Rechtsprechung
   BGH, 28.09.1951 - 2 StR 391/51   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1951,71
BGH, 28.09.1951 - 2 StR 391/51 (https://dejure.org/1951,71)
BGH, Entscheidung vom 28.09.1951 - 2 StR 391/51 (https://dejure.org/1951,71)
BGH, Entscheidung vom 28. September 1951 - 2 StR 391/51 (https://dejure.org/1951,71)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1951,71) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse (3)

Papierfundstellen

  • BGHSt 1, 332
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BGH, 02.02.1960 - 1 StR 14/60

    Pistolenschlag - § 227 StGB, zum Zurechnungszusammenhang, wenn sich beim

    Mit der Ausdehnung des Schuldgrundsatzes auf die erfolgsqualifizierten Straftaten ist andererseits das vom Gerechtigkeitsbedürfnis getragene Bestreben hinfällig geworden, statt des bloßen Bedingungszusammenhangs einen "typischen Kausalverlauf" zu fordern (vgl. Schönke StGB 6. Aufl. S. 23 und Schönke/Schröder 9. Aufl. Anm. I, III zu § 56 StGB ; ferner BGHSt 1, 332).
  • BGH, 30.03.1993 - 5 StR 720/92

    Alternative Kausalität (Bedingungstheorie der Rechtsprechung); Konkurrenz

    Nach der von der Rechtsprechung ständig angewendeten Bedingungstheorie (BGHSt 1, 332, 333) ist als haftungsbegründende Ursache eines strafrechtlich bedeutsamen Erfolges jede Bedingung anzusehen, die nicht hinweggedacht werden kann, ohne daß der Erfolg entfiele.
  • BVerwG, 09.05.2001 - 1 D 22.00

    Zustellbeamtin der Post; Durchführung der Hauptverhandlung trotz Nichterscheinens

    Danach ist eine psychische Ausnahmesituation für die Pflichtwidrigkeit kausal, wenn der Schockzustand nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass das Fehlverhalten entfiele (vgl. BGH, Urteil vom 28. September 1951 - 2 StR 391/51 - BGGSt 1, 332 >333<; Urteil vom 11. Mai 1951 - I ZR 106/50 - BGHZ 2, 138 >141<).
  • BSG, 06.12.1989 - 9 RVg 2/89

    Gewaltopferentschädigung bei riskantem Verhalten des Opfers

    Er ist ein wertender Maßstab, der im Unterschied zur sog Äquivalenzformel, wie sie im Strafrecht üblicherweise angewandt wird (ständige Rechtsprechung des Reichsgerichts und des Bundesgerichtshofs, vgl RGSt 44, 244; 69, 47; 76, 86; BGHSt 1, 332; BGH Juristenzeitung 1951, 787), die Einzelursachen in ihrer Bedeutung gewichtet.
  • BGH, 03.07.1959 - 4 StR 196/59
    Nach ständiger Rechtsprechung ist als Ursache eines strafrechtlich bedeutsamen Erfolges allerdings jede Bedingung anzusehen, die nicht hinweggedacht werden kann, ohne daß der Erfolg entfiele, gleichgültig, ob neben ihr noch andere Bedingungen zur Erreichung des Erfolges mitgewirkt haben (vgl. u.a. BGHSt 1, 332, 333; 2, 20, 24 mit Hinweisen auf die Rechtsprechung des Reichsgerichts; 3, 62, 63; 7, 112, 114).
  • BGH, 30.10.1953 - 2 StR 329/53
    Denn darnach genügte für eine Verurteilung aus § 226 StGB regelmäßig die blöße Verursachung des Todes eines Menschen durch dessen körperliche Verletzung ohne Rücksicht darauf, ob der Tod verschuldet war (BGHSt 1, 332).
  • GStA Celle, 27.04.1987 - Zs 1773/86
    Ursächlich im Sinne der in der strafrechtlichen Praxis herrschenden Bedingungstheorie (vgl. BGHSt 1, 332; 2, 24; 7, 112 [114] = NJW 1955, 472) sind daneben auch die Straßenplanungen und die Unterhaltungsmaßnahmen des Wasserverbandes, weil jede dieser Handlungen nicht hinweggedacht werden kann, ohne daß die Gewässerverunreinigung entfiele.
  • BGH, 09.07.1953 - 3 StR 745/52

    Rechtsmittel

    Es genügt, dass er durch die Körperverletzung verursacht worden ist (BGHSt 1, 332).
  • BGH, 28.05.1953 - 4 StR 104/53

    Rechtsmittel

    Die Frage, ob die Körperverletzung durch den Angeklagten den Verlust des Zeigefingers verursacht hat, ist nach der Bedingungstheorie zu entscheiden (vgl. BGHSt 1, 332 für den insoweit gleichliegenden § 226 StGB).
  • BGH, 16.07.1968 - 1 StR 166/68

    Eröffnung einer neuen Kausalkette durch Unerreichbarkeit eines Arztes nach

    Daß der Arzt in der kleinen Privatklinik im nahen N. nicht erreichbar war, sodaß der Weitertransport B.s nach C. erforderlich war, beseitigte nicht diese vom Angeklagten gesetzte Bedingung für den Tod des Verletzten und eröffnete auch nicht eine neue Ursachenreihe (BGHSt 1, 332, 333 [BGH 28.09.1951 - 2 StR 391/51]; 4, 360, 362) [BGH 01.10.1953 - 3 StR 854/52].
  • BGH, 05.11.1968 - 1 StR 484/68

    Kausalität einer Überschreitung der Höchstdosis für den Tod - Injektion der

  • BGH, 06.05.1960 - 5 StR 125/60

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

  • BGH, 27.10.1953 - 1 StR 504/53

    Rechtsmittel

  • BGH, 02.12.1952 - 2 StR 544/52

    Rechtsmittel

  • BGH, 18.11.1966 - 4 StR 331/66

    Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung - Rüge einer Verletzung des sachlichen

  • BGH, 16.11.1965 - 1 StR 489/65

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

  • BGH, 11.07.1952 - 2 StR 228/52

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht