Rechtsprechung
   BGH, 25.02.1993 - 1 StR 652/92   

Sexsklavin im Bürokeller

§ 239 StGB, zur Frage, ob eine Freiheitsberaubung auch durch Drohung (iSv § 240 StGB) bewirkt werden kann, verneint für den Fall einer einfachen (nicht gegenwärtigen) Drohung

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Freiheitsberaubung - Drohung - Empfindliches Übel - Ortsveränderung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)

    StGB § 239
    Keine Freiheitsberaubung bei übelbedrohter Entfernungsmöglichkeit

Papierfundstellen

  • NJW 1993, 1807
  • MDR 1993, 562
  • NStZ 1993, 387
  • StV 1993, 422



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • BGH, 22.01.2015 - 3 StR 410/14  

    Freiheitsberaubung (eingeschränkte Fortbewegungsmöglichkeit; Freiheitsentziehung

    Deshalb kommt eine Bestrafung wegen Freiheitsberaubung nicht in Betracht, wenn ein Fortbewegen - wenn auch unter erschwerten Bedingungen - möglich bleibt (vgl. BGH, Urteile vom 15. Mai 1975 - 4 StR 147/75; vom 25. Februar1993 - 1 StR 652/93, BGHR StGB § 239 Abs. 1 Freiheitsberaubung 2; MüKo-StGB/Wieck-Noodt aaO, § 239 Rn.16; SK-StGB/Horn/Wolters, 59.Lfg., § 239 Rn.5).

    Die Drohung mit einem sonst empfindlichen Übel reicht hingegen regelmäßig nicht aus (BGH, Urteil vom 25. Februar 1993 -1 StR 652/93, BGHR StGB § 239 Abs. 1 Freiheitsberaubung 2; S/S/Eser/Eisele aaO, § 239 Rn.6; SK-StGB/Horn/Wolter saaO, § 239 Rn.8; LK/Schluckebier aaO, § 239 Rn.16).

  • BGH, 20.01.2005 - 4 StR 366/04  

    Fahrlässige Tötung; Freiheitsberaubung mit Todesfolge auf andere Weise

    Es reicht vielmehr jedes Mittel aus, das geeignet ist, einem anderen die Fortbewegungsfreiheit zu nehmen, insbesondere ihm, sei es auch nur vorübergehend, die Möglichkeit zu nehmen, einen Raum zu verlassen (vgl. BGH, Urteil vom 15. Mai 1975 - 4 StR 147/75; BGHR StGB § 239 Abs. 1 Freiheitsberaubung 2; Wieck-Noodt in MünchKomm StGB § 239 Rdn. 21 und 22).
  • OLG Hamm, 24.01.2013 - 3 Ws 13/13  

    Anklage gegen die Mutter von Arzu Ö. wird zugelassen

    Diese Begehungsform kennt hinsichtlich des Tatmittels keine Begrenzung (BGH, NJW 1993, 1807).
  • OLG Düsseldorf, 25.02.1999 - 1 Ws 16/99  
    Eine solche liegt nur vor, wenn die Fortbewegungsfreiheit des Betroffenen vollständig aufgehoben war, er also zum Gefangenen oder absolut Unfreien gemacht worden ist (BGN, NJW 1993, 1807 in. w. Nachw. ).
  • LG Detmold, 04.02.2013 - 4 Ks 31 Js 184/12  

    Beihilfe zum Mord durch Unterlassen

    Die Freiheitsberaubung kann außer durch Einsperren aber auch durch Drohungen begangen werden, jedenfalls dann, wenn diese den Grad einer gegenwärtigen Gefahr für Leib und Leben erreichen [BGH, Urteil vom 25. Februar 1993 - 1 StR 652/92, NJW 1993, 1807].
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht