Rechtsprechung
   BSG, 20.03.1997 - 3 RK 20/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,9954
BSG, 20.03.1997 - 3 RK 20/96 (https://dejure.org/1997,9954)
BSG, Entscheidung vom 20.03.1997 - 3 RK 20/96 (https://dejure.org/1997,9954)
BSG, Entscheidung vom 20. März 1997 - 3 RK 20/96 (https://dejure.org/1997,9954)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,9954) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Pflichtversicherung eines Künstlers nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG); Bindungswirkung von Verwaltungsakten gemäß § 77 Sozialgerichtsgesetz (SGG); Abgrenzung zwischen einer künstlerischen Tätigkeit und einem Handwerk bei einem Instrumentenbauer; Künstler im Sinne des Künstlersozialversicherungsgesetzes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • BSG, 28.08.1997 - 3 RK 13/96

    Abgabepflicht nach dem KSVG bei einmaliger Mitwirkung an Fernseh-Talkshows über

    Der Senat hat im Zweifelsfall neben dem Gesetzeszweck die allgemeine Verkehrsauffassung oder die überwiegende Meinung einschlägiger Fachkreise als maßgebend für die Einordnung als künstlerische Leistung angesehen (vgl BSG SozR 3-5425 § 24 Nr. 12; zuletzt Urteil vom 20. März 1997 - 3 RK 15/96 und 3 RK 20/96).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 13.11.1997 - L 16 KR 29/97

    Krankenversicherung

    Der unter Berücksichtigung des Schutzzweckes des KSVG zutreffende Abgrenzungsmaßstab kann somit nur darin gefunden werden, ob der Schaffende mit seinen Werken zumindest in einschlägigen fachkundigen Kreisen als Künstler anerkannt und behandelt wird (vgl. BSG, Urteil vom 20.03.1997 - 3 RK 20/96 -).

    Dabei sind etwa die Teilnahme an Ausstellungen und Preisverleihungen durch Jurys, die Mitgliedschaft in Künstlervereinen, die Aufnahme in Künstlerlexika, Berichte in Zeitungen, Fernsehen oder Rundfunk über die Tätigkeit heranzuziehen, so daß anschließend festgestellt werden kann, ob der Betreffende in einschlägigen Kreisen als Künstler angesehen und ebenbürtig behandelt wird (vgl. BSG, Urteil vom 20.03.1997 - 3 RK 20/96 - LSG NRW Urteil vom 22.06.1995 - L 16 Kr 98/94 - und vom 23.10.1997 - L 16 Kr 24/97 -).

  • SG Hamburg, 22.06.2004 - S 22 KR 55/02

    Versicherungspflicht nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz für eine

    Für die Bewertung als künstlerische Leistung kommt es darüber hinaus darauf an, ob eine über eine rein technisch-manuelle Gestaltung hinausgehende schöpferische Leistung entfaltet wird (vgl. BSG, Urteil vom 20. März 1997-3 RK 20/96 - m.w.N.).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 23.10.1997 - L 16 KR 24/97

    Krankenversicherung

    Die vorstehend dargestellten Umstände belegen eindrucksvoll den Rahmen, der für einen Künstler typisch ist (vgl. zu den äußeren Umständen einer als künstlerisch anzusehende Tätigkeit: BSG Urteil vom 20.03.1997 - 3 RK 20/96, S. 8 - Urteil des Senats vom 27.06.1996 - L 16 Kr 88/95, S. 13 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht