Rechtsprechung
   BSG, 18.03.1987 - 9b RU 16/85   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,3607
BSG, 18.03.1987 - 9b RU 16/85 (https://dejure.org/1987,3607)
BSG, Entscheidung vom 18.03.1987 - 9b RU 16/85 (https://dejure.org/1987,3607)
BSG, Entscheidung vom 18. März 1987 - 9b RU 16/85 (https://dejure.org/1987,3607)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,3607) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BSGE 61, 209
  • NZA 1987, 500
  • BB 1987, 1183
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BFH, 20.04.1988 - X R 40/81

    Arbeitnehmereigenschaft

    Während im erstgenannten Fall der Leistende die zur Erreichung eines wirtschaftlichen Erfolges notwendigen Handlungen nach eigenen betrieblichen (unternehmerischen) Vorstellungen organisiert, wird er im letztgenannten Fall von einem anderen, dem Entleiher (aufgrund des zwischen diesem und dem Verleiher geschlossenen Arbeitnehmer-Überlassungsvertrages und des zwischen Verleiher und Arbeitnehmer bestehenden Leiharbeitsverhältnisses) nach dessen Vorstellungen und Zielen in dessen Betrieb eingesetzt, und zwar "wie ein eigener Arbeitnehmer" (vgl. dazu näher: Urteil des Bundesarbeitsgerichts - BAG - vom 15. Juni 1983 5 AZR 111/81, BAGE 43, 102, 105; BFH-Urteil vom 5. Oktober 1977 I R 90/75, BFHE 124, 29, BStBl II 1978, 205, 206; Urteile des Bundessozialgerichts - BSG - vom 22. März 1979 7 RAr 47/78, BSGE 48, 115, 117 ff., und vom 18. März 1987 9b RU 16/85, BSGE 61, 209; Becker/Wulfgramm, Kommentar zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, 3. Aufl., 1985, Art. 1 § 1 Tz. 35 und 39; Friedrich Becker, Arbeitnehmerüberlassung, 2. Aufl., 1986, Tz. 2 und 10; Schaub, Arbeitsrechts-Handbuch, 6. Aufl., 1987, S. 792 ff. - jeweils m. w. N. -).
  • BSG, 25.10.1988 - 12 RK 21/87

    Unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung ausländischer (hier: philippinischer) Seeleute

    Hierfür spreche das Urteil des BSG vom 18. März 1987 (BSGE 61, 209).

    Einer Verallgemeinerung dieser Entscheidung ist schon der 9b Senat in einem Urteil vom 18. März 1987 (BSGE 61, 209 = SozR 7815 Art. 1 § 10 Nr. 3) entgegengetreten und hat entschieden, daß der illegale Entleiher die rückständigen Beiträge zur Unfallversicherung auch insoweit als Arbeitgeber zu zahlen habe, als der illegale Verleiher Arbeitsentgelt bezahlt habe.

  • BSG, 18.08.1992 - 12 RK 38/92

    Arbeitnehmerüberlassung - Unerlaubt - Arbeitgeber - Beiladung

    Mehrere Senate des BSG hätten inzwischen zum Ausdruck gebracht, daß zu keiner Zeit an der Haftung des Entleihers für die Sozialversicherungsbeiträge zu zweifeln gewesen sei (Urteile des 9b Senats vom 18. März 1987 <BSGE 61, 209 = SozR 7815 Art. 1 § 10 Nr. 3>, des 2. Senats vom 27. August 1987 <2 RU 41/85> und des 12. Senats vom 25. Oktober 1988 <BSGE 64, 145 = SozR 2100 § 5 Nr. 3>).

    Beide Urteile betrafen im übrigen die Inanspruchnahme der BA auf Konkursausfallgeld und lassen sich nach den Urteilen des 9b Senats vom 18. März 1987 (BSGE 61, 209 = SozR 7815 Art. 1 § 10 Nr. 3; vgl auch das Urteil des 2. Senats vom 27. August 1987 - 2 RU 41/85) nicht oder nach dem Urteil des erkennenden Senats vom 25. Oktober 1988 (BSGE 64, 145 = SozR 2100 § 5 Nr. 3) jedenfalls nicht ausnahmslos verallgemeinern.

    Unabhängig davon, ob diese Regelung nicht nur bei erlaubter Arbeitnehmerüberlassung galt (vgl 9b Senat in BSGE 61, 209, 211) oder auch bei unerlaubter Arbeitnehmerüberlassung, wenn der lohnzahlende Verleiher als alleiniger Arbeitgeber angesehen wurde (vgl 10. Senat in BSGE 56, 287, 293), wäre hier eine Inanspruchnahme des Klägers als Bürge nicht erfolgt.

  • LSG Bayern, 18.11.2014 - L 5 R 1071/12

    Abhängige Beschäftigung

    bb) Mit dem Zustandekommen des Arbeitsvertrages zwischen Entleiher und Leiharbeitnehmer entsteht in der Regel und vorliegend auch ein Beschäftigungsverhältnis i.S.v. § 7 Abs. 1 SGB IV, sodass den Entleiher neben den arbeitsrechtlichen Arbeitgeberpflichten auch die Verpflichtung zur Zahlung des Gesamtsozialversicherungsbeitrages nach den Grundsätzen des § 28e Abs. 2 SGB IV trifft (vgl. auch BSG, Urteil v. 27.7.1987, 2 RU 41/85, NZA 1988, 263; BSG, Urteil v. 18.3.1987, 9b RU 16/85, SozR 7815 Art. 1 § 10 Nr. 3; Senat, Beschluss v. 27.7.2009, a.a.O.; jeweils m.w.N.).
  • BSG, 27.08.1987 - 2 RU 41/85

    Arbeitnehmerüberlassung

    Den Entleiher treffen die vollen Arbeitgeberpflichten aus einem Arbeitsverhältnis iS von § 7 Abs. 1 SGB IV. Das LSG geht zu Recht davon aus, daß der Entleiher dann Schuldner auch der Sozialversicherungsbeiträge ist (BSG Urteil vom 18. März 1987 - 9b RU 16/85 - zur Veröffentlichung vorgesehen; Lauterbach/Watermann, Unfallversicherung, 3. Aufl, Anm. 10 zu § 648 und Anm. 13 zu § 729; Sandmann/Marschall, AÜG, Anm. 13 zu Art. 1 § 10, Anm. 16 zu Art. 3 § 1; Becker/Wulfgramm, AÜG, 3. Aufl, 1985 Rdnr 17 zu Art. 1 § 10; LSG Berlin KVRS 3240/35; Becker ZIP 1984, 782, 788, ders. BlStSozArbR 1981, 241, 244; Kerger SozVers 1982, 61, 62; aA Noack SozVers 1973, 41, 42).

    Der 9b Senat des BSG hat in seinem nach Zulassung der Revision in der vorliegenden Sache ergangenen Urteil vom 18. März 1987 (9b RU 16/85) entschieden, daß der Verpflichtung der Klägerin die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung zu tragen, auch nicht die Regelung des § 729 Abs. 4 i.V.m. § 393 Abs. 3 RVO entgegensteht, da die Anwendung des § 729 Abs. 4 RVO durch Art. 1 §§ 9 und 10 AÜG ausgeschlossen ist.

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 27.07.2009 - L 8 B 5/09

    Rentenversicherung

    Mit dem Zustandekommen des Arbeitsvertrages zwischen Entleiher und Leiharbeitnehmer entsteht - jedenfalls in aller Regel - auch ein Beschäftigungsverhältnis i.S.v. § 7 Abs. 1 SGB IV, sodass den Entleiher neben den arbeitsrechtlichen Arbeitgeberpflichten auch die Verpflichtung zur Zahlung des Gesamtsozialversicherungsbeitrages trifft (vgl. BSG, Urteil v. 27.07.1987, 2 RU 41/85, NZA 1988, 263; BSG, Urteil v. 18.03.1987, 9b RU 16/85, SozR 7815 Art. 1 § 10 Nr. 3; LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss v. 17.01.2005, L 2 B 9/03 KR ER, Breith 2005, 437; jeweils m.w.N.).
  • SG Dortmund, 19.01.2006 - S 36 U 324/04

    Beitragshaftung bei der Arbeitnehmerüberlassung und Beitragshaftung bei der

    Dies entspricht der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (vgl. Urteil vom 18.03.1987 - Az.: 9 B RU 16/85).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 21.07.2011 - L 8 R 280/11

    Rentenversicherung

    Mit dem Zustandekommen des Arbeitsvertrages zwischen Entleiher und Leiharbeitnehmer entsteht - jedenfalls in aller Regel - auch ein Beschäftigungsverhältnis i.S.v. § 7 Abs. 1 SGB IV, sodass den Entleiher neben den arbeitsrechtlichen Arbeitgeberpflichten auch die Verpflichtung zur Zahlung des Gesamtsozialversicherungsbeitrages trifft (vgl. BSG, Urteil v. 27.7.1987, 2 RU 41/85, NZA 1988, 263; BSG, Urteil v. 18.3.1987, 9b RU 16/85, SozR 7815 Art. 1 § 10 Nr. 3; Senat, Beschluss v. 27.7.2009, a.a.O.; jeweils m.w.N.).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 19.12.2012 - L 8 R 289/12
    Mit dem Zustandekommen des Arbeitsvertrages zwischen Entleiher und Leiharbeitnehmer entsteht - jedenfalls in aller Regel - auch ein Beschäftigungsverhältnis i.S.v. § 7 Abs. 1 SGB IV, sodass den Entleiher neben den arbeitsrechtlichen Arbeitgeberpflichten auch die Verpflichtung zur Zahlung des Gesamtsozialversicherungsbeitrages trifft (vgl. BSG, Urteil v. 27.7.1987, 2 RU 41/85, NZA 1988, 263; BSG, Urteil v. 18.3.1987, 9b RU 16/85, SozR 7815 Art. 1 § 10 Nr. 3; Senat, Beschluss v. 27.7.2009, a.a.O.; jeweils m.w.N.).
  • LAG Niedersachsen, 07.09.1990 - 3 (2) Sa 1791/89

    Arbeitnehmerstatus: Mitarbeiter im Werbeaußendienst

    Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (Urteil vom 28.11.1990 - 4 AZR 198/90 - Urteil vom 02. Oktober 1990 - 4 AZR 106/90 - Urteil vom 10. Mai 1990 - 2 AZR 607/89 - Urteil vom 07. Februar 1990 - 5 AZR 89/99 - Beschluss vom 25.10.1989 - 7 ABR 1/88 - aus der älteren Rechtsprechung: Urteil vom 21.03.1984 - 5 AZR 461/82 - AP Nr. 42 zu § 611 BGB , Abhängigkeit; Bundessozialgericht, Urteil vom 18.03.1987, NZA 1987, 500; LAG Düsseldorf, Urteil vom 30.10.1990, LAGE, § 611 BGB , Arbeitnehmerbegriff Nr. 17; LAG Frankfurt/Main, Urteil vom 16.03.1990 - 13 Sa 151/89 - LAG Hamm, Urteil vom 13.10.1989 - LAGE § 611 BGB , Arbeitnehmerbegriff, Nr. 14; LAG Hamm, Urteil vom 05.10.1989, LAGE, § 611 BGB , Arbeitnehmerbegriff Nr. 13; LAG Hamm, Urteil vom 30.08.1989, DB 1990, 739 ; LAG Hamm, Urteil vom 20.07.1989, DB 1990, 691 ; LAG Niedersachsen, Urteil vom 09.06.1989, ZPR 1990, 161; Arbeitsgericht München, Urteil vom 29.05.1990, EzA § 611 BGB , Arbeitnehmerbegriff Nr. 33) unterscheidet sich ein Arbeitsverhältnis von dem Rechtsverhältnis eines freien Mitarbeiters durch den Grad der persönlichen Abhängigkeit, in der sich der zur Dienstleistung Verpflichtete jeweils befindet.
  • BSG, 26.01.1988 - 2 RU 25/87

    Verfassungsmäßigkeit der Bauherrenhaftung - Zahlungsunfähiger Unternehmer -

  • LSG Hessen, 26.10.1994 - L 3/8 KR 539/87

    Sozialversicherungspflicht - Metzger - Ausbeiner - Abgrenzung - abhängiges

  • LSG Bayern, 11.01.2005 - L 5 KR 141/03

    Beitragsnachforderungen zur Sozialversicherung wegen illegaler

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht