Rechtsprechung
   BGH, 28.09.1956 - VI ZR 219/55   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1956,4748
BGH, 28.09.1956 - VI ZR 219/55 (https://dejure.org/1956,4748)
BGH, Entscheidung vom 28.09.1956 - VI ZR 219/55 (https://dejure.org/1956,4748)
BGH, Entscheidung vom 28. September 1956 - VI ZR 219/55 (https://dejure.org/1956,4748)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1956,4748) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • BGH, 28.05.1957 - VI ZR 272/56
    Insoweit handelt es sich zwar ebenfalls um eine Frage des Ursachenzusammenhangs; sie stellt sich jedoch nicht im Rahmen des Haftungsgrundes als solchen und ist daher einer freieren Beurteilung nach § 287 ZPO zugänglich, mit dem Ergebnis, daß der Tatrichter einen Schaden auch dann für gegeben erachten kann, wenn der Verletzte keinen vollen Beweis für sein Vorliegen erbracht hat (u.a. RGZ 98, 58 [59]; BGH LM Nr. 3 zu § 287 ZPO m. Anm. von Pagendarm; BGH LM Nr. 3 zu § 823 (J) BGB; BGH VI ZR 219/55 vom 28. September 1956 in VersR 1956, 793; vgl. auch BGH VI ZR 329/55 vom 22. Januar 1957 in VersR 1957, 236; VI ZR 223/55 vom 15. Februar 1957).

    Diese Beweisgrundsätze gelten auch dann, wenn ein Schadensersatzanspruch auf § 823 Abs. 2 BGB gestützt wird; auch in diesem Falle hat derjenige, der durch den Verstoß gegen ein Schutzgesetz verletzt zu sein behauptet, gemäß § 286 ZPO zu beweisen, daß zwischen dem Verstoß und dem bei ihm eingetretenen Schadensereignis ein ursächlicher Zusammenhang besteht, während die Frage, welche einzelnen Schäden er erlitten hat und welchen Umfang diese angenommen haben, nach § 287 ZPO zu beurteilen ist (BGH VI ZR 219/55 vom 28. September 1956 a.a.O.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht