Rechtsprechung
   BSG, 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,34665
BSG, 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R (https://dejure.org/2012,34665)
BSG, Entscheidung vom 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R (https://dejure.org/2012,34665)
BSG, Entscheidung vom 15. November 2012 - B 8 SO 6/11 R (https://dejure.org/2012,34665)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,34665) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • lexetius.com

    Sozialhilfe - Übernahme der Kosten für empfängnisverhütende Mittel - Hilfen zur Gesundheit - entsprechend den Leistungen der GKV - keine Kostenübernahme bei über 20-Jährigen - Eingliederungshilfe - kein behinderungsbedingter Bedarf - Grundsicherung im Alter und bei ...

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Sozialhilfe

  • Bundessozialgericht

    Sozialhilfe - Übernahme der Kosten für empfängnisverhütende Mittel - Hilfen zur Gesundheit - entsprechend den Leistungen der GKV - keine Kostenübernahme bei über 20-Jährigen - Eingliederungshilfe - kein behinderungsbedingter Bedarf - Grundsicherung im Alter und bei ...

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 49 S 2 SGB 12, § 52 Abs 1 S 1 SGB 12, § 24a Abs 2 SGB 5, § 37b S 2 Nr 2 BSHG, § 36 S 2 BSHG vom 19.06.2001
    Sozialhilfe - Übernahme der Kosten für empfängnisverhütende Mittel - Hilfen zur Gesundheit - entsprechend den Leistungen der GKV - keine Kostenübernahme bei über 20-Jährigen - Eingliederungshilfe - kein behinderungsbedingter Bedarf - Grundsicherung im Alter und bei ...

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Sozialhilfe; Erstattung von Kosten für Depot-Kontrazeptiva

  • geocities.ws
  • tripod.com
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anspruch auf Sozialhilfe; Erstattung von Kosten für Depot-Kontrazeptiva

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • Bundessozialgericht (Pressemitteilung)

    Regelmäßig keine Dreimonatsverhütungsspritzen auf Kosten des Sozialhilfeträgers

  • Bundessozialgericht (Terminbericht)

    Sozialhilferecht

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Dreimonatsverhütungsspritzen auf Sozialhilfe

  • lto.de (Kurzinformation)

    Staat muss Verhütungsmittel für Behinderte nicht bezahlen

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Keine Verhütungsspritze von der Sozialhilfe

  • thorsten-blaufelder.de (Kurzinformation)

    Die "Pille” auf Staatskosten?

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Verhütung - Keine Sozialhilfe für Pille und Co.

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Zusatzleistung vom Sozialhilfeträger für Über-20-Jährige nur bei sehr hohen Gesundheitskosten

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Regelmäßig keine Dreimonatsverhütungsspritzen auf Kosten des Sozialhilfeträgers

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Sozialamt muss Kosten für Verhütungsmittel geistig Behinderter zahlen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Keine Dreimonatsverhütungsspritzen auf Kosten des Sozialhilfeträgers - Geistig behinderte Klägerin kämpft um Erstattung der Kosten für die Dreimonatsspritzen zur Empfängnisverhütung

  • 123recht.net (Pressemeldung)

    Sozialamt muss für Verhütung nicht extra zahlen // Ausnahme unter anderem für geistig behinderte Frauen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2013, 649
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • SG Berlin, 09.08.2019 - S 195 SO 263/16

    Sozialhilfe; Eingliederungshilfe; Leistungen zur medizinischen Rehabilitation;

    Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft dienen dazu, spezifische behinderungsbedingte Nachteile auszugleichen, um die Teilhabe des behinderten Menschen am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen (BSG, Urteil vom 15. November 2012 - B 8 SO 6/11 R -, SozR 4-3500 § 49 Nr. 1, juris Rn. 24).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 27.06.2013 - L 9 SO 619/11
    Allerdings resultiert aus der betragsmäßigen Beschränkung keine Begrenzung des Streitgegenstandes auf Leistungen nach § 32 Abs. 5 SGB XII. Vielmehr ist in Anwendung des Meistbegünstigungs- bzw. Gesamtfallgrundsatzes davon auszugehen, dass die Klägerin die von ihr beanspruchte Leistung unter allen denkbaren rechtlichen Gesichtspunkten geltend macht (vgl. hierzu BSG 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R - Juris-Rdnr. 10).

    Dazu kommt, dass die Kosten bei Krankheit entsprechend der Sonderauswertung der EVS 2003 Eingang in den Regelsatz gefunden haben (s. näher BSG 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R - Juris-Rdnr. 21) und i.Ü.

    Entsprechendes gilt auch für einen etwaigen Anspruch der Klägerin nach § 73 SGB XII, weil hier von einer atypischen, nicht von anderen Vorschriften des SGB XII erfassten Bedarfslage keine Rede sein kann (vgl. auch BSG 15.11.2012 - a.a.O. - Juris-Rdnr. 23).

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 24.11.2014 - L 9 SO 329/12

    Anspruch auf Sozialhilfe; Keine Übernahme von Beiträgen für eine private

    Schließlich besteht im Falle eines unabweisbar seiner Höhe nach erheblich von einem durchschnittlichen Bedarf abweichenden Bedarfs im Bereich der Gesundheitsaufwendungen die Möglichkeit einer Erhöhung des Regelsatzes nach § 27a Abs. 4 Satz 1 SGB XII (vgl. insoweit BSG, Urt. v. 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R -, juris Rn. 25).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 21.02.2013 - L 9 SO 455/11
    Zwar ist eine Erhöhung des Regelsatzes bei solchen die Gesundheitspflege betreffenden Bedarfen, die nicht durch das Leistungssystem der gesetzlichen Krankenversicherung abgedeckt werden, nicht grundsätzlich ausgeschlossen (vgl. insoweit BSG, Urt. v. 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R -, gegenwärtig nur als Terminmitteilung vorliegend; vgl. auch Harich, SGB 2012, S. 584, 586 ff.).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 14.11.2013 - L 9 SO 46/13
    Schließlich besteht im Falle eines unabweisbar seiner Höhe nach erheblich von einem durchschnittlichen Bedarf abweichenden Bedarfs im Bereich der Gesundheitsaufwendungen die Möglichkeit einer Erhöhung des Regelsatzes nach § 27a Abs. 4 Satz 1 SGB XII (vgl. insoweit BSG, Urt. v. 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R -, juris Rn. 25).
  • SG Marburg, 01.02.2012 - S 12 KA 16/11

    Krankenversicherung - Versorgung mit empfängnisverhütenden Mitteln - Vollendung

    Gegen diese Entscheidung ist Revision beim Bundessozialgericht unter Aktenzeichen B 8 SO 6/11 R anhängig.
  • BSG, 16.04.2018 - B 8 SO 2/18 B

    Begründung der Nichtzulassungsbeschwerde im sozialgerichtlichen Verfahren

    Zur Darlegung des Klärungsbedarfs hätte sich der Kläger deshalb insbesondere mit den Urteilen des Senats vom 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R - (BSGE 112, 188 = SozR 4-3500 § 49 Nr. 1, RdNr 19, 25-26) und vom 16.12.2010 - B 8 SO 7/09 R - (BSGE 107, 169 = SozR 4-3500 § 28 Nr. 6) auseinandersetzen müssen, die (auch) das Verhältnis von Hilfen bei Krankheit (§ 52 SGB XII) zu einer Erhöhung des Regelsatzes nach § 28 Abs. 1 Satz 2 SGB XII (heute: § 27a Abs. 4 Satz 1 SGB XII) aber auch zu Leistungen in besonderen/sonstigen Lebenslagen (§ 73 SGB XII) betreffen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht