Rechtsprechung
   BGH, 28.03.1979 - VIII ZR 37/78   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1979,769
BGH, 28.03.1979 - VIII ZR 37/78 (https://dejure.org/1979,769)
BGH, Entscheidung vom 28.03.1979 - VIII ZR 37/78 (https://dejure.org/1979,769)
BGH, Entscheidung vom 28. März 1979 - VIII ZR 37/78 (https://dejure.org/1979,769)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1979,769) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Eröffnung eines Akkreditivs - Schadensersatz wegen einer ausgebliebenen Lieferung von Stoffen - Eröffnung des räumlichen Anwendungsbereichs des Einheitlichen Kaufgesetzes (EKG)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 74, 193
  • NJW 1979, 1779
  • MDR 1979, 839
  • DB 1979, 1646



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)  

  • BGH, 27.05.1998 - VIII ZR 362/96

    Berechnung des Schadensersatzes wegen Nichterfüllung eines Kaufvertrages

    Die damit verbundene Nachfristsetzung setzt insofern begrifflich die Erfüllungsbereitschaft des Gläubigers für die Dauer der Nachfrist voraus (Senat BGHZ 74, 193, 202) .
  • BGH, 29.06.2006 - IX ZR 76/04

    Pflichten des Rechtsanwalts bei Geltendmachung von

    Nachfristsetzung und Ablehnungsandrohung müssen in derselben Erklärung des Gläubigers enthalten sein (RGZ 120, 193, 195; BGHZ 74, 193, 203).
  • BGH, 04.12.1985 - VIII ZR 17/85

    Anwendung des Einheitlichen Kaufgesetzes

    Vielmehr ist dieses Gesetz als innerstaatlich geltendes Recht (vgl. BGHZ 74, 193, 197) von deutschen Gerichten gemäß Art. 1 unmittelbar kraft Gesetzes anzuwenden, wenn die Voraussetzungen des Art. 1 erfüllt sind und die Parteien die Anwendung des Gesetzes nicht nach Art. 3 ausgeschlossen haben.

    Die Anforderungen an einen solchen Ausschluß sind nach dem Urteil des Senats vom 28. März 1979 (BGHZ 74, 193, 196 f. m. w. Nachw. = LM EKG Nr. 1 m. Anm. Hiddemann) nicht dem jeweiligen unvereinheitlichten nationalen Recht zu entnehmen, sondern aus dem Einheitsrecht zu entwickeln.

    Der Senat hat bereits in seinem Urteil vom 28. März 1979 (aaO 199 m. Nachw. zu der im Schrifttum umstrittenen Frage) erhebliche Bedenken gegen eine Berücksichtigung des hypothetischen Parteiwillens bei der Ermittlung einer stillschweigenden Ausschlußvereinbarung geäußert, ohne die Frage abschließend entscheiden zu müssen.

    Der hypothetische Parteiwille dagegen hat keine unmittelbaren Berührungspunkte mit der Parteiautonomie, weil er nicht durch die subjektiven Vorstellungen der Vertragschließenden, sondern aufgrund einer vom Gericht vorgenommenen Interessenabwägung auf objektiver Grundlage bestimmt wird (BGHZ 74, 193, 199).

  • BGH, 20.05.1994 - V ZR 64/93

    Umfang des Anspruchs des Verkäufers auf Schadensersatz wegen Nichterfüllung

    In der Ankündigung, Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen, kommt die nach § 326 BGB erforderliche Ablehnung der weiteren Erfüllung des Vertrags hinreichend zum Ausdruck (BGHZ 74, 193, 202).
  • BGH, 26.04.1991 - V ZR 53/90

    Prüfung der sachlichen Zuständigkeit der Landwirtschaftsgerichte durch das

    Dazu genügt aber die Androhung einer Schadensersatzforderung, wenn sich diese klar auf den Nichterfüllungsschaden (§ 326 Abs. 1 Satz 2 BGB) bezieht (BGHZ 74, 193, 202; MünchKomm/Emmerich, BGB 2. Aufl. § 326 Rdn. 47).
  • OLG Hamburg, 28.02.1997 - 1 U 167/95
    Auch eine durch die Nichteinhaltung der Nachfrist aufschiebend bedingte Aufhebungserklärung, wie sie grundsätzlich zulässig ist (vgl. BGHZ 74, 193, 204 und Schlechtriem-Huber a.a.O. Art. 49 CISG Rdn. 31) wird man in den genannten Schreiben der Klägerin ebensowenig wie in ihrem Fax vom 3. November 1994 sehen können, weil dies voraussetzte, daß die Klägerin sich mit diesen Schreiben tatsächlich ihres Wahlrechts zwischen Vertragserfüllung und Sekundäransprüchen begeben wollte.
  • BGH, 10.12.1986 - VIII ZR 39/86

    Rechtsfolgen des unterlassenen Abrufs von Lieferungen aus einem

    Demgegenüber ist ohne Belang, ob sie überhaupt eine Aufhebungserklärung innerhalb kurzer Frist (Art. 11 EKG) abgegeben hat, was das Berufungsgericht verneint (vgl. zur Aufhebungserklärung BGHZ 74, 193, 200 ff.).
  • LG Bonn, 21.04.1982 - 12 O 154/81

    Internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte; Anspruch auf Kaufpreiszahlung

    Gerade die Klausel "es gilt Jsches Recht" führt zur Anwendbarkeit des EKG (vgl. Stötter, Internationales Einheits-Kaufrecht, 1975, Anm.2 c zu Art. 3 EKG ; Dölle, Komm. z. EKG, Rdnr. 9 zu Art. 3 EKG; BGH NJW 79, 1779).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht