Rechtsprechung
   BGH, 27.07.2017 - I ZR 153/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,47776
BGH, 27.07.2017 - I ZR 153/16 (https://dejure.org/2017,47776)
BGH, Entscheidung vom 27.07.2017 - I ZR 153/16 (https://dejure.org/2017,47776)
BGH, Entscheidung vom 27. Juli 2017 - I ZR 153/16 (https://dejure.org/2017,47776)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,47776) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (17)

  • IWW

    § 8 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3 Nr. 3, § ... 3 Abs. 1, § 4 Nr. 4 UWG, § 5a Abs. 2 UWG, § 6 Abs. 1 Nr. 3 TMG, § 3 Abs. 1 UWG, § 5a UWG, § 5a Abs. 2, 5 UWG, Richtlinie 2005/29/EG, Art. 7 Abs. 1, Art. 5 Abs. 2 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 7 Abs. 3 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 7 Abs. 4 Buchst. a der Richtlinie 2005/29/EG, § 5a Abs. 5 UWG, Art. 6 Buchst. c der Richtlinie 2000/31/EG, Art. 7 Abs. 2 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 267 Abs. 3 AEUV, § 97 Abs. 1 ZPO

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF

    19% MwSt. GESCHENKT

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 4 Nr 4 UWG 2008, § 5a Abs 2 UWG 2015, § 6 Abs 1 Nr 3 TMG
    Wettbewerbsverstoß: Vorenthalten von Informationen bei Werbung in Printmedium; Bedingungen der Inanspruchnahme von Preisnachlässen als wesentliche Informationen; Erforderlichkeit von Angaben zu den von der Aktion ausgeschlossenen Waren im dem für die Werbung benutzten Kommunikationsmittel - 19% MwSt. GESCHENKT

  • damm-legal.de

    Werbung mit Preisnachlässen muss auf Ausnahmen hinweisen

  • JurPC

    19% MWSt. GESCHENKT

  • Wolters Kluwer

    Prüfung des Vorenthaltens von Informationen durch den Gewerbetreibenden; Einordnung der Ankündigung eines Preisnachlasses von "19% + ZUSÄTZLICH 5% EXTRARABATT" als eine Verkaufsförderungsmaßnahme; Einordnung der Bedingungen der Inanspruchnahme von Preisnachlässen im nichtelektronischen Geschäftsverkehr als wesentliche Informationen; Fehlende Angaben zur gegenständlichen Beschränkung der Verkaufsförderungsmaßnahme; Angaben zu den von der Aktion ausgeschlossenen Waren und Lieferanten bei einer auf ein Warensortiment bezogenen Preiswerbung

  • Betriebs-Berater

    Werbung mit Preisnachlässen - 19 % MwSt GESCHENKT

  • online-und-recht.de

    Werbung 19% MwSt. GESCHENKT

  • kanzlei.biz

    Bei Anzeigenwerbung darf hinsichtlich der Werbebedingungen nicht auf eine Internetseite verwiesen werden

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UWG § 5a Abs. 2
    Prüfung des Vorenthaltens von Informationen durch den Gewerbetreibenden; Einordnung der Ankündigung eines Preisnachlasses von "19% + ZUSÄTZLICH 5% EXTRARABATT" als eine Verkaufsförderungsmaßnahme; Einordnung der Bedingungen der Inanspruchnahme von Preisnachlässen im nichtelektronischen Geschäftsverkehr als wesentliche Informationen; Fehlende Angaben zur gegenständlichen Beschränkung der Verkaufsförderungsmaßnahme; Angaben zu den von der Aktion ausgeschlossenen Waren und Lieferanten bei einer auf ein Warensortiment bezogenen Preiswerbung

  • rechtsportal.de

    Prüfung des Vorenthaltens von Informationen durch den Gewerbetreibenden; Einordnung der Ankündigung eines Preisnachlasses von "19% + ZUSÄTZLICH 5% EXTRARABATT" als eine Verkaufsförderungsmaßnahme; Einordnung der Bedingungen der Inanspruchnahme von Preisnachlässen im nichtelektronischen Geschäftsverkehr als wesentliche Informationen; Fehlende Angaben zur gegenständlichen Beschränkung der Verkaufsförderungsmaßnahme; Angaben zu den von der Aktion ausgeschlossenen Waren und Lieferanten bei einer auf ein Warensortiment bezogenen Preiswerbung

  • rechtsportal.de

    Prüfung des Vorenthaltens von Informationen durch den Gewerbetreibenden; Einordnung der Ankündigung eines Preisnachlasses von "19% + ZUSÄTZLICH 5% EXTRARABATT" als eine Verkaufsförderungsmaßnahme; Einordnung der Bedingungen der Inanspruchnahme von Preisnachlässen im nichtelektronischen Geschäftsverkehr als wesentliche Informationen; Fehlende Angaben zur gegenständlichen Beschränkung der Verkaufsförderungsmaßnahme; Angaben zu den von der Aktion ausgeschlossenen Waren und Lieferanten bei einer auf ein Warensortiment bezogenen Preiswerbung

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wettbewerbsrecht: 19 % MwSt. GESCHENKT

  • datenbank.nwb.de

    Wettbewerbswidrige Werbung eines Möbelhauses: Vorenthalten wesentlicher Informationen in der Zeitungswerbung für eine Rabattaktion und Verweisung für nähere Bedingungen der Inanspruchnahme von Preisnachlässen auf eine Internet-Seite - 19% MwSt. GESCHENKT

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Werbung mit Preisnachlässen muss auf Ausnahmen hinweisen

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Wettbewerbswidrige Werbung mit "19% MwSt. GESCHENKT" in Prospekt wenn Einschränkungen oder Bedingungen für Inanspruchnahme des Preisnachlasses nicht gut sichtbar vorgehalten werden

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    Hinweis auf die von Preisnachlässen ausgeschlossenen Waren in dem für die Werbung benutzten Kommunikationsmittel selbst

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Hinweis auf die von Preisnachlässen ausgeschlossenen Waren in dem für die Werbung benutzten Kommunikationsmittel selbst

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2018, 354
  • GRUR 2018, 199
  • MMR 2018, 237
  • K&R 2018, 106
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OLG München, 15.03.2018 - 6 U 1741/17

    Nutzungssperren bei Tauschbörsen

    a) Da die Beklagte den geltend gemachten Unterlassungsanspruch auf Wiederholungsgefahr gestützt hat, ist ihre Klage nur begründet, wenn das beanstandete Verhalten des Klägers sowohl zum Zeitpunkt seiner Vornahme rechtswidrig \var als auch zum Zeitpunkt der letzten mündlichen Verhandlung vor dem Senat rechtswidrig ist (st. Rspr.; vgl. BGH GRUR 2016, 1193 Tz. .13 - Ansprechpartner; BGH GRUR 2016, 1073 Tz. 16 - Geo-Targeting; BGH GRUR 2017, 409 Tz. 12 - Motivkontaktlinsen; BGH WRP 2018, 182 Tz. 11 - 19% MwSt GESCHENKT).
  • OLG München, 22.03.2018 - 6 U 3026/17

    Angabe von höheren Bezugspreisen bei Preisreduzierungen in Werbeprospekten

    Bei einer blickfangmäßig herausgestellten Werbung mit einem Preisnachlass - hier 25% auf alle Möbel, Küchen, Matratzen und Teppiche - setzt die klare und eindeutige Angabe der Bedingungen für die Inanspruchnahme grundsätzlich voraus, dass auch die Einschränkungen für die Gewährung des Preisnachlasses am Blickfang teilhaben (BGH GRUR 2018, 199 Rn. 23 - 19% MWSt. GESCHENKT; BGH GRUR 2003, 249 - Preis ohne Monitor; BGH GRUR 2007, 981 Rn. 23 - 150% Zinsbonus).

    Dazu zählen grundsätzlich auch die Bedingungen der Inanspruchnahme bei Preisnachlässen, also insbesondere die Angabe, welche Waren oder Warengruppen mit welchen Preisnachlässen erworben werden können (s. a. § 5 a Abs. 4 UWG i. V. m. § 6 Abs. 1 Nr. 3 TMG, der auch für den Bereich des nicht-elektronischen Geschäftsverkehrs Maßstäbe setzt, vgl. BGH GRUR 2018, 199 Rn. 23 Rn. 30 - 19% MWSt. GESCHENKT; Senat, Urteil vom 08.02.2018, Az.: 6 U 403/17).

  • OLG Hamm, 22.03.2018 - 4 U 4/18

    Wettbewerbswidrigkeit einer Preiswerbung mit dem Versprechen eines Rabatts von

    Hiergegen richtet sich die Berufung des Klägers, mit der er sei erstinstanzliches Vorbringen u. a. unter Hinweis auf die Entscheidung des BGH vom 27.07.2017 (I ZR 153/16 - 19 % MwSt. geschenkt) wiederholt und vertieft.

    aa) Der BGH hat im Falle einer Preiswerbung, mit der dem Verbraucher versprochen wurde, ihm "19 % Mehrwertsteuer" zu schenken und in welcher ein Sternchenhinweis in der Anzeige dahingehend aufgelöst wurde, dass hiervon "die Angebote in unseren aktuellen Prospekten" ausgenommen waren, einen relevanten Verstoß gegen § 5 a Abs. 2 UWG bejaht (BGH, Urt. v. 27.07.2017, I ZR 153/16, GRUR 2018, 199).

  • OLG München, 08.02.2018 - 6 U 403/17

    Anspruch auf Unterlassung der unlauteren Bewerbung eines Rabattangebotes

    Nach Maßgabe des (für den Bereich des elektronischen Geschäftsverkehrs, einschließlich der Werbung im Internet, vgl. Ricke, in Spindler/Schuster, Recht der elektronischen Medien, 3. Aufl., § 1 TMG Rn. 4 und 5, § 2 Rn. 2, unmittelbar, entgegen der Auffassung der Beklagten aber auch im nichtelektronischen Geschäftsverkehr entsprechend anwendbaren, vgl. BGH WRP 2018, 182 = GRUR 2018, 199 -19% MwSt. GESCHENKT, Tz. 30) § 6 Abs. 1 Nr. 3 TMG müssen Angebote zur Verkaufsförderung wie Preisnachlässe, Zugaben und Geschenke als solche klar erkennbar und die Bedingungen für ihre Inanspruchnahme leicht zugänglich sein sowie klar und unzweideutig angegeben werden.
  • OLG München, 13.12.2018 - 6 U 886/18

    Unterlassungsanspruch

    Die Wertung des BGH im Urteil "19% MwSt. GESCHENKT" (GRUR 2018, 199), wonach das Schutzniveau für den nichtelektronischen Geschäfts nicht geringer sein dürfe als im Bereich des elektronischen Geschäftsverkehrs, greife nicht für den Fall, dass in der fraglichen Werbung eine unmittelbare Kaufmöglichkeit nicht vorgesehen sei.
  • LG Essen, 20.09.2018 - 43 O 9/18
    Hinsichtlich der Preisnachlässe (Fußnoten 2) und 3)) benötigt der Verbraucher die Information, welche Waren bzw. Warengruppen vom Preisnachlass ausgenommen sind, um überhaupt entscheiden zu können, ob er das Ladenlokal der Beklagten aufsuchen und ggf. die beworbenen Produkte erwerben möchte (s. OLG München WRP 2018, 623ff., Rn. 34, 43 - 6 U 403/17; BGH WRP 2018, 182ff., Rn. 30; OLG Bamberg WRP 2016, 1147ff., Rn. 57 - 3 U 18/16).
  • LG Essen, 11.05.2018 - 45 O 80/17

    Unlauterer Wettbewerb

    Dies gilt in entsprechender Anwendung auch für den nichtelektronischen Geschäftsverkehr, denn ein unterschiedliches Schutzniveau für elektronischen und nichtelektronischen Rechtsverkehr ist nicht zu rechtfertigen (BGH WRP 2018, 182 Rn. 30).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht