Rechtsprechung
   BSG, 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,34665
BSG, 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R (https://dejure.org/2012,34665)
BSG, Entscheidung vom 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R (https://dejure.org/2012,34665)
BSG, Entscheidung vom 15. November 2012 - B 8 SO 6/11 R (https://dejure.org/2012,34665)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,34665) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    Sozialhilfe - Übernahme der Kosten für empfängnisverhütende Mittel - Hilfen zur Gesundheit - entsprechend den Leistungen der GKV - keine Kostenübernahme bei über 20-Jährigen - Eingliederungshilfe - kein behinderungsbedingter Bedarf - Grundsicherung im Alter und bei ...

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 49 S 2 SGB 12, § 52 Abs 1 S 1 SGB 12, § 24a Abs 2 SGB 5, § 37b S 2 Nr 2 BSHG, § 36 S 2 BSHG vom 19.06.2001
    Sozialhilfe - Übernahme der Kosten für empfängnisverhütende Mittel - Hilfen zur Gesundheit - entsprechend den Leistungen der GKV - keine Kostenübernahme bei über 20-Jährigen - Eingliederungshilfe - kein behinderungsbedingter Bedarf - Grundsicherung im Alter und bei ...

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF

Kurzfassungen/Presse (11)

  • Bundessozialgericht (Pressemitteilung)

    Regelmäßig keine Dreimonatsverhütungsspritzen auf Kosten des Sozialhilfeträgers

  • Bundessozialgericht (Terminbericht)

    Sozialhilferecht

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Dreimonatsverhütungsspritzen auf Sozialhilfe

  • lto.de (Kurzinformation)

    Staat muss Verhütungsmittel für Behinderte nicht bezahlen

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Keine Verhütungsspritze von der Sozialhilfe

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Verhütung - Keine Sozialhilfe für Pille und Co.

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Zusatzleistung vom Sozialhilfeträger für Über-20-Jährige nur bei sehr hohen Gesundheitskosten

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Regelmäßig keine Dreimonatsverhütungsspritzen auf Kosten des Sozialhilfeträgers

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Sozialamt muss Kosten für Verhütungsmittel geistig Behinderter zahlen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Keine Dreimonatsverhütungsspritzen auf Kosten des Sozialhilfeträgers - Geistig behinderte Klägerin kämpft um Erstattung der Kosten für die Dreimonatsspritzen zur Empfängnisverhütung

  • 123recht.net (Pressemeldung)

    Sozialamt muss für Verhütung nicht extra zahlen // Ausnahme unter anderem für geistig behinderte Frauen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BSGE 112, 188
  • NVwZ-RR 2013, 649
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BSG, 23.08.2013 - B 8 SO 17/12 R

    Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - stationäre Unterbringung - weiterer

    Dass von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht zu übernehmende Medikamente bei der Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb stationärer Einrichtungen generell vom Regelsatz erfasst werden (vgl zuletzt: BSGE 108, 235 ff = SozR 4-4200 § 20 Nr. 13; BSGE 112, 188 RdNr 21 = SozR 4-3500 § 49 Nr. 1) , rechtfertigt keine andere Entscheidung.
  • BSG, 25.04.2018 - B 8 SO 20/16 R

    Leistungen nach dem SGB III bzw. XII während eines Auslandsaufenthalts

    Insbesondere ist für den Fall, dass die Klägerin im streitigen Zeitraum erwerbsfähig war, weder von Amts wegen zu prüfen noch gerügt worden, dass der Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach § 75 Abs. 2 Alt 2 SGG (unechte notwendige Beiladung) beizuladen war (BSGE 112, 188 = SozR 4-3500 § 49 Nr. 1, RdNr 12; Schmidt in Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer/Schmidt, SGG, 12. Aufl 2017, § 75 RdNr 13b mwN) .
  • BSG, 18.07.2019 - B 8 SO 4/18 R

    Kein Anspruch auf Übernahme der Kosten für die Anschaffung einer Brille als

    Allein diese "positiven Auswirkungen" einer Versorgung mit einer Brille auf die Lebensumstände der Klägerin, die bei jedem Menschen (in Abhängigkeit von den jeweiligen individuellen geistigen und kognitiven Fähigkeiten) bestehen, lassen keinen sozialen Teilhabebedarf erkennbar werden (ähnlich bereits zum Wunsch nach Empfängnisverhütung unter Teilhabegesichtspunkten BSG vom 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R - BSGE 112, 188 = SozR 4-3500 § 49 Nr. 1, RdNr 24) .
  • BSG, 21.09.2017 - B 8 SO 5/16 R

    Sozialhilfe für Deutsche im Ausland - Unmöglichkeit einer Rückkehr ins Inland -

    Einmalige Verbindlichkeiten in dieser Höhe stellen auch im Ausland bei Absicherung sämtlicher übriger Bedarfe keine vom durchschnittlichen monatlichen Bedarf abweichende Bedarfslage dar (vgl zu dieser Situation im Inland bereits BSGE 112, 188 = SozR 4-3500 § 49 Nr. 1, RdNr 25) .
  • LSG Baden-Württemberg, 14.04.2016 - L 7 SO 1119/10

    Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft - Hilfe

    Der Teilhabebedarf besteht im Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile (vgl. BSGE 112, 188 = SozR 4-3500 § 49 Nr. 1 ); maßgebliche Vergleichsgruppe ist der nichtbehinderte und nicht sozialhilfebedürftige Mensch vergleichbaren Alters (vgl. BSG, Urteil vom 12. Dezember 2013 a.a.O. ).
  • LSG Hessen, 01.07.2020 - L 4 SO 120/18

    Sozialhilfe (SGB XII)

    Zuzahlungen für Arzneimittel sind darin grundsätzlich enthalten (vgl. Schwabe, ZfF 2017, 1 ), daher scheidet eine weitergehende Kostenübernahme bei Zuzahlungen auch auf anderer sozialhilferechtlicher Grundlage grundsätzlich aus, denn die über die Begrenzungen des Sozialgesetzbuch Fünftes Buch - Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V) hinausgehenden Kosten sind, da der Umfang der Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung und des Sozialhilfeträgers im Rahmen der Hilfe bei Krankheit inhalts- und deckungsgleich ist, nicht als Hilfe bei Krankheit von dem Beklagten zu übernehmen (Söhngen, in: Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB XII, 3. Aufl. 2020, § 48 SGB XII Rn. 33 ff.; § 52 Rn. 12 ff.; vgl. zu einzelnen Leistungen BSG, Urteil vom 15. November 2012 - B 8 SO 6/11 R -, BSGE 112, 188-195, SozR 4-3500 § 49 Nr. 1; SG Karlsruhe, Urteil vom 16. April 2015 - S 1 SO 1636/14 -, juris Rn. 31; zu denkbaren, hier nicht einschlägigen Ausnahmen vgl. Senatsbeschluss vom 21. Januar 2020 - L 4 SO 88/19 B -).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 27.06.2013 - L 9 SO 619/11
    Allerdings resultiert aus der betragsmäßigen Beschränkung keine Begrenzung des Streitgegenstandes auf Leistungen nach § 32 Abs. 5 SGB XII. Vielmehr ist in Anwendung des Meistbegünstigungs- bzw. Gesamtfallgrundsatzes davon auszugehen, dass die Klägerin die von ihr beanspruchte Leistung unter allen denkbaren rechtlichen Gesichtspunkten geltend macht (vgl. hierzu BSG 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R - Juris-Rdnr. 10).

    Dazu kommt, dass die Kosten bei Krankheit entsprechend der Sonderauswertung der EVS 2003 Eingang in den Regelsatz gefunden haben (s. näher BSG 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R - Juris-Rdnr. 21) und i.Ü.

    Entsprechendes gilt auch für einen etwaigen Anspruch der Klägerin nach § 73 SGB XII, weil hier von einer atypischen, nicht von anderen Vorschriften des SGB XII erfassten Bedarfslage keine Rede sein kann (vgl. auch BSG 15.11.2012 - a.a.O. - Juris-Rdnr. 23).

  • BSG, 20.12.2017 - B 8 SO 59/17 B

    SGB-XII -Leistungen; Darlehen für Zahnersatz; Erstattung von Umzugskosten;

    Soweit der Kläger ein Darlehen für Zahnersatz in Form einer Überkonstruktion begehrt, liegt eine grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache nicht vor, weil Hilfen zur Gesundheit nach den §§ 48 ff Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch - Sozialhilfe - (SGB XII) keine über den Umfang der gesetzlichen Krankenversicherung hinausgehenden Leistungen ermöglichen (vgl hierzu § 55 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch - Gesetzliche Krankenversicherung - [SGB V]; § 52 Abs. 1 Satz 1 SGB XII; vgl dazu nur BSGE 112, 188 = SozR 4-3500 § 49 Nr. 1; vgl im Übrigen auch schon den in einer Sache des Klägers ergangenen Beschluss vom 3.3.2014 - B 8 SO 84/13 B).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 24.11.2014 - L 9 SO 329/12

    Anspruch auf Sozialhilfe; Keine Übernahme von Beiträgen für eine private

    Schließlich besteht im Falle eines unabweisbar seiner Höhe nach erheblich von einem durchschnittlichen Bedarf abweichenden Bedarfs im Bereich der Gesundheitsaufwendungen die Möglichkeit einer Erhöhung des Regelsatzes nach § 27a Abs. 4 Satz 1 SGB XII (vgl. insoweit BSG, Urt. v. 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R -, juris Rn. 25).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 21.02.2013 - L 9 SO 455/11
    Zwar ist eine Erhöhung des Regelsatzes bei solchen die Gesundheitspflege betreffenden Bedarfen, die nicht durch das Leistungssystem der gesetzlichen Krankenversicherung abgedeckt werden, nicht grundsätzlich ausgeschlossen (vgl. insoweit BSG, Urt. v. 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R -, gegenwärtig nur als Terminmitteilung vorliegend; vgl. auch Harich, SGB 2012, S. 584, 586 ff.).
  • LSG Hessen, 18.04.2018 - L 4 SO 120/18
  • SG Marburg, 01.02.2012 - S 12 KA 16/11

    Krankenversicherung - Versorgung mit empfängnisverhütenden Mitteln - Vollendung

  • SG Berlin, 09.08.2019 - S 195 SO 263/16

    Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - medizinische Rehabilitation - Teilhabe am

  • BSG, 16.04.2018 - B 8 SO 2/18 B

    Begründung der Nichtzulassungsbeschwerde im sozialgerichtlichen Verfahren

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 14.11.2013 - L 9 SO 46/13
  • BSG, 05.03.2015 - B 8 SO 36/14 BH

    Hilfen zur Gesundheit als Leistungen der GKV

  • BSG, 03.03.2014 - B 8 SO 84/13 B
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht