Rechtsprechung
   BSG, 09.04.2019 - B 1 KR 2/18 R   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,13033
BSG, 09.04.2019 - B 1 KR 2/18 R (https://dejure.org/2019,13033)
BSG, Entscheidung vom 09.04.2019 - B 1 KR 2/18 R (https://dejure.org/2019,13033)
BSG, Entscheidung vom 09. April 2019 - B 1 KR 2/18 R (https://dejure.org/2019,13033)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,13033) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 01.05.2019)

    TAVI-Eingriff nicht beim Grundversorger

  • Bundessozialgericht (Terminbericht)

    Kliniken Oberallgäu gGmbH ./. AOK Bayern - Die Gesundheitskasse

    Krankenversicherung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BSG, 30.07.2019 - B 1 KR 31/18 R

    Vergütung stationärer Krankenhausleistungen

    Der erkennende Senat lässt die Frage offen, ob dies revisionsrechtlich zu beanstanden ist (zur revisionsrechtlichen Überprüfung von Landesverträgen vgl BSG SozR 4-2500 § 112 Nr. 6 RdNr 16 mwN; BSG SozR 4-2500 § 109 Nr. 19 RdNr 14; zu den Anforderungen allgemein vgl BSGE 105, 1 = SozR 4-2500 § 125 Nr. 5, RdNr 19; BSGE 119, 141 = SozR 4-2500 § 108 Nr. 4, RdNr 17 f; BSGE 126, 87 = SozR 4-2500 § 108 Nr. 5, RdNr 14 ff mwN, BSG Urteil vom 9.4.2019 - B 1 KR 2/18 R - Juris RdNr 14 ff, zur Veröffentlichung in SozR vorgesehen; BSG Urteil vom 9.4.2019 - B 1 KR 17/18 R - Juris RdNr 16 ff) .
  • LSG Hessen, 30.04.2020 - L 8 KR 511/16
    Die verbindliche außenwirksame Festlegung des Versorgungsauftrags erfolgte auf der Grundlage von § 8 Abs. 1 Satz 3 KHG mit Erlass des Bescheids des HSM vom 23. Januar 2013 mit Aufnahme des Krankenhauses der Klägerin in den Krankenhaus-Plan (KH-Plan) und der Einzelfestlegung des Standorts (A-Stadt) mit zwei Betriebstätten sowie der Benennung der einzelnen Fachgebiete, u.a. Chirurgie und Innere Medizin, jedoch ohne Herzchirurgie (zum Verhältnis Feststellungsbescheid und KH-Plan siehe: BSG, Urteil vom 9. April 2019 - B 1 KR 2/18 R -, juris Rn. 12f.).
  • LSG Sachsen, 25.09.2019 - L 1 KR 142/14
    Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG) ist Rechtsgrundlage des Vergütungsanspruchs bei DRG-Krankenhäusern - wie dem der Klägerin - § 109 Abs. 4 Satz 3 SGB V i.V.m. § 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 KHEntgG und § 17b Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG - BSG, Urteil vom 09.04.2019 - B 1 KR 2/18 R - juris Rn. 10; Urteil vom 19.06.2018 - B 1 KR 32/17 R - juris Rn. 10; Urteil vom 19.12.2017 - B 1 KR 19/17 R - juris Rn. 30; Urteil vom 23.06.2015 - B 1 KR 20/14 R - juris Rn. 30; Urteil vom 27.11.2014 - B 3 KR 1/13 R - juris Rn. 7).

    Der Versorgungsvertrag hat eine statusbegründende Funktion (BSG, Urteil vom 09.04.2019 - B 1 KR 2/18 R - juris Rn. 11; Urteil vom 19.06.2018 - B 1 KR 32/17 R - juris Rn. 11; Urteil vom 23.06.2015 - B 1 KR 20/14 R - juris Rn. 11).

    Ein Anspruch auf Vergütung von Krankenhausbehandlungen außerhalb des Versorgungsauftrags kann auch nicht aus einer vermeintlichen Verletzung von Bestimmungen über das Prüfverfahren der Wirtschaftlichkeit abgeleitet werden (BSG, Urteil vom 09.04.2019 - B 1 KR 2/18 R - juris Rn. 24).

    Sein Inhalt lässt sich dem SGB V aber ohne weiteres entnehmen (anders möglicherweise BSG, Urteil vom 23.06.2015 - B 1 KR 20/14 R - juris Rn. 14; Urteil vom 19.06.2018 - B 1 KR 32/17 R - juris Rn. 12; Urteil vom 09.04.2019 - B 1 KR 2/18 R - juris Rn. 12, soweit dort von einer bloß "mittelbaren" Definition des "Begriffs des Versorgungsvertrages" - gemeint wohl: "des Versorgungsauftrags" - im SGB V die Rede ist).

  • SG Berlin, 05.06.2020 - S 166 KR 893/19
    Der Vergütungsanspruch für die Krankenhausbehandlung und damit korrespondierend die Zahlungsverpflichtung einer Krankenkasse entsteht - unabhängig von einer Kostenzusage - unmittelbar mit der Inanspruchnahme der Leistung durch den Versicherten kraft Gesetzes, wenn die Versorgung in einem zugelassenen Krankenhaus erfolgt (BSG, Urteil vom 9. April 2019 - B 1 KR 2/18 R).

    Dementsprechend ist - abgesehen von Notfallbehandlungen - ein Vergütungsanspruch des Krankenhauses für Behandlungen außerhalb des Geltungsbereichs des erteilten Versorgungsauftrags ausgeschlossen (BSG, Urteil vom 9. April 2019 - B 1 KR 2/18 R).

  • BSG, 11.07.2019 - B 3 KR 62/18 B

    Rückerstattung von Vergütung an eine Krankenkasse durch einen Leistungserbringer

    Dabei handelt es sich um einen Beteiligtenstreit im Gleichordnungsverhältnis, in dem eine Regelung durch Verwaltungsakt nicht in Betracht kommt und ein Vorverfahren nicht durchzuführen ist (vgl hierzu zB BSGE 120, 122 = SozR 4-2500 § 129 Nr. 11, RdNr 14 mwN; BSG Urteil vom 20.12.2018 - B 3 KR 6/17 R - Juris, RdNr 14, für SozR vorgesehen; BSG Urteil vom 9.4.2019 - B 1 KR 2/18 R - Juris RdNr 7; ausführlich auch BSGE 123, 268 = SozR 4-2500 § 129 Nr. 12, insbesondere RdNr 17 ff mwN).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht