Rechtsprechung
   BGH, 28.06.1951 - 4 StR 270/51   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1951,149
BGH, 28.06.1951 - 4 StR 270/51 (https://dejure.org/1951,149)
BGH, Entscheidung vom 28.06.1951 - 4 StR 270/51 (https://dejure.org/1951,149)
BGH, Entscheidung vom 28. Juni 1951 - 4 StR 270/51 (https://dejure.org/1951,149)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1951,149) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BGHSt 1, 266
  • MDR 1951, 564
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • BGH, 10.03.1954 - GSSt 4/53

    Selbsttötung - § 323c StGB, Begriff des "Unglücksfalls"

    Dadurch wird, zwar die Gültigkeit des § 330 c StGB nicht berührt (BGHSt 1, 266; 2, 150, 296).
  • BGH, 12.02.1952 - 1 StR 59/50

    Ehemann in der Schlinge - Selbstmord, § 323c, §§ 212, 13 StGB

    Der § 330 c StGB ist gültig, BGHSt 1, 266, hier aber unanwendbar.
  • BGH, 08.04.1960 - 4 StR 2/60

    Opel Kapitän - § 323c StGB, "Unglückfall" / "Erforderlichkeit", maßgeblicher

    Regelmäßig setzt nur der sofortige Tod des Opfers der Hilfeleistungspflicht Grenzen (BGHSt 1, 266, 269; JR 1956, 347).
  • BGH, 02.03.1962 - 4 StR 355/61

    Anforderungen an das Merkmal der erforderlichen Hilfe i.S.d. § 330c StGB a.F. -

    Im übrigen ist folgendes zu bemerken: Wie bereits hervorgehoben, ist in BGHSt 1, 266, 269 [BGH 28.06.1951 - 4 StR 270/51] dargelegt, daß die Hilfeleistungspflicht entfällt, wenn der Verunglückte sofort den Tod gefunden, nicht aber, wenn er, sei es auch nur kurze Zeit, noch gelebt hat.

    Dort heißt es: "Jedoch hat es nur dann Sinn und Zweck, eine Hilfe zu fordern, wenn der Betroffene ihrer tatsächlich bedarf (Hülle in Anmerkung LM Nr. 1 zu § 330 c StGB = BGHSt 1, 266) und wenn der Täter objektiv eine Möglichkeit hatte, durch seinen Einsatz den Geschehensablauf zu beeinflussen".

  • BGH, 10.07.1985 - 3 StR 104/85

    Versuchte Aussetzung - Subjektive Voraussetzungen - Kennzeichen eines strafbaren

    Hilfe war auch, für den Angeklagten erkennbar, erforderlich (BGHSt 1, 266; 14, 213 [BGH 06.04.1960 - 4 StR 19/60]; 17, 166) [BGH 02.03.1962 - 4 StR 536/61].
  • BGH, 10.06.1952 - 2 StR 180/52
    Die Verweisung auf das »gesunde Volksempfinden« ist dahin zu verstehen, daß das Gericht bei der Frage der Zumutbarkeit einer Hilfeleistung auf das Rechtsempfinden des Volkes zu achten hat (BGHSt 1, 266).
  • BGH, 22.04.1952 - 1 StR 516/51

    Angelnder Arzt - § 323c StGB, Berücksichtigung individueller Fähigkeiten

    Die Vorschrift gilt in der Fassung vom 28. Juni 1935, wie der 4., 3. und 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs inzwischen entschieden haben (BGHSt 1, 266; 3. StR. 767/51 vom 22. November 1951, 1 StE 59/50 vom 12. Februar 1952).
  • BGH, 28.06.1961 - 2 StR 83/61
    Nur wenn der Verunglückte sofort den Tod gefunden hat, entfällt die Hilfeleistungspflicht des § 330c StGB ; denn einem Toten kann niemand mehr beistehen (BGHSt 1, 266).
  • BGH, 14.07.1964 - 1 StR 216/64

    Ernennung der richterlichen Mitglieder des Schwurgerichts und der Geschworenen -

    Nur einem Toten kann keine Hilfe mehr geleistet worden (BGHSt 1, 266, 269; 16, 200, 203; 17, 166, 169; Urteil des Senats vom 14.5.1963 - 1 StR 138/63).
  • BGH, 19.01.1954 - 1 StR 132/53
    Sie kann auch nicht mit Erfolg einwenden, der Verletzte sei vermutlich schon durch den Anprall getötet worden, so daß Hilfe zu spät gekommen wäre (vgl. BGHSt 1, 266, 269 = LM Nr. 1 zu § 330c StGB).

    Dadurch konnte ein Hindernis auf der Fahrbahn entstanden oder verändert und dadurch wiederum eine Gemeingefahr (§ 330 c StGB) begründet (vgl. BGHSt 1, 266, 269 = LM Nr. 1 zu § 330c StGB) oder eine schon bestehende durch das Zutun des Angekl. vergrößert worden sein.

  • BGH, 24.02.1960 - 2 StR 579/59

    Revisionseinlegung durch den Angeklagten wegen Verletzung des sachlichen Rechts -

  • AG Berlin-Tiergarten, 02.03.1990 - (255a) 52 Js 889/89

    Unterlassene Hilfeleistung durch Polizeibeamte; umgekehrter Irrtum

  • BGH, 14.09.1954 - 5 StR 587/52

    Rechtsmittel

  • BGH, 21.05.1963 - 1 StR 93/63

    Zuständigkeit des Landgerichtspräsidenten für die Entscheidung über die

  • BGH, 13.12.1956 - 4 StR 492/56

    Berücksichtigung der von einem Unfallbeteiligten an einer Unfallstelle

  • BGH, 07.04.1959 - 1 StR 98/59

    Rechtsmittel

  • BGH, 13.12.1951 - 4 StR 762/51

    Rechtsmittel

  • BGH, 16.05.1957 - 4 StR 59/57

    Rechtsmittel

  • BGH, 28.05.1954 - 2 StR 138/54

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht