Rechtsprechung
   BGH, 26.01.2017 - StB 26, 28/14, StB 26/14, StB 28/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,23415
BGH, 26.01.2017 - StB 26, 28/14, StB 26/14, StB 28/14 (https://dejure.org/2017,23415)
BGH, Entscheidung vom 26.01.2017 - StB 26, 28/14, StB 26/14, StB 28/14 (https://dejure.org/2017,23415)
BGH, Entscheidung vom 26. Januar 2017 - StB 26, 28/14, StB 26/14, StB 28/14 (https://dejure.org/2017,23415)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,23415) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (16)

  • HRR Strafrecht

    § 100a Abs. 1 StPO; § 101 Abs. 7 Satz 2 StPO; § 20v Abs. 2 Satz 2 BKAG; § 20w Abs. 2 Satz 2 BKAG; § 23 Abs. 1 EGGVG; Art. 10 GG
    Nachträglicher Rechtsschutz gegen erledigte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen nach dem BKAG (Verwaltungsrechtsweg; ordentliche Gerichtsbarkeit; Rechtswegspaltung; Richtervorbehalt; Feststellungsinteresse); vorübergehende Weitergeltung verfassungswidriger Normen des ...

  • HRR Strafrecht

    § 100a Abs. 1 StPO; § 101 Abs. 7 Satz 2 StPO; § 20v Abs. 2 Satz 2 BKAG; § 20w Abs. 2 Satz 2 BKAG; § 23 Abs. 1 EGGVG; Art. 10 GG
    Nachträglicher Rechtsschutz gegen erledigte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen nach dem BKAG (Verwaltungsrechtsweg; ordentliche Gerichtsbarkeit; Rechtswegspaltung; Richtervorbehalt; Feststellungsinteresse); vorübergehende Weitergeltung verfassungswidriger Normen des ...

  • lexetius.com

    BKAG § 20v Abs. 2 Satz 2, § 20w Abs. 2 Satz 2; StPO § 101 Abs. 7 Satz 2; EGGVG § 23 Abs. 1

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 20g BKAG, § 20h BKAG, § 20i BKAG, § 20j BKAG, § 20k BKAG
    Nachträglicher Rechtsschutz gegen bereits erledigte verdeckte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus: Zulässiger Rechtsweg

  • IWW

    § 4a BKAG, § ... 129a Abs. 1, § 129b StGB, § 101 Abs. 5 Satz 1 StPO, § 20w Abs. 2 BKAG, §§ 20g ff. BKAG, § 40 Abs. 1 Satz 1 VwGO, § 101 Abs. 7 Satz 2 StPO, § 101 Abs. 1 StPO, § 20w Abs. 2 Satz 2 BKAG, §§ 20g bis 20n BKAG, § 20w Abs. 1 Satz 1 BKAG, § 101 Abs. 4 bis Abs. 7 Satz 1 StPO, § 107 Abs. 7 Satz 2 StPO, § 101 Abs. 4 Satz 2 StPO, § 20w Abs. 3 BKAG, § 20w BKAG, § 101 Abs. 4 bis 6 StPO, § 20v Abs. 2 Satz 2 BKAG, § 20v Abs. 2 BKAG, § 42 Abs. 1 PolG NW, § 31 PolG NW, § 20 PolG NW, Art. 19 Abs. 4 GG, § 15 Abs. 5 Satz 3, § 23 Abs. 3 Satz 6 BKAG, § 15a Abs. 1 Satz 9 BKAG, § 40 Abs. 1 Satz 2 VwGO, § 15a Abs. 1 Satz 9, §§ 58 ff. FamFG, § 20w Abs. 1 BKAG, § 20w Abs. 1 Nr. 1 BKAG, § 20w Abs. 1 Nr. 7 BKAG, § 59 Abs. 1 FamFG, § 101 Abs. 7 StPO, § 4a Abs. 1, § 20a BKAG, § 58 FamFG, § 23 Abs. 1 EGGVG, § 23 EGGVG, § 17a Abs. 5 GVG, § 304 Abs. 4 Satz 2 Halbsatz 1 StPO, § 304 Abs. 4 Satz 2 Halbsatz 2 Nr. 1 StPO, § 304 Abs. 4 StPO, § 17a Abs. 2 GVG, §§ 23 ff. EGGVG, § 70 Abs. 1 FamFG, § 29 Abs. 1 EGGVG, § 70 FamFG, § 10 Abs. 4 Satz 1 FamFG, § 100a StPO, §§ 129, 129a StGB, § 203 StPO, § 112 Abs. 1 Satz 1 StPO, § 20v Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 BKAG, § 20v Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 Satz 2 BKAG, § 129a Abs. 1 Nr. 1, § 129b Abs. 1 Satz 2 StGB, § 129a Abs. 1 Nr. 1 StGB, § 129a Abs. 5 Satz 1 StGB, § 161 Abs. 1, 2 StPO, § 161 Abs. 2 Satz 2, § 100d Abs. 5 Nr. 3 StPO, § 20h BKAG, § 20h Abs. 1 BKAG, § 100c Abs. 2 Nr. 1 Buchst. b StPO, 2, Art. 10 Abs. 1 GG, Art. 10 Abs. 2 Satz 1 GG, §§ 94 ff. StPO, § 98 StPO, § 35 StPO, § 99 StPO, § 20b BKAG, § 20l BKAG, § 20m BKAG, § 20l Abs. 3 Satz 1 und 2, § 20m Abs. 3 Satz 1 BKAG, §§ 20l, 20m BKAG, § 20l, § 20s Abs. 1 Nr. 1 BKAG, § 20s BKAG, §§ 21, 22 PolG NRW, § 41 Abs. 1 VwVfG, § 20g Abs. 1 bis 3, §§ 20h, 20k, 20l, § 20l Abs. 3 Satz 2 BKAG, § 20l Abs. 3 Satz 1 und 3 BKAG, § 20l Abs. 1 Nr. 4 BKAG, § 20l Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 2 BKAG, § 20l Abs. 4 Satz 3 BKAG, § 20g Abs. 3 Satz 6, § 20h Abs. 4, § 20k Abs. 6 BKAG, § 20l Abs. 4 Satz 4 BKAG, § 129a Abs. 5 Satz 1, § 100a Abs. 2 Nr. 1 Buchst. d StPO, § 100a Abs. 1 StPO, § 100a Abs. 1 Nr. 2 StPO, § 100a Abs. 3 StPO, § 163f StPO, § 100i Abs. 1 Nr. 1 StPO, § 100f Abs. 1 StPO, § 100g Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 StPO, § 100h Abs. 1 StPO, §§ 96 ff. TKG, § 113a TKG, § 100b Abs. 1 Satz 4 StPO, § 473 Abs. 1 Satz 1 StPO

  • IWW

    § 4a BKAG, § ... 129a Abs. 1, § 129b StGB, § 101 Abs. 5 Satz 1 StPO, § 20w Abs. 2 BKAG, §§ 20g ff. BKAG, § 40 Abs. 1 Satz 1 VwGO, § 101 Abs. 7 Satz 2 StPO, § 101 Abs. 1 StPO, § 20w Abs. 2 Satz 2 BKAG, §§ 20g bis 20n BKAG, § 20w Abs. 1 Satz 1 BKAG, § 101 Abs. 4 bis Abs. 7 Satz 1 StPO, § 107 Abs. 7 Satz 2 StPO, § 101 Abs. 4 Satz 2 StPO, § 20w Abs. 3 BKAG, § 20w BKAG, § 101 Abs. 4 bis 6 StPO, § 20v Abs. 2 Satz 2 BKAG, § 20v Abs. 2 BKAG, § 42 Abs. 1 PolG NW, § 31 PolG NW, § 20 PolG NW, Art. 19 Abs. 4 GG, § 15 Abs. 5 Satz 3, § 23 Abs. 3 Satz 6 BKAG, § 15a Abs. 1 Satz 9 BKAG, § 40 Abs. 1 Satz 2 VwGO, § 15a Abs. 1 Satz 9, §§ 58 ff. FamFG, § 20w Abs. 1 BKAG, § 20w Abs. 1 Nr. 1 BKAG, § 20w Abs. 1 Nr. 7 BKAG, § 59 Abs. 1 FamFG, § 101 Abs. 7 StPO, § 4a Abs. 1, § 20a BKAG, § 58 FamFG, § 23 Abs. 1 EGGVG, § 23 EGGVG, § 17a Abs. 5 GVG, § 304 Abs. 4 Satz 2 Halbsatz 1 StPO, § 304 Abs. 4 Satz 2 Halbsatz 2 Nr. 1 StPO, § 304 Abs. 4 StPO, § 17a Abs. 2 GVG, §§ 23 ff. EGGVG, § 70 Abs. 1 FamFG, § 29 Abs. 1 EGGVG, § 70 FamFG, § 10 Abs. 4 Satz 1 FamFG, § 100a StPO, §§ 129, 129a StGB, § 203 StPO, § 112 Abs. 1 Satz 1 StPO, § 20v Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 BKAG, § 20v Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 Satz 2 BKAG, § 129a Abs. 1 Nr. 1, § 129b Abs. 1 Satz 2 StGB, § 129a Abs. 1 Nr. 1 StGB, § 129a Abs. 5 Satz 1 StGB, § 161 Abs. 1, 2 StPO, § 161 Abs. 2 Satz 2, § 100d Abs. 5 Nr. 3 StPO, § 20h BKAG, § 20h Abs. 1 BKAG, § 100c Abs. 2 Nr. 1 Buchst. b StPO, 2, Art. 10 Abs. 1 GG, Art. 10 Abs. 2 Satz 1 GG, §§ 94 ff. StPO, § 98 StPO, § 35 StPO, § 99 StPO, § 20b BKAG, § 20l BKAG, § 20m BKAG, § 20l Abs. 3 Satz 1 und 2, § 20m Abs. 3 Satz 1 BKAG, §§ 20l, 20m BKAG, § 20l, § 20s Abs. 1 Nr. 1 BKAG, § 20s BKAG, §§ 21, 22 PolG NRW, § 41 Abs. 1 VwVfG, § 20g Abs. 1 bis 3, §§ 20h, 20k, 20l, § 20l Abs. 3 Satz 2 BKAG, § 20l Abs. 3 Satz 1 und 3 BKAG, § 20l Abs. 1 Nr. 4 BKAG, § 20l Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 2 BKAG, § 20l Abs. 4 Satz 3 BKAG, § 20g Abs. 3 Satz 6, § 20h Abs. 4, § 20k Abs. 6 BKAG, § 20l Abs. 4 Satz 4 BKAG, § 20l Abs. 1 Nr. 3 BKAG, § 129a Abs. 5 Satz 1, § 100a Abs. 2 Nr. 1 Buchst. d StPO, § 100a Abs. 1 StPO, § 100a Abs. 1 Nr. 2 StPO, § 100a Abs. 3 StPO, § 163f StPO, § 100i Abs. 1 Nr. 1 StPO, § 100f Abs. 1 StPO, § 100g Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 StPO, § 100h Abs. 1 StPO, §§ 96 ff. TKG, § 113a TKG, § 100b Abs. 1 Satz 4 StPO, § 473 Abs. 1 Satz 1 StPO

  • Wolters Kluwer

    Nachträglicher Rechtsschutz gegen bereits erledigte verdeckte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus; Gewährleistung eines einheitlichen Rechtswegs für den nachträglichen Rechtsschutz; Eröffnung des ...

  • Wolters Kluwer

    Nachträglicher Rechtsschutz gegen bereits erledigte verdeckte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus; Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs für den Rechtsschutz gegen bereits erledigte Maßnahmen der Gefahrenabwehr; ...

  • rewis.io

    Nachträglicher Rechtsschutz gegen bereits erledigte verdeckte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus: Zulässiger Rechtsweg

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Nachträglicher Rechtsschutz gegen bereits erledigte verdeckte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus; Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs für den Rechtsschutz gegen bereits erledigte Maßnahmen der Gefahrenabwehr; ...

  • rechtsportal.de

    Nachträglicher Rechtsschutz gegen bereits erledigte verdeckte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus; Gewährleistung eines einheitlichen Rechtswegs für den nachträglichen Rechtsschutz; Eröffnung des ...

  • datenbank.nwb.de

    Nachträglicher Rechtsschutz gegen bereits erledigte verdeckte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus: Zulässiger Rechtsweg

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Durchsuchung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Telekommunikationsüberwachung - und die EMail-Konten

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Telekommunikationsüberwachung - als strafprozessuale Maßnahme

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Telekommunikationsüberwachung - und der arbeitsunwillige Amtsrichter

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    EMail-Postfächer bei einem amerikanischen Anbieter - und das deutsche Bundeskriminalamt

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Präventiv-polizeiliche Überwachungsmaßnahmen - und der nachträgliche Rechtsschutz

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Präventiv-polizeiliche Telekommunikationsüberwachung - auf verfassungswidriger Basis

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs für den Rechtsschutz gegen bereits erledigte Maßnahmen der Gefahrenabwehr

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHSt 62, 22
  • NJW 2017, 2631
  • NVwZ-RR 2017, 697
  • StV 2018, 72 (Ls.)
  • JR 2018, 44
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 26.01.2022 - XII ZB 227/21

    Glaubhaftmachung der rechtzeitigen Aufgabe des Schriftstücks zur Post durch den

    Dabei bedarf vorliegend keiner Erörterung, ob sich das Verfahren aufgrund der bindenden Verweisung an das Familiengericht nach den Vorschriften des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit richtet (vgl. BGHSt 62, 22 = NJW 2017, 2631 Rn. 26; Schoch/Schneider/Ehlers VwGO [Stand: Juli 2021] § 17 a GVG Rn. 19; Stein/Jonas/Jacobs ZPO 23. Aufl. § 17 b GVG Rn. 5; Zöller/Lückemann ZPO 34. Aufl. § 17 b GVG Rn. 2; aA Musielak/Voit/Wittschier ZPO 18. Aufl. § 17 b GVG Rn. 3) oder insoweit eine Überprüfung der Richtigkeit des Verweisungsbeschlusses zu erfolgen hat, die auch zur Anwendbarkeit der Zivilprozessordnung führen könnte (vgl. BGHZ 215, 139 = FamRZ 2017, 1602 Rn. 14 mwN).
  • BGH, 13.10.2016 - StB 31/16

    Unzulässigkeit der Beschwerde gegen die Festsetzung eines Ordnungsgeldes unter

    Nach § 304 Abs. 5 StPO ist gegen Verfügungen des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs, zu denen auch die als Beschluss bezeichneten Entscheidungen zählen (BGH, Beschluss vom 11. Mai 1979 - StB 26-27/79, BGHSt 29, 13), die Beschwerde nur zulässig, wenn sie die Verhaftung, einstweilige Unterbringung, Beschlagnahme, Durchsuchung oder die in § 101 Abs. 1 StPO bezeichneten Maßnahmen betreffen.
  • BGH, 13.10.2016 - StB 32/16

    Unzulässigkeit der Beschwerde gegen die Festsetzung eines Ordnungsgeldes unter

    Nach § 304 Abs. 5 StPO ist gegen Verfügungen des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs, zu denen auch die als Beschluss bezeichneten Entscheidungen zählen (BGH, Beschluss vom 11. Mai 1979 - StB 26-27/79, BGHSt 29, 13), die Beschwerde nur zulässig, wenn sie die Verhaftung, einstweilige Unterbringung, Beschlagnahme, Durchsuchung oder die in § 101 Abs. 1 StPO bezeichneten Maßnahmen betreffen.
  • VG Köln, 27.06.2018 - 1 L 641/18

    Rechtmäßigkeit von Äußerungen über die Vergütungspraxis in einer Kanzlei von

    Für die Anwendung des der aufnehmenden Gerichtsbarkeit eigenen Prozessrechts auch BGH, Beschlüsse vom 14. Dezember 1989 - IX ZB 40/89 -, juris Rn. 8; und vom 26. Januar 2017 - StB 26/14 u.a. -, BGHSt 62, 22 = juris Rn. 26; Kissel/Mayer, GVG, 9. Aufl. 2018, § 17 Rn. 48; a.A. (unter Berufung auf den Meistbegünstigungsgrundsatz) BGH, Beschluss vom 17. September 2014 - XII ZB 284/13 -, juris Rn. 6; Fritzsche, NJW 2015, 586, 587 f.; stillschweigend das eigene Verfahrensrecht anwendend: Sächs. OVG, Beschluss vom 5. Oktober 2009 - 1 B 410/09 -, juris; Bay. VGH, Beschluss vom 1. Dezember 2010 - 21 ZB 10.881 -, juris.
  • LSG Baden-Württemberg, 14.05.2020 - L 7 SO 1251/20
    Dies hat zur Folge, dass auf den vorliegenden Rechtsstreit die für die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit maßgebliche Prozessordnung - das Sozialgerichtsgesetz - Anwendung findet (BSG, Beschluss vom 5. März 2015 - B 8 SO 38/14 BH - juris Rdnr. 5; BGH, Beschluss vom 26. Januar 2017 - StB 26/14 u.a. - NJW 2017, 2631/2634; Keller in Meyer-Ladewig u.a, SGG, 12. Aufl. 2017, § 51 Rdnr. 75; Mayer in Kissel/Mayer, GVG, 9. Aufl. 2018, § 17 Rdnr. 53).
  • VG Freiburg, 07.05.2018 - 4 K 780/18

    Instanzielle Zuständigkeit des BVerwG; in einem Vereinsverbotsverfahren

    Soweit der Bundesgerichtshof eine Anwendung von § 101 Abs. 7 Satz 2 StPO für heimliche Informationseingriffe nach §§ 20g ff. BKAG verneint hat (BGH, Beschluss vom 26.01.2017 - StB 26 und 28/14 -, BGHSt 62, 22 = NJW 2017, 2631), ergibt sich daraus nichts für die hier zu beurteilende gerichtliche Zuständigkeit; denn in §§ 20g ff. BKAG ist gerade keine (entsprechende) Anwendung von § 101 Abs. 7 StPO angeordnet.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht