Rechtsprechung
   BGH, 29.01.2020 - 1 StR 421/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,5390
BGH, 29.01.2020 - 1 StR 421/19 (https://dejure.org/2020,5390)
BGH, Entscheidung vom 29.01.2020 - 1 StR 421/19 (https://dejure.org/2020,5390)
BGH, Entscheidung vom 29. Januar 2020 - 1 StR 421/19 (https://dejure.org/2020,5390)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,5390) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • IWW

    § 349 Abs. 4 StPO, § ... 349 Abs. 2 StPO, § 264 StPO, § 153a Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 StPO, § 153a Abs. 1 Satz 5 StPO, § 266 Abs. 1 StGB, § 266 Abs. 1 Alt. 1 StGB, § 266 Abs. 1 Alt. 2 StGB, § 652 Abs. 1 Satz 1 BGB, § 263 Abs. 1 StGB, § 13 StGB, § 353 Abs. 2 StPO, § 299 Abs. 2 aF StGB, § 300 Satz 2 Nr. 1 StGB, § 261 StPO, § 249 Abs. 2 Satz 3 StPO, § 370 Abs. 1 Nr. 1 AO, § 265 StPO

  • rewis.io

    Strafurteil wegen Untreue: Feststellung der Vermögensbetreuungspflicht eines Prokuristen

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    Verurteilung wegen Bestechung im geschäftlichen Verkehr und Steuerhinterziehung sowie Untreue; Einstellung des Verfahrens wegen Strafklageverbrauchs; Frage der Verletzung der Vermögensbetreuungspflicht; Nachweis des Vermögensschadens als Voraussetzung für einen ...

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • StV 2020, 760 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 24.03.2022 - 3 StR 375/20

    Keine Verhängung von Geldstrafe neben der Freiheitsstrafe trotz Antrags

    Dabei ist insbesondere in den Blick zu nehmen, dass die Angeklagten eine exklusive Zusammenarbeit über einen langen Zeitraum vereinbarten, wodurch der S. GmbH für mindestens zehn Jahre eine Monopolstellung und vorhersehbare Gewinne in Millionenhöhe garantiert wurden, die Angeklagten E. und Sch. über die eingeräumte - und ihnen einseitig nicht mehr entziehbare - Beteiligung ebenfalls dauerhaft an den Gewinnen partizipieren sollten und durch ihre fortbestehenden Einwirkungsmöglichkeiten innerhalb der Unternehmensgruppe auf die Auftragsvergabe maßgeblich Einfluss nehmen konnten und nahmen, also die Entwicklung der Geschäftschancen dauerhaft selbst entscheidend bestimmen konnten (vgl. dazu auch die zu den Tatbeständen des Betrugs und der Untreue durch den Bundesgerichtshof in der sog. "Exspektanzenrechtsprechung" entwickelten Grundsätze: BGH, Beschluss vom 29. Januar 2020 - 1 StR 421/19, wistra 2020, 382 Rn. 22; Urteil vom 27. November 2009 - 2 StR 104/09, NJW 2010, 784 Rn. 47; Beschluss vom 9. Juni 2004 - 5 StR 136/04, BGHR StGB § 263 Abs. 1 Vermögensschaden 64).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht