Rechtsprechung
   BGH, 26.11.1986 - VIII ZR 354/85   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1986,755
BGH, 26.11.1986 - VIII ZR 354/85 (https://dejure.org/1986,755)
BGH, Entscheidung vom 26.11.1986 - VIII ZR 354/85 (https://dejure.org/1986,755)
BGH, Entscheidung vom 26. November 1986 - VIII ZR 354/85 (https://dejure.org/1986,755)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,755) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Leasingverträge als verdeckte Abzahlungsgeschäfte (Umgehungsgeschäfte) - Alleiniges Recht des Leasingnehmers zur ordentlichen Kündigung - Wirksamer Widerruf bzw. Kündigung der Verträge - Wirksamkeit einer Klausel über Abschlusszahlungen im Falle einer ordentlichen Kündigung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Anwendung des AbzG auf Leasingvertrag bei lediglich theoretischer Möglichkeit einer Nutzung der Leasingsache bis zur Gebrauchsuntauglichkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AbzG § 6
    Umgehung des AbzG bei Kündigungsmöglichkeit eines Finanzierungs-Leasingvertrages

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1987, 842
  • NJW-RR 1987, 438 (Ls.)
  • ZIP 1987, 172
  • MDR 1987, 402
  • WM 1987, 288
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BGH, 18.04.2007 - VIII ZR 182/06

    Auch bei erheblicher Gesundheitsgefährdung muss ein Mieter vor einer fristlosen

    Da der Kläger keinen Schadensersatzanspruch, sondern einen Erfüllungsanspruch geltend macht, ist die das Schadensersatzrecht betreffende Bestimmung des § 254 Abs. 2 BGB schon aus diesem Grund nicht anwendbar; im Übrigen ist die Risikoverteilung bei Nichtnutzung der Mietsache durch § 537 BGB abschließend geregelt, so dass neben dieser Vorschrift § 254 BGB nicht eingreifen und der Mieter gegenüber dem Erfüllungsanspruch auf Zahlung der Miete grundsätzlich nicht einwenden kann, der Vermieter hätte die Mietsache anderweitig vermieten können (vgl. Senatsurteil vom 26. November 1986 - VIII ZR 354/85, WM 1987, 288, unter 2 b bb; Senatsurteil vom 24. September 1980 - VIII ZR 299/79, WM 1980, 1397, unter II 4 b; Müller/Walther/Spielbauer, Miet- und Pachtrecht, Stand 2003, § 537 Rdnr. 15; Palandt/Weidenkaff, aaO, § 537 Rdnr. 7).
  • BGH, 26.06.2002 - VIII ZR 147/01

    Unwirksamkeit einer Leasingvertragsklausel zur Bemessung des

    Soweit in früheren Urteilen des Senates im Rahmen der Berechnung eines Schadensersatzanspruchs nach fristloser Kündigung lediglich 90% des Verwertungserlöses in Anrechnung gebracht wurden, betrafen diese ausschließlich kündbare Teilamortisationsverträge mit Abschlußzahlung, die auch bei ordentlicher Kündigung nur eine teilweise Anrechnung des Erlöses vorsahen (BGHZ 95, 39, 56 f.; Urteile vom 17. März 1986 - VIII ZR 81/85, NJW 1986, 1746 unter II. 4. c und vom 26. November 1986 - VIII ZR 354/85, NJW 1987, 842 = WM 1987, 288 unter 2 b dd).
  • BGH, 31.05.1989 - VIII ZR 97/88

    Umgehung des AbzG durch Vereinbarung eines vorzeitigen Kündigungsrechts im Rahmen

    Steht dem Leasingnehmer bei einem Leasingvertrag auf unbestimmte Zeit oder auf eine Höchstdauer ein vorzeitiges Kündigungsrecht nach Ablauf einer Grundmietzeit zu, so liegt ein Umgehungsgeschäft (§ 6 AbzG) wegen völligen Gebrauchswertverzehrs (BGHZ 94, 195 [BGH 24.04.1985 - VIII ZR 95/84]) regelmäßig nur vor, wenn die Leasingsache nach den bei Vertragsabschluß erkennbaren Umständen innerhalb der Grundmietzeit gebrauchsunfähig wird (im Anschluß an BGH NJW 1987, 842).

    Der Einräumung eines Erwerbsrechts steht es nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs gleich, wenn die Leasingsache während der vorgesehenen Vertragszeit jeden Gebrauchswert verliert und dies für beide Partner bei Vertragsabschluß erkennbar ist (BGHZ 94, 195, 206 ff [BGH 24.04.1985 - VIII ZR 95/84]; vgl. ferner die Urteile des BGH vom 24. April 1985 - VIII ZR 31/84 = WM 1985, 636 = NJW 1985, 1546 unter II 2 b -, vom 6. November 1985 - VIII ZR 170/84 = WM 1986, 228 unter 2 c - und vom 26. November 1986 - VIII ZR 354/85 = WM 1987, 288 = NJW 1987, 842 unter 2 a).

    Sie ergibt sich indessen daraus, daß bei Einräumung eines ordentlichen Kündigungsrechts zugunsten des Leasingnehmers im Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht angenommen werden kann, er werde von dieser Befugnis keinen Gebrauch machen, sondern die Sache bis zur Untauglichkeit benutzen (BGH Urteil vom 26. November 1986 aaO).

    Daß es nicht darauf ankommen kann, ob der Leasingnehmer die Sache tatsächlich bis zu ihrer Gebrauchsuntauglichkeit benutzt, ist bereits im Urteil vom 26. November 1986 (aaO) entschieden.

    Konkrete Anhaltspunkte dafür, daß die Druckerei Stercken die Geräte auf jeden Fall bis zur Gebrauchsuntauglichkeit innerhalb der vorgesehenen Höchstdauer der Verträge nutzen wollte - wie dies als Möglichkeit im Urteil des Bundesgerichtshofs vom 26. November 1986 (a.a.O. unter 2 a bb) erörtert worden ist -, sind vom Berufungsgericht nicht festgestellt und werden von der Klägerin auch nicht geltend gemacht.

    Ob die Widerrufserklärung möglicherweise als ordentliche Kündigung ausgelegt werden könnte (vgl. zu dieser Möglichkeit das Urteil des BGH vom 26. November 1986 a.a.O. unter 2 b aa), braucht nicht entschieden zu werden, weil diese Kündigung nach den Zusatzvereinbarungen frühestens zum Ablauf des nächsten Vertragsjahres wirksam werden könnte, nicht aber den unbeschränkt gestellten Feststellungsantrag rechtfertigen würde.

  • BGH, 30.03.1995 - IX ZR 98/94

    Auslegung einer Bürgschaftserklärung; Sittenwidrigkeit einer Bürgschaft für

    Ferner ist der Leasinggeber verpflichtet, die zurückgegebene Leasingsache bestmöglich zu verwerten und den Verwertungserlös regelmäßig bis zu 90 % auf seine Schadensersatzforderung anzurechnen (vgl. BGHZ 95, 39, 56 f [BGH 12.06.1985 - VIII ZR 148/84]; BGH, Urt. v. 26. November 1986 - VIII ZR 354/85, WM 1987, 288, 290).
  • BVerfG, 07.11.1991 - 1 BvR 1469/86

    Werbung für Lohnsteuerhilfevereine

    Dazu zählen nach einhelliger Auffassung auch regionale Amts-, Wochen- und Anzeigenblätter, die nicht täglich erscheinen (vgl. OLG Hamm, DB 1987, S. 431; Gehre, a. a. O., § 57 Rdnr. 86; Kolbeck/Peter/Rawald, Steuerberatungsgesetz, § 57 Rdnr. 142; Späth, in: Bonner Handbuch der Steuerberatung, § 57 Rdnr. B 825.10).
  • BGH, 12.07.1989 - VIII ZR 297/88

    Wirksamkeit einer Anpassungsklausel in einem formularmäßigen

    Dies ist - neben anderen Fallgestaltungen - dann anzunehmen, wenn sich die Mietzeit mit der Dauer der tatsächlichen oder rechtlichen Nutzungsmöglichkeit der Mietsache deckt, deren Gebrauchswert für den Mieter also während der vorgesehenen Vertragsdauer vollständig aufgezehrt wird (vgl. u.a. BGHZ 94, 195, 207 ff [BGH 24.04.1985 - VIII ZR 95/84]; Urteil vom 26. November 1986 - VIII ZR 354/85 = WM 1987, 288, 289 = ZIP 1987, 172, 173).
  • BGH, 20.09.1989 - VIII ZR 239/88

    Rechtsnatur eines formularmäßig auf unbestimmte Dauer abgeschlossenen

    Abs. 4 des Vertrages nach der gefestigten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs insbesondere wegen Undurchsichtigkeit der Berechnungsgrundlage für die Ausgleichszahlung unwirksam; die Unwirksamkeit läßt aber die Kündigungsregelung als solche unberührt und führt nur zu einer konkret zu berechnenden Ausgleichszahlung, falls der Leasingnehmer vor Vollamortisation kündigt (BGHZ 82, 121, 130 f [BGH 28.10.1981 - VIII ZR 302/80]; 95, 39, 47 ff [BGH 12.06.1985 - VIII ZR 148/84]; BGH Urteil vom 26. November 1986 - VIII ZR 354/85 = WM 1987, 288 unter 2 b aa).
  • BGH, 08.11.1989 - VIII ZR 1/89

    Geltungsdauer eines auf unbestimmte Dauer abgeschlossenen

    Selbst wenn § 2 Abs. 3 des Vertrages wegen Undurchsichtigkeit der Berechnungsgrundlage für die Ausgleichszahlung als unwirksam anzusehen sein sollte (BGHZ 82, 121, 130 f [BGH 28.10.1981 - VIII ZR 302/80]; Senatsurteil vom 31. März 1982 - VIII ZR 125/81 = WM 1982, 666, 667 unter 2 a bb), würde dies die Kündigungsregelung als solche unberührt lassen und nur zu einer konkret zu berechnenden Ausgleichszahlung führen, falls der Leasingnehmer vor Vollamortisation kündigt (BGHZ 82, 121, 131 [BGH 28.10.1981 - VIII ZR 302/80]; 95, 39, 47 ff [BGH 12.06.1985 - VIII ZR 148/84]; Senatsurteil vom 26. November 1986 - VIII ZR 354/85 = WM 1987, 288, 289 unter 2 b aa).
  • BFH, 20.06.1990 - I R 157/87

    Lohnsteuerhilfeverein - Berufsfreiheit - Inserate in gemeindlichen

    Dazu zählen nach einhelliger Auffassung auch regionale Amts-, Wochen- und Anzeigenblätter, die nicht täglich erscheinen (vgl. OLG Hamm, DB 1987, S. 431; Gehre, a. a. O., § 57 RdNr. 86; Kolbeck/Peter/Rawald, Steuerberatungsgesetz, § 57 RdNr. 142; Späth, in: Bonner Handbuch der Steuerberatung, § 57 RdNr. B 825.10).
  • OLG Zweibrücken, 24.11.1992 - 4 U 48/92
    a) Nach der für den Fall des Mietkaufs entwickelten (BGHZ 62, 42, 45) und später auf Leasingverträge ausgedehnten ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGHZ 68, 118, 121; BGHZ 71, 189, 195; BGHZ 71, 196, 199 ff; BGHZ 94, 180, 183 f unter II 1 a; BGHZ 94, 195, 199 ff = NJW 1985, 1539, 1540 = LM Nr. 40 zu § 6 AbzG; BGH WM 1977, 473, 475; BGH WM 1979, 1385, 1386; BGH NJW 1982, 1149 = WM 1982, 873, 874 [BGH 09.02.1982 - VI ZR 59/80] ; BGH NJW 1987, 842 [BGH 26.11.1986 - VIII ZR 354/85] = LM Nr. 42 zu § 6 AbzG; BGH NJW 1987, 2082, 2083 = WM 1987, 627 [BGH 11.03.1987 - VIII ZR 215/86] = LM Nr. 43 zu § 6 AbzG unter 1.2 a; BGHZ 104, 392, 395 f = NJW 1988, 2463 = LM Nr. 70 zu § 433 BGB = WM 1988, 1122 unter II 2 b; BGH LM Nr. 47 zu § 6 AbzG = BB 1989, 1149 unter II 1; BGH NJW-RR 1989, 1140 [BGH 31.05.1989 - VIII ZR 97/88] = LM Nr. 48 zu § 6 AbzG = BB 1989, 1501 unter II 2 a; BGH NJW 1990, 829 [BGH 29.11.1989 - VIII ZR 323/88] = LM Nr. 49 zu § 6 AbzG = WM 1990, 103, 105 = BB 1990, 232 [BGH 29.11.1989 - VIII ZR 323/88] unter II 1 mit umfangreichen Nachweisen aus der Literatur, die - mit teilweise kritischen, teilweise differenzierenden Begründungen in Richtung auf eine weitergehende Anwendung des Abzahlungsgesetzes - dem BGH im wesentlichen zustimmt; zuletzt BGH LM Nr. 51 zu § 6 AbzG = BB 1990, 1728 [BGH 30.05.1990 - VIII ZR 233/89] unter II 1) stellt ein - wie hier - mit einem Nichtkaufmann abgeschlossener Leasingvertrag ein verdecktes Abzahlungsgeschäft (§ 6 AbzG nur dann dar, wenn er - bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise - darauf abzielt, die Wirkungen eines Kaufs zu erreichen.

    b) Der Einräumung eines Erwerbsrechts können nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs unter Umständen auch die Fälle gleichgeachtet werden, in denen sich die Leasingzeit mit der Dauer der tatsächlichen oder rechtlichen Nutzungsmöglichkeit der Leasingsache deckt, so daß deren Gebrauchswert für den Leasingnehmer während der Vertragsdauer vollständig aufgezehrt wird (BGHZ 94, 180, 184 unter II 1 b; BGHZ 94, 195, 207 ff = NJW 1985, 1539, 1542 = LM Nr. 40 zu § 6 AbzG unter II 4 d aa; BGH NJW 1985, 1546 = WM 1985, 636 [BGH 24.04.1985 - VIII ZR 31/84] unter II 2 b; BGH NJW-RR 1986, 472 = WM 1986, 228 [BGH 06.11.1985 - VIII ZR 170/84] unter 2 c; BGH NJW 1987, 842 [BGH 26.11.1986 - VIII ZR 354/85] = LM Nr. 42 zu § 6 AbzG = WM 1987, 288, 289 = ZIP 1987, 172, 173 [BGH 26.11.1986 - VIII ZR 354/85] unter 2 a aa; BGH NJW 1987, 2082 [BGH 11.03.1987 - VIII ZR 215/86] = LM Nr. 43 zu § 6 AbzG unter I 2 a; BGH NJW-RR 1989, 1140 [BGH 31.05.1989 - VIII ZR 97/88] = LM Nr. 48 zu § 6 AbzG = WM 1989, 1142 = BB 1989, 1501 unter II 2 b).

  • BGH, 11.03.1987 - VIII ZR 215/86

    Anwendbarkeit des AbzG auf einen Leasingvertrag mit Andienungsrecht

  • OLG Köln, 06.02.1995 - 16 U 92/94

    Verstoß gegen Transparentgebot für Abrechnung des Lasingvertrages

  • OLG München, 08.09.1995 - 21 U 6375/94
  • OLG Köln, 16.01.1995 - 16 U 92/94

    AGB; LEASING; ABRECHNUNG; TRANSPARENTANGEBOT

  • OLG Koblenz, 14.02.2002 - 5 U 990/01

    Voraussetzungen eines eigenständigen Mietvertrags mit dem Insolvenzverwalter;

  • LG Hagen, 02.04.1987 - 16 O 463/86

    Unterscheidung zwischen einem Leasingvertrag und einem verdeckten

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht