Rechtsprechung
   BGH, 26.06.2018 - VI ZR 285/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,25312
BGH, 26.06.2018 - VI ZR 285/17 (https://dejure.org/2018,25312)
BGH, Entscheidung vom 26.06.2018 - VI ZR 285/17 (https://dejure.org/2018,25312)
BGH, Entscheidung vom 26. Juni 2018 - VI ZR 285/17 (https://dejure.org/2018,25312)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,25312) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • Wolters Kluwer

    Sicherstellung der Kenntnisnahme des Patienten von eingegangenen Arztbriefen mit bedrohlichen Befunden durch den Arzt nach einem etwaigen Ende des Behandlungsvertrags; Bewertung eines Behandlungsfehlers als grob

  • rabüro.de

    Hausarzt muss bedrohliche Befunde unabhängig von Praxisbesuch des Patienten weitergeben

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Sicherstellung der Kenntnisnahme des Patienten von eingegangenen Arztbriefen mit bedrohlichen Befunden durch den Arzt nach einem etwaigen Ende des Behandlungsvertrags; Bewertung eines Behandlungsfehlers als grob

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • arzthaftung-rechtsanwalt-peters.de (Kurzinformation)

    Hausärzte müssen Patienten informieren

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Hausärztin muss Befund weitergeben - Patient muss von einem bedrohlichen Befund erfahren, auch wenn er länger nicht in die Praxis kommt

  • bld.de (Leitsatz/Kurzinformation)

    Grober Behandlungsfehler durch unterlassene Information über Arztbrief

Besprechungen u.ä.

  • rae-oehlmann.de (Entscheidungsbesprechung)

    Nachwirkende Schutz- und Fürsorgepflichten aus ärztlichem Behandlungsvertrag

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2018, 3382
  • MDR 2018, 1180
  • VersR 2018, 1192
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Karlsruhe, 11.03.2020 - 7 U 10/19

    Schadensersatz wegen einer behaupteten fehlerhaften ärztlichen Behandlung

    Es ist ein (schwerer) ärztlicher Behandlungsfehler, wenn der Patient über einen bedrohlichen Befund, der Anlass zu umgehenden und umfassenden ärztlichen Maßnahmen gibt, nicht informiert und ihm die erforderliche ärztliche Beratung versagt wird (BGH, NJW 2018, 3382 ff., Tz. 11, juris).

    Auch eine entgegenstehende Übung entbindet den Arzt jedenfalls dann nicht von einer Pflicht zu besonderer Benachrichtigung seines Patienten, wenn dessen alsbaldige Vorstellung bei ihm aufgrund eines neuen Sachverhalts nötig wird und die Gefahr besteht, der Patient werde - weil ihm die neue Sachlage unbekannt ist - die Bedeutung des Arzttermins unterschätzen (BGH, NJW 2018, 3382 ff., Tz. 12, juris; BGH, NJW 1985, 2749 (2750), hier: Histologischer Befund nach Curettage).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht