Rechtsprechung
   BGH, 30.06.1987 - VI ZR 257/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,357
BGH, 30.06.1987 - VI ZR 257/86 (https://dejure.org/1987,357)
BGH, Entscheidung vom 30.06.1987 - VI ZR 257/86 (https://dejure.org/1987,357)
BGH, Entscheidung vom 30. Juni 1987 - VI ZR 257/86 (https://dejure.org/1987,357)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,357) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Entfernung der einzigen Niere

§§ 823, 31, 89 BGB, Chefarzt;

Organspende der Mutter, 'Herausforderung'

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Mutter - Kind - Nierenspende - Ärztlichen Fehlverhaltens - Schadensersatz - Selbstgefährdung

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zum Schadensersatz wegen Körperverletzung durch "herausgeforderte" Organspende

  • rechtsportal.de

    BGB § 823 Abs. 1

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 823 Abs. 1
    Haftung des Arztes für Entfernung der einzigen Niere eines Kindes; Schadensersatzpflicht gegenüber nahen Angehörigen als Spender

Papierfundstellen

  • BGHZ 101, 215
  • NJW 1987, 2925
  • NJW-RR 1987, 1506 (Ls.)
  • MDR 1987, 1016
  • FamRZ 1987, 1125
  • VersR 1987, 1040
  • JR 1988, 202
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • AG Stuttgart-Bad Cannstatt, 13.08.2015 - 8 C 1023/15

    Übernachtende Gäste entlasten Anschlussinhaber

    Das gilt grundsätzlich auch, wenn die Schadensvergrößerung durch vorsätzliches Verhalten verursacht wird (BGH, Urteil vom 16.02.1972 - VI ZR 128/70 = NJW 1972, 904) und insbesondere dann, wenn sich die gesteigerte Gefahrenlage, die durch das schädigende Ereignis entstanden ist, im Schaden verwirklicht (BGH, Urteil vom 30.06.1987 - VI ZR 257/86 = NJW 1987, 2925).
  • BGH, 22.05.2007 - VI ZR 17/06

    "Geisterfahrer" haftet nicht für posttraumatisches Belastungssyndrom von

    Insoweit hat der Senat entschieden, dass jemand, der durch vorwerfbares Tun einen anderen zu selbst gefährdendem Verhalten herausfordert, diesem anderen dann, wenn dessen Willensentschluss auf einer mindestens im Ansatz billigenswerten Motivation beruht, aus unerlaubter Handlung zum Ersatz des Schadens verpflichtet sein kann, der infolge des durch die Herausforderung gesteigerten Risikos entstanden ist (vgl. BGHZ 57, 25, 28 ff.; 63, 189, 191 ff.; 70, 374, 376; 101, 215, 219 ff.; 132, 164, 166 ff.).
  • BGH, 05.03.1998 - III ZR 183/96

    Haftung für die weisungswidrige Vermittlung von Kapitalanlagen durch einen

    Der Bundesgerichtshof hat bisher zu diesem Personenkreis vor allem Filialleiter (BGHZ 49, 19, 21 f; Urteil vom 12. Juli 1977 - VI ZR 159/75 = NJW 1977, 2259, 2260; Senatsurteil vom 19. Oktober 1989 - III ZR 92/88 = NJW-RR 1990, 484) und Chefärzte von Krankenhäusern und Krankenhausabteilungen (Urteil vom 21. September 1971 - VI ZR 122/70 = NJW 1972, 334; BGHZ 77, 74, 79; 101, 215, 218) gezählt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht