Rechtsprechung
   BGH, 25.04.2006 - XI ZR 271/05   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • Judicialis
  • Jurion

    Anspruch auf Verzugszinsen des Gläubigers bei Verzögerung der Freigabe eines hinterlegten Geldbetrages; Anwendbarkeit der Verzugsregelungen auf die Freigabeerklärung; Anwendung der Grundsätze über die Gewährung eines zinslosen Darlehens auf hinterlegte Geldbeträge; Bestimmung von Sinn und Zweck der Verzugszinsen

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Verzugszinsen in gesetzlicher Höhe bei verzögerter Freigabe eines hinterlegten Geldbetrages

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Anspruch auf Verzugszinsen in gesetzlicher Höhe bei verzögerter Freigabe eines hinterlegten Geldbetrags ( 288 Abs. 1 Satz 1 BGB entsprechend)

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Anspruch auf Verzugszinsen analog § 288 BGB bei Anspruch auf Freigabe eines hinterlegten Geldbetrages

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechte des Gläubigers bei verzögerter Freigabe eines hinterlegten Geldbetrages

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verzugszinsen: verzögerte Freigabe eines hinterlegten Geldbetrages

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB § 288 Abs. 1 Satz 1 a. F.
    Verzugszinsen in gesetzlicher Höhe bei verzögerter Freigabe eines hinterlegten Geldbetrages

  • nwb (Leitsatz)

    BGB § 288 Abs. 1 Satz 1 (in der bis zum 30. April 2000 geltenden Fassung)

  • raehp.de PDF, S. 10 (Leitsatz)

    Insolvenzabwicklung

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Verzugszinsen bei verzögerter Freigabe hinterlegten Geldes

Besprechungen u.ä. (3)

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Gesetzlicher Verzugszins bei verzögerter Freigabeerklärung

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Anspruch auf Verzugszinsen analog § 288 BGB bei Anspruch auf Freigabe eines hinterlegten Geldbetrages

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Verzugszinsen bei verzögerter Freigabe eines hinterlegten Betrages! (IBR 2006, 495)

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 167, 268
  • NJW 2006, 2398
  • ZIP 2006, 1402
  • MDR 2007, 105
  • FamRZ 2006, 1107 (Ls.)
  • VersR 2006, 1127
  • WM 2006, 1291
  • JR 2007, 201



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • BGH, 05.12.2012 - XII ZR 44/11  

    Gewerberaummiete: Verzugszinsen bei verspäteter Auszahlung eines

    aa) § 288 Abs. 1 BGB gewährt dem Gläubiger einer Geldschuld einen Anspruch auf Verzugszinsen in der durch die Vorschrift festgelegten Höhe, ohne dass ein konkreter Verzugsschaden dargelegt werden muss (vgl. BGH Urteil vom 25. April 2006 - XI ZR 271/05 - NJW 2006, 2398 Rn. 9).

    Zuletzt hat der Bundesgerichtshof im Urteil vom 25. April 2006 (BGHZ 167, 268 = NJW 2006, 2398) für den Fall des Verzugs mit einer Freigabeerklärung für hinterlegtes Geld die entsprechende Anwendbarkeit von § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB bejaht.

  • LG Hagen, 05.10.2016 - 3 S 46/16  

    Zustimmung zur Auszahlung des hinterlegten Betrages (hier: Versteigerungserlös

    Von daher bestehe auch ein entscheidender Unterschied zum Urteil des BGH v. 25.04.2006 - XI ZR 271/05, BGHZ 167, 268, der einen Anspruch auf Verzugszins nach § 288 Abs. 1 BGB analog für die Freigabe hinterlegten Geldes angenommen hat.

    Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 25.04.2006 die analoge Anwendbarkeit von § 288 Abs. 1 BGB auf den Anspruch auf eine Freigabeerklärung im Bezug auf hinterlegtes Geld angenommen (BGH, Urt. v. 25.04.2006 - XI ZR 271/05, BGHZ 167, 268 ff., juris Rn. 8 ff.), seine Entscheidung dabei allerdings ausdrücklich auf die Gesetzesfassung bis zum 30.04.2000 - also vor Inkrafttreten des Gesetzes zur Beschleunigung von Zahlungen vom 30.03.2000 (BGBl. I S. 330) zum 01.05.2000 und vor Inkrafttreten des Gesetzes zur Modernisierung des Schuldrechts vom 26.11.2001 (BGBl. I S. 3138) zum 01.01.2002 - bezogen.

    Der Bundesgerichtshof hat insoweit zur Rechtslage bis zum 30.04.2000 ausgeführt (BGH, Urt. v. 25.04.2006 - XI ZR 271/05, juris Rn. 9 - 10):.

    In seiner Entscheidung vom 25.04.2006 - XI ZR 271/05 hat der Bundesgerichtshof betont, dass sich seine Rechtsprechung auf die bis zum 30.04.2000 geltende Rechtslage bezieht.

  • BGH, 03.07.2008 - V ZR 20/07  

    Anforderungen an die Form der Übertragung einer im Grundbuch eingetragenen

    d) Bei der Verurteilung des Beklagten zur Verzinsung der hinterlegten Mieten habe das Berufungsgericht die in Bezug genommene Entscheidung des Bundesgerichtshofs (Urt. v. 25. April 2006, XI ZR 271/05, NJW 2006, 2398 [= BGHZ 167, 268 ff.]) verkannt und das Antwortschreiben der Beklagten auf die vorgerichtliche Freigabeaufforderung der Klägerin vom 15. Mai 2002 unter Verstoß gegen Art. 103 Abs. 1 GG übergangen (BB S. 16 oben und BB S. 21 f. unter 2).
  • OLG Düsseldorf, 27.03.2015 - 16 U 108/14  
    Der Anspruch des Beklagten auf Zinszahlung ab dem 05.04.2011, und nicht wie beantragt ab dem 04.04.2011, folgt aus Verzug (§§ 286, 288 BGB analog, vgl. BGH, Urteil vom 25.04.2006, XI ZR 271/05, juris).

    Der Anspruch des Beklagten auf Zinszahlung ab dem 05.04.2011, und nicht wie beantragt ab dem 04.04.2011, folgt aus Verzug (§§ 286, 288 BGB analog, vgl. BGH, Urteil vom 25.04.2006, XI ZR 271/05, juris).

  • OLG Celle, 23.12.2009 - 3 U 144/09  

    Anspruch einer Haftpflichtversicherung auf Freigabe einer zur Abwendung der

    Der Anspruch der Klägerin auf Zinsen ergibt sich in dem hier gegebenen Fall verzögerter Freigabe des hinterlegten Geldbetrages aus der entsprechenden Anwendung von § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB (vgl. BGH, Urteil vom 25. April 2006 - XI ZR 271/05, Juris), was von der Beklagten mit der Berufung nicht mehr in Abrede genommen wird.
  • LG Köln, 15.08.2009 - 7 O 136/07  

    Internat. Gesellschaftsrecht - Keine Zwangsvollstreckung in fremde Ansprüche

    Zwar handelt es sich bei der begehrten Freigabeerklärung hinsichtlich schon hinterlegter Beträge nicht um eine Geldschuld im eigentlichen Sinne; doch ist aufgrund Sinn und Zweck eine entsprechende Anwendung auf Freigabeansprüche geboten (vgl. BGH NJW 2006, 2398 und Palandt-Heinrichs, § 288 BGB Rn. 6).
  • OLG Bremen, 20.02.2013 - 1 SchH 9/12  

    Entschädigung wegen überlanger Dauer eines gerichtsverfahrens in Übergangsfällen

    Vor dem Inkrafttreten des Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren wurde bemängelt, dass die in der deutschen Rechtsordnung zur Verfügung stehenden Rechtsbehelfe einem Rechtsuchenden kein effektives Mittel zur Beschwerde über die Dauer von anhängigen Zivilprozessen gewährten und deshalb nicht der Konvention entsprachen (EGMR, NJW 2006, 2398, Tz. 136).
  • OLG Frankfurt, 09.07.2009 - 19 U 41/08  

    Hinterlegung: Verzugszins bei verzögerter Abgabe einer Freigabeerklärung

    Die entsprechende Anwendung von § 288 Abs. 1 BGB in derartigen Fällen ist deshalb gerechtfertigt, weil der Schuldner zwar nicht das hinterlegte Geld schuldet, aber die Auszahlung des Geldes an den Gläubiger allein von der Freigabeerklärung des Schuldners abhängt und die Freigabeforderung einen Geldbetrag zum Gegenstand hat (BGH NJW 2006, 2398).
  • OLG Düsseldorf, 11.02.2016 - 6 U 247/14  
    Denn nach Sinn und Zweck ist § 288 BGB auch auf den Verzug mit einer Freigabeerklärung in Bezug auf hinterlegtes Geld entsprechend anzuwenden, weil dem Gläubiger auch in dieser Fallkonstellation ein Geldbetrag, auf den er einen Anspruch hat, schuldhaft und rechtswidrig vorenthalten wird (BGH, Urt. v. 25.04.2006, XI ZR 271/05, juris Rz. 8, 10 = NJW 2006, 2398).
  • LG Karlsruhe, 29.01.2010 - 6 O 276/08  

    Zwangsvollstreckung: Gefährdungshaftung bei Vollstreckung aus

    Das mit Schreiben vom 04.11.2008 (Anl. K19, AH 133 ff.) unter Fristsetzung bis zum 18.11.2008 geltend gemachte Freigabeverlangen bestand - wie sich aus den obigen Ausführungen ergibt - jedenfalls in Höhe der insoweit noch geltendgemachten EUR 7.900,13. Der Anspruch auf Freigabe eines hinterlegten Geldbetrages ist mit einer Geldschuld gleichzusetzen (Palandt, a.a.O., § 288, Rn. 7; BGH NJW 2006, 2398).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht