Rechtsprechung
   BGH, 27.06.2007 - XII ZB 114/06   

Volltextveröffentlichungen (15)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Zuständigkeit der Oberlandesgerichte (OLG) für die Einlegung einer Berufung; Anwendbarkeit des § 119 Abs. 1 Nr. 1b Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) bei Vorliegen einer in der Rechtsform der Limited Company organisierten Schein-Auslandsgesellschaft; Allgemeiner Gerichtsstand der Gesellschaft auch im Inland

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Zuständigkeit des OLG für Berufung einer Schein-Auslandsgesellschaft mit allgemeinem Gerichtsstand (auch) im Inland

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Gerichtsstand der Berufung bei Schein-Auslandsgesellschaft

  • riw-online.de(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz/Auszüge frei)

    Art. 60 Verordnung (EG) Nr. 44/2001 (EuGVVO), § 119 GVG
    Doppelter allgemeiner Gerichtsstand einer englischen Ltd. mit Hauptverwaltung in Deutschland - Landgericht als Berufungsinstanz

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    OLG-Zuständigkeit für Berufung in Mietsachen; ausländischer Wohnsitz; Wohnsitzwechsel in der Berufung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zuständigkeit der Oberlandesgerichte im Berufungsverfahren bei allgemeinem Gerichtsstand einer ausländischen Gesellschaft im Inland

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Schein-Auslandsgesellschaft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • bld.de (Leitsatz/Kurzmitteilung)

    Keine Berufungszuständigkeit des OLG bei Scheingesellschaft im Inland

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Für die Berufung in einer Mietrechtssache einer Limited Company mit Verwaltungssitz in Deutschland ist das Landgericht zuständig

Sonstiges (4)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 27.06.2007, Az.: XII ZB 114/06 (Zuständiges Berufungsgericht bei Rechtsstreit gegen Schein-Auslandsgesellschaft)" von RA Dr. Volker Römermann, original erschienen in: GmbHR 2007 Heft 19.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Keine Berufungszuständigkeit des OLG nach § 119 GVG bei Beteiligung einer Scheinauslandsgesellschaft" von Dr. Wolf-Georg Ringe, MJur (Oxon) und RAin Dr. Charlotte Willemer, Licencié en Droit, original erschienen in: EuZW 2008, 44 - 48.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Die Zuständigkeitskonzentration für die Berufung in Auslandssachen nach § 119 Abs. 1 Nr. 1 lit. b GVG - ein gescheitertes Experiment?" von Prof. Dr. Jan von Hein, original erschienen in: IPRax 2008, 112 - 120.

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Gerichtsverfassungsgesetz (GVG), § 119 Abs. 1 No. 1 Buchstabe b ; Zivilprozessordnung (ZPO), § 17 Abs. 1
    Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2008, 551
  • ZIP 2007, 1626
  • MDR 2007, 1333
  • EuZW 2007, 580
  • NZI 2008, 704 (Ls.)
  • BB 2007, 868
  • NZG 2007, 752



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)  

  • BGH, 10.03.2009 - VIII ZB 105/07  

    Anwendung der Vorschrift des § 119 Abs. 1 Nr. 1 b Gerichtsverfassungsgesetz ( GVG

    a) Die - mit Wirkung zum 1. September 2009 aufgehobene - Vorschrift des § 119 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b GVG ist nicht anwendbar, wenn eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts einen allgemeinen Gerichtsstand jedenfalls auch im Inland hat (im Anschluss an BGH, Beschluss vom 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06, ZIP 2007, 1626).

    Dabei liegen die Voraussetzungen des § 119 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b GVG nicht vor, wenn eine Partei neben einem allgemeinen Gerichtsstand im Ausland auch einen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat (BGH, Beschluss vom 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06, ZIP 2007, 1626, Tz. 13 f.).

    aa) Der allgemeine Gerichtsstand gemäß § 119 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b GVG ist nach den Vorschriften der §§ 12 ff. ZPO und im Anwendungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 44/2001 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen (EuGVVO) nach Art. 2, 59 f. EuGVVO zu beurteilen (BGHZ 155, 46, 49; BGH, Beschluss vom 27. Juni 2007, aaO, Tz. 9 m. w. N.).

    Der Anwendungsbereich der EuGVVO ist vorliegend aber nicht eröffnet, weil es im Streitfall nicht auf den allgemeinen Gerichtsstand der beklagten Partei (Art. 2 Abs. 1 EuGVVO), sondern auf den der klagenden Partei ankommt (vgl. auch BGH, Beschluss vom 27. Juni 2007, aaO, Tz. 8).

  • BGH, 14.11.2017 - VI ZR 73/17  

    Internationale Zuständigkeit nach der Brüssel Ia-VO: Begriff des satzungsmäßigen

    b) Die Anknüpfungspunkte satzungsmäßiger Sitz, Hauptverwaltung und Hauptniederlassung sind verordnungs-autonom in Anlehnung an die entsprechenden Begriffe in Art. 54 Abs. 1 AEUV/Art. 48 Abs. 1 EGV auszulegen (BGH, Beschluss vom 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06, NJW-RR 2008, 551 Rn. 11; BAG, Urteile vom 24. September 2009 - 8 AZR 306/08, BAGE 132, 182 Rn. 31; vom 23. Januar 2008 - 5 AZR 60/07, NJW 2008, 2797 Rn. 16; Ringe, IPrax 2007, 388, 389; Rauscher/Staudinger, EuZPR/EuIPR 4. Aufl., Art. 63 Brüssel Ia-VO Rn. 1; MüKo-ZPO/Gottwald, 5. Aufl., Art. 63 Brüssel Ia-VO Rn. 1, 9).

    Solche Tätigkeiten sollen ersichtlich nur von Bedeutung sein, soweit sie eine Hauptverwaltung (Art. 63 Abs. 1 lit. b EuGVVO nF/Art. 60 Abs. 1 lit. b EuGVVO aF) oder eine Hauptniederlassung (Art. 63 Abs. 1 lit. c EuGVVO nF/Art. 60 Abs. 1 lit. c EuGVVO aF) begründen (vgl. zur Hauptverwaltung BGH, Beschluss vom 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06, NJW-RR 2008, 551 Rn. 11; BAG, Urteile vom 24. September 2009 - 8 AZR 306/08, BAGE 132, 182 Rn. 31; vom 23. Januar 2008 - 5 AZR 60/07, NJW 2008, 2797 Rn. 16; zur Hauptniederlassung BAG, Urteil vom 24. September 2009 - 8 AZR 306/08, BAGE 132, 182 Rn. 34).

  • BGH, 04.07.2013 - V ZB 197/12  

    Freiwillige Gerichtsbarkeit: Begründung von Revision oder Rechtsbeschwerde mit

    Eine in einem Vertragsstaat nach dessen Vorschriften wirksam gegründete Gesellschaft ist nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs in einem anderen Vertragsstaat in der Rechtsform anzuerkennen, in der sie gegründet worden ist, und zwar unabhängig von dem Ort ihres tatsächlichen Verwaltungssitzes (vgl. EuGH, Slg. 1999, I-1459-1498, Centros; Slg. 2002 - I-9919-9976, Überseering; Slg. 2003 - I-10155-10238, Inspire Art; BGH, Urteil vom 13. März 2003 - VII ZR 370/98, BGHZ 154, 185 ff.; Urteil vom 14. März 2005 - II ZR 5/03, NJW 2005, 1648, 1649; Beschluss vom 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06, NJW-RR 2008, 551 Rn. 10).
  • BGH, 15.03.2010 - II ZR 27/09  

    Zuständigkeit der Oberlandesgerichte für die Berufung gegen Entscheidungen der

    Es entspricht der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes, dass § 119 Abs. 1 Nr. 1 b GVG a.F. dann nicht anwendbar ist, wenn die Partei neben einem allgemeinen Gerichtsstand im Ausland auch einen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat (BGH, Beschl. v. 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06, NJW-RR 2008, 551 Tz. 12 ff.; v. 10. März 2009 - VIII ZB 105/07, NJW 2009, 1610 Tz. 8).

    Maßgebend ist allein, dass die tatsächlichen Umstände, die die Tatbestandsvoraussetzungen eines allgemeinen inländischen Gerichtsstands erfüllen, in erster Instanz unstreitig waren und unstreitig sind (BGH, Beschl. v. 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06, NJW-RR 2008, 551 Tz. 11).

  • BGH, 10.11.2009 - VI ZB 25/09  

    Zuständigkeit des Oberlandesgerichts bei bestehendem inländischem Gerichtsstand

    Die Voraussetzungen des § 119 Abs. 1 Nr. 1 lit. b GVG sind indessen nicht erfüllt, wenn eine Partei neben einem allgemeinen Gerichtsstand im Ausland auch einen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat (BGH, Beschluss vom 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06 - NJW-RR 2008, 551, 552).

    Der allgemeine Gerichtsstand gemäß § 119 Abs. 1 Nr. 1 lit. b GVG ist nach den Vorschriften der §§ 12 ff. ZPO und im Anwendungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 44/2001 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen (EuGVVO) nach Art. 2, 59 f. EuGVVO zu beurteilen (Senatsbeschluss BGHZ 155, 46, 49; BGH, Beschluss vom 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06 - a.a.O., S. 551).

    Der Anwendungsbereich der EuGVVO ist vorliegend aber nicht eröffnet, weil es im Streitfall nicht auf den allgemeinen Gerichtsstand der beklagten Partei (Art. 2 Abs. 1 EuGVVO), sondern auf den der klagenden Partei ankommt (BGH, Beschluss vom 10. März 2009 - VIII ZB 105/07 - a.a.O., S. 1611; vgl. auch BGH, Beschluss vom 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06 - a.a.O.).

  • BAG, 23.01.2008 - 5 AZR 60/07  

    Internationale Zuständigkeit - Hauptverwaltung

    Die in einem Mitgliedstaat nach dessen Vorschriften gegründete Gesellschaft oder juristische Person ist in einem anderen Mitgliedstaat unabhängig vom Ort ihres Verwaltungssitzes in der Rechtsform anzuerkennen, in der sie gegründet wurde (vgl. BGH 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06 - ZIP 2007, 1626, 1627; 14. März 2005 - II ZR 5/03 - WM 2005, 889, 890).

    Danach ist die Hauptverwaltung der Ort, an dem die Willensbildung und die eigentliche unternehmerische Leitung der juristischen Person erfolgt, also meist der Sitz der Organe (BGH 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06 - ZIP 2007, 1626, 1627, zu II 2 c der Gründe; Geimer/Schütze A 1 Art. 60 Rn. 6; Rauscher/Staudinger EuZPR 2. Aufl. Art. 60 Brüssel I-VO Rn. 1; Kropholler Europäisches Zivilprozeßrecht 8. Aufl. Art. 60 EuGVVO Rn. 2; Troberg/Tiedje in von der Groeben/Schwarze Art. 48 EG Rn. 9).

  • OLG Frankfurt, 03.02.2010 - 21 U 54/09  

    EU-Zivilprozess: Internationale Zuständigkeit für eine Feststellungsklage zur

    Der Beschluss vom 27.06.2007 (Az. XII ZB 114/06, zitiert nach juris) befasst sich nicht mit einer mit der vorliegenden vergleichbaren Fallkonstellation.
  • BGH, 22.10.2009 - IX ZB 294/08  

    Maßgeblichkeit einer unbeanstandeten ausländischen Anschrift für die Bestimmung

    Allerdings wäre die Regelung des § 119 Abs. 1 Nr. 1 b GVG nicht anwendbar, wenn die Beklagte zu 2 neben einem allgemeinen Gerichtsstand im Ausland auch einen allgemeinen Gerichtsstand im Inland gehabt hätte (vgl. BGH, Beschl. v. 27. Juni 2007 - XII ZB 114/06, ZIP 2007, 1626, 1627 Rn. 13 f; v. 10. März 2009 - VIII ZB 105/07, ZIP 2009, 987, 988 Rn. 8).
  • LG Nürnberg-Fürth, 03.03.2009 - 14 S 6718/08  

    Zuständigkeit des Oberlandesgerichts für die Berufung gegen eine Entscheidung des

    Die Aussagen des BGH (BGH NJW-RR 2008, 551) für die Anwendung des Art. 60 EuGVVO gegenüber der des § 17 ZPO gelten für diesen Fall entsprechend.

    9 b) Die Hauptverwaltung einer juristischen Person befindet sich an dem Ort, an dem die leitenden Organe ihren Tätigkeitsschwerpunkt haben und an dem die Willensbildung und die eigentliche unternehmerische Leitung der Gesellschaft erfolgt (BGH NJW-RR 2008, 551 f.; Geiger : EUV/EGV, 4. Aufl 2004, Art. 48 EGV Rn. 8; Kropholler : Europäisches Zivilprozessrecht, 8. Aufl., Art. 60 EuGVVO Rn. 2; Geimer/ Schütze: Europäisches Zivilverfahrensrecht, 2. Aufl. 2004, Art. 60 EuGVVO, Rn. 6).

    Im Gegensatz zu dem durch den BGH entschiedenen Sachverhalt (BGH NJW-RR 2008, 551 f.), handelt es sich vorliegend bei der Adresse im Ausland gerade nicht nur um eine Briefkastenfirma, sondern um eine auch real existierende und durch den Verwaltungsrat als Entscheidungsgremium verkörperte Gesellschaft.

  • OLG Frankfurt, 11.10.2010 - 21 U 56/08  

    Bereicherungsrechtliche Rückforderung der Versicherungsleistung eines

    Da diese Voraussetzung ersichtlich nicht vorliegt und selbst die Beklagte nicht vorträgt, dass ihre Verwaltung insgesamt ausschließlich von der Niederlassung in Deutschland aus geführt wird (vgl. BGH, Beschluss vom 27.06.2007, Az. XII ZB 114/06), fehlt es an einem allgemeinen Gerichtsstand der Beklagten im Inland, so dass die Berufung in zulässiger Weise zum Oberlandesgericht erhoben ist.
  • OLG Hamm, 01.02.2011 - 7 U 27/10  

    Wirksamkeit der Kündigung eines Geschäftsraum-Mietverhältnisses durch den

  • LG Dessau-Roßlau, 08.04.2011 - 2 O 760/09  

    Verjährung: Hemmung der Verjährung durch Mahnantrag einer als

  • AG Hagen, 27.09.2007 - 7-5016590-01-N  

    Mahnverfahren

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht