Rechtsprechung
   BGH, 26.02.1991 - XI ZR 331/89   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,855
BGH, 26.02.1991 - XI ZR 331/89 (https://dejure.org/1991,855)
BGH, Entscheidung vom 26.02.1991 - XI ZR 331/89 (https://dejure.org/1991,855)
BGH, Entscheidung vom 26. Februar 1991 - XI ZR 331/89 (https://dejure.org/1991,855)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,855) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Befreiung von Verbindlichkeit - Zahlungsanspruch - Zugehörigkeit zu Schadensersatzanspruch - Ausschluß von Einwendungen - Zuerkennung eines Freistellungsanspruchs

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Rechtskraftwirkung; Freistellungsurteil; Verjährung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 218
    Verjährung eines aus einem Freistellungsanspruch hervorgegangenen Zahlungsanspruchs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1991, 2014
  • MDR 1991, 1200
  • VersR 1991, 939
  • WM 1991, 1002
  • DB 1992, 89
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (26)

  • BGH, 13.01.2004 - XI ZR 355/02

    Beratungspflichten der Bank bei Empfehlung eines Bauherrenmodells; Rechtsnatur

    Dann wandelt sich der Freistellungsanspruch in einen Zahlungsanspruch um, wenn der Geschädigte Geldersatz fordert (BGH, Urteile vom 7. Januar 1965 - VII ZR 28/63, WM 1965, 287, 289, vom 11. Juni 1986 - VIII ZR 153/85, WM 1986, 1115, 1117, vom 26. Februar 1991 - XI ZR 331/89, WM 1991, 1002, vom 29. April 1992 - VIII ZR 77/91, WM 1992, 1074, 1076, vom 12. März 1993 - V ZR 69/92, WM 1993, 1557, 1559 f., vom 31. Januar 1996 - VIII ZR 243/94, WM 1996, 1282, 1283 und vom 10. Februar 1999 - VIII ZR 70/98, WM 1999, 779, 781).
  • BGH, 18.06.2009 - VII ZR 167/08

    Verjährung und Kenntnis bei Ausgleichsanspruch

    In Übereinstimmung hiermit steht, dass nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH, Urteil vom 26. Februar 1991 - XI ZR 331/89, NJW 1991, 2014) die Rechtskraft einer Verurteilung zur Freistellung von einer Schadensersatzpflicht auch Einwendungen des Verurteilten gegen deren Grund in einem nachfolgenden Zahlungsprozess ausschließt und auch den Zahlungsanspruch erfasst, so dass die Verjährung sich nach § 218 Abs. 1 Satz 1 BGB richtet.
  • BGH, 04.10.2000 - VIII ZR 109/99

    Zulässigkeit eines Teilurteils und eines Zwischenurteils

    Zwar wird der Beklagten, soweit die Klägerin an die Streithelferinnen Leistungen erbracht hat, die Erfüllung ihrer Freistellungsverbindlichkeit unmöglich (§ 275 BGB; vgl. BGH, Urteil vom 19. Januar 1993 - IVa ZR 116/81, NJW 1983, 1729 unter 2 a; BGH, Urteil vom 26. Februar 1991 - XI ZR 331/89, WM 1991, 1001 = NJW 1991, 2014 unter II 1).
  • OLG Düsseldorf, 07.11.2013 - 2 U 29/12

    Ansprüche wegen Verletzung eines Patents für ein WC-Sitzgelenk mit einer

    Dann wandelt sich der Freistellungs- in einen Zahlungsanspruch um, wenn der Geschädigte Geldersatz fordert (vgl. BGH, NJW-RR 1987, 43, 44; NJW 1991, 2014; NJW 1992, 2221, 2222; NJW-RR 1996, 700; NJW 1999, 1542, 1544; NJW 2004, 1868 f.; NJW 2011, OLG Köln, OLGR 2008, 430, 431; KG, RUR-RR 2010, 403; Kühnen, a.a.O., Rdnr. 642).
  • BGH, 07.05.1991 - VI ZR 259/90

    Schadensersatz wegen Vereitelung der Zwangsvollstreckung; Possessorischer

    Wie der Senat auch ohne entsprechende Rüge der Revisionserwiderung von Amts wegen zu beachten hat (BGH, Urteil vom 26. Februar 1991 - XI ZR 331/89 - zur Veröffentlichung bestimmt (S. 9 des Urteilsumdrucks) - m.w.Nachw.), muß sich die Beklagte insoweit schon die rechtskräftige Bejahung ein possessorischen Herausgabeanspruchs der Klägerin gegen die Firma I.F. durch das Teilurteil des Landgerichts D. vom 25. Juli 1985 - 16 O 265/84 - (nach Zurückweisung der Berufung durch Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vom 8. Dezember 1986 - 5 U 279/85 - formell rechtskräftig seit dem 24. Februar 1987) entgegenhalten lassen, dessen Rechtskraft auch gegen die Beklagte nach § 325 ZPO materiell wirkt Diese hat nämlich unstreitig erst nach Rechtshängigkeit der Herausgabeklage in jenem Verfahren am 24. Dezember 1984 von der Firma I.F. den unmittelbaren Eigenbesitz an der Anlage übertragen erhalten, was hinsichtlich des possessorischen Herausgabeanspruchs als Rechtsnachfolge bezüglich der streitbefangenen PA-Anlage anzusehen ist (vgl. BGH, Urteil vom 13. März 1981 - V ZR 115/80 - NJW 1981, 1517 m.w.N.).
  • BGH, 10.12.1992 - IX ZR 54/92

    Verjährung und Fälligkeit von Ansprüchen aus fehlerhafter Steuernberatung

    Zwar geht der zunächst auf Befreiung von der Schuld gerichtete Anspruch gemäß § 250 Satz 2 BGB in einen Schadensersatzanspruch über, wenn der Schädiger - wie im Streitfall - die Leistung ernsthaft und endgültig abgelehnt hat (BGH, Urt. v. 11. Juni 1986 - VIII ZR 153/85, WM 1986, 1115, 1117; v. 2. April 1987 - IX ZR 68/86, WM 1987, 725, 726; v. 9. November 1988 - VIII ZR 3 10/87, NJW 1989, 1215, 1216; v. 26. Februar 1991 - XI ZR 331/89, NJW 1991, 2014).
  • OLG Hamm, 15.04.2008 - 27 U 218/06

    Zur Zulässigkeit des Parteiwechsels auf Klägerseite im Mahnverfahren; Begründung

    Dem steht es gleich, wenn der Schuldner die geforderte Herstellung oder überhaupt jeden Schadensersatz ernsthaft und endgültig verweigert und der Geschädigte daraufhin Geldersatz fordert (BGH NJW-RR 1987, 43; NJW 1991, 2014; NJW 1992, 2221; NJW-RR 1996, 700; NJW 1999, 1542; NJW 2004, 1868; Palandt/Grüneberg, a.a.O., § 399, Rn. 4).
  • OLG Stuttgart, 06.08.2008 - 4 U 52/08

    Gesamtschuld: Verjährung des Ausgleichsanspruchs unter Gesamtschuldnern

    bb) Zudem hat der Bundesgerichtshof in einem ähnlich gelagerten Fall (NJW 1991, 2014 - Schadensersatz aus Prospekthaftung) entschieden, dass zwischen einem aus Naturalrestitution begründeten Freistellungsanspruch und einem umgewandelten Zahlungsanspruch in Rechtskraft- und Verjährungsfragen nicht zu differenzieren sei.
  • OLG Koblenz, 05.09.2014 - 8 U 1353/13

    Grundstückskaufvertrag: Schadenersatzanspruch wegen arglistigen Verschweigens des

    Soweit die Beklagte die Zahlung der gemäß Rechnungen K6 und K7 angefallenen Kosten des Sachverständigen bestreitet, ist der zunächst auf Befreiung von der Schuld gerichtete Anspruch gemäß § 250 Satz 2 BGB in einen Schadensersatzanspruch übergegangen, nachdem die Beklagte die Leistung ernsthaft und endgültig abgelehnt hat (BGH, Urteile v. 10.12.1992 - IX ZR 54/92, juris Rz. 23 und v. 11. Juni 1986 - VIII ZR 153/85, WM 1986, 1115, 1117; v. 2. April 1987 - IX ZR 68/86, WM 1987, 725, 726; v. 9. November 1988 - VIII ZR 310/87, NJW 1989, 1215, 1216; v. 26. Februar 1991 - XI ZR 331/89, NJW 1991, 2014).
  • BGH, 23.06.1992 - XI ZR 227/91

    Bindung des Berufungsgerichts an Rechtsauffassung des ersten Berufungsurteils

    Die Bindungswirkung des ersten Berufungsurteils, die eine gewisse Ähnlichkeit mit der Rechtskraftwirkung hat (vgl. BGHZ 15, 122, 125), gehört wie diese zu den unverrückbaren Grundlagen des Verfahrens, die von Amts wegen beachtet werden müssen (vgl. BGHZ 36, 365, 367; BGH, Urteil vom 6. Oktober 1989 - V ZR 283/86, WM 1989, 1897, 1899 und Senatsurteil vom 26. Februar 1991 - XI ZR 331/89, WM 1991, 1002, 1003 für die Rechtskraftwirkung; Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO 50. Aufl. § 559 Anm. 2 C für die Bindungswirkung).
  • LG Bremen, 28.01.2013 - 2 O 1795/11

    Erheblichkeit eines Mangels trotz geringer Beseitigungskosten

  • KG, 17.11.2006 - 13 U 16/06

    Steuerberatung: Pflichten des Steuerberaters bei Erstellung von

  • LG Wuppertal, 28.08.2014 - 9 S 22/14

    Regenwasserleitung im Gebäude verlegt: Von der Wohngebäudeversicherung umfasst?

  • OLG Düsseldorf, 11.09.2008 - 2 U 34/07

    EAS-Etikett

  • LAG Hamm, 05.04.2005 - 19 Sa 1/05

    Präklusionswirkung einer rechtskräftigen Entscheidung, Wiederholungskündigung

  • OLG Düsseldorf, 09.09.2003 - 23 U 191/02

    Haftung eines Steuerberaters wegen fehlerhafter Auskunft; Mitverschulden des

  • OLG Brandenburg, 25.05.2010 - 6 U 62/09

    Vergütungsanspruch für dier Durchführung von Inventuren; Verspätung des

  • LG Aachen, 30.06.2015 - 12 O 482/14

    Verkehrssicherungspflicht des Betreibers einer Rutschbahn auf einer Kirmes

  • OLG Hamm, 25.10.1994 - 28 U 40/94

    Pflichtverletzung eines Anwalts bei Versäumung der Stellung eines Antrags auf

  • LAG Hessen, 29.01.2015 - 5 Sa 927/14

    Ansprüche einer Vermögensberatungsgesellschaft gegen einen angestellten Berater

  • LAG Hessen, 29.01.2015 - 5 Sa 925/14

    Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen wegen der Belastung mit einer

  • LAG Hessen, 29.01.2015 - 5 Sa 924/14

    Ansprüche einer Vermögensberatungsgesellschaft gegen einen angestellten Berater

  • LAG Hessen, 29.01.2015 - 5 Sa 922/14

    Schadensersatzanspruch wegen der Belastung mit einer Verbindlichkeit i.R.d.

  • LAG Hessen, 29.01.2015 - 5 Sa 926/14

    Ansprüche einer Vermögensberatungsgesellschaft gegen einen angestellten Berater

  • LAG Hessen, 29.01.2015 - 5 Sa 923/14

    Geltendmachung von Schadenersatz auf Grundlage eines Vertrags auf

  • LG Düsseldorf, 26.03.2009 - 4a O 96/08

    Bürstenaggregat II

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht