Rechtsprechung
   BGH, 30.09.1986 - 1 StR 505/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1986,16816
BGH, 30.09.1986 - 1 StR 505/86 (https://dejure.org/1986,16816)
BGH, Entscheidung vom 30.09.1986 - 1 StR 505/86 (https://dejure.org/1986,16816)
BGH, Entscheidung vom 30. September 1986 - 1 StR 505/86 (https://dejure.org/1986,16816)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,16816) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Revisionsrechtliche Überprüfung der Beweiswürdigung bei einer Vergewaltigung - Überprüfbarkeit der Überzeugungsbildung des Tatrichters durch das Revisionsgericht - Unterstützende Wirkung eines Sachverständigengutachtens bei der Beurteilung der Glaubwürdigkeit eines Zeugen - Mögliche Auswirkungen einer Alkoholisierung des Opfers einer Vergewaltigung - Unzulänglichkeit einer Urteilsbegründung im Hinblick auf die Feststellung verminderter Schuldfähigkeit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • BGH, 25.11.1986 - 1 StR 617/86

    Schluss auf ein intaktes Hemmungssvermögen bei zielgerichtetem Verhalten ohne

    Der neue Tatrichter wird bei der Nachprüfung der Schuldfähigkeit des Angeklagten zu beachten haben - wie der Generalbundesanwalt näher ausgeführt hat -, daß nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs auch bei einem trinkgewohnten Angeklagten zielgerichtetes Verhalten ohne Ausfallerscheinungen nicht ohne weiteres den Schluß auf ein intaktes Hemmungsvermögen zuläßt (vgl. u.a. BGH NStZ 1983, 19; 1982, 243, 376; 1981, 298) und bei der Berechnung der Blutalkoholkonzentration aufgrund der genossenen Alkoholmenge zu Gunsten des Angeklagten nur ein Resorptionsdefizit von 10 % berücksichtigt werden darf (BGH, Beschl. vom 30. September 1986 - 1 StR 505/86; BGH VRS 71, 177, 178).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht