Rechtsprechung
   BPatG, 22.04.2013 - 28 W (pat) 12/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,15633
BPatG, 22.04.2013 - 28 W (pat) 12/12 (https://dejure.org/2013,15633)
BPatG, Entscheidung vom 22.04.2013 - 28 W (pat) 12/12 (https://dejure.org/2013,15633)
BPatG, Entscheidung vom 22. April 2013 - 28 W (pat) 12/12 (https://dejure.org/2013,15633)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,15633) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Bundespatentgericht PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG
    Markenbeschwerdeverfahren - "menofemina (Wort-Bild-Marke)/MENOFEM/MENOFEM" - zur Kennzeichnungskraft - Warenähnlichkeit und -identität - keine Verwechslungsgefahr durch gedankliche Verbindung - keine unmittelbare Verwechslungsgefahr

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verwechlungsgefahr zwischen den Marken "Menofem" für die Klasse 03, 05 und 30

  • rewis.io
  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)

    Markenbeschwerdeverfahren - "menofemina (Wort-Bild-Marke)/MENOFEM/MENOFEM" - zur Kennzeichnungskraft - Warenähnlichkeit und -identität - keine Verwechslungsgefahr durch gedankliche Verbindung - keine unmittelbare Verwechslungsgefahr

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BPatG, 08.10.2014 - 28 W (pat) 519/13

    Markenbeschwerdeverfahren - "delikat die Wurst (Wort-Bild-Marke)/delikat

    Etwas Anderes ergibt sich auch nicht aus der Entscheidung BGH GRUR 2008, 803, 804 - HEITEC; aus dem dortigen - nicht weiter begründeten - Hinweis, dass die Beschränkung des Schutzumfangs nicht gegenüber solchen Marken bestehe, die wie die ältere Marke sich an eine beschreibende Angabe anlehnen oder diese nur geringfügig abwandelten, kann nämlich nicht geschlossen werden, dass bei gleichermaßen schutzunfähige Bestandteile enthaltender Marken bereits die Übereinstimmung in diesen schutzunfähigen Bestandteilen eine Verwechslungsgefahr begründe; denn dann würde letztlich die unzulässige Monopolisierung einer schutzunfähigen Marke nachträglich legitimiert, was nach den eingangs genannten Entscheidungen des Bundesgerichtshofs aber gerade vermieden werden soll (vgl. auch BPatG 28 W (pat) 12/12 - MENOFEM/menofemina; 28 W (pat) 109/11 - NOBLESSE, jeweils abrufbar unter www.juris.de).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht