Rechtsprechung
   BGH, 28.01.1986 - VI ZR 201/84   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1986,1121
BGH, 28.01.1986 - VI ZR 201/84 (https://dejure.org/1986,1121)
BGH, Entscheidung vom 28.01.1986 - VI ZR 201/84 (https://dejure.org/1986,1121)
BGH, Entscheidung vom 28. Januar 1986 - VI ZR 201/84 (https://dejure.org/1986,1121)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,1121) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Sittenwidrige Schädigung - Verlängerter Eigentumsvorbehalt - Schadensersatz wegen zweckwidriger Verwendung von zwei Kundenschecks - Persönliche Haftungsübernahme für einen Kredit - Vereinbarung einer Globalzession - Verkürzung einer Konkursmasse - Vereinbarung einer ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Aktivlegitimation des Konkursverwalters fair Ansprüche aus § 826 BGB nur bei Schädigung des Gemeinschuldners oder der zur gemeinsamen Befriedigung dienenden Konkursmasse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 826; KO § 6, § 117 Abs. 1
    Verfolgung von Schadensersatzansprüchen durch den Konkursverwalter; Verkürzung der Konkursmasse durch Weitergabe eines Kundenschecks

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1986, 1174
  • NJW-RR 1986, 593 (Ls.)
  • ZIP 1986, 378
  • MDR 1986, 571
  • VersR 1986, 598
  • BB 1986, 906
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 08.02.2018 - IX ZR 103/17

    Unterliegen der insolvenzrechtlichen Voraussetzungen und Wirkungen einer

    Insoweit wird gegebenenfalls zu klären sein, ob die behauptete vorsätzliche sittenwidrige Schädigung die Schuldnerin oder die Gesamtheit der Insolvenzgläubiger durch Verkürzung der zu ihrer gemeinschaftlichen Befriedigung dienenden Insolvenzmasse getroffen hat (vgl. BGH, Urteil vom 28. Januar 1986 - VI ZR 201/84, ZIP 1986, 378, 380).

    Das, was vom Schädiger wieder zur Masse gezogen werden soll, hätte ohne das schädigende Verhalten zur gemeinschaftlichen Befriedigung der Gesamtheit der Insolvenzgläubiger zur Verfügung stehen müssen (BGH, Urteil vom 28. Januar 1986 - VI ZR 201/84, ZIP 1986, 378, 380).

  • BGH, 20.09.2004 - II ZR 302/02

    Ansprüche der Gesellschaftsgläubiger wegen planmäßiger Entziehung und Verlagerung

    f) Den somit dem Grunde nach bestehenden Schadensersatzanspruch aus § 826 BGB kann der Kläger als Verwalter in dem Gesamtvollstreckungsverfahren geltend machen (vgl. BGH, Urt. v. 24. Oktober 1973 - VIII ZR 82/72, WM 1973, 1354, 1355; v. 28. Januar 1986 - VI ZR 201/84, NJW 1986, 1174, 1175; Kuhn/Uhlenbruck, KO 11. Aufl. § 6 Rdn. 40; ebenso jetzt § 92 InsO).
  • BGH, 20.11.2003 - IX ZR 259/02

    Rechtsstellung des absonderungsberechtigten Gläubigers einer Forderung

    Der Beklagten stand an den ihr im Wege des verlängerten Eigentumsvorbehalts übertragenen Forderungen aus dem Verkauf der Vorbehaltsware ein Absonderungsrecht im Insolvenzverfahren über das Vermögen der Schuldnerin zu (vgl. BGHZ 72, 308, 312; BGH, Urt. v. 9. Dezember 1970 - VIII ZR 52/69, WM 1971, 71, 72; v. 28. Januar 1986 - VI ZR 201/84, NJW 1986, 1174, 1175).
  • OLG Bamberg, 28.07.2017 - 3 W 28/17

    Anlagebetrug durch Unterlassen

    bb) Aber auch für den davorliegenden Tatzeitraum beansprucht die AS keinen Ausgleich für Vermögensnachteile, die aufgrund derselben schadensstiftenden Handlung zugleich der Gesellschaft entstanden sind (vgl. hierzu etwa BGH NJW 1962, 859, Rn. 13; 1986, 1174, Rn. 31ff.).
  • BGH, 29.09.1992 - VI ZR 234/91

    Erweiterung der Anschlußberufung durch mündliche Antragstellung -

    Es unterliegt daher insoweit der Aufhebung nach § 551 Nr. 7 ZPO (vgl. Senatsurteil vom 28. Januar 1986 - VI ZR 201/84 - VersR 1986, 598, 601).
  • LG Rostock, 20.03.2003 - 4 O 177/01

    Haftung für die Verbindlichkeiten einer GmbH; Vereitelung der

    Der Insolvenzverwalter ist Kraft eigenen Rechts berechtigt Ansprüche aus § 826 BGB geltend zu machen, da die vorsätzliche sittenwidrige Schädigung die Insolvenzgläubiger durch Verkürzung der Insolvenzmasse getroffen hat (BGH NJW 86, 1174) .
  • OLG Hamm, 16.05.1995 - 1 VAs 85/95
    Diese Ansprüche können bereits deshalb vom Konkursverwalter kraft seines Amtes geltend gemacht werden, da hierdurch die Masse betroffen ist und er zugunsten der Gesamtheit der Konkursgläubiger tätig wird (BGH NJW 1986, 1174 (1175)).
  • OLG Köln, 14.12.1990 - 19 U 283/89

    Inanspruchnahme eines Steuerberaters und Wirtschaftsprüfers auf Schadensersatz

    Allerdings ist er insoweit kraft seines Amtes aktivlegitimiert (vgl. z.B. BGH ZIP 1986, 378, 380 [BGH 28.01.1986 - VI ZR 201/84] ).
  • OLG Hamm, 10.09.1996 - 1 VAs 34/96

    Akteneinsicht durch den Konkursverwalter bei einem Ermittlungsverfahren wegen des

    Diese Ansprüche können bereits deshalb vom Konkursverwalter kraft seines Amtes geltend gemacht werden, da hierdurch die Masse betroffen ist und er zu Gunsten der Gesamtheit der Konkursgläubiger tätig wird (BGH NJW 1986, 1174) .
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht