Rechtsprechung
   BGH, 24.10.2017 - XI ZR 189/17   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,48049
BGH, 24.10.2017 - XI ZR 189/17 (https://dejure.org/2017,48049)
BGH, Entscheidung vom 24.10.2017 - XI ZR 189/17 (https://dejure.org/2017,48049)
BGH, Entscheidung vom 24. Januar 2017 - XI ZR 189/17 (https://dejure.org/2017,48049)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,48049) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Abgrenzung einer privaten von einer berufsmäßig betriebenen Vermögensverwaltung; Darlehensaufnahme durch eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR); Aufnahme des Darlehens nach dem Inhalt des Vertrages nicht für eine bereits ausgeübte gewerbliche oder selbständige ...

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Abgrenzung einer privaten von einer berufsmäßig betriebenen Vermögensverwaltung; Darlehensaufnahme durch eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR); Aufnahme des Darlehens nach dem Inhalt des Vertrages nicht für eine bereits ausgeübte gewerbliche oder selbständige ...

  • rechtsportal.de (Leitsatz)

    BGB § 13; BGB § 513
    Abgrenzung einer privaten von einer berufsmäßig betriebenen Vermögensverwaltung; Darlehensaufnahme durch eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR); Aufnahme des Darlehens nach dem Inhalt des Vertrages nicht für eine bereits ausgeübte gewerbliche oder selbständige ...

  • rechtsportal.de (Leitsatz)

    BGB § 13 ; BGB § 513
    Abgrenzung einer privaten von einer berufsmäßig betriebenen Vermögensverwaltung; Darlehensaufnahme durch eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR); Aufnahme des Darlehens nach dem Inhalt des Vertrages nicht für eine bereits ausgeübte gewerbliche oder selbständige ...

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Brandenburg, 07.03.2018 - 4 U 26/17

    Haftung der BGB-Gesellschafter für einen Kontokorrentkredit der GbR:

    Der Beklagte kann auch nicht den eine Nichtzulassungsbeschwerde gegen das Urteil des OLG Köln vom 8. Februar 2017 (- 13 U 94/15 -, juris) zurückweisenden Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 24. Oktober 2017 - XI ZR 189/17 - für seine Auffassung fruchtbar machen.

    Abgesehen davon, dass die Urteilsgründe der Entscheidung des OLG Köln entgegen der Darstellung des Beklagten im - nicht nachgelassenen - Schriftsatz vom 2. Februar 2018 nichts dafür hergeben, dass die in jenem Fall klagende Gesellschaft bürgerlichen Rechts neben einer oder mehreren natürlichen Personen auch eine juristische Person als Gesellschafterin hatte, lässt sich dem Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 24. Oktober 2017 - XI ZR 189/17 - auch nicht entnehmen, dass der XI. Zivilsenat die Rechtsauffassung des VII. Zivilsenats nicht teilt.

  • OLG Köln, 30.01.2018 - 4 U 34/17

    Verwirkung des Rechts auf Widerruf der zum Abschluss eines

    Nur wenn diese einen planmäßigen Geschäftsbetrieb, wie etwa die Unterhaltung eines Büros oder einer Organisation erfordert, liegt eine gewerbliche Betätigung vor ( BGH, Urteil vom 23.10.2001 - XI ZR 63/01 - juris Rn. 23; Beschluss vom 24.10.2017 - XI ZR 189/17 - ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht