Rechtsprechung
   BSG, 04.01.2005 - B 1 KR 81/03 B   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,24490
BSG, 04.01.2005 - B 1 KR 81/03 B (https://dejure.org/2005,24490)
BSG, Entscheidung vom 04.01.2005 - B 1 KR 81/03 B (https://dejure.org/2005,24490)
BSG, Entscheidung vom 04. Januar 2005 - B 1 KR 81/03 B (https://dejure.org/2005,24490)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,24490) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BSG, 26.09.2006 - B 1 KR 27/05 R

    Anspruch auf Leistungen der Krankenversicherung bei akuter Suizidgefahr

    Aus dem vom LSG insoweit in Bezug genommenen in einem Verfahren der Nichtzulassungsbeschwerde ergangenen Beschluss des Senats vom 4. Januar 2005 - B 1 KR 81/03 B lässt sich Gegenteiliges nicht herleiten.
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 20.09.2005 - L 5 KR 144/03

    Krankenversicherung

    Dementsprechend hat das BSG in seinem Beschluss vom 04.01.2005 (B 1 KR 81/03 B) ausgeführt, dass die Krankenkassen zwar auch bei seltenen lebensbedrohenden Krankheiten im Arzneimittelbereich nur Leistungen gewähren müssten, die einem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechen und bei denen ein Mindestmaß an Arzneimittelsicherheit und -wirksamkeit gewährleistet sei.
  • BSG, 14.11.2005 - B 1 KR 74/05 B
    Eine Rechtsfrage, über die das BSG bereits entschieden hat, ist nicht mehr klärungsbedürftig und kann somit keine grundsätzliche Bedeutung haben, es sei denn, die Beantwortung der Frage ist aus besonderen Gründen klärungsbedürftig geblieben oder erneut geworden; das muss substantiiert vorgetragen werden ( vgl Senat, Beschluss vom 4. Januar 2005, B 1 KR 81/03 B; BSG SozR 3-1500 § 160a Nr. 21 S 38 mwN).

    Damit geht die Beschwerde nicht hinreichend darauf ein, dass der Rechtsprechung des Senats ua zu Grunde liegt, dass die Krankenkassen auch bei schweren Erkrankungen im Arzneimittelbereich nur Leistungen gewähren müssen, die dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse ( vgl § 2 Abs. 1 Satz 3 SGB V) entsprechen und bei denen ein Mindestmaß an Arzneimittelsicherheit und Wirksamkeit gewährleistet ist ( vgl BSGE 93, 236, 246 [BSG 19.10.2004 - B 1 KR 27/02 R] = SozR 4-2500 § 27 Nr. 1 RdNr 25 - Visudyne; vgl auch Senat, Beschluss vom 4. Januar 2005, B 1 KR 81/03 B mwN).

  • LSG Schleswig-Holstein, 14.06.2006 - L 5 KR 49/05

    Krankenversicherung - Krankenbehandlung - Kostenerstattung für nicht

    Die Anwendung auf den Wirkstoff L-Carnitin führt jedoch dazu, dass die Voraussetzungen für einen ausnahmsweise bestehenden Leistungsanspruch bei dem Post-Polio-Syndrom und bei Biocarn nicht erfüllt sind (vgl. LSG Stuttgart, Urteil vom 4. November 2003, L 11 KR 2116/03; BSG, Beschluss vom 4. Januar 2005, B 1 KR 81/03 B).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 20.09.2005 - L 5 KR 171/04

    Krankenversicherung

    Dementsprechend hat das BSG in seinem Beschluss vom 04.01.2005 (B 1 KR 81/03 B) ausgeführt, dass die Krankenkassen zwar auch bei seltenen lebensbedrohenden Krankheiten im Arzneimittelbereich nur Leistungen gewähren müssten, die einem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechen und bei denen ein Mindestmaß an Arzneimittelsicherheit und -wirksamkeit gewährleistet sei.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht