Rechtsprechung
   BGH, 29.10.1986 - 3 StR 422/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1986,4947
BGH, 29.10.1986 - 3 StR 422/86 (https://dejure.org/1986,4947)
BGH, Entscheidung vom 29.10.1986 - 3 StR 422/86 (https://dejure.org/1986,4947)
BGH, Entscheidung vom 29. Januar 1986 - 3 StR 422/86 (https://dejure.org/1986,4947)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,4947) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Erfüllung des Missbrauchstatbestandes des § 266 Strafgesetzbuch (StGB) durch das Bewilligen überhöter Provisionen - Überprüfung des Vorliegens besonderer Umstände im Sinne des § 56 Abs 2 Strafgesetzbuch (StGB) - Untreue - GmbH-Geschäftsführer - Provision

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BGH, 04.08.1997 - 5 StR 185/97

    Revision der Staatsanwaltschaft gegen den Freispruch vom Vorwurf der Untreue,

    Auch wenn die Firma S aufgrund des Projektvertrages mit der Firma A tatsächlich Projektierungsleistungen erbracht haben sollte, könnte der objektive Tatbestand einer Untreuehandlung (BGHR StGB § 266 Abs. 1 Mißbrauch 1) und einer Steuerhinterziehung vorliegen, wenn der Wert der Projektierungsleistungen beträchtlich hinter dem vereinbarten Honorar zurückgeblieben wäre.
  • BGH, 22.03.1995 - 2 StR 51/95

    Beihilfe - Teilnahme - Erleichterung der Tatbegehung - Anwesenheit - Rechtsmangel

    Die Strafkammer war gehalten, auf andere Weise Näheres über seine Person in Erfahrung zu bringen, beispielsweise durch Verlesung früherer Strafurteile oder die Vernehmung nahestehender Personen (BGHR StPO § 267 Abs. 3 Satz 1 Strafzumessung 1, 8, 9, 10 und 12;Beschluß des Senats vom 27. Januar 1995 - 2 StR 753/94).
  • BGH, 27.01.1995 - 2 StR 753/94

    Persönliche Verhältnisse - Revision - Aufhebung des Strafausspruchs

    Daß der Angeklagte in der Verhandlung keine Angaben zu seinen persönlichen Verhältnissen gemacht hatte, schloß nicht aus, auf anderem Wege, beispielsweise durch Verlesung früherer Strafurteile, Näheres über seine Person in Erfahrung zu bringen (BGHR StPO § 267 Abs. 3 Satz 1 Strafzumessung 1, 8, 9, 10 und 12).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht