Rechtsprechung
   BSG, 07.09.1982 - 1 RA 87/80   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1982,5736
BSG, 07.09.1982 - 1 RA 87/80 (https://dejure.org/1982,5736)
BSG, Entscheidung vom 07.09.1982 - 1 RA 87/80 (https://dejure.org/1982,5736)
BSG, Entscheidung vom 07. September 1982 - 1 RA 87/80 (https://dejure.org/1982,5736)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,5736) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BSG, 26.08.1987 - 11a RA 30/86

    Rechtmäßigkeit der rückwirkenden Aufhebung eines Rentenbescheides - Erhöhte Rente

    Hierfür hat es zu Recht Unterhaltsverpflichtungen und Unterhaltsleistungen nur dann als erheblich angesehen, wenn sie ihrem Umfang nach zumindest 25 vH des Regelsatzes der Sozialhilfe erreichen (SozR 2200 § 1265 Nr. 65 mwN).
  • BSG, 22.04.1986 - 1 RA 21/85

    Kürzung der Witwenrente - Geschiedenenwitwenrente - Witwenrente

    Das widerspricht der - später geänderten - Rechtsprechung des BSG zum Unterhaltsbegriff (Urteil des 5b Senats vom 12. Mai 1982, BSGE 53, 256f. = SozR 2200 § 1265 Nr. 63; ihm folgend der erkennende Senat im Urteil vom 7. September 1982, SozR 2200 § 1265 Nr. 65).
  • BSG, 30.01.1996 - 8 RKn 9/93

    Vollstreckbarer Unterhaltsvergleich als sonstiger Grund iS. des § 65 Abs. 1 S. 1

    Nur dann ist es gerechtfertigt, die Unterhaltsverpflichtung des Versicherten durch die Hinterbliebenenrente zu ersetzen (vgl BSG vom 12. Mai 1982, BSGE 53, 256 = SozR 2200 § 1265 Nr. 63; BSG vom 7. September 1982, SozR 2200 § 1265 Nr. 65).
  • BSG, 30.09.1996 - 8 RKn 17/95

    Anspruch auf eine Geschiedenenwitwenrente - Erklärung eines Unterhaltsverzichts

    Dabei kommt es jeweils nur auf rentenrechtlich relevante Unterhaltsansprüche an, die also zumindest 25 % des zeitlich und örtlich maßgebenden Regelsatzes der Sozialhilfe erreichen oder übersteigen (vgl BSG vom 12. Mai 1982, BSGE 53, 256 = SozR 2200 § 1265 Nr. 63 und BSG vom 7. September 1982, SozR 2200 § 1265 Nr. 65; BSG vom 16. Dezember 1993, BSGE 74, 9, 15 = SozR 3-2200 § 1265 Nr. 12 mwN).
  • BSG, 17.07.1996 - 5 RJ 50/95

    Anwendbarkeit von auf dem Recht der ehemaligen DDR beruhenden Regeln über die

    Daß nicht jeder Betrag, der sich am Schluß des Anrechnungsvorganges zugunsten der Ehefrau ergibt, anspruchsbegründender Unterhaltsbetrag iS von § 243 Abs. 2 Nr. 3 SGB VI ist, vielmehr wenigstens 25 vH des zeitlich und örtlich maßgebenden Regelsatzes der Sozialhilfe - ohne Aufwendungen für Unterkunft - erreichen muß (BSG, Urteile vom 12. Mai 1982 - 5b/5 RJ 30/80 - BSGE 53, 256, 258 = SozR 2200 § 1265 Nr. 63, vom 14. Juli 1982 - 5a/5 RKn 12/80 - BSGE 54, 34, 37 [BSG 14.07.1982 - 5a/5 RKn 12/80] = SozR 2200 § 1265 Nr. 65, vom 13. September 1990 - 5 RJ 52/89 - SozR 3-2200 § 1265 Nr. 4), hat das LSG in seiner Entscheidung bereits berücksichtigt.
  • BSG, 27.02.1991 - 5 BJ 270/90

    Zulässigkeit der Nichtzulassungsbeschwerde bei Klägereinwendungen gegen ein im

    Diese Rechtsprechung des BSG ist aber durch die - nicht vom LSG zitierten - Entscheidungen vom 12. Mai 1982 (5b/5 RJ 30/80 = SozR 2200 § 1265 Nr. 63) und 7. September 1982 (1 RA 87/80 = SozR 2200 § 1265 Nr. 65) aufgegeben worden.
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 14.01.2005 - L 14 RA 38/04

    Rentenversicherung

    Diese Rechtsprechung hat das BSG aber schon in seiner Entscheidung vom 07.09.1982 (SozR 2200 § 1265 Nr. 65) ausdrücklich aufgegeben.
  • BSG, 08.09.1993 - 5 RJ 8/93

    Voraussetzungen des Anspruchs auf Witwenrente - Unterhaltspflicht des

    Es kann deshalb auch offenbleiben, ob in dem genannten Zeitraum unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des BSG (vgl insoweit BSGE 53, 265 [BSG 12.05.1982 - 7 RAr 20/81] = SozR 2200 § 1265 Nr. 65 und BSG SozR 3-2200 § 1265 Nrn 4 und 7) und angesichts des Umstandes, daß der Versicherte damals in zweiter Ehe verheiratet war und zwei Kinder hatte (eines aus erster und eines aus zweiter Ehe), überhaupt ein im Rahmen des § 1265 Abs. 1 RVO rechtserheblicher Unterhaltsanspruch der Klägerin ohne den Unterhaltsverzicht hätte entstehen können.
  • LSG Hessen, 19.03.1991 - L 12 J 1294/87

    Rentenversicherung; Antrag; Dauerzustand; Wirtschaftlich; Unterlassen;

    Verhältnismäßig kurze Krankheitszeiten können unberücksichtigt bleiben, im übrigen ist jedoch auf die besonderen Umstände des Einzelfalles abzustellen und vor allem zu beachten, ob die Krankheit spätere Todesursache gewesen ist und den Tod in absehbarer Zeit hätte herbeiführen müssen (BSG, Urteil vom 1. Juni 1982 - 1 RA 87/80 in SozR 2200 § 1265 RVO Nr. 64).
  • LSG Hessen, 12.03.1998 - L 13 RA 866/97

    Geschiedenenwitwenrente - Leistungen für künftigen ungewissen Lebensbedarf der

    Leistungen, die diesen Wert nicht erreichten, können -- auch wenn die Unterschreitung nur geringfügig war -- in der Regel keinen Rentenanspruch auslösen (BSG vom 7. September 1982 -- 1 RA 87/80 = SozR 2200 § 1265 Nr. 65).
  • LSG Hessen, 19.03.1991 - L-12/J-1294/87

    Letzter wirtschaftlicher Dauerzustand bei unterlassener Rentenantragstellung

  • BSG, 22.04.1986 - 1 RA 21/35

    Voraussetzungen für die Kürzung einer Witwenrente - Anforderungen an die

  • BSG, 18.03.1983 - 11 RA 66/82
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht