Rechtsprechung
   BGH, 27.02.2007 - XI ZB 38/05   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Jurion

    Gebühr für die Mitwirkung an einer auf die Erledigung des gerichtlichen Verfahrens gerichteten außergerichtlichen Besprechung; Voraussetzungen für das Entstehen einer Terminsgebühr; Notwendigkeit der Klärung schwieriger materiellrechtlicher Fragen für die Entstehung einer Terminsgebühr

  • nwb

    RVG § 2

  • BRAK-Mitteilungen

    Vergütung - Zur Entstehung einer Terminsgebühr

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2007, Seite 127

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zu den Voraussetzungen der Entstehung einer Terminsgebühr für ein Vorgespräch über eine mögliche Verfahrenserledigung in mehreren Parallelverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Voraussetzungen der Terminsgebühr

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Terminsgebühr für Erörtern eines Einigungsrahmens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 2007, 2858
  • MDR 2007, 862
  • FamRZ 2007, 904
  • WM 2007, 1146
  • AnwBl 2007, 461
  • Rpfleger 2007, 344
  • BauR 2007, 1289



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (44)  

  • BGH, 09.05.2017 - VIII ZB 55/16  

    Terminsgebühr für die Mitwirkung eines Rechtsanwalts an einer "auf die Erledigung

    Dementsprechend hat der Bundesgerichtshof an das Merkmal der - auch telefonisch durchführbaren - Besprechung keine besonderen Anforderungen gestellt und die Terminsgebühr als entstanden angesehen, wenn der Gegner die auf eine Erledigung des Verfahrens gerichteten Äußerungen zwecks Prüfung und Weiterleitung an seine Partei zur Kenntnis nimmt (BGH, Beschluss vom 20. November 2006 - II ZB 9/06, NJW-RR 2007, 286 Rn. 7 mwN) oder sich auch nur an Gesprächen mit dem Ziel einer Einigung interessiert zeigt (BGH, Beschluss vom 27. Februar 2007 - XI ZB 38/05, NJW 2007, 2858 Rn. 10).
  • BGH, 10.05.2007 - VII ZB 110/06  

    Festsetzung einer streitigen Terminsgebühr im Kostenfestsetzungsverfahren

    Eine Terminsgebühr gemäß Nr. 3202 i.V.m. Vorbemerkung 3 Abs. 3 des Vergütungsverzeichnisses kann auch dann im Kostenfestsetzungsverfahren nach §§ 103, 104 ZPO festgesetzt werden, wenn die tatsächlichen Voraussetzungen für den Anfall der Gebühr zwischen den Parteien streitig sind (im Anschluss an BGH, Beschluss vom 27. Februar 2007 - XI ZB 38/05).

    a) Die vom Kläger beanspruchte Terminsgebühr für die Mitwirkung an einer auf die Erledigung des gerichtlichen Verfahrens gerichteten außergerichtlichen Besprechung ist nach §§ 103, 104 ZPO grundsätzlich als festsetzungsfähig anzusehen (vgl. BGH, Beschlüsse vom 14. Dezember 2006 - V ZB 11/06, Umdruck Tz. 8 f., vom 20. November 2006 - II ZB 6/06, NJW-RR 2007, 286, und vom 27. Februar 2007, XI ZB 38/05, Umdruck Tz. 5 f.).

    b) Dies gilt nach neuerer Rechtsprechung des XI. Zivilsenats auch dann, wenn die tatsächlichen Voraussetzungen für den Anfall der Gebühr und deren Erstattungsfähigkeit im Kostenfestsetzungsverfahren zwischen den Parteien streitig sind (BGH, Beschluss vom 27. Februar 2007 - XI ZB 38/05).

  • BGH, 13.12.2011 - II ZB 4/11  

    Rechtsanwaltskosten: Terminsgebühr für eine Besprechung im Berufungsverfahren

    Dies dient zum einen dem Interesse der Parteien an einer möglichst kostengünstigen Erledigung des Rechtsstreits (BT-Drs. 15/1971, S. 209) und zum anderen der Entlastung der Gerichte (BGH, Beschluss vom 27. Februar 2007 - XI ZB 38/05, NJW 2007, 2858 Rn. 8; Beschluss vom 21. Januar 2010 - I ZB 14/09, ZfS 2010, 286 Rn. 7).

    Dieses der Regelung der Vorbemerkung 3 zu Teil 3 VV RVG zu Grunde liegende Entlastungsziel würde nur sehr unvollkommen erreicht, wenn der Prozessbevollmächtigte - auch in einem Fall wie dem vorliegenden - die Terminsgebühr durch das Einigungsgespräch erst nach der Terminsbestimmung gemäß § 523 Abs. 1 Satz 2 ZPO verdienen könnte (vgl. BGH, Beschluss vom 27. Februar 2007 - XI ZB 38/05, NJW 2007, 2858 Rn. 8; Beschluss vom 27. Februar 2007 - XI ZB 39/05, NJW-RR 2007, 1578 Rn. 8).

    Es findet auch keine Begrenzung auf den Wert einer einheitlichen Terminsgebühr aus der Addition der Streitwerte beider Verfahren statt (OLG München, JurBüro 2010, 191; Müller-Rabe in Gerold/Schmidt, RVG, 19. Aufl., VV 3104 Rn. 98 f.; Enders, JurBüro 2005, 294, 297; Hansens, RVGreport 2010, 102, 103; ders., RVGreport 2009, 72, 73; Mayer, FD-RVG 2010, 298250; vgl. auch BGH, Beschluss vom 27. Februar 2007 - XI ZB 38/05, NJW 2007, 2858; Beschluss vom 27. Februar 2007 - XI ZB 39/05, NJW-RR 2007, 1578; aA KG, JurBüro 2009, 80, 81).

  • LAG Köln, 28.02.2017 - 12 Ta 314/16  

    Terminsgebühr bei außergerichtlicher Besprechung

    Der Gesetzgeber wollte mit der Möglichkeit des Entstehens einer Terminsgebühr nicht nur für die Wahrnehmung gerichtlicher Termine, sondern auch für außergerichtliche Besprechungen, die auf die Vermeidung oder Erledigung des Verfahrens gerichtet sind, das ernsthafte Bemühen des Prozessbevollmächtigten um einen Abschluss des Verfahrens ohne Beteiligung des Gerichts honorieren und damit zugleich die außergerichtliche Streitbeilegung - auch zur Entlastung der Gerichte - fördern (BT-Drucks. 15/1971, S. 148, 209; BGH, Beschluss vom 27.02.2007, XI ZB 38/05, juris, Rn 8; OLG Köln, Beschluss vom 15.05.2009, 17 W 81/09, juris, Rn 3, m. w. N.).

    Dieser Zielsetzung widerspräche es, wenn der Anwalt dazu veranlasst würde, zur Sicherstellung der Terminsgebühr einen gerichtlichen Termin anzustreben (so bereits BGH 27.02.2007, a. a. O.).

    Insofern ist es gerade auch bei Vorliegen mehrerer Parallelverfahren für das Entstehen der Terminsgebühr in jedem einzelnen dieser Parallelverfahren grundsätzlich ausreichend, dass bestimmte Rahmenbedingungen für eine mögliche Einigung in mehreren Parallelverfahren abgeklärt werden und/oder unterschiedliche Vorstellungen der Prozessparteien über die Erledigung der Parallelfälle unter Einschluss des streitigen Verfahrens ausgetauscht werden (BGH 27.02.2007, a. a. O., Leitsatz).

    Erledigung kann gerade auch ein vollumfängliches Durchsetzen der Interessen einer Partei in Form einer Antrags- oder Klagerücknahme bzw. hier im Berufungsverfahren einer Berufungsrücknahme sein (BGH 27.02.2007, a. a. O., zur Berufungsrücknahme; OLG Köln, Beschluss vom 15.05.2009, I-17 W 81/09,17 W 81/09, juris; OLG Koblenz, Beschluss vom 29.04.2005, 14 W 257/05, juris, jeweils zur Klagerücknahme).

    Insofern ist ausreichend, aber eben auch erforderlich, dass sich der Gesprächspartner an einer außergerichtlichen Erledigung des Rechtsstreits interessiert zeigt (BGH 27.02.2007, a. a. O., Rn 10; OLG Köln 15.05.2009, a. a. O., Rn 3 f.).

  • OLG Dresden, 16.05.2008 - 3 W 409/08  

    Erfallen der außergerichtlichen Terminsgebühr bei Verwerfung der Berufung durch

    RVG -VV. Dass auch solche Kosten vom Prozessgegner zu ersetzen sind und dies per Festsetzungsbeschluss angeordnet werden kann, ist durch den Bundesgerichtshof geklärt (etwa: B. v. 27.02.07, XI ZB 38/05; B. v. 04.04.07, III ZB 79/06; B. v. 10.05.07, VII ZB 110/06).

    Das hat er auch zur Terminsgebühr angenommen, wenn er festhält, nötig sei ein mündlicher Austausch von Erklärungen (B. v. 27.02.07, XI ZB 38/05; B. v. 20.11.06, II ZB 9/06).

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes soll es aber ausreichen, wenn sich der Gesprächspartner an einer außergerichtlichen Erledigung des Rechtsstreits interessiert zeigt (B. v. 27.02.07, XI ZB 38/05, Rn. 10).

    Denn der 2. und der 11. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes haben die Kosten einer Terminsgebühr für erstattungsfähig erklärt (und damit als angefallen behandelt), obwohl auch im dortigen Streitfall allein die Erledigung der Berufung besprochen war, dabei nicht darauf abgestellt wurde, in welcher Phase des Berufungsverfahrens das Gespräch stattgefunden hat (B. v. 20.1.06, II ZB 6/06; B. v. 27.02.07, XI ZB 38/05).

  • BGH, 07.02.2017 - VI ZB 43/16  

    Formale Reichweite der Kostengrundentscheidung in einem Beschluss über den Erlass

    Zwar kann auch eine solche für eine außergerichtliche Besprechung entstandene Terminsgebühr Gegenstand des prozessualen Kostenerstattungsanspruchs sein und demnach im Kostenfestsetzungsverfahren nach §§ 103 f. ZPO festgesetzt werden, sofern die tatbestandlichen Voraussetzungen für den Anfall der Gebühr unstreitig oder glaubhaft gemacht sind (BGH, Beschlüsse vom 11. Juni 2008 - XII ZB 11/06, NJW 2008, 2993 Rn. 7; vom 4. April 2007 - III ZB 79/06, NJW 2007, 2493 Rn. 9; vom 27. Februar 2007 - XI ZB 38/05, NJW 2007, 2858 Rn. 6; vom 14. Dezember 2006 - V ZB 11/06, NJW-RR 2007, 787 Rn. 8; vom 20. November 2006 - II ZB 6/06, NJW-RR 2007, 286 Rn. 6).

    Ferner muss die außergerichtliche Besprechung, für welche die Terminsgebühr im Kostenfestsetzungsverfahren geltend gemacht wird, inhaltlich einen ausreichenden Bezug zu dem jeweiligen Rechtsstreit aufweisen (vgl. BGH, Beschluss vom 27. Februar 2007 - XI ZB 38/05, NJW 2007, 2858 Rn. 6; Schulz in MünchKomm, ZPO, 5. Aufl., § 91 Rn. 186).

  • VerfGH Sachsen, 30.09.2016 - 44-IV-16  
    dem Landgericht vertretene Rechtsauffassung widerspreche daher dem Beschluss des Bundesgerichtshofes vom 27. Februar 2007 (XI ZB 38/05).

    insbesondere habe es den in Divergenz zu der angegriffenen Entscheidung stehenden Beschluss des Bundesgerichtshofes vom 27. Februar 2007 (XI ZB 38/05) nicht in Erwägung.

    Dieser Beschluss setze sich mit dem Beschluss des Bundesgerichtshofes vom 27. Februar 2007 (XI ZB 38/05) auseinander.

    27. Februar 2007 (XI ZB 38/05) nicht zur Kenntnis genommen habe.

  • BGH, 21.01.2010 - I ZB 14/09  

    Rechtsanwaltsgebühr: Anfall der Terminsgebühr durch eine auf Erledigung des

    Das Beschwerdegericht ist allerdings zutreffend davon ausgegangen, dass ein allgemeines Gespräch über die grundsätzliche Bereitschaft oder abstrakte Möglichkeit einer außergerichtlichen Erledigung nicht schon die 1, 2-fache Terminsgebühr nach Nr. 3104 RVG VV auslöst (BGH, Beschl. v. 27.2.2007 - XI ZB 38/05, NJW 2007, 2858 Tz. 10).
  • BGH, 06.03.2014 - VII ZB 40/13  

    Rechtsanwaltskosten: Terminsgebühr für Gespräche über eine Zustimmung zum Ruhen

    Für die Entstehung einer Terminsgebühr kann es ausreichen, wenn bestimmte Rahmenbedingungen für eine mögliche Einigung in mehreren Parallelverfahren abgeklärt und/oder unterschiedliche Vorstellungen der Prozessparteien über die Erledigung der Parallelfälle unter Einschluss des streitigen Verfahrens ausgetauscht werden (vgl. BGH, Beschluss vom 27. Februar 2007 - XI ZB 38/05, NJW 2007, 2858 Rn. 10; Beschluss vom 27. Februar 2007 - XI ZB 39/05, NJW-RR 2007, 1578 Rn. 10, jeweils m.w.N.).
  • OVG Niedersachsen, 24.01.2011 - 8 OA 2/11  

    Entstehen einer Terminsgebühr bei einem "aufgedrängten" Erledigungsgespräch

    Ein allgemeines Gespräch über die grundsätzliche Bereitschaft oder abstrakte Möglichkeit einer außergerichtlichen Erledigung, ein Informationsgespräch oder ein Gespräch zu reinen Verfahrensfragen ist indes nicht ausreichend (vgl. BGH, Beschl. v. 27.2.2007 - XI ZB 38/05 -, NJW 2007, 2858 f.; BGH, Beschl. v. 20.11.2006 - II ZB 9/06 -, NJW-RR 2007, 286, 287; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 8.7.2009 - 18 E 1013/08 -, NJW 2009, 2840; Gerold/Schmidt, RVG, 19. Aufl., VV RVG Vorb 3 Rn. 109, 113 ff. m.w.N.).

    Denn dass der Gesetzgeber nur erfolgreiche außergerichtliche Verhandlungen der Parteien honorieren wollte, kann dem Wortlaut und der Entstehungsgeschichte der Vorschrift nicht entnommen werden (vgl. BGH, Beschl. v. 27.2.2007, a.a.O.).

    Ausreichend ist insoweit gemäß § 173 Satz 1 VwGO i.V.m. § 104 Abs. 2 Satz 1 ZPO die Glaubhaftmachung der tatsächlichen Voraussetzungen (vgl. BGH, Beschl. v. 10.5.2007 - VII ZB 110/06 -, NJW 2007, 2859; BGH, Beschl. v. 27.2.2007, a.a.O.; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 29.1.2008 - 12 E 1029/07 -, juris Rn. 1).

  • BGH, 24.02.2010 - XII ZB 147/05  

    Festsetzung der Kosten der Zwangsvollstreckung: Ersetzung eines vollstreckbaren

  • OLG München, 19.01.2010 - 11 W 2794/09  

    Kostenerstattung: Anwaltliche Terminsgebühren für außergerichtliche Verhandlungen

  • OVG Hamburg, 01.04.2015 - 2 So 120/14  

    Zu den Voraussetzungen für das Entstehen einer Terminsgebühr - hier:

  • OLG Celle, 19.06.2013 - 2 W 134/13  

    Rechtsanwaltskosten: Entstehung einer Terminsgebühr bei schriftlichem Vergleich

  • OLG Saarbrücken, 23.12.2010 - 9 W 243/10  

    Festsetzung einer außergerichtlich entstandenen Terminsgebühr

  • FG Baden-Württemberg, 13.10.2009 - 14 KO 1/07  
  • OVG Bremen, 23.07.2008 - 2 S 458/07  

    Terminsgebühr

  • BGH, 20.05.2008 - VIII ZB 98/06  

    Voraussetzungen der Festsetzung einer Terminsgebühr

  • FG Niedersachsen, 29.05.2012 - 9 KO 1/12  

    Voraussetzungen für das Entstehen der Terminsgebühr oder Erledigungsgebühr

  • LAG Baden-Württemberg, 13.01.2016 - 5 Ta 93/15  

    Wert der Tätigkeit des Prozessbevollmächtigten

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 02.05.2012 - L 19 AS 1903/11  

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • OLG Köln, 14.01.2009 - 17 W 201/08  

    Anforderungen an den Nachweis der Prozesskosten einer Partei

  • OLG Zweibrücken, 07.03.2011 - 7 W 4/11  

    Kostenfestsetzung im Berufungsverfahren: Entstehen einer Terminsgebühr durch

  • VGH Bayern, 14.07.2010 - 2 M 08.1906  

    Kostenerinnerung; Terminsgebühr; Glaubhaftmachung

  • OLG Zweibrücken, 23.04.2009 - 6 WF 88/09  

    Rechtsanwaltsgebühr: Entstehung einer Terminsgebühr

  • OVG Bremen, 23.07.2008 - 2 S 459/07  

    Terminsgebühr

  • OVG Berlin-Brandenburg, 16.03.2009 - 1 K 72.08  

    Erstattungsfähigkeit der Terminsgebühr

  • OLG Brandenburg, 12.02.2008 - 6 W 153/07  

    Ablehnung der Festsetzung einer Terminsgebühr im Kostenfestfetzungsverfahren

  • VGH Baden-Württemberg, 12.07.2016 - 4 S 1308/16  

    Zur Entstehung der Terminsgebühr nach RVG-VV

  • FG Hessen, 10.05.2011 - 13 KO 276/11  

    Entstehung einer Erledigungsgebühr - Anrechnung der Geschäftsgebühr -

  • OLG Düsseldorf, 17.01.2011 - 21 W 51/10  

    Anforderungen an das Entstehen einer Terminsgebühr i.R.v. Vorbem. 3 Abs. 3 VV RVG

  • OLG Brandenburg, 15.10.2008 - 6 W 73/08  

    Rechtsanwaltsvergütung: Anfall einer Terminsgebühr für telefonische Verhandlung

  • OLG Koblenz, 31.08.2015 - 14 W 491/15  

    Festsetzung der Terminsgebühr bei einander widersprechenden Darstellungen der

  • LSG Thüringen, 21.03.2012 - L 6 SF 238/12  

    Entstehen einer Terminsgebühr in der Sozialgerichtsbarkeit bei einer konkreten

  • FG Sachsen-Anhalt, 14.01.2014 - 3 KO 987/13  

    Voraussetzungen der Entstehung einer Terminsgebühr - Darlegungslast und

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.07.2010 - 13 E 739/10  

    Erstattung einer Terminsgebühr im Fall einer Vorsprache des

  • FG Sachsen-Anhalt, 14.01.2014 - 3 KO 986/13  

    Nachweis des Entstehens einer Terminsgebühr

  • LSG Thüringen, 03.01.2012 - L 6 SF 238/12  
  • FG Thüringen, 16.05.2011 - 4 Ko 772/10  

    Keine Terminsgebühr bei von Berichterstatter erarbeitetem und telefonisch

  • VG Lüneburg, 22.01.2008 - 1 A 150/07  

    Rechtsanwaltsvergütung: Entstehen einer Terminsgebühr durch ein Telefongespräch -

  • FG Köln, 07.08.2012 - 10 Ko 3640/11  

    Frage der Anrechung einer Geschäftsgebühr des Vorverfahrens bei Beraterwechsel

  • VG Ansbach, 23.06.2008 - AN 1 M 08.00236  

    Keine Erledigungsgebühr mangels besonderer anwaltlicher Mitwirkung; keine

  • VG Minden, 25.10.2007 - 1 K 2956/06  

    Voraussetzungen für die Mitwirkung an auf die Vermeidung oder Erledigung des

  • VG München, 08.11.2011 - M 17 M 11.30465  

    Anfall einer Terminsgebühr außerhalb des Gerichtsverfahrens

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht