Rechtsprechung
   BSG, 15.11.2007 - B 3 KR 4/07 R   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,2884
BSG, 15.11.2007 - B 3 KR 4/07 R (https://dejure.org/2007,2884)
BSG, Entscheidung vom 15.11.2007 - B 3 KR 4/07 R (https://dejure.org/2007,2884)
BSG, Entscheidung vom 15. November 2007 - B 3 KR 4/07 R (https://dejure.org/2007,2884)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,2884) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • openjur.de

    Krankenversicherung; Vergütung von krankengymnastischen Leistungen; Genehmigungsvorbehalt; nichtärztlicher Leistungserbringer; Geltendmachung von Verzugszinsen gegenüber Krankenkasse)

  • Judicialis

    Krankenversicherung - Vergütung von krankengymnastischen Leistungen - Genehmigungsvorbehalt - nichtärztlicher Leistungserbringer - Geltendmachung von Verzugszinsen gegenüber Krankenkasse

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Vergütungsanspruch eines Physiotherapeuten für Leistungen aufgrund einer gültigen vertragsärztlichen Verordnung; Überprüfung einer ärztlich angeordneten Maßnahme durch einen Physiotherapeuten; Verordnung außerhalb des Regelfalls bei einer ärtzlich ausgestellten Anzahl von Therapieeinheiten; Genehmigung für begründungspflichtige Verordnungen der zuständigen Krankenkassen vor einer Fortsetzung der Therapie; Nachholung von Angaben zur Leitsymptomatik im Rahmen des Abrechnungsverfahrens

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vergütung mit einem Genehmigungsvorbehalt versehener krankengymnastischer Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • IWW (Kurzinformation)

    Eine Auskunft der Krankenkasse an Versicherte ist verbindlich

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Entscheidungsanmerkung)

    Heilmittelrichtlinien - Prüfungspflicht der vertragsärztlichen Verordnung durch den Therapeuten

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZS 2008, 592
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • BSG, 13.09.2011 - B 1 KR 23/10 R

    Krankenversicherung - Heilmittelerbringer - Vergütungsanspruch bei Leistung

    Die Versorgung mit Heilmitteln richtet sich dagegen nicht nach dem Recht des Dienstvertrages (§ 611 BGB iVm § 69 SGB V; so noch BSG SozR 4-2500 § 125 Nr. 4 RdNr 13) : Die Heilmittelerbringer erwerben im Gegenzug für die Erfüllung ihrer öffentlich-rechtlichen Leistungspflicht einen durch Normenverträge näher ausgestalteten gesetzlichen Anspruch auf Vergütung gegen die KKn, der schon in § 125 Abs. 2 Satz 1 SGB V vorausgesetzt wird.

    Letztlich ist auch das Verhalten der Systembeteiligten an Treu und Glauben (§ 242 BGB) zu messen (vgl - trotz des noch anderen rechtlichen Ausgangspunktes - weiterhin BSG SozR 4-2500 § 125 Nr. 4 RdNr 23).

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 23.05.2014 - L 5 KR 222/14

    Einstweiliger Rechtsschutz - Versorgungsanspruch für ein Glukosemesssystem

    Der Verfügungssatz eines genehmigenden begünstigenden Verwaltungsakts regelt, dass der Antragsteller die beantragte Leistung in Anspruch nehmen darf und sich die Kasse unter Ausschluss aller Einwendungen zur Leistung verpflichtet (BSG SozR 4-2500 § 125 Nr. 4, Rz. 23); die Regelung wird mit der Bekanntgabe des Verwaltungsakts gem. § 39 Abs. 1 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) gegenüber dem Adressaten wirksam.
  • BSG, 24.01.2008 - B 3 KR 2/07 R

    Krankenversicherung - nichtärztlicher Leistungserbringer - Geltung der

    Die dazu notwendigen öffentlich-rechtlichen Dienstverträge zwischen ihr und der Beklagten (§ 69 SGB V, § 611 BGB) sind nicht zustande gekommen, weil die Beklagte den Versorgungsvertrag erst mit Wirkung ab 1.5.2002 abgeschlossen hat und sie deshalb in der vorausgehenden Zeit beim Angebot auf Abschluss der Dienstverträge nicht wirksam durch den verordnenden Vertragsarzt oder die Versicherten vertreten werden konnte (vgl dazu BSG, Urteil vom 15.11.2007 - B 3 KR 4/07 R -, zur Veröffentlichung in SozR vorgesehen).
  • SG Stuttgart, 30.04.2009 - S 10 KR 6604/06

    Vergütung von physiotherapeutischen Leistungen ; Heilmittel-Behandlungsvertrag

    Der Heilmittel-Behandlungsvertrag ist öffentlich-rechtlicher Natur, so dass § 611 BGB über § 69 SGB V nur entsprechende Anwendung findet (vgl. dazu: BSG, Urt. v. 15.11.2007, B 3 KR 4/07 R, SozR 4-2500 § 125 Nr. 4).

    Die Krankenkasse wird dabei durch den Vertragsarzt vertreten, dessen vertragsärztliche Verordnung das Angebot verkörpert (BSG, Urt. v. 16.12.1993, 4 RK 5/92, BSGE 73, 271; Urt. v. 15.11.2007, B 3 KR 4/07 R, SozR 4-2500 § 125 Nr. 4).

    Das Bundessozialgericht sprach dem klagenden Leistungserbringer einen Vergütungsanspruch gegen die beklagte Krankenkasse zu (Urt. v. 15.11.2007, B 3 KR 4/07 R, a.a.O.).

    Bestätigt wird diese Auffassung vom Urteil des BSG vom 15.11.2007 (B 3 KR 4/07 R, a.a.O.), wonach die HMR dort über die vertragliche Regelung zur Anwendung kommt, während die unmittelbare Anwendbarkeit über § 91 Abs. 9 SGB V (in der Fassung bis 30.06.2008) nur für die Versicherten, die Krankenkassen, die Krankenhäuser und die an der ambulanten ärztlichen Versorgung teilnehmenden Leistungserbringer gelten soll (Rd. 12 des Urteils).

    Die Berechtigung der nichtärztlichen Leistungserbringer zur Geltendmachung von Verzugszinsen gegenüber den Krankenkassen entspricht der höchstrichterlichen Rechtsprechung (BSG, Urt. v. 03.08.2006, B 3 KR 7/06 R, SozR 4-2500 § 129 Nr. 3; Urt. v. 15.11.2007, B 3 KR 4/07 R a.a.O.).

  • LSG Berlin-Brandenburg, 28.11.2018 - L 7 KA 29/15

    Heilmittelregress - Einzelverordnungsregress- Nachholung der besonderen

    Die medizinische Begründung bei Verordnungen außerhalb des Regelfalles sei nur eine Entscheidungshilfe für die Krankenkasse im Rahmen des Genehmigungsverfahrens (Hinweis auf B 3 KR 4/07 R, Rdnr. 23).

    Das vom Sozialgericht angeführte BSG-Urteil B 3 KR 4/07 R könne nicht fruchtbar gemacht werden, da es keine Wirtschaftlichkeitsprüfung betreffe, sondern die Zahlungsklage eines Leistungserbringers.

    All dies entspricht im Ergebnis auch der einschlägigen Rechtsprechung des Bundessozialgerichts, wie sie ihren Ausdruck in dem von den Beteiligten kontrovers diskutierten Urteil des Bundessozialgerichts vom 15. November 2007 (B 3 KR 4/07 R) gefunden hat.

  • LSG Berlin-Brandenburg, 28.11.2018 - L 7 KA 63/16

    Heilmittelregress - Einzelverordnungsregress - Nachholung der besonderen

    Das vom Sozialgericht angeführte BSG-Urteil B 3 KR 4/07 R könne nicht fruchtbar gemacht werden, da es keine Wirtschaftlichkeitsprüfung betreffe, sondern die Zahlungsklage eines Leistungserbringers.

    All dies entspricht im Ergebnis auch der einschlägigen Rechtsprechung des Bundessozialgerichts, wie sie ihren Ausdruck in dem von den Beteiligten kontrovers diskutierten Urteil des Bundessozialgerichts vom 15. November 2007 (B 3 KR 4/07 R) gefunden hat.

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 25.09.2008 - L 2 KN 78/05

    Versorgung der Versicherten mit Heilmitteln, Abrechnung krankengymnastischer

    Grundsätzlich beruht der Vergütungsanspruch des Leistungserbringers auf einem öffentlich-rechtlichen, als Dienstvertrag einzustufenden Behandlungsvertrag nach § 69 SGB V i.V. mit § 611 BGB (vgl. BSG Urteil vom 15.11.2007, B 3 KR 4/07 R, SozR 4-2500 § 125 Nr. 4).
  • SG Düsseldorf, 05.03.2008 - S 2 KA 62/07

    Vertragsarztangelegenheiten

    Im Genehmigungsverfahren hat die Krankenkasse umfassend zu prüfen, ob alle formellen und materiellen Voraussetzungen für die vom Versicherten beantragte Genehmigung vorliegen (BSG, Urteil vom 15.11.2007 - B 3 KR 4/07 R -).

    Dann ist nämlich sie im Abrechnungsverfahren mit allen Einwänden gegen die Gültigkeit einer Verordnung ausgeschlossen, die im Genehmigungsverfahren zum Versagen der Genehmigung hätten führen können, dort aber von ihr nicht geltend gemacht worden sind (BSG, Urteil vom 15.11.2007 - B 3 KR 4/07 R -).

  • SG Düsseldorf, 15.08.2018 - S 2 KA 27/17

    Festsetzung eines Regress durch die Gremien der Wirtschaftlichkeitsprüfung wegen

    Stellt er dabei die Unzulässigkeit der Verordnungen fest, muss er sich mit dem Vertragsarzt oder der Krankenkasse in Verbindung setzen (BSG, Urteile vom 15.11.2007 - B 3 KR 4/07 R - vom 13.09.2011 - B 1 KR 23/10 R -).
  • SG Düsseldorf, 02.03.2015 - S 9 KR 903/14

    Übernahme der Kosten für vier postbariatrische Wiederherstellungsoperationen mit

    Der Verfügungssatz eines genehmigenden begünstigenden Verwaltungsakts regelt, dass der Antragsteller die beantragte Leistung in Anspruch nehmen darf und sich die Kasse unter Ausschluss aller Einwendungen zur Leistung verpflichtet (BSG SozR 4-2500 § 125 Nr. 4, Rz. 23); die Regelung wird mit der Bekanntgabe des Verwaltungsakts gem. § 39 Abs. 1 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) gegenüber dem Adressaten wirksam.
  • LSG Baden-Württemberg, 15.11.2013 - L 4 KR 2784/13

    Krankenversicherung - Heilmittel - keine Verpflichtung der Krankenkasse zur

  • LSG Schleswig-Holstein, 04.11.2008 - L 4 KA 14/06
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 26.06.2008 - L 5 KR 81/06

    Krankenversicherung

  • SG Köln, 06.09.2016 - S 34 KR 56/16

    Anspruch einer Mutter auf Gewährung einer stationären Vorsorgeleistung in einer

  • SG Köln, 28.06.2016 - S 34 KR 515/15

    Anspruch eines gesetzlich Krankenversicherten auf Gewährung einer stationären

  • SG Köln, 21.12.2015 - S 12 KR 460/15

    Krankenversicherungstechnische Bewertung einer stationären Liposuktion als

  • SG Magdeburg, 07.10.2015 - S 13 KR 805/13

    Krankenversicherung (KR)

  • LSG Sachsen, 18.12.2018 - L 9 KR 25/15
  • SG Stuttgart, 28.05.2009 - S 10 KR 3330/06

    Vergütung häuslicher Krankenpflege; Krankenpflegevertrag zwischen dem

  • SG Trier, 20.11.2008 - S 1 KR 55/07

    Krankenversicherung - Arzneimittellieferungsvertrag - Abrechnung von parenteralen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht