Rechtsprechung
   BSG, 21.06.2011 - B 1 KR 15/10 R   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,13168
BSG, 21.06.2011 - B 1 KR 15/10 R (https://dejure.org/2011,13168)
BSG, Entscheidung vom 21.06.2011 - B 1 KR 15/10 R (https://dejure.org/2011,13168)
BSG, Entscheidung vom 21. Juni 2011 - B 1 KR 15/10 R (https://dejure.org/2011,13168)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,13168) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • lexetius.com

    Krankenversicherung - Krankengeldanspruch - Erst- und Zweitkrankheit - Arbeitsfähigkeit - Beginn eines neuen Dreijahreszeitraums mit Eintritt der Arbeitsunfähigkeit wegen Zweitkrankheit auch bei späterem Hinzutritt der Erstkrankheit

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Krankenversicherung

  • openjur.de

    Krankenversicherung; Krankengeldanspruch; Erst- und Zweitkrankheit; Arbeitsfähigkeit; Beginn eines neuen Dreijahreszeitraums mit Eintritt der Arbeitsunfähigkeit wegen Zweitkrankheit auch bei späterem Hinzutritt der Erstkrankheit

  • Bundessozialgericht

    Krankenversicherung - Krankengeldanspruch - Erst- und Zweitkrankheit - Arbeitsfähigkeit - Beginn eines neuen Dreijahreszeitraums mit Eintritt der Arbeitsunfähigkeit wegen Zweitkrankheit auch bei späterem Hinzutritt der Erstkrankheit

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 44 Abs 1 SGB 5, § 48 Abs 1 S 1 Halbs 1 SGB 5, § 48 Abs 1 S 1 Halbs 2 SGB 5, § 48 Abs 1 S 2 SGB 5
    Krankenversicherung - Krankengeldanspruch - Erst- und Zweitkrankheit - Arbeitsfähigkeit - Beginn eines neuen Dreijahreszeitraums mit Eintritt der Arbeitsunfähigkeit wegen Zweitkrankheit auch bei späterem Hinzutritt der Erstkrankheit

  • REHADAT Informationssystem (Volltext/Leitsatz/Kurzinformation)

    Beginn eines neuen Dreijahreszeitraums mit Eintritt der Arbeitsunfähigkeit wegen Zweitkrankheit

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Krankengeld aus der gesetzlichen Krankenversicherung; Höchstbezugsdauer bei unterschiedlichen und wechselnden Krankheitsbildern

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    SGB V § 44; SGB V § 48
    Anspruch auf Krankengeld aus der gesetzlichen Krankenversicherung; Höchstbezugsdauer bei unterschiedlichen und wechselnden Krankheitsbildern

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Bundessozialgericht (Terminbericht)

    Gesetzliche Krankenversicherung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Krankengeld: Grundsätzlich keine zeitliche Begrenzung - 78 Wochen-Regelung ist die Ausnahme

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Krankengeld - Wie lange zahlt die Krankenkasse?

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZS 2012, 104 (Ls.)
  • DB 2011, 2444
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • SG Speyer, 03.03.2015 - S 19 KR 10/15

    Krankenversicherung - Krankengeld - Entstehung und Fortbestehen durch erste

    Dieser Zeitpunkt setzt damit eine für alle künftigen Zeiträume der Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit maßgebliche Kette aufeinander folgender Dreijahreszeiträume in Gang (Methode der starren Rahmen- oder Blockfristberechnung; vgl. BSG, Urteil vom 21.06.2011 - B 1 KR 15/10 R -, juris Rn. 12; Tischler in: BeckOK SozR/ SGB V § 48 Rn. 7).
  • BSG, 18.01.2017 - B 3 KR 32/16 B

    Krankenversicherung - Krankengeldanspruch - Auslegung des Begriffs "dieselbe

    Das BSG hat bereits darauf hingewiesen, dass bei der Auslegung des Begriffs "dieselbe Krankheit" iS von § 48 SGB V eine stark verfeinernde, eng fachmedizinisch-diagnostische Sichtweise zu vermeiden ist, die die Gefahr begründet, dass dem Merkmal im Kontext des § 48 Abs. 1 SGB V letztlich gar keine eigenständige rechtliche Bedeutung mehr zukommt, obwohl das Gesetz damit gerade eine Einengung des zeitlichen Umfangs der Krankengeldgewährung bezweckt ( vgl nur BSG Urteil vom 21.6.2011 - B 1 KR 15/10 R - SozR 4-2500 § 48 Nr. 4 mwN) .
  • LSG Thüringen, 26.09.2017 - L 6 KR 993/14
    Weitere sieht das SGB V nicht vor (vgl. BSG, Urteil vom 21. Juni 2011 - Az.: B 1 KR 15/10 R, Rn. 12, nach juris).

    Diese Begrenzung der Leistungsdauer des Krankengeldes beruht maßgeblich auf der Erwägung, dass es in erster Linie der gesetzlichen Rentenversicherung obliegt, bei dauerhaft eingetretener Erwerbsminderung des Versicherten Entgeltersatzleistungen zur Verfügung zu stellen, während die gesetzliche Krankenversicherung typischerweise nur für den Ausgleich des entfallenden laufenden Arbeitsentgelts bei vorübergehenden, d.h. behandlungsfähigen Gesundheitsstörungen eintritt (vgl. BSG, Urteil vom 21. Juni 2011 - Az.: B 1 KR 15/10 R, Rn. 14 ff, m.w.N.).

    Eine Krankheit tritt dagegen im Rechtssinne nicht mehr hinzu, sondern ist in ihren Rechtsfolgen eigenständig zu beurteilen, wenn sie erst am Tage nach Beendigung der bisherigen Arbeitsunfähigkeit oder noch später auftritt (vgl. BSG, Urteil vom 21. Juni 2011- Az.: B 1 KR 15/10 R, Rn. 18 f., m.w.N).

  • BSG, 27.08.2015 - B 3 KR 15/15 B

    Anspruch auf Krankengeld; Grundsatzrüge; Bestätigung vorhandener Rechtsprechung;

    Ihre Ansicht widerspreche auch nicht der zu § 48 SGB V ergangenen Rechtsprechung des BSG (Hinweis auf Urteile vom 8.11.2005 - B 1 KR 27/04 R - BSG SozR 4-2500 § 48 Nr. 3 und vom 21.6.2011 - B 1 KR 15/10 R - BSG SozR 4-2500 § 48 Nr. 4).
  • LSG Thüringen, 28.02.2012 - L 6 KR 285/08

    Anspruch auf Krankengeld aus der gesetzlichen Krankenversicherung; Merkmal des

    Würde man nunmehr im Rahmen der Bestimmung derselben Krankheit im Sinne von § 48 Abs. 1 Satz 1 SGB V eine stark verfeinernde, eng fachmedizinisch-diagnostische Sichtweise bevorzugen, würde dies die Gefahr begründen, dass dem Merkmal "dieselbe Krankheit" im Kontext des § 48 Abs. 1 SGB V letztlich keine eigenständige rechtliche Bedeutung mehr zukommt, obwohl das Gesetz gerade eine Einengung des zeitlichen Umfangs der Krankengeldgewährung bezweckt (vgl. BSG, Urteil vom 21. Juni 2011 - Az.: B 1 KR 15/10 R, zitiert nach Juris Rn. 14; und vom 7. Dezember 2004, B 1 KR 10/03 R, zitiert nach Juris Rn. 16).
  • SG Düsseldorf, 05.12.2013 - S 8 KR 1062/11
    Denn unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts in seiner Entscheidung vom 21.06.2011 - B 1 KR 15/10 R - habe diese neue Erkrankung mit dem neuen Beginn einer Arbeitsunfähigkeit eine neue Blockfrist in Gang gesetzt.

    Insoweit erscheint jedoch entsprechend dem klägerischen Standpunkt eine Anrechenbarkeit der vorangegangenen Periode der Arbeitsunfähigkeit nach den Maßgaben des Bundessozialgerichts (Urteil vom 21.06.2011, a.a.O.) - eher - ausgeschlossen.

  • LSG Berlin-Brandenburg, 09.11.2012 - L 1 KR 315/11

    Aussteuerung - Erkrankung der Wirbelsäule - Hinzutreten Arbeitsunfähigkeit

    Es reiche insoweit aus, dass die Krankheiten zumindest an einem Tag zeitgleich nebeneinander bestünden hätten (Bezugnahme auf Bundessozialgericht -BSG-, Urteil vom 21. Juni 2011 - B 1 KR 15/10 R -).
  • LSG Thüringen, 28.04.2015 - L 6 KR 1726/11
    Die zweite Ausnahme ist in § 48 Abs. 1 Satz 2 SGB V geregelt und ein der ersten gleichgestellter weiterer Fall der Leistungsbegrenzung, nämlich dass während der Arbeitsunfähigkeit aufgrund einer ersten Erkrankung eine weitere Krankheit hinzutritt (vgl. BSG, Urteil vom 21. Juni 2011 - Az.: B 1 KR 15/10 R, nach juris).
  • BSG, 24.04.2017 - B 3 KR 3/17 B

    Krankengeld; Divergenzrüge; Abweichung im Berufungsurteil

    Der Kläger ist der Meinung, das angefochtene Berufungsurteil weiche von der Rechtsprechung des BSG im Urteil vom 21.6.2011 (B 1 KR 15/10 R - SozR 4-2500 § 48 Nr. 4) ab.
  • BSG, 30.03.2017 - B 3 KR 2/17 B

    Krankengeld; Divergenzrüge; Begriff der Abweichung; Nichtübereinstimmung im

    Der Kläger ist der Meinung, das angefochtene Berufungsurteil weiche von der bisherigen Rechtsprechung des BSG, ua im Urteil vom 21.6.2011 (B 1 KR 15/10 R - SozR 4-2500 § 48 Nr. 4) ab.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht