Rechtsprechung
   BGH, 30.10.1961 - VII ZR 99/60   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1961,1824
BGH, 30.10.1961 - VII ZR 99/60 (https://dejure.org/1961,1824)
BGH, Entscheidung vom 30.10.1961 - VII ZR 99/60 (https://dejure.org/1961,1824)
BGH, Entscheidung vom 30. Januar 1961 - VII ZR 99/60 (https://dejure.org/1961,1824)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1961,1824) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • DNotZ 1963, 35
  • WM 1962, 114
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 07.02.1986 - V ZR 176/84

    Verurteilung zur Annahme eines Angebots

    Dieser Mangel wäre nicht etwa deswegen unschädlich, weil in der Rechtsprechung anerkannt ist, daß ein Vorvertrag nicht die gleiche Vollständigkeit aufweisen muß, die für den vorgesehenen Hauptvertrag zu verlangen ist (BGH Urt. v. 17. Dezember 1952, II ZR 19/52, LM Nr. 3 zu § 705 BGB; v. 25. Mai 1961, VII ZR 28/60, WM 1961, 1052 und v. 30. Oktober 1961, VII ZR 99/60, WM 1962, 114, 115).
  • BGH, 30.11.1989 - III ZR 197/88

    Berechnung des Schadens des Darlehensgebers bei Nichtabnahme der Darlehensvaluta

    Der Anspruch der Klägerin auf Ersatz des Zinsverlustes ist ein Schadensersatzanspruch, der seine Grundlage in § 326 BGB hat (vgl. zum Schadensersatzanspruch der Bank wegen Nichtabnahme eines Darlehens: BGH Urteil vom 30. Oktober 1961 - VII ZR 99/60 = WM 1962, 114, 116; ferner Staudinger/Hopt/Mülbert BGB 12. Aufl. 1988 § 607 Rn. 395; MünchKomm/H. P. Westermann 2. Aufl. 1988 Vorbemerkung 22 vor § 607).
  • OLG Koblenz, 12.05.2005 - 5 U 1408/04

    Architektenvorvertrag: Anforderungen an ein Zustandekommen

    Er muss den Hauptvertrag zwar nicht in allen Einzelheiten vorgeben (BGH DNotZ 1963, 35, 36), aber immerhin so gefasst sein, dass sich das endgültige Regelungswerk in seinen Ausformungen richterlich festsetzen lässt (BGH LM Nr. 3 zu § 705 BGB; BGH NJW-RR 1993, 139; OLG Bremen NJW-RR 1995, 1453; OLG Karlsruhe NJW-RR 1996, 997, 998).
  • OLG Düsseldorf, 14.02.2005 - 9 U 118/04

    Rücktritt vom Wohnungskauf wegen Mängeln trotz Vorvertrag

    Es liegt in der Natur der Sache, dass an den notwendigen Inhalt eines solchen Vorvertrages nicht die gleichen Anforderungen gestellt werden können wie an eine die Angelegenheit endgültig regelnde Vereinbarung (vgl. BHW; Urteil vom 27.01.1962, WM 1962, 114, 115).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht