Rechtsprechung
   BSG, 14.03.2012 - B 14 AS 98/11 R   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,17739
BSG, 14.03.2012 - B 14 AS 98/11 R (https://dejure.org/2012,17739)
BSG, Entscheidung vom 14.03.2012 - B 14 AS 98/11 R (https://dejure.org/2012,17739)
BSG, Entscheidung vom 14. März 2012 - B 14 AS 98/11 R (https://dejure.org/2012,17739)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,17739) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommensberücksichtigung - Unterhaltsanspruch - Anspruchsübergang auf Grundsicherungsträger - Höhe des übergegangenen Unterhaltsanspruchs - Absetzung Versicherungspauschale

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • openjur.de

    Grundsicherung für Arbeitsuchende; Einkommensberücksichtigung; Unterhaltsanspruch; Anspruchsübergang auf Grundsicherungsträger; Höhe des übergegangenen Unterhaltsanspruchs; Absetzung Versicherungspauschale; verfassungskonforme Auslegung

  • Bundessozialgericht

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommensberücksichtigung - Unterhaltsanspruch - Anspruchsübergang auf Grundsicherungsträger - Höhe des übergegangenen Unterhaltsanspruchs - Absetzung Versicherungspauschale

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 11 Abs 1 S 1 SGB 2 vom 05.12.2006, § 11 Abs 2 S 1 Nr 3 SGB 2 vom 05.12.2006, § 33 Abs 1 S 1 SGB 2 vom 20.07.2006, § 33 Abs 2 S 2 SGB 2 vom 20.07.2006, Art 3 Abs 1 GG
    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommensberücksichtigung - Unterhaltsanspruch - Anspruchsübergang auf Grundsicherungsträger - Höhe des übergegangenen Unterhaltsanspruchs - Absetzung Versicherungspauschale - verfassungskonforme Auslegung

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitsuchende; Berücksichtigung eines Unterhaltsanspruchs gegen den geschiedenen Ehemann als Einkommen

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Bundessozialgericht (Terminbericht)

    Grundsicherung für Arbeitsuchende; § 6a Bundeskindergeldgesetz

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZS 2012, 831 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 22.09.2016 - L 15 SF 21/15

    Sonstiges

    Da von dem Einkommen des Klägers aus einer geringfügigen Arbeitnehmertätigkeit i.H.v. 99, 71 EUR monatlich bereits in Anwendung von § 11b Abs. 1 S. 1 Nr. 3 i.V.m. § 6 Abs. 1 Nr. 1 ALG II- V die sog. Versicherungspauschale von monatlich 30 EUR in Abzug gebracht wurden war - Absetzbeträge nach § 11 Abs. 2 i.V.m. der Alg II-V, wie die Versicherungspauschale, werden nach der Rechtsprechung des BSG (Urteil vom 14. März 2012 - B 14 AS 98/11 R, juris m.w.N.) vom Anspruchsübergang nicht erfasst -, kann diese bei dem streitgegenständlichen, auf das Jobcenter übergangenen Entschädigungsanspruch nicht nochmals Berücksichtigung finden.
  • LSG Baden-Württemberg, 12.12.2013 - L 7 SO 4209/09

    Sozialhilfe - Anspruchsübergang - Bestimmtheit der Überleitungsanzeige -

    Kausalität des zu ermittelnden Anspruchs liegt vor, wenn dem Leistungsberechtigten die Verwendung der nunmehr als bereitstehend gedachten Mittel zur Beseitigung seiner Hilfebedürftigkeit sozialhilferechtlich zugemutet wird, was sich an Hand der Vorschriften über den Einkommens- und Vermögenseinsatz beurteilt (BSG, Urteil vom 14. März 2012 - B 14 AS 98/11 R - juris Rdnr. 20; Armbruster in jurisPK-SGB XII, § 93 Rdnr. 71; Kiss in Mergler/Zink, Handbuch der Grundsicherung und Sozialhilfe, § 93 SGB XII Rdnr. 31).
  • LSG Sachsen, 29.03.2017 - L 11 SF 17/16

    Wahrung der Klagefrist durch Stellen eines formgerechten

    Die von § 33 Abs. 1 Satz 1 SGB II vorausgesetzte Kausalität zwischen unterbliebener Anspruchserfüllung durch den Dritten und Leistungsgewährung durch den Grundsicherungsträger hängt davon ab, ob der Anspruch gegen den Dritten bei rechtzeitiger Erfüllung vom Leistungsberechtigten als Einkommen oder Vermögen im Sinne der §§ 11, 12 SGB II zur Deckung seines Bedarfs einzusetzen wäre (BSG, Urteil vom 14.03.2012 - B 14 AS 98/11 R - juris RdNr. 20; Grote-Seifert in: jurisPK-SGB 11, 4. Aufl., § 33 RdNr. 49; Fügemann in: Hauck/Noftz, SGB II, § 33 RdNr. 106).
  • LSG Berlin-Brandenburg, 25.01.2018 - L 37 SF 69/17

    Sozialgerichtliches Verfahren - Aktivlegitimation - Entschädigungsklage wegen

    Darüber hinaus soll hier ebenfalls dahin gestellt bleiben, ob Entschädigungsansprüche nach § 198 GVG auf die Leistungen nach dem SGB II anzurechnendes Einkommen i.S.d. § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II mit der Folge, dass § 33 Abs. 1 Satz 1 SGB II grundsätzlich anwendbar wäre (BSG, Urteil vom 14. März 2012 - B 14 AS 98/11 R - juris Rn. 20; Grote-Seifert in: jurisPK-SGB II, 4. A., § 33 Rn. 49; Fügemann in: Hauck/Noftz, SGB II, § 33 Rn. 106), darstellen (so etwa LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 22. September 2016 - L 15 SF 21/15 EK AS - juris Rn. 21ff, LSG Sachsen, Urteil vom 29. März 2017 - L 11 SF 17/16 EK AS - juris Rn. 26ff) oder nicht (so LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 10. August 2017 - L 10 SF 10/17 EK U - juris Rn. 38ff.: Privilegierung nach § 11a Abs. 3 SGB II; anders Stotz in NZS 2015, 410, 414, der eine Privilegierung entsprechend § 11a Abs. 2 SGB II annimmt).
  • LSG Sachsen-Anhalt, 24.06.2016 - L 4 AS 193/16

    Angelegenheiten nach dem SGB II (AS) - Zum Aufenthaltsrecht allein zur

    Der Nachrang der SGB II-Leistungen gilt nur dann, wenn der Leistungsberechtigte die andere Sozialleitung "wirklich und jetzt" erhält (vgl. BSG, Urteil vom 14. März 2012, Az.: B 14 AS 98/11 R, juris), wenn er also seinen gegenwärtigen Bedarf mit diesen Leistungen tatsächlich ganz und zumindest teilweise decken kann.
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 18.12.2012 - L 7 AS 1416/10

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommensberücksichtigung - Zahlungen des

    Tatsächlich nicht realisierte Unterhaltsansprüche hingegen sind keine "bereiten Mittel", die zur Deckung eines Bedarfs eingesetzt werden könnten; sie können daher in der Regel auch nicht als Einkommen angerechnet werden (BSG, Urteil vom 14. März 2012 - B 14 AS 98/11 R, Rdnr. 14 ff.).
  • SG Magdeburg, 24.01.2014 - S 19 AS 3302/10

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Vorschuss auf Übergangsgeld bei medizinischer

    Im Unterschied dazu hat der Gesetzgeber in § 33 Abs. 1 Satz 1 SGB II einen Anspruchsübergang bei Zahlung von Unterhaltsleistungen durch den Grundsicherungsträger normiert (vgl. dazu die Entscheidung des Bundessozialgerichts vom 14. März 2012, B 14 AS 98/11 R).
  • SG Kassel, 22.10.2014 - S 7 AS 935/12

    Anrechnung von Kindergeld als Einkommen auf die Leistungen zur Sicherung des

    Zweifel an diesem Ergebnis bestehen zur vollen Überzeugung der Kammer angesichts der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (vgl. auch BSG, Urteil vom 14.03.2012, B 14 AS 98/11 R, juris, RdNr. 16) nicht.
  • SG Dessau-Roßlau, 08.09.2015 - S 13 AS 1498/14

    Anrechnung einer zugeflossenen Nachzahlung von Wohngeld i.R. der Leistung von

    Dabei ist nach § 11 SGB II im Falle der Erfüllung einer (Geld-) Forderung grundsätzlich nicht ihr Schicksal von Bedeutung, sondern es ist allein die Erzielung von Einnahmen in Geld oder Geldeswert maßgebend (vgl. BSG, Urteil vom 16.05.2012, Az. B 4 AS 132/11 R; Urteil vom 22.03.2012, Az. B 4 AS 139/11 R; Urteil vom 14.03.2012, Az. B 14 AS 98/11 R; Urteil vom 25.01.2012, Az. B 14 AS 101/11 R, - jeweils m.w.N.; siehe auch schon BSG, Urteil vom 30.09.2008, Az. B 4 AS 29/07 R; Urteil vom 30.07.2008, Az. B 14 AS 26/07 R).
  • SG Aachen, 10.09.2013 - S 11 AS 481/13

    Versagung von Leistungen nach dem SGB II aufgrund der Überweisung von 10.153,42

    Einkommen ist nach ständiger Rechtsprechung des Bundessozialgerichts - BSG - grundsätzlich alles das, was jemand nach Antragstellung im laufenden Bezug wertmäßig dazu erhält, und Vermögen das, was er vor Antragstellung bereits hatte (vgl. BSG Urteil vom 14.02.2013 - B 14 AS 51/12 R = juris Rn. 13; Urteil BSG Urteil vom 30.09.2008 - B 4 AS 29/07 R = juris Rn 18 ff.; BSG, Urteil vom 28.10.2009 - B 14 AS 64/08 R = juris Rn 15 ff.; BSG, Urteil vom 25.01.2012 - B 14 AS 101/11 R = juris Rn. 19; BSG, Urteil vom 14.03.2012 - B 14 AS 98/11 R = juris Rn 13).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht