Rechtsprechung
   BSG, 19.11.2009 - B 13 R 247/09 B   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,18599
BSG, 19.11.2009 - B 13 R 247/09 B (https://dejure.org/2009,18599)
BSG, Entscheidung vom 19.11.2009 - B 13 R 247/09 B (https://dejure.org/2009,18599)
BSG, Entscheidung vom 19. November 2009 - B 13 R 247/09 B (https://dejure.org/2009,18599)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,18599) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Besteht eine Pflicht zur Beschäftigung mit Fachaufsätzen?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • reha-recht.de (Entscheidungsbesprechung)

    Pflicht des Sachverständigen, sich mit zu den Gerichtsakten gereichten Fachaufsätzen zu beschäftigen (RA Joachim Francke)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Pflicht des Sachverständigen zur Beschäftigung mit Fachaufsätzen! (IBR 2012, 1385)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • AnwBl 2010, 182
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BSG, 21.07.2010 - B 5 R 154/10 B

    Sozialgerichtliches Verfahren - Revisionszulassung wegen grundsätzlicher

    Insbesondere muss der Beschwerdeführer alles getan haben, um eine Anhörung des Sachverständigen zu erreichen (BSG, Beschluss vom 19.11.2009 - B 13 R 247/09 B - Juris RdNr 11; BSG SozR 4-1500 § 116 Nr. 1 RdNr 7) .
  • BSG, 18.07.2012 - B 2 U 105/12 B
    Der Kläger hat damit lediglich eine Beweisfrage vorgetragen, die auch nach seinem Vorbringen inhaltlich bereits eindeutig von dem Sachverständigen PD Dr. B. beantwortet war (zur Rechtsmissbräuchlichkeit einer solchen Frage vgl BSG, Beschluss vom 19.11.2009 - B 13 R 247/09 B und BSG, Beschluss vom 27.11.2007- B 5a/5 R 60/07 B = SozR 4-1500 § 116 Nr. 1).

    Das BSG hat bereits mehrfach betont, dass einem Beteiligten das Recht zusteht, dem Sachverständigen diejenigen Fragen vorlegen zu lassen, die er zur Aufklärung der Sache für dienlich erachtet (vgl zuletzt BSG, Beschluss vom 9.12.2010 - B 13 R 170/10 B - Beschluss vom 19.11.2009 - B 13 R 247/09 B - Beschluss vom 27.11.2007 - B 5a/5 R 60/07 B = SozR 4-1500 § 116 Nr. 1; vom 24.4.2008 - B 9 SB 58/07 B = SozR 4-1500 § 116 Nr. 2; vom 12.12.2006 - B 13 R 427/06 B).

    Der Bundesgerichtshof hat daraus in ständiger Rechtsprechung die Pflicht der Gerichte abgeleitet, dem Antrag einer Partei auf mündliche Befragung gerichtlicher Sachverständiger nachzukommen (vgl BGHZ 6, 398 ; BGH, Urteil vom 21.10.1986 - VI ZR 15/85 - NJW-RR 1987, S 339 ; BGH, Urteil vom 17.12.1996 - VI ZR 50/96 = NJW 1997, 802 ; zur Rechtsprechung des BSG vgl Beschluss vom 9.12.2010 - B 13 R 170/10 B - Beschluss vom 19.11.2009 - B 13 R 247/09 B - Beschluss vom 27.11.2007 - B 5a/5 R 60/07 B = SozR 4-1500 § 116 Nr. 1, vom 24.4.2008 - B 9 SB 58/07 B = SozR 4-1500 § 116 Nr. 2, vom 12.12.2006 - B 13 R 427/06 B).

    Dem hat die Beschwerde - wie ausgeführt - nicht genügt, weil sie lediglich vorgetragen hat, eine nochmalige Befragung des Sachverständigen sei erforderlich gewesen, damit dieser seinen - bekannten - Standpunkt nochmals erläutere (vgl BSG, Beschluss vom 19.11.2009 - B 13 R 247/09 B - und BSG, Beschluss vom 27.11.2007 - B 5a/5 R 60/07 B = SozR 4-1500 § 116 Nr. 1).

  • BSG, 09.12.2010 - B 13 R 170/10 B

    Nichtzulassungsbeschwerde - Verfahrensmangel - rechtliches Gehör - Fragerecht -

    a) Es entspricht ständiger Rechtsprechung des BSG, dass unabhängig von der nach § 411 Abs. 3 ZPO im pflichtgemäßen Ermessen des Gerichts liegenden Möglichkeit, das Erscheinen des Sachverständigen zum Termin von Amts wegen anzuordnen, jedem Beteiligten gemäß § 116 Satz 2 SGG, § 118 Abs. 1 Satz 1 SGG iVm §§ 397, 402, 411 Abs. 4 ZPO das Recht zusteht, dem Sachverständigen diejenigen Fragen vorlegen zu lassen, die er zur Aufklärung der Sache für dienlich erachtet (vgl BSG SozR 4-1500 § 116 Nr. 1 und 2; Senatsbeschlüsse vom 12.12.2006 - B 13 R 427/06 B - Juris RdNr 7; vom 27.8.2009 - B 13 R 185/09 B - Juris RdNr 15; vom 19.11.2009 - B 13 R 247/09 B - Juris RdNr 10; vgl auch BVerfG vom 3.2.1998 - 1 BvR 909/94 - NJW 1998, 2273 - Juris RdNr 11; BGH vom 7.10.1997 - NJW 1998, 162, 163; jeweils mwN).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht