Rechtsprechung
   BGH, 31.03.1967 - VI ZR 148/65   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1967,1273
BGH, 31.03.1967 - VI ZR 148/65 (https://dejure.org/1967,1273)
BGH, Entscheidung vom 31.03.1967 - VI ZR 148/65 (https://dejure.org/1967,1273)
BGH, Entscheidung vom 31. März 1967 - VI ZR 148/65 (https://dejure.org/1967,1273)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1967,1273) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823; StVG § 7
    Haftungsverteilung bei Überfahren eines gestürzten Radfahrers durch einen entgegenkommenden PKW; Haftung des Halters des PKW bei Fahrt durch einen Bediensteten einer Reparaturwerkstatt

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Reparaturwerkstatt - Probefahrt - Bediensteter der Werkstatt - Stillschweigendes Einverständnis

Papierfundstellen

  • VersR 1967, 659
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • AG Ansbach, 13.07.2015 - 1 C 1724/13

    Verkehrsunfall, Schadensersatzansprüche, Pkw, Vorfahrtsverletzung,

    Ist Verschulden des Fahrers nicht auszuschließen, so ist er nicht entlastet (BGH VersR 67, 659).
  • BGH, 07.07.1987 - VI ZR 176/86

    Haftungsverteilung bei Kollision eines radfahrenden Kindes mit einem erwachsenen

    Zwar darf bei radfahrenden Kindern im Alter von Britt-Marie auf eine ordnungsgemäße Fahrweise vertraut werden, wenn gegenteilige Anhaltspunkte fehlen (Senatsurteil vom 31. März 1967 - VI ZR 148/65 - VersR 1967, 659, 660).
  • AG Bocholt, 24.06.2002 - 13 C 303/01

    Prozessführungsbefugnis der Erbengemeinschaft zur Durchsetzung von

    Denn der Fahrer gilt bereits dann als nicht entlastet, wenn ein Verschulden nicht auszuschließen ist (BGH VersR 1967, 659; OLG Koblenz VRS 1968, 32).
  • AG Bocholt, 15.07.2002 - 13 C 303/01

    Schadensersatzansprüche aus Verkehrsunfall

    Denn der Fahrer gilt bereits dann als nicht entlastet, wenn ein Verschulden nicht auszuschließen ist (BGH VersR 1967, 659; OLG Koblenz VRS 1968, 32).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht