Rechtsprechung
   BGH, 29.10.1975 - VIII ZR 103/74   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1975,517
BGH, 29.10.1975 - VIII ZR 103/74 (https://dejure.org/1975,517)
BGH, Entscheidung vom 29.10.1975 - VIII ZR 103/74 (https://dejure.org/1975,517)
BGH, Entscheidung vom 29. Januar 1975 - VIII ZR 103/74 (https://dejure.org/1975,517)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1975,517) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1976, 234
  • MDR 1976, 219
  • WM 1975, 1257
  • DB 1975, 2426
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • BGH, 27.09.2000 - VIII ZR 155/99

    Wirksamkeit von Neuwagen-Verkaufsbedingungen

    Beispielsweise kann die Verpflichtung zur Verschaffung einer fehlerfreien Sache, auf welche die vertragstypische Erwartung des Käufers gerichtet ist und die daher zu den kaufrechtlichen Kardinalpflichten gehört (Reinking/Eggert aaO Rdnr. 876), auch dadurch verletzt werden, daß der Verkäufer bei der Nachbesserung Schäden an Rechtsgütern des Käufers, insbesondere Schäden an der Sache selbst, schuldhaft verursacht (vgl. BGH, Urteile vom 29. Oktober 1975 - VIII ZR 103/74, WM 1975, 1257 = NJW 1976, 234, 235 unter II 3 und vom 20. November 1996 - VIII ZR 184/95, WM 1997, 828 = NJW 1997, 727 unter II 5 m.w.N.).
  • BGH, 12.12.2001 - X ZR 192/00

    Annahme der Bevollmächtigung im Falle einer Anrufweiterleitung

    Dieser Schadensersatzanspruch leitet sich, abgesehen von dem Verzögerungsschaden wegen verspäteter Nachbesserung (§ 286 BGB), im Anwendungsbereich der §§ 631 ff. BGB (zu dem beim VOB-Vertrag anwendbaren § 13 Nr. 7 VOB/B vgl. Heiermann/Riedl/Rusam, VOB, 9. Aufl., B § 13 Rdn. 141 a) aus positiver Vertragsverletzung her (BGHZ 62, 83, 87; BGH, Urt. v. 18.06.1959 - VII ZR 181/58, LM Nr. 4 zu § 635 BGB) und umfaßt alle Schäden, die durch das Unterbleiben der Nachbesserung entstehen (BGHZ 70, 240, 243; vgl. auch BGH, Urt. v. 29.10.1975 - VIII ZR 103/74, NJW 1976, 234, 235).
  • BGH, 27.02.1996 - X ZR 3/94

    Zulässigkeit einer Klage auf Abnahme eines Werks; Anforderungen an die Billigung

    Dann ist der Vertrag - jedenfalls wenn das Werk mängelbehaftet ist - infolge Ablaufs der Nachfrist beendet (vgl. BGH, Urt. v. 23.11.1978 - VII ZR 29/78, NJW 1979, 549, 550 zu 3) und § 633 Abs. 3 BGB regelmäßig nicht mehr anwendbar (vgl. aber auch BGH, Urt. v. 29.10.1975 - VIII ZR 103/74, NJW 1976, 234, 235 zu II 4).
  • BGH, 18.03.1993 - IX ZR 120/92

    Anwaltshaftung bei Musterprozessen ohne Verjährungsunterbrechung bezüglich

    Die Auffassung, auf die sich die Revision stützt, berücksichtigt aber nicht hinreichend, daß dies nur dann gelten kann, wenn ein Geschädigter sich der Hilfsperson zur Erfüllung eines Gebotes des eigenen Interesses bedient (BGHZ 3, 46, 49 f; 36, 329, 338; BGH, Urt. v. 23. Juni 1965 - VIII ZR 201/63, NJW 1965, 1757, 1759; v. 29. Oktober 1975 - VIII ZR 103/74, Betrieb 1975, 2426).
  • BGH, 23.02.1978 - VII ZR 11/76

    Geltendmachung von abgetretenen Nachbesserungs- und Gewährleistungsansprüchen

    Bei der gebotenen engen Auslegung allgemeiner Geschäftsbedingungen (BGHZ 62, 83, 88/89; BGH NJW 1976, 234), denen notarielle Formularverträge gleichzustellen sind (BGHZ 62, 251, 253), erfordert auch der Zusammenhang aller in Ziffer VIII des Erwerbsvertrags über die Freizeichnung der Klägerin enthaltenen Bestimmungen nicht, den Beklagten zu 2 als einen "Lieferanten" anzusehen, gegen den sich Ansprüche der Klägerin richten, die an die Erwerber abgetreten sind.
  • BGH, 27.04.2005 - VIII ZR 140/04

    Rechte des Stromabnehmers bei für ihn nicht erkennbaren Wechsel des

    Nach diesen Vorschriften wird dem Geschädigten im Rahmen einer vertraglichen oder sonstigen rechtlichen Sonderverbindung ein Verschulden solcher Personen zugerechnet, die er mit der Wahrnehmung seiner im Rahmen dieser Sonderverbindung bestehenden Pflichten und Gebote seines eigenen Interesses betraut hat (BGHZ 3, 46, 49 ff.; 36, 329, 338 ff.; Senatsurteile vom 23. Juni 1965 - VIII ZR 201/63, NJW 1965, 1757, unter IV, und vom 29. Oktober 1975 - VIII ZR 103/74, WM 1975, 1257, unter II 2; BGH, Urteil vom 18. März 1993 - IX ZR 120/92, NJW 1993, 1779 = WM 1993, 1376, unter I 4 b).
  • BGH, 23.11.1994 - VIII ZR 19/94

    Rechtsstellung des Verkäufers bei Zusage einer Garantie; Rechte des

    Diese Erwägungen treffen - bei entsprechender Vertragsgestaltung - auf den Verkauf gebrauchter Sachen im gleichen Maße zu (so bereits ohne nähere Erörterung das Senatsurteil vom 20. Oktober 1975 - VIII ZR 103/74 = WM 1975, 1257, 1259 unter II 4); auch im Gebrauchtwagenhandel besteht insoweit kein Unterschied.
  • BGH, 19.01.1978 - VII ZR 175/75

    Voraussetzungen eines Schadensersatzanspruchs wegen schuldhafter Verletzung der

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 10.04.1991 - VIII ZR 131/90

    Rechte des Käufers bei alleinigem Nachbesserungsrecht

    Der Bundesgerichtshof hat bereits entschieden, daß § 633 Abs. 3 BGB entsprechend auch für einen kaufvertraglichen Nachbesserungsanspruch gilt, wenn dieser dem Käufer als alleiniges Gewährleistungsrecht eingeräumt worden ist (Urteile vom 29. Oktober 1975 - VIII ZR 103/74 = WM 1975, 1257 unter II 4; vom 3. November 1989 - V ZR 57/88 = WM 1990, 640 unter II 1 = BGHR BGB § 633 Abs. 3 Beseitigungsverlangen 1).
  • BGH, 20.11.1996 - VIII ZR 184/95

    Hemmung der Verjährung bei Einigung der Vertragsparteien über Nachbesserung;

    Sollte der Beklagte die Geschwindigkeitsreduzierung, die durch die als Nachbesserungsmaßnahme vorgeschlagene Tieferlegung von Motor und Antrieb zu erwarten war, zu gering dargestellt oder aber die Nachbesserungsarbeiten fehlerhaft durchgeführt haben, kommen - ein entsprechendes Verschulden vorausgesetzt - auch Ansprüche des Klägers aus positiver Vertragsverletzung in Frage (BGHZ 62, 83, 87 m.Nachw., BGH, Urteile vom 18. Juni 1959 - VII ZR 181/58 LM BGB § 635 Nr. 4 und vom 29. Oktober 1975 - VIII ZR 103/74 = WM 1976, 1257, 1258 unter II 3, Soergel/Huber aaO. § 462 Rdnr. 70 und § 477 Rdnr. 19) , diese könnten möglicherweise zur Folge haben, daß dem Kläger ein weiteres Festhalten an der kaufvertraglichen Bindung nicht mehr zumutbar ist.
  • BGH, 21.02.1990 - VIII ZR 216/89

    Verwirkbarkeit der Klagebefugnis; Verjährung des Anspruchs auf Verwendung

  • OLG Hamm, 08.03.2001 - 22 U 197/99

    Verjährung bei Vornahme von Reparaturarbeiten durch den Verkäufer eines

  • BGH, 03.11.1989 - V ZR 57/88

    Beschränkung der Gewährleistung auf die Beseitigung eines erkannten Mangels

  • BGH, 07.02.1979 - VIII ZR 305/77

    Umfang einer formularmäßigen Haftungsfreizeichnung

  • OLG Düsseldorf, 25.03.2004 - 5 U 156/02

    Kaufvertrag mit Reparaturverpflichtung oder Werkvertrag?

  • OLG Köln, 24.04.1998 - 19 U 212/97

    Wiederaufleben der Gewährleistungsansprüche bei Verzug des Verkäufers mit der

  • OLG Köln, 20.05.1987 - 2 U 170/86

    Abschluss eines Kaufvertrages über einen Neuwagen; Gewährleistungsregelungen in

  • OLG Köln, 04.02.1994 - 19 U 138/93

    Einbeziehung der VOB/B; Aufwendungsersatz nach § 13 Nr. 5 Abs. 2 VOB/B

  • OLG Oldenburg, 24.04.1996 - 2 U 307/95

    Arglist, Kellerundichtigkeit, Kellersanierung, Kellerwand, Kellersohle,

  • OLG Nürnberg, 17.04.1980 - 8 U 84/79

    Wandlung eines Kaufvertrages über einen Personenkraftwagen (Pkw) wegen häufiger

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht