Rechtsprechung
   BPatG, 03.02.2012 - 7 W (pat) 66/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,7823
BPatG, 03.02.2012 - 7 W (pat) 66/09 (https://dejure.org/2012,7823)
BPatG, Entscheidung vom 03.02.2012 - 7 W (pat) 66/09 (https://dejure.org/2012,7823)
BPatG, Entscheidung vom 03. Februar 2012 - 7 W (pat) 66/09 (https://dejure.org/2012,7823)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,7823) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Bundespatentgericht PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    Führen eines Leiterpfades für eine Schiebetür

    § 48 PatG, § 42 Abs 3 PatG, Art 103 Abs 1 GG, Art 20 Abs 3 GG, § 80 Abs 3 PatG
    Patentbeschwerdeverfahren - Verletzung rechtlichen Gehörs durch stillschweigenden Hinweis - Zurückverweisung - Rückzahlung der Beschwerdegebühr -

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • GRUR 2013, 101
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BPatG, 17.12.2018 - 20 W (pat) 39/16
    Dies findet seinen Niederschlag auch in dem für das Erteilungsverfahren in § 42 Abs. 3 Satz 2, § 48 Satz 2 PatG einfachgesetzlich verankerten - und für das Einspruchsverfahren analog anwendbaren - Grundsatz, wonach Entscheidungen des Patentamts nur auf der Grundlage der rechtlichen Gesichtspunkte ergehen dürfen, zu denen sich die Verfahrensbeteiligten zuvor äußern konnten (vgl. Benkard a. a. O.; Schulte, a. a. O., Rn. 280; BPatG, Beschluss vom 03.02.2012 - 7 W (pat) 66/09 - Führen eines Leiterpfades für eine Schiebetür, juris Rn. 31; BPatGE 40, 41).

    Kann ein Beteiligter einen mitgeteilten Hinweis vernünftigerweise nur dahin verstehen, dass sein Rechtsbegehren in dem aus dem Hinweis erkennbaren Umfang Erfolg haben wird, und weicht die Entscheidung hiervon ab, liegt eine verbotene Überraschungsentscheidung vor (vgl. BVerfGE a. a. O.; BPatG, Beschluss vom 03.02.2012 - 7 W (pat) 66/09 - Führen eines Leiterpfades für eine Schiebetür, juris Rn. 32).

    Die Patentabteilung hätte aber auf den hier in Rede stehenden Antrag der Patentinhaberin zumindest mitteilen müssen, dass aus den vorgenannten Gründen zu den Erfolgsaussichten keine Hinweise erteilt werden können und es daher der eigenen Beurteilung der Patentinhaberin obliegt, ob sie weitere Hilfsanträge formulieren und vorlegen möchte (vgl. BPatG, Beschluss vom 03.02.2012 - 7 W (pat) 66/09 - Führen eines Leiterpfades für eine Schiebetür, juris Rn. 34 und 37).

  • BPatG, 17.11.2015 - 12 W (pat) 15/14

    Grundsätze zur Feststellung der mangelnden Patentfähigkeit eines Verfahrens zum

    Auch der Hinweis der Patentinhaberin auf die Entscheidung 7 W (pat) 66/09 rechtfertigt nicht die Rückzahlung der Beschwerdegebühr.

    Die dort in der Fußnote 352 genannte Entscheidung BPatGE 53, 158 (7 W (pat) 66/09) kann aber nicht verallgemeinert werden.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht