Rechtsprechung
   BGH, 28.02.1957 - III ZR 203/56   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1957,567
BGH, 28.02.1957 - III ZR 203/56 (https://dejure.org/1957,567)
BGH, Entscheidung vom 28.02.1957 - III ZR 203/56 (https://dejure.org/1957,567)
BGH, Entscheidung vom 28. Februar 1957 - III ZR 203/56 (https://dejure.org/1957,567)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1957,567) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BGHZ 23, 377
  • NJW 1957, 911 (Ls.)
  • MDR 1957, 472
  • DVBl 1957, 544
  • DÖV 1957, 668
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BGH, 27.09.1973 - III ZR 131/71

    Abrücken des Begünstigten von seinem Angebot im Enteignungsverfahren; Ablehnung

    Das Verfahren betrifft eine wesentliche und einschneidende Vorwirkung der Enteignung; die Besitzeinweisung stellt in gewisser Weise eine Vorentscheidung für das Enteignungsverfahren dar, denn die Enteignungsbehörde darf sie nur anordnen, wenn mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, daß der Enteignungsantrag Erfolg hat (BGHZ 43, 168, 170; 23, 377, 388).
  • BGH, 21.03.1962 - IV ZR 251/61

    Höhe der Pflichtteilsansprüche der Abkömmlinge eines verheirateten Erblassers

    Nur ergänzend ist auch die Entstehungsgeschichte der einschlägigen Vorschriften heranzuziehen (BVerfGE 1, 299, 312 [BVerfG 21.05.1952 - 2 BvH 2/52] ; 10, 234, 244 [BVerfG 15.12.1959 - 1 BvL 10/55] ; 11, 126, 130 [BVerfG 17.05.1960 - 2 BvL 11/59] ; BGHZ 23, 377, 390 [BGH 28.02.1957 - III ZR 203/56] ; 33, 321, 330) [BGH 07.06.1960 - VIII ZR 215/59] .
  • BGH, 19.11.1970 - VII ZR 47/69

    Berücksichtigung einer langen Vertragsdauer bei Bemessung des Ausgleichsanspruchs

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 05.05.1975 - III ZR 17/73

    Rechtsmittelbefugnis der Enteignungsbehörde

    Die der Enteignungsbehörde nach § 162 Abs. 1 Satz 2 BBauG verliehene verfahrensrechtliche Stellung einer Beteiligten dient nicht der Wahrung der eigenen, sondern der Vertretung der öffentlichen Interessen (für den früheren Rechtszustand nach dem Baulandbeschaffungsgesetz vgl. dessen § 37 Abs. 1 Satz 2; hierzu BVerfGE 4, 387 ff, 410, 411; das Senatsurteil in BGHZ 23, 377 ff, 383, 384).

    Die verfahrensrechtliche Stellung der Enteignungsbehörde im gerichtlichen Verfahren in Baulandsachen ist der Stellung des Staatsanwalts im Ehenichtigkeits- und Ehefeststellungsprozeß sowie im Entimündigungsanfechtungsprozeß vergleichbar (vgl. BVerfGE 4, 387 ff, 410; Senatsurteil in BGHZ 23, 377, 383).

  • BSG, 15.10.1957 - 3 RK 80/55

    Nachentrichtung von Beiträgen zur Sozialversicherung - Beitragspflicht für die

    zuerkennt 5 so liegt dem ersichtlich der Gedanke zugrunde, die Sachkunde und Erfahrung, die gerade diese Personen im allgemeinen auf dem Gebiete des Sozialrechts besitzen, für die Rechtsfindung nutzbar zu machen (vgl. BSG. 2, 159 [160 f.]; Urteil des 7. Senats vom 15.5.1957, 7 RAr 116/55, vgl. auch BGHZ 23, 377 [381]).
  • BGH, 22.02.1965 - III ZR 104/64

    Revision in Baulandsachen

    Das letztere ist vom Senat im Urteil vom 28. Februar 1957 - III ZR 203/56 = BGHZ 23, 377 für den Vorläufer des § 116 BBauG die Vorschrift des § 31 BLBG vom 3. August 1953, entschieden worden und hat auch im Bereich des § 116 BBauG zu gelten.
  • BGH, 30.11.1959 - III ZR 134/59

    Baulandsache. Versäumnisverfahren; Kosten

    In dieser Verhandlung müssen, sich die Beteiligten, falls sie Prozeßerklärungen abgeben, insbesondere förmliche Anträge stellen wollen, durch einen beim Bundesgerichtshof zugelassenen Rechtsanwalt vertreten lassen (BGHZ 23, 377).
  • BGH, 21.03.1962 - IV ZR 25/61

    Berechnung der Pflichtteilsansprüche der Abkömmlinge nach dem gesetzlichen

    Nur ergänzend ist auch die Entstehungsgeschichte der einschlägigen Vorschriften heranzuziehen (BVerfGE 1, 299, 312 [BVerfG 21.05.1952 - 2 BvH 2/52]; 10, 234, 244 [BVerfG 15.12.1959 - 1 BvL 10/55]; 11, 126, 130 [BVerfG 17.05.1960 - 2 BvL 11/59]; BGHZ 23, 377, 390 [BGH 28.02.1957 - III ZR 203/56]; 33, 321, 330) [BGH 07.06.1960 - VIII ZR 215/59].
  • KG, 17.04.1998 - U 702/98

    Voraussetzungen für die Zulassung einer Berufung; Anforderungen an die Darlegung

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • LG Berlin, 28.01.2010 - 21 O 446/09

    EdW muss volle Entschädigung an Phoenix-Anleger zahlen

    Allerdings sind Motive des Gesetzgebers nur dann zu beachten, .sofern sie im Gesetz Ausdruck gefunden haben (vgl. nur BVerfGE a.a.O.; BGHZ 23, 377/390; Wolf u.a., a.a.O., 28 VI 2 Rn. 71 m.w.N.).
  • BGH, 10.03.1958 - III ZR 200/57

    Bauen "auf Grund einer behördlichen Anordnung"

  • BSG, 22.11.1963 - 7 RKg 3/62
  • VGH Bayern, 10.05.1982 - 7 B 81 A.1821
  • BGH, 22.02.1965 - III ZR 96/64

    Antrag auf Enteignung und vorzeitige Besitzeinweisung - Zulässigkeit der Revision

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht