Rechtsprechung
   BSG, 03.04.2001 - B 1 KR 17/00 R   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,3085
BSG, 03.04.2001 - B 1 KR 17/00 R (https://dejure.org/2001,3085)
BSG, Entscheidung vom 03.04.2001 - B 1 KR 17/00 R (https://dejure.org/2001,3085)
BSG, Entscheidung vom 03. April 2001 - B 1 KR 17/00 R (https://dejure.org/2001,3085)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,3085) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer

    Kostentragungspflicht - Gesetzliche Krankenversicherung - Intrazytoplasmatische Spermainjektion - Künstliche Herbeiführung einer Schwangerschaft - Fertilitätsstörung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Maßnahmen der extrakorporalen Befruchtung in der gesetzlichen Krankenversicherung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • RA Kotz (Kurzinformation)

    Krankenkassen müssen Befruchtung mittels Spermieninjektion bezahlen!

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BSG, 03.04.2001 - B 1 KR 40/00 R

    Gesetzliche Krankenversicherung - künstliche Befruchtung - intrazytoplasmatische

    Der anderslautenden Rechtsprechung des Landessozialgerichts (LSG) Niedersachsen im Urteil vom 23. Februar 2000 - L 4 KR 130/98 - (Revisionsverfahren B 1 KR 17/00 R) sei nicht zu folgen.

    Die nur eingeschränkte Bedeutung der medizinischen Diskussion um das Fehlbildungsrisiko wird dadurch unterstrichen, daß die Bundesärztekammer die ICSI unter berufsrechtlichen Gesichtspunkten akzeptiert (Abschnitt 3.2.1.3 der Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion, DÄ 1998, A-3166) und daß auch vorsichtige Schätzungen von 6.000 in Deutschland und 20.000 weltweit geborenen Kindern ausgehen (Gutachten Prof. Dr. Kollek vom 25. November 1999 im Verfahren B 1 KR 17/00 R, Seite 30).

  • VG Düsseldorf, 06.04.2004 - 26 K 3466/03

    Anspruch auf Gewährung einer weiteren Beihilfeleistung für eine

    Mit Schreiben vom 14. Januar 2003 erhob die Klägerin hiergegen Widerspruch und bezog sich zur Begründung auf das Urteil des Bundessozialgerichts vom 3. April 2001 (B 1 KR 17/00 R).
  • SG Detmold, 19.07.2002 - S 14 (16) KR 84/00
    Nachdem das Bundessozialgericht -BSG- in verschiedenen Urteilen vom 03.04.2001 (AZ B 1 KR 17/00 R, 22/00 R und 40/00 R) konstatiert hatte, der vom Bundesausschuss verfügte Ausschluss der ICSI aus der vertragsärztlichen Versorgung sei mit höherrangigem Recht unvereinbar, erkannte die Beklagte zwar die Durchführung einer extrakorporalen Befruchtung mit ICSI grundsätzlich als Vertragsleistung an, lehnte jedoch mit der Begründung, der Ehemann der Klägerin, dessen erhebliche Subfertilität ursächlich für die.
  • SG Oldenburg, 23.10.2002 - S 6 KR 152/01
    In einem solchen Fall besteht ein Leistungsanspruch dabei folgerichtig aber nur auf Untersuchungs- und Behandlungsmaßnahmen ab diesem Tag, BSG vom 03 04 2001 - B 1 KR 17/00 R -.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht