Rechtsprechung
   BGH, 26.09.2005 - II ZR 314/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,706
BGH, 26.09.2005 - II ZR 314/03 (https://dejure.org/2005,706)
BGH, Entscheidung vom 26.09.2005 - II ZR 314/03 (https://dejure.org/2005,706)
BGH, Entscheidung vom 26. September 2005 - II ZR 314/03 (https://dejure.org/2005,706)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,706) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (16)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 138 Aa, 278, 311 Abs. 2; HGB § 230
    Anwendung der Grundsätze der fehlerhaften Gesellschaft auf die stille Gesellschaft

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    Grundsätze der fehlerhaften Gesellschaft und stille Gesellschaft

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Anwendbarkeit der Grundsätze der fehlerhaften Gesellschaft auf die stille Gesellschaft; Anspruch auf Rückgewähr der Einlage im Wege des Schadensersatzes; Aufklärungspflichten über Nachteile und Risiken bei Kapitalanlagemodellen; Gleichsetzung einer gewinnunabhängigen Entnahme mit einer Rendite; Beweisaufnahme über Art und Umfang der Investitionstätigkeit; Sekundäre Darlegungslast der Fondsgesellschaft

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Rückgewähr der Einlage eines stillen Gesellschafters trotz Anwendbarkeit der Grundsätze der fehlerhaften Gesellschaft

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zum Anspruch des stillen Gesellschafters auf Einlagenrückgewähr; zum Umfang der Verpflichtung, einen Anlageinteressenten über Nachteile und Risiken eines Kapitalanlagemodells aufzuklären; zur Beweisaufnahme über Art und Umfang der Investitionstätigkeit der beklagten Fondsgesellschaft

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 138 § 278 § 311 Abs. 2; HGB § 230
    Rückgewähr der Einlage eines stillen Gesellschafters; Anforderungen an die Aufklärung eines Anlageinteressenten; Darlegungslast der Fondsgesellschaft

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Kapitalanlagerecht - Kündigung der Stillen Gesellschaft: Einlagenrückerstattung?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Rückabwicklung einer stillen Gesellschaft

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Rückabwicklung einer stillen Gesellschaft

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB §§ 138, 278, 311 Abs. 2; HGB § 230
    Rückgewähr der Einlage eines stillen Gesellschafters trotz Anwendbarkeit der Grundsätze der fehlerhaften Gesellschaft

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 3 (Leitsatz)

    Aufklärungspflichtverletzung und Lösungsmöglichkeiten bei eingegangener stiller Beteiligung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Niederlage für die Göttinger Gruppe

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Klagenden Anlegern eines Fonds sind nicht zugängliche Informationen über Art und Umfang der Investitionstätigkeit des Fonds grundsätzlich offenzulegen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2006, 178
  • ZIP 2005, 2060
  • WM 2005, 2228
  • BB 2005, 2595
  • DB 2005, 2573
  • NZG 2006, 57



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (46)  

  • BGH, 14.05.2012 - II ZR 69/12

    Kapitalanlagegeschäft: Haftung des Gründungsgesellschafters einer

    Er muss sich das Fehlverhalten von Personen, die er mit den Verhandlungen zum Abschluss des Beitrittsvertrages ermächtigt hat, zurechnen lassen (vgl. BGH, Urteil vom 1. März 2011 - II ZR 16/10, ZIP 2011, 957 Rn. 7; Urteil vom 3. Dezember 2007 - II ZR 21/06, ZIP 2008, 412 Rn. 17; Urteil vom 26. September 2005 - II ZR 314/03, ZIP 2005, 2060, 2063; Urteil vom 14. Juli 2003 - II ZR 202/02, ZIP 2003, 1651, 1652; Urteil vom 3. Februar 2003 - II ZR 233/01, DStR 2003, 1494, 1495; Urteil vom 14. Januar 1985 - II ZR 41/84, WM 1985, 533, 534; Urteil vom 1. Oktober 1984 - II ZR 158/84, ZIP 1984, 1473, 1474).
  • BGH, 10.01.2013 - IX ZR 13/12

    "Göttinger Gruppe"

    Nach Bekanntwerden der Entscheidungen des Bundesgerichtshofs zu den geltend gemachten Ansprüchen von Anlegern der Schuldnerin (Urteil vom 29. November 2004 - II ZR 6/03, ZIP 2005, 254; jeweils vom 21. März 2005 - II ZR 140/03, ZIP 2005, 753; - II ZR 149/03, ZIP 2005, 763; - II ZR 310/03, ZIP 2005, 759; vom 26. September 2005 - II ZR 314/03, ZIP 2005, 2060) schloss diese am 18. November 2005 mit den Anwälten zugunsten von deren Mandanten, die sie bis zum 11. September 2005 mit ihrer Vertretung beauftragt hatten, einen Gesamtvergleich, wonach sie mit den Mandanten nach einem vereinbarten Schlüssel Einzelvergleiche schließen und an die Anwälte bis zum 15. April 2006 treuhänderisch 1.733.618,14 EUR zur Verteilung an die Mandanten zahlen sollte.
  • OLG Stuttgart, 15.02.2007 - 901 Kap 1/06

    Aktien- und Wertpapierhandelsrecht: Schadensersatzklage von Kapitaleignern wegen

    Dabei zitiert er den Bundesgerichtshof in ZIP 2005, 2060.

    (1) In der erwähnten Entscheidung (Urteil vom 26.9.2005 - II ZR 314/03) führte der Bundesgerichtshof aus, dass die dort beklagte Fondsgesellschaft auf den Vortrag des klagenden stillen Gesellschafters, planmäßig seien nur geringe Teile der Anlegergelder investiv verwendet worden, im Rahmen ihrer sekundären Darlegungslast gehalten sei, dem Gericht und dem gerichtlich bestellten Sachverständigen diejenigen Informationen zu geben, die dem Kläger nicht zugänglich seien, die offen zu legen der Beklagten aber möglich und zumutbar sei.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht