Rechtsprechung
   BGH, 30.03.2004 - XI ZR 145/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,2850
BGH, 30.03.2004 - XI ZR 145/03 (https://dejure.org/2004,2850)
BGH, Entscheidung vom 30.03.2004 - XI ZR 145/03 (https://dejure.org/2004,2850)
BGH, Entscheidung vom 30. März 2004 - XI ZR 145/03 (https://dejure.org/2004,2850)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,2850) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Wolters Kluwer

    Bereicherungsausgleich in Fällen der Leistung kraft Anweisung; Wirksamkeit von Anweisung und Tilgungsbestimmung; Willenserklärung eines Geschäftsunfähigkeit

  • Judicialis

    AO § 21; ; AO § ... 37; ; AO § 37 Abs. 2; ; BGB § 165; ; BGB § 171 Abs. 1; ; BGB § 267 Abs. 1; ; BGB § 288 Abs. 1 a.F.; ; BGB § 362; ; BGB §§ 812 ff.; ; BGB § 812 Abs. 1 Satz 1 Alt. 2; ; BGB § 818 Abs. 1; ; BGB § 818 Abs. 3; ; BGB § 819 Abs. 1; ; GVG § 132 Abs. 2; ; ZPO § 559 Abs. 1

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 812 Abs. 1 S. 1 Alt. 1 § 818 Abs. 1
    Ansprüche eines Kreditinstituts nach Einlösung eines Schecks

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • BGH, 24.05.2012 - IX ZR 125/11

    Insolvenzanfechtung von Steuerzahlungen an den Landesfiskus: Umfang der an den

    Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat bei einem Bereicherungsanspruch gegen den Steuerfiskus einen Anspruch auf Zinszahlungen wegen tatsächlich gezogener Nutzungen nach § 818 Abs. 1 BGB verneint, weil der Staat Steuereinnahmen in der Regel nicht gewinnbringend anlege, sondern im Interesse der Allgemeinheit verwende (BGH, Urteil vom 3. Februar 2004 - XI ZR 125/03, BGHZ 158, 1, 9; vom 30. März 2004 - XI ZR 145/03, juris Rn. 32).
  • OLG Hamm, 12.07.2011 - 27 U 25/11

    Verpflichtung des Fiskus als Anfechtungsgegner zum Nutzungsersatz wegen

    Darüber hinaus hat es auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 3.2.2006, Aktenzeichen XI ZR 125/03, BGHZ 158, 1 und Urteil vom 30.3.2004, Aktenzeichen XI ZR 145/03, juris) verwiesen, wonach der Steuerfiskus keine Nutzungen ziehe.

    Nach ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung kommt ein Anspruch wegen tatsächlich gezogener Nutzungen gegen den Staat grundsätzlich nicht in Betracht; denn der Staat legt erlangte Einnahmen in der Regel nicht gewinnbringend an, sondern verfügt über die ihm zur Verfügung stehenden Mittel im Interesse der Allgemeinheit (BVerwG, Urt. v. 27.10.1998 - 1 C 38/97, BVerwGE 107, 304 = NJW 1999, 1201; BVerwG, Urt. v. 30.04.2003 - 6 C 5/02, NVwZ 2003, 1385; BGH, Urt. v. 3.2.2004 - XI ZR 125/03, BGHZ 158, 1 = NJW 2004, 1315, Rn. 32; Urt. v. 30.3.2004 - XI ZR 145/03, Rn. 32, juris; a.A. etwa LG Potsdam, Urt. v. 22.2.2008 - 1 O 35/07, NVwZ-RR 2008, 513).

  • OLG Köln, 05.02.2007 - 13 U 200/06

    Beweislast des Bauträgers für Vorlage der Treuhändervollmacht bei

    Einen derartigen unmittelbaren Anspruch des Angewiesenen gegen den Zuwendungsempfänger sieht die Rechtsprechung in Ausnahme von dem Grundsatz, dass in den sogenannten Anweisungsfällen der Bereicherungsausgleich "im Dreieck" (also zwischen Anweisendem und Angewiesenem sowie zwischen Anweisendem und Zuwendungsempfänger) zu erfolgen hat, ausnahmsweise dann als gegeben an, wenn eine wirksame Anweisung des Anweisenden nicht vorlag, und zwar unabhängig davon, ob der Angewiesene oder der Zuwendungsempfänger vom Fehlen der Anweisung Kenntnis hatte (vgl. BGH, Urteil vom 03.02.2004, XI ZR 125/03, BGHZ 158, 1 ff., und Urteil vom 30.03.2004, XI ZR 145/03, BGHR BGB § 812 Abs. 1 Direktkondiktion 1).

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs können gemäß § 818 Abs. 3 BGB nur solche Vermögensnachteile zu einer Entreicherung des Bereicherungsschuldners führen, die bei wirtschaftlicher Betrachtung mit dem die Grundlage der ungerechtfertigten Bereicherung bildenden Tatbestand jedenfalls in einem adäquat ursächlichen Zusammenhang stehen (BGH, Urteil vom 30.03.2004, XI ZR 145/03, BGHR BGB § 812 Abs. 1 Direktkondiktion 1, m.w.N.).

  • LG Münster, 09.03.2015 - 11 O 316/14

    Zinsansprüche im Zusammenhang mit der Herausgabe eines vereinnahmten Nachlasses;

    Sollten die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2004 (BGH NJW 2004, 1315, 1317 und bezüglich der maßgebenden Passage gleichlautendes Urteil v. 30.03.2004, Az.: XI ZR 145/03, Rn. 32, juris) dahingehend zu verstehen sein, dass im Falle zivilrechtlicher Herausgabeansprüche gegen den Fiskus Zinsansprüche schlechthin ausgeschlossen sind, überzeugt diese Rechtsprechung nicht.
  • OLG Köln, 20.06.2007 - 2 U 4/07

    Prozesszinsen ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens auch durch Fiskus als

    a) Das beklagte Land verkennt, dass sich die von ihm zur Stützung seiner Ansicht zitierten Entscheidungen des Bundesgerichtshofs vom 3. Februar 2004 (XI ZR 125/03 - veröffentlicht u. a. in BGHZ 158, 1 ff.) sowie vom 30. März 2004 (XI ZR 145/03 - veröffentlicht u. a. in JURIS) ausdrücklich nur auf die Problematik der Verzinsung zivilrechtlicher Bereicherungsansprüche gegen den Fiskus gemäß § 818 Abs. 1 BGB beziehen.
  • LG Essen, 31.01.2011 - 17 O 148/10

    Anspruch eines Insolvenzschuldners auf Ersatz für im Zeitraum von der

    Das beklagte Land verweist insoweit auf die Rechtsprechung des BGH (U. v. 03.02.2004, Az. XI ZR 125/03 und U. v. 30.03.2004, Az. XI ZR 145/03) wonach für den zivilrechtlichen Bereicherungsanspruch gegen den Steuerfiskus dasselbe gelte wie für einen öffentlich-rechtlichen Erstattungsanspruch gegen eine Behörde.

    Das beklagte Land verweist auf Rechtsprechung des BGH (U. v. 03.02.2004, Az. XI ZR 125/03; U. v. 30.03.2004, Az. XI ZR 145/03).

  • BGH, 22.02.2005 - IX ZR 41/04
    Nach der Rechtsprechung des erkennenden Senats kann die Bekl. nur den Zahlungsempfänger auf Rückerstattung der Darlehensvaluta in Anspruch nehmen (vgl. BGHZ 147, 145, 150 f.; 152, 307, 311 f.; BGH v. 14.5.2002, XI ZR 148/01, Umdruck, S. 13; v. 3.2.2004, XI ZR 125/03, DStR 2004, 1010, zum Abdruck in BGHZ 158, 1 vorgesehen; v. 30.3.2004, XI ZR 145/03, Umdruck, S. 7; v. 20.4.2004, XI ZR 164/03, NJW 2004, 2745 und XI ZR 171/03, BKR 2004, 447; v. 14.12.2004, XI ZR 142/03, Umdruck, S. 19 f. sowie v. 11.1.2005, XI ZR 272/03, NJW 2005, 1190).
  • OLG Bamberg, 21.12.2005 - 3 U 235/04

    Widerruf eines im Rahmen eines Haustürgeschäftes mit einem Vermittler einer Bank

  • FG Köln, 08.12.2004 - 14 K 6912/03

    Pfändung einer nicht existenten Forderung und Rechtsfolge irrtümlicher Zahlung

  • OVG Berlin-Brandenburg, 28.11.2013 - 5 N 21.13

    Rückmeldegebühren; Erstattung rechtsgrundlos geleisteter -;

  • OLG Brandenburg, 19.10.2005 - 4 U 21/05

    Zahlungen von Zinsen im Rahmen der ungerechtfertigten Bereicherung auch durch

  • BGH, 24.04.2007 - XI ZR 17/06

    Anrechung von Steuervorteilen bei Rückabwicklung eines

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht