ausreichen würde (vgl. BGHR StPO § 261 Indizien 4).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht