Rechtsprechung
   BGH, 27.02.2004 - IXa ZB 135/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,1150
BGH, 27.02.2004 - IXa ZB 135/03 (https://dejure.org/2004,1150)
BGH, Entscheidung vom 27.02.2004 - IXa ZB 135/03 (https://dejure.org/2004,1150)
BGH, Entscheidung vom 27. Februar 2004 - IXa ZB 135/03 (https://dejure.org/2004,1150)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,1150) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    ZVG § 74a Abs. 1 Satz 1
    Antragsberechtigung zur Versagung des Zuschlages in der Zwangsversteigerung bei Nichterreichung des 7/10-Mindestgebotes

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Antrag des Schuldners auf Versagung des Zuschlags; Zurückbleiben der persönlichen Forderung des betreibenden Gläubigers hinter der dinglichen Forderung des Schuldners; Versagungsantrag eines Berechtigten, dessen Anspruch ganz oder teilweise durch das Meistgebot nicht ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Einstellung einer Grundschuld mit Nominalbetrag in fiktivenVerteilungsplan eines Zwangsversteigerungsverfahrens

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZVG § 74a Abs. 1 S. 1
    Bewertung einer Grundschuld im Verteilungsplan

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Zwangsversteigerung - Einstellen einer Grundschuld in fiktiven Verteilungsplan

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    ZVG § 74a Abs. 1 Satz 1, § 85a; BGB §§ 1191, 1194
    Einstellung einer Grundschuld mit Nominalbetrag in fiktiven Verteilungsplan eines Zwangsversteigerungsverfahrens

Besprechungen u.ä.

Papierfundstellen

  • BGHZ 158, 159
  • NJW 2004, 1803
  • ZIP 2004, 874
  • MDR 2004, 771
  • WM 2004, 902
  • Rpfleger 2004, 432
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 22.09.2011 - IX ZR 197/10

    Berechtigter aus dem Grundstück als Meistbietender in der Zwangsversteigerung:

    Wer als Berechtigter aus dem Grundstück Meistbietender bleibt und unter Einbeziehung seines Ausfalls den Zuschlag erhält, erlangt den gesetzlichen Bietvorteil ohne rechtlichen Grund, soweit seine ausgefallene Grundschuld nicht (mehr) valutiert (Bestätigung von BGH, 27. Februar 2004, IXa ZB 135/03, BGHZ 158, 159).

    Der Ausfall des Meistbietenden, der zur Befriedigung aus dem Grundstück berechtigt ist, wird nach dem Nominalbetrag des Befriedigungsrechts, mithin des Kapitals, der Zinsen und anderen Nebenleistungen berechnet (BGH, Beschluss vom 27. Februar 2004 - IXa ZB 135/03, BGHZ 158, 159, 162 f).

    Der Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 27. Februar 2004 (aaO) ist deshalb nicht so zu verstehen, als werde dieser Bietvorteil stets auf Kosten des Grundstückseigentümers erlangt, wie es allerdings häufig der Fall sein wird.

  • BGH, 15.12.2011 - V ZB 124/11

    Zwangsversteigerungsverfahren: Wirksamkeit einer nicht verkündeten

    Deshalb hätte der Schuldner mit einem Vollstreckungsschutzantrag nach § 765a ZPO die Unwirksamkeit des von den Meistbietenden erwirkten Vollstreckungsbescheids geltend machen können (vgl. BGH, Beschluss vom 27. Februar 2004 - IXa ZB 135/03, NJW 2004, 1803, 1805 aE; LG Frankfurt am Main, Rpfleger 1985, 35, 36).
  • BGH, 02.02.2012 - V ZB 159/11

    Zwangsversteigerungsverfahren: Zuschlagsversagungsantrag bei einem Meistgebot

    Maßgeblich ist bei der Grundschuld die Differenz zwischen ihrem Nominalwert (Kapital nebst Zinsen und anderen Nebenleistungen, vgl. BGH, Beschluss vom 27. Februar 2004 - IXa ZB 135/03, BGHZ 158, 159, 161) und dem auf den Meistbietenden entfallenden Anteil an dem bereinigten Erlös.
  • BGH, 27.02.2004 - IXa ZB 247/03

    Versagung des Zuschlags wegen unrichtiger Wertfestsetzung

    Die danach hier nicht entscheidungserhebliche Frage, ob bei der nach § 85a Abs. 3 ZVG erforderlichen Berechnung des Ausfalls des Meistbietenden auf die Höhe der durch die Grundschuld gesicherten Forderung abzustellen ist (so u.a. OLG Koblenz Rpfleger 1991, 468; Landgericht Flensburg Rpfleger 1985, 372, bestätigt durch OLG Schleswig, mitgeteilt in Rpfleger 1985, 373; Scherer Rpfleger 1984, 259; Ebeling Rpfleger 1985, 279, 280; 1987, 123) oder auf den Nennbetrag der Grundschuld (vgl. u.a. LG Lüneburg Rpfleger 1986, 188; LG Frankfurt/M. Rpfleger 1988, 35; LG Hanau Rpfleger 1988, 77; LG Landau Rpfleger 2001, 366, 367; Böttcher ZVG 3. Aufl. § 85a Rn. 9; Stöber aaO § 85a Rn. 4, jeweils m.w.N.), die sich in gleicher Weise auch hinsichtlich der nach § 74a Abs. 1 Satz 1 ZVG durchzuführenden Berechnung stellt, hat der Senat im übrigen für die nach der letztgenannten Vorschrift vorzunehmende fiktive Verteilung des Erlöses dahin entschieden, daß es bei einer Grundschuld auf deren Nominalbetrag (Kapital nebst Zinsen und anderer Nebenleistungen) ankommt (Beschl. v. 27. Februar 2004 - IXa ZB 135/03).
  • BGH, 01.07.2010 - IX ZR 158/08

    Nichtzulassungsbeschwerde in einem Verfahren über einen Anspruch auf Rückgewähr

    Hauptanwendungsfall eines solchen schuldrechtlichen Anspruchs, der die Verwirklichung des dinglichen Rechts hindert, ist der Anspruch auf Rückgewähr einer nicht valutierten Grundschuld (BGHZ 108, 237, 247 f; 158, 159, 164; BGH, Urt. v. 20. März 1981 aaO; v. 20. Dezember 2001 aaO; Stöber, ZVG 19. Aufl. § 115 Anm. 3.4. b; Hintzen in: Hintzen/Engels/Rellermeyer, ZVG, 13. Aufl. § 115 Rn. 10; Böttcher, ZVG, 4. Aufl. § 114 Rn. 52 f, § 115 Rn. 18).
  • OLG Hamm, 21.09.2010 - 21 U 51/09
    Mit der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 27.02.2004 (NJW 2004, 1803 ff) ist nunmehr geklärt, dass es für die Berechnung des Ausfalls des Meistbietenden nach § 85 a Abs. 3 ZVG auf den Nennbetrag seiner Grundschuld und nicht auf die Höhe der gesicherten schuldrechtlichen Forderung ankommt.
  • BGH, 27.02.2004 - IXa ZB 131/03

    Bewertung einer Grundschuld in der Zwangsversteigerung

    Die hier nicht entscheidungserhebliche Frage, wie die Vorschrift des § 74a Abs. 1 Satz 1 ZVG auszulegen ist, hat der Senat in dem Parallelverfahren IXa ZB 135/03 mit Beschluß vom heutigen Tage dahin beantwortet, daß bei der zur Prüfung der Antragsberechtigung erforderlichen hypothetischen Berechnung der Höhe der aus dem Versteigerungserlös vorrangig zu befriedigenden Ansprüche (vgl. Dassler/Schiffhauer/Gerhardt/Muth, ZVG 12. Aufl. § 85a, Rn. 23 ff; Böttcher, ZVG 3. Aufl. § 74a Rn. 3: "fiktiver Teilungsplan"; Steiner/ Storz, ZVG 9. Aufl., § 74a, Rn. 34: "fiktive Verteilung") bei einer Grundschuld auf deren Nominalbetrag abzustellen ist, nicht auf die Höhe der dem Grundschuldgläubiger noch zustehenden schuldrechtlichen Forderung.
  • LG Bochum, 27.11.2008 - 1 O 348/08

    Dem Insolvenzverwalter steht ein Bereicherungsanspruch gegen den

    Im Hinblick auf die Ausführungen des BGH in seinem Beschluss vom 27. Februar 2004 in dem Verfahren IX a ZB 135/03 geht die Kammer davon aus, dass dem Kläger gegen die Beklagte als Grundschuldgläubigerin ein Bereicherungsanspruch zusteht (vgl. auch Landgericht Hanau, Rpfl. 1988, Seite 77, 78 m. w. N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht