Rechtsprechung
   BSG, 10.05.2011 - B 2 U 3/11 BH   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,21714
BSG, 10.05.2011 - B 2 U 3/11 BH (https://dejure.org/2011,21714)
BSG, Entscheidung vom 10.05.2011 - B 2 U 3/11 BH (https://dejure.org/2011,21714)
BSG, Entscheidung vom 10. Mai 2011 - B 2 U 3/11 BH (https://dejure.org/2011,21714)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,21714) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • BSG, 17.06.2013 - B 5 RS 24/13 B
    Soweit im SGG auf die ZPO verwiesen wird, tritt im sozialgerichtlichen Verfahren an die Stelle der sofortigen Beschwerde die "Beschwerde nach dem SGG" (BSG Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - Juris RdNr 3; vgl auch BSG SozR 3-8570 § 17 Nr. 1 S 6 f; SozR 3-1500 § 51 Nr. 15 S 23; BSGE 79, 80 = SozR 3-1500 § 51 Nr. 19 S 37; Leitherer in Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer, SGG, 10. Aufl 2012, Vor § 172 RdNr 2; Böttiger in Breitkreuz/Fichte, SGG, 2009, Vor §§ 172 ff RdNr 12).

    Eine Beschwerde ist nach §§ 172 Abs. 1, 177 SGG aber nur gegen erstinstanzliche Entscheidungen (und auch dort nur eingeschränkt) statthaft (BSG Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - Juris RdNr 4; Lüdtke in HK-SGG, 3. Aufl 2009, § 172 RdNr 2).

    Sie ist jedoch unzulässig, weil die geltend gemachte Gehörsverletzung bzw -verweigerung entgegen § 178a Abs. 2 S 5 SGG nicht in der erforderlichen Weise bezeichnet worden ist (BSG SozR 4-1500 § 178a Nr. 2 RdNr 8 und BSG Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - Juris RdNr 7).

    Eine inhaltliche Auseinandersetzung kann aber nicht Gegenstand der Anhörungsrüge sein (Senatsbeschlüsse vom 15.5.2012 - B 5 R 1/12 C und vom 26.3.2013 - B 5 R 2/13 C; BSG Beschlüsse vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - Juris RdNr 8 und vom 29.11.2005 - B 1 KR 94/05 B - Juris RdNr 4).

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 04.09.2020 - L 12 SO 62/20
    Die inhaltliche Richtigkeit der angegriffenen Entscheidung, d.h. vorliegend die Beurteilung, dass Berufungszulassungsgründe i.S.d. § 144 Abs. 2 SGG nicht vorliegen, kann ohnehin nicht Gegenstand der Anhörungsrüge sein (BSG Beschluss vom 10.05.2011, B 2 U 3/11 BH, juris Rn. 8; Schmidt in Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer/Schmidt, SGG, 13. Auflage 2020, § 178a Rn. 6b; Flint a.a.O. § 178a Rn. 29).
  • BSG, 29.09.2015 - B 14 AS 188/15 S
    Gegen Beschlüsse des Bundessozialgerichts ist eine Beschwerde nicht statthaft (vgl BSG Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - juris RdNr 3 f mwN).

    Eine inhaltliche Auseinandersetzung kann nicht Gegenstand der Anhörungsrüge sein (vgl BSG Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - juris RdNr 8, mwN).

  • BSG, 21.10.2014 - B 14 AS 277/14 S
    Gegen Beschlüsse des Bundessozialgerichts ist eine Beschwerde nicht statthaft (vgl BSG Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - juris RdNr 3 f, mwN).

    Eine inhaltliche Auseinandersetzung kann nicht Gegenstand der Anhörungsrüge sein (vgl BSG Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - juris RdNr 8, mwN).

  • BSG, 17.01.2013 - B 5 R 7/13 B
    Bezieht sich eine Anhörungsrüge auf die Nichtbeachtung von Tatsachen durch eine Entscheidung des Revisionsgerichts, muss sie darlegen, dass die angeblich übergangenen Tatsachen berücksichtigungsfähig waren (vgl BSG Beschlüsse vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - Juris RdNr 6 und vom 23.10.2009 - B 1 KR 2/09 C - Juris RdNr 4).

    Die Anhörungsrüge ist aber unzulässig, weil die Gehörsverletzung entgegen § 178a Abs. 2 S 5 SGG nicht in der erforderlichen Weise bezeichnet worden ist (BSG SozR 4-1500 § 178a Nr. 2 und Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - Juris RdNr 7).

  • LSG Bayern, 17.07.2017 - L 20 KR 333/17

    Für ein nicht statthaftes Rechtsmittel wird grundsätzlich keine sachliche

    Der Hinweis von Loytved, "das BSG [habe] - soweit ersichtlich - in ständiger Rechtsprechung unstatthafte Rechtsbehelfe kostenprivilegierter Beteiligter auch nach Einführung des § 197a SGG als gerichtskostenfrei behandelt (vgl. z.B. BSG, Beschluss vom 12.03.2002 - B 11 AL 5/02 S; BSG, Beschluss vom 04.02.2003 - B 11 AL 5/03 R; BSG, Beschluss vom 10.05.2011 - B 2 U 3/11 BH)", kann nicht überzeugen.
  • BSG, 27.11.2015 - B 9 V 51/15 B

    Sozialgerichtliches Verfahren - Bestellung eines Notanwalts zur Einlegung einer

    Entsprechende Darlegungen müssen spätestens bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist erfolgen, da anderenfalls eine Wiedereinsetzung aufgrund fehlenden Verschuldens an der Fristversäumung regelmäßig nicht in Betracht kommt (BSG Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - Juris RdNr 9; BSG Beschluss vom 19.2.2001 - B 11 AL 205/00 B - Juris RdNr 3; BVerwG Beschluss vom 18.4.1991 - 5 ER 611/91 - Juris RdNr 2) .
  • BSG, 06.01.2015 - B 13 R 433/14 B

    Beiordnung eines Notanwalts

    Entsprechende Darlegungen müssen spätestens bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist erfolgen, da anderenfalls eine Wiedereinsetzung aufgrund fehlenden Verschuldens an der Fristversäumung regelmäßig nicht in Betracht kommt (BSG Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - Juris RdNr 9; BSG Beschluss vom 19.2.2001 - B 11 AL 205/00 B - Juris RdNr 3; BVerwG Beschluss vom 18.4.1991 - 5 ER 611/91 - Juris RdNr 2).
  • BSG, 24.07.2014 - B 14 AS 214/14 B
    Gegen Beschlüsse des Bundessozialgerichts (BSG) ist eine Beschwerde nicht statthaft (vgl BSG Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - juris RdNr 3 f, mwN).

    Eine inhaltliche Auseinandersetzung kann nicht Gegenstand der Anhörungsrüge sein (vgl BSG Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - juris RdNr 8, mwN).

  • BSG, 18.06.2020 - B 3 P 6/20 B

    Notanwaltantrag: Coronabedingte Unmöglichkeit, einen Rechtsanwalt zu finden, muss

    Entsprechende Darlegungen müssen spätestens bis zum Ablauf der Rechtsmittelfrist erfolgen, da anderenfalls eine Wiedereinsetzung aufgrund fehlenden Verschuldens an der Fristversäumung regelmäßig nicht in Betracht kommt ( BSG Beschluss vom 10.5.2011 - B 2 U 3/11 BH - juris RdNr 9; BSG Beschluss vom 19.2.2001 - B 11 AL 205/00 B - juris RdNr 3) .
  • BSG, 26.07.2017 - B 12 R 28/17 B

    Beitragspflicht zur Sozialversicherung; PKH-Verfahren; Unverschuldete

  • BSG, 30.01.2015 - B 13 R 210/14 B

    Grundsätzliche Bedeutung und Interesse der Allgemeinheit

  • LSG Sachsen-Anhalt, 03.04.2017 - L 4 AS 112/17

    Angelegenheiten nach dem SGB II (AS)

  • BSG, 06.01.2015 - B 13 R 434/14 B
  • BSG, 14.11.2018 - B 9 SB 54/18 B

    Antrag auf Beiordnung eines Notanwalts

  • BSG, 24.01.2019 - B 2 U 11/18 S

    Feststellung einer Berufskrankheit nach Ziffer 2108 der Anlage zur BKV

  • LSG Bayern, 02.02.2018 - L 14 R 730/17

    Beschwerde, Verfassungsbeschwerde, Erwerbsminderung, Rente, Prozesskostenhilfe,

  • BSG, 24.01.2019 - B 2 U 12/18 S

    Feststellung einer Berufskrankheit nach Ziffer 2108 der Anlage zur BKV

  • LSG Thüringen, 06.02.2017 - L 6 KR 10/17
  • BSG, 11.02.2020 - B 9 SB 2/20 B

    Verfahren der Nichtzulassungsbeschwerde

  • BSG, 08.05.2017 - B 14 AS 122/17 S
  • BSG, 17.08.2011 - B 4 AS 135/11 B
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht