Rechtsprechung
   BSG, 02.04.2014 - B 6 KA 49/13 B   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,9415
BSG, 02.04.2014 - B 6 KA 49/13 B (https://dejure.org/2014,9415)
BSG, Entscheidung vom 02.04.2014 - B 6 KA 49/13 B (https://dejure.org/2014,9415)
BSG, Entscheidung vom 02. April 2014 - B 6 KA 49/13 B (https://dejure.org/2014,9415)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,9415) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 106 Abs 2 SGB 5, § 27 Abs 1 SGB 5, § 135 Abs 1 SGB 5
    Wirtschaftlichkeitsprüfung - Schaden durch unrechtmäßige ärztliche Verordnung - alleiniges Ersetzen eines Opiates durch ein Substitutionsmittel - keine Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • SG Düsseldorf, 15.08.2018 - S 2 KA 27/17

    Festsetzung eines Regress durch die Gremien der Wirtschaftlichkeitsprüfung wegen

    Alle darüber hinaus gehenden Verordnungen wären deshalb nach dem normati-ven Schadensbegriff (vgl. dazu z.B. BSG, Beschluss vom 02.04.2014 - B 6 KA 49/13 B -) zu regressieren gewesen.
  • SG Würzburg, 18.11.2014 - S 6 KR 438/09

    Krankenversicherung

    Damit im Einklang steht insbesondere die höchstrichterliche Rechtsprechung, wonach beispielsweise der durch eine unrechtmäßige ärztliche Verordnung eingetretene Schaden nicht dadurch in Frage gestellt, dass der Krankenkasse des Versicherten bei einer rechtmäßigen Verordnung dieselben Kosten entstanden wären (BSG, Beschluss vom 02.04.2014 - B 6 KA 49/13 B - zitiert nach juris).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 05.04.2017 - L 11 KA 72/14

    Regress wegen unzulässiger Verordnung von Arzneimitteln; Beiverordnungen bei

    Im Übrigen habe das Bundessozialgericht (BSG) mit Beschluss vom 02.04.2014 - B 6 KA 49/13 B - auf die Nichtzulassungsbeschwerde des Klägers gegen die Entscheidung des angerufenen Senates vom 17.04.2013 - L 11 KA 66/11 - eindeutig zu erkennen gegeben, was es von seiner Auffassung zur Behandlung der Opiadabhängigkeit außerhalb des vertraglich vorgesehenen Genehmigungsverfahrens einschließlich seines Schadenverständnisses halte.
  • BSG, 03.08.2016 - B 6 KA 2/16 B
    Ob Abschnitt II Nr. 1 der SSB-Vereinbarung nach dem Willen der regionalen Vertragspartner als bloße Ordnungsvorschrift zu verstehen ist - also um eine solche, um deren Einhaltung der Normadressat pflichtgemäß besorgt sein muss (vgl BSG SozR 4-2500 § 87b Nr. 1 RdNr 26), deren Verletzung aber keine unmittelbaren rechtlichen Folgen hat (BSG Beschluss vom 2.4.2014 - B 6 KA 49/13 B - Juris RdNr 8 mwN) -, oder aber als Ausschlussfrist, deren Nichteinhaltung zur sachlichen Richtigstellung berechtigt, ist jedoch im Wege der Auslegung zu ermitteln.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht