Rechtsprechung
   BSG, 03.07.2013 - B 12 KR 11/11 R   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,34919
BSG, 03.07.2013 - B 12 KR 11/11 R (https://dejure.org/2013,34919)
BSG, Entscheidung vom 03.07.2013 - B 12 KR 11/11 R (https://dejure.org/2013,34919)
BSG, Entscheidung vom 03. Juli 2013 - B 12 KR 11/11 R (https://dejure.org/2013,34919)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,34919) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 5 Abs 1 Nr 2a SGB 5, § 5 Abs 5a SGB 5, § 193 Abs 3 VVG 2008
    Gesetzliche Krankenversicherung - keine Versicherungspflicht von Arbeitslosengeld II-Bezieher bei vorherigen privatem Krankenversicherungsschutz

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Versicherungspflicht von Arbeitslosengeld II-Beziehern bei vorherigem privaten Krankenversicherungsschutz

  • medcontroller.de
  • rewis.io

    Gesetzliche Krankenversicherung - keine Versicherungspflicht von Arbeitslosengeld II-Bezieher bei vorherigen privatem Krankenversicherungsschutz

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Versicherungspflicht von Arbeitslosengeld II-Beziehern bei vorherigem privaten Krankenversicherungsschutz

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Bei gekündigter PKV besteht für Arbeitslosengeld II-Bezieher Versicherungspflicht in der GKV

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZA 2014, 192
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • LSG Baden-Württemberg, 20.10.2016 - L 7 SO 2156/13

    Sozialgerichtliches Verfahren - Klage eines Krankenhausträgers gegen den

    Die Beigeladene hat geltend gemacht, vor dem Hintergrund des Urteils des Bundessozialgerichts (BSG) vom 3. Juli 2013 (B 12 KR 11/11 R) halte sie nicht weiter an ihrer bisherigen Rechtsauffassung zur Auslegung des Rechtsbegriffs "unmittelbar" in § 5 Abs. 5a Satz 1 SGB V fest.
  • LSG Berlin-Brandenburg, 11.04.2019 - L 1 KR 201/17

    Voraussetzungen des Bestehens von Krankenversicherungspflicht für einen Bezieher

    Nach der Rechtsprechung des BSG (Hinweis auf Urt. v. 3. Juli 2013 - B 12 KR 11/11 R) sei für die Unmittelbarkeit auf den letzten Monat vor dem Beginn des Leistungsbezugs abzustellen.

    Maßgebend für den Inhalt des Begriffs "unmittelbar" ist das Urteil des BSG v. 3. Juli 2013 - B 12 KR 11/11 R (juris Rn 20-23).

  • SG Gelsenkirchen, 27.05.2015 - S 21 AL 222/14

    Erfüllung der erforderlichen Anwartschaftszeit als Voraussetzung für die

    Die Rechtsprechung hat den Begriff der Unmittelbarkeit als erfüllt angesehen, wenn die Unterbrechung/Lücke nicht länger als einen Monat gedauert hat (s. BSG, Urteil 3. Juli 2013 - B 12 KR 11/11 R - SozR 4 - 2500, § 5 Nr. 19 m. w. N.).

    Das vom BSG in seiner Entscheidung vom 03.07.2003, B 12 KR 11/11 R beschriebenen Erfordernis eines besonderen Verhältnisses des Sachverhaltes ist im Falle des Klägers gegeben.

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 24.04.2018 - L 4 KR 107/17
    Soweit sich der Antragsteller auf das Urteil des BSG vom 3. Juli 2013 (Az: B 12 KR 11/11 R) berufe, ergebe sich hieraus kein Anspruch.

    Der Kläger könne sich auch nicht mit Erfolg auf das Urteil des BSG vom 3. Juli 2013, Az. B 12 KR 11/11 R berufen.

  • LSG Berlin-Brandenburg, 10.04.2013 - L 1 KR 1/13

    Krankenversicherung - Versicherungspflicht wegen Bezugs von Arbeitslosengeld II -

    Unmittelbarkeit setzt dabei einen direkten zeitlichen Zusammenhang zwischen dem (Noch-)Bestehen eines privatrechtlichen Krankenversicherungsvertrages und dem SGB-II-Bezug voraus (Urteil des Senats vom 11. März 2011 - Az.: L 1 KR 326/10 - Revision anhängig unter B 12 KR 11/11 R).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 03.09.2012 - L 5 KR 258/12

    Krankenversicherung

    Die Frage, ob Versicherungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 2a SGB V auch wegen der jedenfalls bis November 2010 ausgeübten selbständigen Tätigkeit gemäß § 5 Abs. 5a Satz 1 Alt. 2 SGB V ausgeschlossen ist, kann im vorliegenden Zusammenhang offen bleiben (vgl. hierzu LSG NRW, Beschluss v. 23.08.2010 - L 16 KR 329/10 B ER; Beschluss v. 30.04.2012 - L 16 KR 134/12 B ER; a.A. z.B. LSG Berlin-Brandenburg, Urteil v. 11.03.2011 - L 1 KR 326/10 - Revision anhängig unter B 12 KR 11/11 R).
  • LSG Berlin-Brandenburg, 28.02.2014 - L 1 KR 47/14

    Versicherungspflicht - Künstler

    Unmittelbarkeit setzt dabei einen direkten zeitlichen Zusammenhang zwischen dem (Noch-)Bestehen eines privatrechtlichen Krankenversicherungsvertrages und dem SGB-II-Bezug voraus (Urteil des Senats vom 11. März 2011 - Az.: L 1 KR 326/10 -), der jedenfalls dann nicht mehr besteht, wenn die letzte Versicherung spätestens einen Monat vor dem Leistungsbeginn bestand (so das BSG im bestätigenden Urt. v. 3. Juli 2013 -B 12 KR 11/11 R-).
  • LSG Berlin-Brandenburg, 06.12.2012 - L 9 KR 469/12

    Abgrenzung der Verpflichtung zur Krankenversicherung zwischen PKV und GKV

    Für die Erfüllung der ersten Alternative kommt es jedoch darauf an, dass der Hilfebedürftige unmittelbar, d.h. am Tag vor dem Bezug von Alg II, privat krankenversichert war (ständige Rechtsprechung des LSG Berlin-Brandenburg, grundlegend Beschlüsse des 9. Senats vom 06. Mai 2010, L 9 KR 102/10 B ER sowie vom 21. Mai 2010, L 9 KR 33/10 B ER, fortgeführt vom 1. Senat durch Beschluss vom 23. Dezember 2010, L 1 KR 368/10 B ER sowie durch das Urteil vom 11. März 2011, L 1 KR 326/10, anhängig beim BSG, B 12 KR 11/11 R, alle zitiert nach juris).
  • BSG, 19.12.2019 - B 12 KR 1/20 BH

    Voraussetzungen einer Pflichtversicherung oder einer freiwilligen Versicherung

    Der vom Kläger in den Vorinstanzen aufgeworfenen Frage nach der zutreffenden, verfassungskonformen Auslegung des Tatbestandsmerkmals "zuletzt" in § 5 Abs. 5a und § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V fehlt es im Hinblick auf den Wortlaut des § 5 Abs. 5a SGB V (idF des Gesetzes vom 21.7.2014, BGBl I 1133) , der damit verbundenen Absicht des Gesetzgebers, durch die Einfügung des Wortes "zuletzt" anstelle des zuvor verwendeten "unmittelbar" (dazu BSG Urteil vom 3.7.2013 - B 12 KR 11/11 R - SozR 4-2500 § 5 Nr ) die Konformität zu § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V herzustellen (BT-Drucks 18/1657 S 62) , und vor dem Hintergrund der zu § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V ergangenen Rechtsprechung des BSG (vgl BSG Urteil vom 21.12.2011 - B 12 KR 13/10 R - SozR 4-2500 § 5 Nr. 15; BSG Urteil vom 12.1.2011 - B 12 KR 11/09 R - BSGE 107, 177 = SozR 4-2500 § 5 Nr. 13) und des BVerfG (Nichtannahmebeschluss vom 30.8.2017 - 1 BvR 1120/17 - juris) an der Klärungsbedürftigkeit.
  • SG Berlin, 10.07.2014 - S 81 KR 1172/14

    Krankenversicherung - Versicherungspflicht - Arbeitslosengeld II-Bezieher -

    Nach den glaubhaften und nicht widersprochenen Angaben des Antragstellers war er unmittelbar (vgl. zur Auslegung als Monatsfrist: Urteil des Bundessozialgericht vom 3. Juli 2013, B 12 KR 11/11 R) vor dem Bezug von Arbeitslosengel II weder privat krankenversichert, noch war er unmittelbar zuvor hauptberuflich selbständig tätig oder nach § 6 Abs. 1 oder 2 SGB V - ggf. bei Ausübung einer beruflichen Tätigkeit - versicherungsfrei.
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 16.01.2017 - L 4 KR 696/16
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 06.08.2018 - L 4 KR 309/18
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht