Rechtsprechung
   BGH, 29.07.2021 - I ZR 135/20   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2021,23292
BGH, 29.07.2021 - I ZR 135/20 (https://dejure.org/2021,23292)
BGH, Entscheidung vom 29.07.2021 - I ZR 135/20 (https://dejure.org/2021,23292)
BGH, Entscheidung vom 29. Juli 2021 - I ZR 135/20 (https://dejure.org/2021,23292)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2021,23292) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 2 Buchst a EGRL 6/98, Art 3 Abs 1 EGRL 6/98, Art 3 Abs 4 EGRL 6/98, Art 10 EGRL 6/98, § 1 Abs 4 PAngV
    Flaschenpfand III

  • IWW

    Art. 2 Buchst. a, Art. 10 der Richtlinie 98/6/EG, Richtlinie 2005/29/EG, Richtlinie 84/450/EWG, Richtlinien 97/7/EG, 98/27/EG, 2002/65/EG, Verordnung (EG) Nr. 2006/2004, Art. 2 Buc... hst. a der Richtlinie 98/6/EG, § 1 Abs. 4 PAngV, Art. 267 Abs. 1 Buchst. b, Abs. 3 AEUV, § 8 Abs. 1 Satz 1, § 3 Abs. 1, § 3a UWG, § 1 Abs. 1 Satz 1 PAngV, § 5a Abs. 2, 3 Nr. 3 UWG, § 5a Abs. 3 Nr. 3 UWG, Richtlinie 98/6/EG, § 5a Abs. 4 UWG, Abs. 3 Nr. 2, §§ 3, 3a UWG, Art. 1, 2 Buchst. a, Art. 3, 4 Abs. 1 der Richtlinie 98/6/EG, Art. 3 Abs. 1, 4 der Richtlinie 98/6/EG, Art. 1 der Richtlinie 98/6/EG, § 2 PAngV, § 2 Abs. 3 PAngV, § 1 Abs. 7 Satz 1 PAngV, Art. 4 Abs. 1 Satz 1 der Richtlinie 98/6/EG, § 1 Abs. 6 Satz 1 PAngV, Art. 4 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 3 Abs. 5 Satz 1 der Richtlinie 2005/29/EG, Richtlinie (EU) 2019/2161, Richtlinien 93/13/EWG, 98/6/EG, 2005/29/EG, 2011/83/EU, Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 2 Buchst. d der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 3 Abs. 3 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 3 Abs. 4 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 3 Abs. 5 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 3 Abs. 4 der Richtlinie 98/6/EG, Art. 7 Abs. 5 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 7 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 3 Abs. 4, 5 Satz 1 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 288 Abs. 3 AEUV, § 7 HOAI, 4 UWG, § 5a Abs. 2 Satz 1 UWG, § 5a Abs. 2 Satz 2 UWG, Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 98/6/EG, § 2 Abs. 1 Satz 2 PAngV, § 2 Abs. 1 Satz 1 PAngV, Anhangs II der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 7 Abs. 4 Buchst. c der Richtlinie 2005/29/EG, Richtlinie 2001/83/EG, § 1 Abs. 1 Satz 1 Fall 1 PAngV, § 5a Abs. 2 UWG, Art. 7 Abs. 1 der Richtlinie 2005/29/EG, § 1 Satz 1 PreisAngG, Art. 80 GG, § 20 Abs. 9 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb, Art. 100 Abs. 1 GG, § 1 Abs. 3 PAngV, § 1 PAngV

  • rewis.io

    Vorlage an den EuGH zur Auslegung der Preisangabenrichtlinie und der UGP-Richtlinie: Verkaufspreis beim Kauf von Waren in Pfandflaschen; Zulässigkeit der getrennten Angabe des Warenpreises und des Pfandbetrags nach nationalem Recht - Flaschenpfand III

  • Betriebs-Berater

    Flaschenpfand III - Auslegung des Begriffs "Verkaufspreis" - Gesonderte Ausweisung von Flaschenpfand oder Gesamtbetrag?

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de
  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wettbewerbsrecht: Flaschenpfand III

  • datenbank.nwb.de

    Flaschenpfand III

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Bundesgerichtshof legt dem Gerichtshof der Europäischen Union Fragen zur Zulässigkeit der gesonderten Ausweisung von Flaschenpfand vor

  • MIR - Medien Internet und Recht (Kurzmitteilung)

    Flaschenpfand - Fragen zur Zulässigkeit der gesonderten Ausweisung des Pfandbetrags bei der Werbung für Waren in Pfandbehältern dem EuGH vorgelegt

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    UWG: Zulässigkeit der gesonderten Ausweisung von Flaschenpfand

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    BGH legt EuGH vor, ob bei Werbung für Waren mit Pfand der Pfandbetrag gesondert ausgewiesen oder der Gesamtpreis inklusive Pfand angegeben werden muss

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Werbung - und das Flaschenpfand

  • lto.de (Kurzinformation)

    Streit um Preisangaben vor: EuGH muss über Auszeichnung von Flaschenpfand entscheiden

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    EuGH-Vorlage: Muss der Pfandbetrag in der Werbung gesondert ausgewiesen werden?

  • it-recht-kanzlei.de (Kurzinformation)

    Zulässigkeit der gesonderten Ausweisung von Flaschenpfand

  • shopbetreiber-blog.de (Kurzinformation)

    Muss ein Pfand in den Gesamtpreis einbezogen werden?

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Frage zur Preis-Ausweisung des Flaschenpfandes dem EuGH vorgelegt

  • tp-presseagentur.de (Kurzinformation)

    Fragen zur Zulässigkeit der gesonderten Ausweisung von Flaschenpfand vorgelegt

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2021, 1281
  • GRUR 2021, 1320
  • MIR 2021, Dok. 068
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 19.05.2022 - I ZR 69/21

    Angabe des Grundpreises in unmittelbarer Nähe zum Gesamtpreis

    Diese Neuregelung ändert aber nichts daran, dass nach dem 12. Juni 2013 in dem durch die Richtlinie 2005/29/EG angeglichenen Bereich ein Verstoß gegen nationale Vorschriften, die zur Umsetzung mindestharmonisierender Richtlinien erlassen wurden und die restriktiver oder strenger als die Richtlinie 2005/29/EG sind, wettbewerbsrechtlich nicht sanktioniert werden kann, sofern keine andere (sachliche) Öffnungsklausel greift (vgl. BGH, Beschluss vom 29. Juli 2021 - I ZR 135/20, GRUR 2021, 1320 Rn. 20 = WRP 2021, 1290 - Flaschenpfand III, mwN; vgl. auch Köhler, WRP 2013, 723 Rn. 1).

    Darunter fällt grundsätzlich auch die Angabe des Grundpreises beim Angebot von Waren (zur Angabe des Verkaufspreises beim Angebot von Waren vgl. BGH, GRUR 2021, 1320 Rn. 21 - Flaschenpfand III, mwN).

    Danach würde selbst für den - hier nicht vorliegenden (vgl. dazu unten Rn. 51) - Fall, dass es sich bei den Vorschriften der Richtlinie 98/6/EG um mit den Bestimmungen der Richtlinie 2005/29/EG im Sinne von Art. 3 Abs. 4 der Richtlinie 2005/29/EG kollidierende und gegenüber diesen Bestimmungen vorrangige Regelungen handelte, gelten, dass auf der Grundlage der Richtlinie 98/6/EG erlassene nationale Vorschriften, die über die von dieser Richtlinie vorgesehene Mindestharmonisierung hinausgehen und restriktiver oder strenger als die Bestimmungen der Richtlinie 2005/29/EG sind, nach Art. 3 Abs. 5 Satz 1 der Richtlinie 2005/29/EG aF nur bis zum 12. Juni 2013 beibehalten werden konnten (vgl. BGH, GRUR 2021, 1320 Rn. 30 bis 32 - Flaschenpfand III, mwN).

    (2) Die sich danach aus Art. 7 Abs. 1 und 5 der Richtlinie 2005/29/EG in Verbindung mit der Liste des Anhangs II zu dieser Richtlinie ergebende Verpflichtung, den Grundpreis in unmittelbarer Nähe des Verkaufspreises anzugeben, wird nicht nach Art. 3 Abs. 4 der Richtlinie 2005/29/EG durch die entsprechende Verpflichtung aus Art. 3 Abs. 1 Satz 1 und Art. 4 Abs. 1 Satz 1 der Richtlinie 98/6/EG verdrängt, weil insoweit keine Kollision vorliegt (zur Verpflichtung, den Verkaufspreis anzugeben vgl. BGH, GRUR 2021, 1320 Rn. 44 bis 48 - Flaschenpfand III).

    Ob eine Kollision im Sinne von Art. 3 Abs. 4 der Richtlinie 2005/29/EG vorliegt, ist in Bezug auf konkrete Bestimmungen zu prüfen (vgl. EuGH, Urteil vom 25. Juli 2018 - C-632/16, GRUR 2018, 940 Rn. 32 bis 41 = WRP 2018, 1049 - Dyson; Urteil vom 13. September 2018 - C-54/17 und C-55/17, GRUR 2018, 1156 Rn. 58 bis 68 = WRP 2018, 1304 - Wind Tre und Vodafone Italia; Urteil vom 10. September 2020 - C-363/19, GRUR 2020, 1230 Rn. 55 bis 62 = WRP 2020, 1420 - Konsumentombudsmannen; Schlussanträge des Generalanwalts in der Rechtssache C-632/16 vom 22. Februar 2018 Rn. 84 mit Fn. 28; BGH, Beschluss vom 25. Juni 2020 - I ZR 176/19, GRUR 2020, 1002 Rn. 47 = WRP 2020, 1300 - Zigarettenausgabeautomat; BGH, GRUR 2021, 1320 Rn. 46 - Flaschenpfand III).

    Das ergibt sich auch daraus, dass die Verweisung in Art. 7 Abs. 1 und 5 in Verbindung mit der Liste des Anhangs II der Richtlinie 2005/29/EG auf Art. 3 Abs. 4 der Richtlinie 98/6/EG keinen Anwendungsbereich hätte, wenn die Richtlinie 2005/29/EG hinsichtlich der in Art. 3 Abs. 4 der Richtlinie 98/6/EG geregelten Aspekte von vornherein nicht anwendbar wäre (BGH, GRUR 2021, 1320 Rn. 47 - Flaschenpfand III).

  • BGH, 07.04.2022 - I ZR 143/19

    Knuspermüsli II

    (2) Ob eine Kollision im Sinne von Art. 3 Abs. 4 der Richtlinie 2005/29/EG vorliegt, ist in Bezug auf konkrete Bestimmungen zu prüfen (BGH, Beschluss vom 29. Juli 2021 - I ZR 135/20, GRUR 2021, 1320 Rn. 46 = WRP 2021, 1290 - Flaschenpfand III, mwN).

    Dann liegt kein Kollisionsfall vor, sondern die Richtlinien ergänzen sich insoweit (zu Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 98/6/EG über den Schutz der Verbraucher bei der Angabe der Preise der ihnen angebotenen Erzeugnisse vgl. BGH, GRUR 2021, 1320 Rn. 47 - Flaschenpfand III, mwN).

  • OLG Köln, 02.06.2022 - 12 U 31/21
    Die Rechtsprechung ist nach Art. 20 Abs. 3 und Art. 97 Abs. 1 GG an eine nach Wortlaut und Sinn eindeutige nationale Regelung und die darin zum Ausdruck gebrachte Entscheidung des demokratisch legitimierten Gesetzgebers gebunden (vgl. BGH, Urteil vom 15. Oktober 2019 - XI ZR 759/17, juris Rn. 20 ff.; Beschluss vom 31. März 2020 - XI ZR 198/19, juris Rn. 11 ff.; Urteil vom 18. November 2020 - VIII ZR 78/20, juris Rn. 26 ff.; Urteil vom 10. Dezember 2020 - I ZR 153/17, juris Rn. 22 - YouTube-Drittauskunft II ; BGH, EuGH-Vorlage vom 29. Juli 2021 - I ZR 135/20, juris Rn. 36 - Flaschenpfand III ; Urteil vom 26. Oktober 2021 - XI ZR 608/20, juris Rn. 20 - jeweils mwN).
  • BGH, 10.02.2022 - I ZR 38/21

    Zufriedenheitsgarantie

    Der Verfolgung eines Verstoßes gegen § 479 Abs. 1 Satz 2 BGB als unlautere geschäftliche Handlung im Sinne von § 3 Abs. 1, § 3a UWG steht generell nicht entgegen, dass die Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken von Unternehmen gegenüber Verbrauchern im Binnenmarkt, die in ihrem Anwendungsbereich zu einer vollständigen Harmonisierung des Lauterkeitsrechts geführt hat (Art. 3 Abs. 1, Art. 4 der Richtlinie; vgl. EuGH, Urteil vom 10. Juli 2014 - C-421/12, GRUR Int. 2014, 964 Rn. 55 - Kommission/Belgien; BGH, Beschluss vom 29. Juli 2021 - I ZR 135/20, GRUR 2021, 1320 Rn. 19 = WRP 2021, 1290 - Flaschenpfand III; jeweils mwN), keinen mit der Bestimmung des § 3a UWG vergleichbaren Unlauterkeitstatbestand kennt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht