Rechtsprechung
   BGH, 25.11.2009 - VIII ZR 318/08   

Volltextveröffentlichungen (28)

  • lexetius.com

    BGB § 312d

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Verbraucherwiderrufsrecht bei wegen Sittenwidrigkeit nichtigen Fernabsatzverträgen - Dem Verbraucher steht, sofern nicht Treu und Glauben (§ 242 BGB) etwas anderes gebieten, ein Widerrufsrecht nach § 312d BGB auch dann zu, wenn der Fernabsatzvertrag nichtig ist.

  • IWW
  • openjur.de

    §§ 242, 138, 312d BGB
    Zum Verbraucherwiderruf bei einem nichtigen Kaufvertrag über ein Radarwarngerät

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • LawCommunity.de

    Fernabsatzrechtliches Widerrufsrecht bei nichtigem Vertrag - Radarwarner

  • Telemedicus

    Widerrufsrecht bei nichtigen und sittenwidrigen Fernabsatzverträgen

  • verkehrslexikon.de

    Rückabwicklung eines sittenwidrigen Kaufvertrages über ein Radarwarngerät

  • webshoprecht.de

    Rückabwicklung eines Kaufvertrages über ein Radarwarngerät

  • JurPC

    Widerrufsrecht auch bei nichtigem Fernabsatzvertrag

  • aufrecht.de

    Widerrufsrecht des Verbrauchers bei sittenwidrigem Fernabsatzvertrag über ein Radarwarngerät

  • ra-skwar.de

    Widerrufsrecht - Nichtigkeit Fernabsatzvertrag

  • Deutsches Notarinstitut PDF
  • Jurion

    Widerrufsrecht eines Verbrauchers nach § 312d BGB bei Nichtigkeit eines Fernabsatzvertrages; Widerrufsrecht eines Verbrauchers nach Kauf eines Radarwarngerätes auf Grundlage eines wegen beiderseitiger Sittenwidrigkeit nichtigen Fernabsatzvertrages

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Widerrufsrecht des Verbrauchers trotz nichtigen Fernabsatzvertrags

  • nwb

    BGB § 312d

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Fernabsatzvertrag - Widerruf bei sittenwidrigem Vertrag

  • kanzlei.biz

    Widerrufsrecht trotz Nichtigkeit des Fernabsatzvertrages

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 312d
    Widerrufsrecht trotz Nichtigkeit des Fernabsatzvertrages

  • rabüro.de

    Widerrufsrecht gilt auch bei sittenwidrigem Kaufvertrag

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zum Widerrufsrecht des Verbrauchers bei einem Fernabsatzvertrag

  • kanzlei.biz

    Widerrufsrecht trotz Nichtigkeit des Fernabsatzvertrages

  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Widerrufs- und Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen auch bei Sittenwidrigkeit

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Widerruf eines nichtigen Vertrags

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 242; BGB § 312d; BGB § 346 Abs. 1; BGB § 355
    Widerrufsrecht eines Verbrauchers nach § 312d BGB bei Nichtigkeit eines Fernabsatzvertrages; Widerrufsrecht eines Verbrauchers nach Kauf eines Radarwarngerätes auf Grundlage eines wegen beiderseitiger Sittenwidrigkeit nichtigen Fernabsatzvertrages

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Widerrufsrecht auch bei nichtigem Fernabsatzvertrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (31)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Rückabwicklung eines Kaufvertrags über ein im Fernabsatz erworbenes Radarwarngerät

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    §§ 138 Abs. 1; 346; 357 Abs. 2 S. 2 BGB
    Widerrufsrecht gilt auch bei sittenwidrigem Kaufvertrag - Der bereute Kauf eines Radarwarngerätes

  • MIR - Medien Internet und Recht (Kurzmitteilung)

    Radarwarngerät - Dem Verbraucher steht im Fernabsatz auch bei einem sittenwidrigen Kaufvertrag ein Widerrufsrecht zu

  • Telemedicus (Ausführliche Zusammenfassung)

    Widerrufsrecht trotz nichtigen Fernabsatzvertrags

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Radarwarner: BGH zum Widerrufsrecht bei sittenwidrigem Kaufvertrag

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Widerrufsrecht bei Fernabsatzvertrag auch bei nichtigem Kaufvertrag

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Auch bei sittenwidrigen Fernabsatzgechäften besteht ein Widerrufsrecht - Radarwarngerät

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Rückabwicklung eines sittenwidrigen Kaufvertrags

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Radarwarngeräte - Widerrufsrecht auch bei sittenwidrigem Vertrag

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    Rückabwicklung eines Kaufvertrags über ein im Fernabsatz erworbenes Radarwarngerät

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der Radarwarner aus der Telefonwerbung

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Sittenwidrige Kaufverträge über im Fernabsatz erworbene Radarwarngeräte können widerrufen werden

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB §§ 312d, 138, 242
    Widerrufsrecht des Verbrauchers trotz nichtigen Fernabsatzvertrags

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Widerruf eines Kaufvertrags über ein im Internet erworbenes Radarwarngerät

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Beim Versandhändler Radarwarngerät bestellt - Kundin erhält den Kaufpreis zurück, obwohl sie einen sittenwidrigen Vertrag geschlossen hat

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Widerrufsrecht auch bei sittenwidrigem Kaufvertrag

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Rückabwicklung eines Kaufvertrags über ein im Fernabsatz erworbenes Radarwarngerät

  • boesel-kollegen.de (Kurzinformation)

    Ausübung des Widerrufsrechts bei einem sittenwidrigen Fernabsatzvertrag über ein Radarwarngerät

  • rp-online.de (Pressemeldung, 25.11.2009)

    Verbotene Radarwarner: Geld zurück

  • spiegel.de (Pressemeldung)

    Bundesgerichtshof stärkt Verbraucherrechte bei Internetgeschäften

  • lawbike.de (Kurzinformation)

    Kauf eines Radarwarngeräts

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Rückabwicklung eines Kaufvertrags über ein im Fernabsatz erworbenes Radarwarngerät

  • juracontent.de PDF, S. 6 (Rechtsprechungsübersicht)

    EBay & Recht - Rechtsprechungsübersicht zum Jahr 2009 (RA Dr. Uwe Schlömer und RA Jörg Dittrich; K&R 2010, 148)

  • kanzlei.biz (Pressemitteilung)

    Rückabwicklung eines Kaufvertrags über ein im Fernabsatz erworbenes Radarwarngerät

  • recht-gehabt.de (Kurzinformation)

    Darf man ein Radarwarngerät im Auto haben?

  • aerztezeitung.de (Pressebericht)

    Verbraucher bei Telefon- und Internetgeschäften gestärkt

  • vogel.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Käufer kann illegales Radarwarngerät zurückgeben - Verbraucherschutzgedanke geht für das BGH vor

  • vogel.de (Kurzinformation)

    Käufer kann illegales Radarwarngerät zurückgeben - Widerrufsrecht aus Fernabsatzgeschäft trotz Sittenwidrigkeit

  • examensrelevant.de (Kurzinformation)

    Widerrufsrecht des Verbrauchers auch bei sittenwidrigem Kaufvertrag

  • shopbetreiber-blog.de (Pressemitteilung)

    Widerrufsrecht auch bei sittenwidrigen Verträgen im Fernabsatz

  • it-recht-kanzlei.de (Pressemitteilung)

    Rückabwicklung eines Kaufvertrags: Über ein im Fernabsatz erworbenes Radarwarngerät

Besprechungen u.ä. (8)

  • zjs-online.com PDF (Entscheidungsbesprechung)

    § 312d BGB
    Widerrufsrecht bei nichtigem Fernabsatzvertrag (Prof. Dr. Fabian Klinck, Bochum; ZJS 2/2010, S. 246)

  • mitfugundrecht.de (Kurzanmerkung)

    Widerruf im Fernabsatz ist auch bei einem verbotenen Kaufgegenstand möglich

  • nomos.de PDF, S. 32 (Entscheidungsbesprechung)

    Widerrufsrecht bei nichtigem weil sittenwidrigem Kaufvertrag über ein Radarwarngerät

  • Ruhr-Universität Bochum (Entscheidungsbesprechung)

    Widerrufsrecht bei nichtigem Fernabsatzvertrag

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB §§ 355, 138, 312d, 346, 817
    Widerrufsrecht des Verbrauchers trotz nichtigen Fernabsatzvertrags

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Widerrufsrecht des Verbrauchers bei einem Fernabsatzvertrag

  • juraexamen.info (Fallbesprechung - aus Ausbildungssicht)

    Widerrufsrecht des Verbrauchers im Fernabsatz besteht auch bei sittenwidrigem Vertrag über ein Radarwarngerät

  • uni-oldenburg.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Gerichtliche Konkretisierung des Fernabsatzrechts durch den BGH

Sonstiges (7)

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.11.2009, Az.: VIII ZR 318/08 (Widerrufsrecht bei nichtigem weil sittenwidrigem Kaufvertrag über ein Radarwarngerät)" von Stephan Szalai, original erschienen in: VuR 2010, 67 - 68.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.11.2009, Az.: VIII ZR 318/08 (Widerrufs- und Rückgaberecht bei nichtigem Fernabsatzvertrag - Radarwarngerät)" von RA Dr. Mirko Möller, LL.M., original erschienen in: NJW 2010, 612.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.11.2009, Az.: VIII ZR 318/08 (Widerrufsrecht des Verbrauchers im Fernabsatz auch bei sittenwidrigem Kaufvertrag)" von RA Dr. Martin Schirmbacher, original erschienen in: BB 2010, 273 - 274.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.11.2009, Az.: VIII ZR 318/08 (Widerruf eines nichtigen Vertrags)" von Prof. Dr. Jens Petersen, original erschienen in: JZ 2010, 313 - 316.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Widerrufsrecht bei nichtigem Fernabsatzvertrag" von AkR Dr. Frank Skamel, original erschienen in: ZGS 2010, 106 - 109.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Zum Widerrufsrecht bei unwirksamen Verbraucherverträgen - Zugleich Besprechung von BGH, Urt. v. 25.11.2009 - VIII ZR 318/08, ZGS 2010, 78" von RRef Thomas Claus Ludwig, original erschienen in: ZGS 2010, 490 - 495.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.11.2009, Az.: VIII ZR 318/08 (Widerrufsrecht bei nichtigem Fernabsatzvertrag)" von Prof. Dr. Manfred Herbert, original erschienen in: JR 2010, 297 - 301.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 183, 235
  • NJW 2010, 610
  • ZIP 2010, 136
  • MDR 2010, 309
  • NZV 2010, 140
  • VersR 2010, 1226
  • WM 2010, 190
  • MMR 2010, 174
  • MIR 2010, Dok. 012
  • BB 2010, 130
  • BB 2010, 271
  • DB 2010, 615
  • K&R 2010, 113
  • JR 2010, 297



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (40)  

  • BGH, 12.07.2016 - XI ZR 564/15  

    Zur Wirksamkeit des Widerrufs einer auf Abschluss eines

    aa) Die Ausübung eines Verbraucherwiderrufsrechts kann im Einzelfall eine unzulässige Rechtsausübung aus sonstigen Gründen darstellen und in Widerspruch zu § 242 BGB stehen, obwohl die Voraussetzungen einer Verwirkung nicht vorliegen (vgl. BGH, Urteil vom 25. November 2009 - VIII ZR 318/08, BGHZ 183, 235 Rn. 20).
  • BGH, 11.10.2016 - XI ZR 482/15  

    Selbstständiger Widerruf einer auf den Abschluss eines Darlehensvertrags

    Zweck des Widerrufsrechts ist, dem Verbraucher die Möglichkeit zu geben, sich von dem geschlossenen Vertrag auf einfache Weise durch Widerruf zu lösen, ohne die mit sonstigen Nichtigkeits- oder Beendigungsgründen verbundenen, gegebenenfalls weniger günstigen Rechtswirkungen in Kauf nehmen zu müssen (vgl. BGH, Urteil vom 25. November 2009 - VIII ZR 318/08, BGHZ 183, 235 Rn. 17).
  • BGH, 16.03.2016 - VIII ZR 146/15  

    Widerruf von Fernabsatzverträgen von Gesetzes wegen ohne Rücksicht auf die

    Ein Ausschluss des Widerrufsrechts wegen Rechtsmissbrauchs oder unzulässiger Rechtsausübung (§ 242 BGB) kommt nur ausnahmsweise - unter dem Gesichtspunkt besonderer Schutzbedürftigkeit des Unternehmers - etwa bei arglistigem oder schikanösem Verhalten des Verbrauchers in Betracht (Bestätigung und Fortführung des Senatsurteils vom 25. November 2009, VIII ZR 318/08, BGHZ 183, 235 Rn. 17, 20).

    a) Der Sinn des Widerrufsrechts beim Fernabsatzvertrag besteht darin, dem Verbraucher ein an keine materiellen Voraussetzungen gebundenes, einfach auszuübendes Recht zur einseitigen Loslösung vom Vertrag in die Hand zu geben (vgl. Senatsurteil vom 25. November 2009 - VIII ZR 318/08, BGHZ 183, 235 Rn. 17 mwN).

    Nach der Rechtsprechung des Senats kommt ein Ausschluss des Widerrufsrechts wegen Rechtsmissbrauchs beziehungsweise unzulässiger Rechtsausübung (§ 242 BGB) nur ausnahmsweise - unter dem Gesichtspunkt besonderer Schutzbedürftigkeit des Unternehmers - in Betracht, etwa bei arglistigem Verhalten des Verbrauchers gegenüber dem Unternehmer (Senatsurteil vom 25. November 2009 - VIII ZR 318/08, aaO Rn. 20).

  • BGH, 12.10.2016 - VIII ZR 55/15  

    BGH bejaht Wertersatzanspruch des Verkäufers nach Verbraucherwiderruf eines

    Das ihm eingeräumte, an keine materiellen Voraussetzungen gebundene, einfach auszuübende Recht zur einseitigen Lösung vom Vertrag (Senatsurteile vom 25. November 2009 - VIII ZR 318/08, BGHZ 183, 235 Rn. 17; vom 16. März 2016 - VIII ZR 146/15, aaO Rn. 16) ist ihm daher nicht zum Schutz vor einer möglichen Übervorteilung oder Übereilung, sondern deswegen an die Hand gegeben worden, weil er das Erzeugnis in der Regel nicht vor Vertragsabschluss in Augenschein nehmen kann und eine physische Begegnung zwischen Anbieter und Verbraucher nicht stattfindet (BGH, Urteile vom 19. März 2003 - VIII ZR 295/01, aaO [zu § 3 FernAbsG]; vom 21. Oktober 2004 - III ZR 380/03, BGHZ 160, 393, 399; vom 3. November 2010 - VIII ZR 337/09, aaO Rn. 23; Staudinger/Thüsing, BGB, Neubearb. 2012, § 312b Rn. 34; vgl. auch den 14. Erwägungsgrund der Fernabsatzrichtlinie).
  • OLG Schleswig, 20.10.2016 - 5 U 62/16  

    Ansprüche der Darlehensnehmer nach Widerruf eines Verbraucherdarlehensvertrages

    Die Ausübung eines Verbraucherwiderrufsrechts kann im Einzelfall eine unzulässige Rechtsausübung aus sonstigen Gründen darstellen und in Widerspruch zu § 242 BGB stehen, obwohl die Voraussetzungen einer Verwirkung nicht vorliegen (BGH, Urteil vom 25. November 2009 - VIII ZR 318/08, Rn. 20).
  • OLG Düsseldorf, 25.11.2016 - 16 U 5/16  

    Verbraucherkreditgeschäft - Vorzeitige Darlehensablösung

    Auch habe der Verbraucher zwischen Anfechtungsrecht und Widerrufsrecht die Wahl (vgl. BGH, Urteil vom 25.11.2009, VIII ZR 318/08, BGHZ 183, 235, Juris Rn. 17 m.w.N. und unter Hinweis auf Erwägungsgrund 14 der Richtlinie 97/7/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20.05.1997 über den Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Fernabsatz, ABl. EG Nr. L 144, S. 19).

    Schließlich stünde nach herrschender Auffassung nicht einmal die anfängliche Nichtigkeit der Anwendbarkeit des Widerrufsrechts entgegen (vgl. BGH, Urteil vom 25.11.2009, VIII ZR 318/08, BGHZ 183, 235, Juris Rn. 12 ff.; MüKo-BGB/Fritsche, 7. Aufl. 2016, § 355 Rn. 33; BeckOK-BGB/Müller-Christmann, 38. Ed. 2015, § 355 Rn. 12; Erman/Koch, BGB, 14. Aufl. 2014, § 355 Rn. 6; Bülow/Artz, Verbraucherkreditrecht, § 495 BGB, Rn. 53; Petersen, JZ 2010, 315; Skamel, ZGS 2010, 106; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, Neubearb. 2012, § 495 Rn. 13 ff.; a.A. Staudinger/Kaiser, BGB, Neubearb. 2012, § 355 Rn. 30; Faust, JuS 2010, 442, 444).

    Es wäre daher reine Begriffsjurisprudenz, für das Entstehen eines Rückabwicklungsschuldverhältnisses ein Schuldverhältnis mit noch bestehenden wechselseitigen Pflichten vorauszusetzen (so auch Faust, JuS 2010, 442, 443).

    Dass die dogmatische Einordnung des Widerrufs als rücktrittsähnliches Gestaltungsrecht, das zu einem Rückgewährschuldverhältnis führt, der Anwendung der Widerrufsvorschriften nicht entgegensteht, zeigt im Übrigen die Rechtsprechung zum Widerruf nichtiger Verträge (BGH, Urteil vom 25.11.2009, a.a.O), die ihrerseits auf eine lange dogmatische Tradition der Anfechtbarkeit auch nichtiger Verträge zurückreicht (BGH, Urteil vom 21.06.1955, V ZR 53/54; Kipp, a.a.O.; Flume a.a.O.).

    Angesichts des hohen gesetzlichen Stellenwertes des Verbraucherschutzes ist es durchaus folgerichtig, gerade in diesem Bereich die dem Verbraucher vorteilhaftere Rückabwicklung über den Widerruf auch dann zuzulassen, wenn auch der Verbraucher die Sittenwidrigkeit des Geschäftes kannte, wie in dem vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall über den Kauf eines Radarwarngeräts (BGH, Urteil vom 25.11.2009, a.a.O.).

    Besonders gelagerte Fälle, in denen es dem Verbraucher beispielsweise nur auf die Schädigung des Unternehmers ankommt, können auch bei grundsätzlicher Anwendbarkeit der Widerrufsvorschriften über den in § 242 BGB geregelten Grundsatz von Treu und Glauben einer angemessenen Lösung zugeführt werden (vgl. BGH, Urteil vom 25.11.2009, a.a.O.).

    Die Ausübung eines Verbraucherwiderrufsrechts kann im Einzelfall eine unzulässige Rechtsausübung aus sonstigen Gründen darstellen und in Widerspruch zu § 242 BGB stehen, obwohl die Voraussetzungen einer Verwirkung nicht vorliegen (vgl. BGH, Urteil vom 25. November 2009 - VIII ZR 318/08, BGHZ 183, 235 Rn. 20).

  • OLG Düsseldorf, 22.07.2016 - 16 U 109/15  
    Auch habe der Verbraucher zwischen Anfechtungsrecht und Widerrufsrecht die Wahl (vgl. BGH, Urteil vom 25.11.2009, VIII ZR 318/08, BGHZ 183, 235, Juris Rn. 17 m.w.N. und unter Hinweis auf Erwägungsgrund 14 der Richtlinie 97/7/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20.05.1997 über den Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Fernabsatz, ABl. EG Nr. L 144, S. 19).

    Schließlich stünde nach herrschender Auffassung nicht einmal die anfängliche Nichtigkeit der Anwendbarkeit des Widerrufsrechts entgegen (vgl. BGH, Urteil vom 25.11.2009, VIII ZR 318/08, BGHZ 183, 235, Juris Rn. 12 ff.; MüKo-BGB/Fritsche, 7. Aufl. 2016, § 355 Rn. 33; BeckOK-BGB/Müller-Christmann, 38. Ed. 2015, § 355 Rn. 12; Erman/Koch, BGB, 14. Aufl. 2014, § 355 Rn. 6; Bülow/Artz, Verbraucherkreditrecht, § 495 BGB, Rn. 53; Petersen, JZ 2010, 315; Skamel, ZGS 2010, 106; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, Neubearb. 2012, § 495 Rn. 13 ff.; a.A. Staudinger/Kaiser, BGB, Neubearb. 2012, § 355 Rn. 30; Faust, JuS 2010, 442, 444).

    Es wäre daher reine Begriffsjurisprudenz, für das Entstehen eines Rückabwicklungsschuldverhältnisses ein Schuldverhältnis mit noch bestehenden wechselseitigen Pflichten vorauszusetzen (so auch Faust, JuS 2010, 442, 443).

    Dass die dogmatische Einordnung des Widerrufs als rücktrittsähnliches Gestaltungsrecht, das zu einem Rückgewährschuldverhältnis führt, der Anwendung der Widerrufsvorschriften nicht entgegensteht, zeigt im Übrigen die Rechtsprechung zum Widerruf nichtiger Verträge (BGH, Urteil vom 25.11.2009, a.a.O), die ihrerseits auf eine lange dogmatische Tradition der Anfechtbarkeit auch nichtiger Verträge zurückreicht (BGH, Urteil vom 21.06.1955, V ZR 53/54; Kipp, a.a.O.; Flume a.a.O.).

    Angesichts des hohen gesetzlichen Stellenwertes des Verbraucherschutzes ist es durchaus folgerichtig, gerade in diesem Bereich die dem Verbraucher vorteilhaftere Rückabwicklung über den Widerruf auch dann zuzulassen, wenn auch der Verbraucher die Sittenwidrigkeit des Geschäftes kannte, wie in dem vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall über den Kauf eines Radarwarngeräts (BGH, Urteil vom 25.11.2009, a.a.O.).

    Besonders gelagerte Fälle, in denen es dem Verbraucher beispielsweise nur auf die Schädigung des Unternehmers ankommt, können auch bei grundsätzlicher Anwendbarkeit der Widerrufsvorschriften über den in § 242 BGB geregelten Grundsatz von Treu und Glauben einer angemessenen Lösung zugeführt werden (vgl. BGH, Urteil vom 25.11.2009, a.a.O.).

  • BGH, 13.05.2016 - V ZR 265/14  

    Formnichtiges Angebot auf Abschluss eines Grundstückskaufvertrages: Zusätzliche

    Unter Berufung hierauf hat der Bundesgerichtshof einen nichtigen Vertrag zugleich als widerruflich angesehen (vgl. BGH, Urteil vom 25. November 2009 - VIII ZR 318/08, BGHZ 183, 235 Rn. 18).
  • KG, 06.10.2016 - 8 U 228/15  

    Wie lassen sich Immobiliendarlehen wegen geänderter Musterbelehrung widerrufen?

    Soweit der Verbraucherschutz es gebietet, besteht das Widerrufsrecht auch bei einem nichtigen Vertrag (BGH Urteil vom 25.11.2009 - VIII ZR 318/08, NJW 2010, 610) oder einem gekündigten Vertrag (BGH Urteil vom 16.10.2013 - IV ZR 52/12, NJW 2013, 3776; BGH Urteil vom 07.05.2014 - IV ZR 76/11, BGHZ 201, 101; BGH Urteil vom 29.07.2015 - IV ZR 384/14, WM 2015, 1614).
  • BAG, 12.05.2010 - 2 AZR 544/08  

    Gerichtlicher Vergleich - Anfechtung - Drohung

    Grundsätzlich können auch möglicherweise nichtige Rechtsgeschäfte angefochten werden (sog. Doppelwirkungen im Recht, vgl. BGH 25. November 2009 - VIII ZR 318/08 - Rn. 18, BB 2010, 271).
  • OLG Frankfurt, 07.09.2016 - 17 U 46/16  

    Widerruf von Verbraucherdarlehensverträgen

  • BGH, 22.09.2016 - VII ZR 298/14  

    Auslegung des in einem Bauvertrag vereinbarten Abtretungsverbots; Übergang der

  • LG Frankfurt/Main, 09.12.2014 - 2 O 104/13  
  • OLG Hamm, 31.08.2011 - 20 U 81/11  

    Verfahrensrecht - Wann ist Bestreiten mit Nichtwissen zulässig?

  • OLG Frankfurt, 12.10.2016 - 19 U 192/15  

    Widerruf Darlehensvertrag: Abweichung von der Musterbelehrung durch inhaltliche

  • BGH, 29.04.2016 - BLw 2/15  

    Landwirtschaftssache: Landpachtvertrag als ungesunde Verteilung der Bodennutzung

  • LG Freiburg, 04.05.2016 - 5 O 27/16  

    Altvertrag über ein Verbraucherdarlehen: Ausübung des Widerrufsrechts zwecks

  • LG Tübingen, 19.05.2016 - 7 O 20/16  

    Widerruf eines Maklervertrages

  • LG Köln, 15.07.2013 - 26 O 252/12  
  • OLG Hamm, 24.08.2011 - 20 U 51/11  

    Widerruf eines Lebensversicherungsvertrages nach Kündigung und Auskehrung des

  • AG Stendal, 17.10.2012 - 3 C 323/11  

    Versicherungsrecht: Widerruf des Abschlusses eines Lebensversicherungsvertrages

  • OLG Oldenburg, 03.11.2016 - 8 U 98/16  

    Widerrufsberechtigung jedes einzelnen von mehreren Darlehensnehmern

  • LG Köln, 04.03.2013 - 26 O 301/12  

    Wirksamkeit der Erklärung eines Widerrufs bei einer zuvor ausgesprochenen

  • LG Köln, 15.07.2013 - 26 O 36/11  

    Rückzahlung von Beträgen einer abgeschlossenen fondsgebundenen Lebensversicherung

  • LG Bielefeld, 02.03.2011 - 5 O 173/10  

    Einbeziehung von allgemeinen Geschäftsbedingungen einer Versicherungsgesellschaft

  • LG Köln, 18.08.2010 - 26 S 39/09  

    Rückzahlung von Beiträgen zu einer Rentenversicherung durch einen bestehenden

  • LG Köln, 26.09.2012 - 26 O 147/12  

    Voraussetzungen für die Wirksamkeit eines rückwirkend ausgesprochenen Widerrufs

  • LG Köln, 23.05.2012 - 26 O 105/11  
  • OLG Hamm, 24.08.2011 - 20 U 50/11  

    Widerruf eines Lebensversicherungsvertrages nach Kündigung und Auskehrung des

  • LG Köln, 28.03.2012 - 26 O 367/11  

    Voraussetzungen für die Wirksamkeit eines rückwirkend ausgesprochenen Widerrufs

  • LG Siegen, 10.10.2014 - 2 O 406/13  

    Widerrufsrecht, Aufhebungsvereinbarung, Vorfälligkeitsentschädigung,

  • LG Köln, 24.04.2013 - 26 O 415/12  

    Voraussetzungen für die Wirksamkeit eines rückwirkend ausgesprochenen Widerrufs

  • LG Köln, 23.05.2012 - 26 O 101/11  

    Rückzahlung von Beiträgen bei Kündigung des abgeschlossenen

  • LG Köln, 14.12.2011 - 26 O 61/11  
  • LG Köln, 15.07.2013 - 26 O 6/13  
  • LG Köln, 15.02.2012 - 26 O 249/11  

    Voraussetzungen für die Wirksamkeit eines rückwirkend ausgesprochenen Widerrufs

  • LG Köln, 09.12.2011 - 26 O 6/13  
  • AG Solingen, 15.03.2012 - 12 C 340/11  

    Ingangsetzung einer Widerrufsfrist nach § 5a VVG a.F. bei formellen

  • LG Hagen, 18.11.2014 - 9 O 237/14  

    Rückzahlung von Vorfälligkeitsentschädigungen i.R.d. Widerrufs nach Auflösung der

  • LG Mainz, 01.07.2014 - 6 O 181/13  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht