Rechtsprechung
   BSG, 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com

    Sozialgerichtliches Verfahren - Rechtsanwaltsvergütung - isoliertes Vorverfahren - Auftraggebermehrheit - Betragsrahmengebühr - Geschäftsgebühr - Erhöhung des Schwellenwertes

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • openjur.de

    Sozialgerichtliches Verfahren; Rechtsanwaltsvergütung; isoliertes Vorverfahren; Betragsrahmengebühr; Auftraggebermehrheit; Erhöhung des Schwellenwertes für die Geschäftsgebühr bei mehreren Auftraggebern; Anwendbarkeit des § 14 Abs 2 RVG

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Vergütung von Rechtsanwälten im sozialgerichtlichen Verfahren; Berücksichtigung einer Erhöhungsgebühr bei isoliertem Vorverfahren

  • nwb
  • sozialrecht-heute.de

    Vergütung von Rechtsanwälten im sozialgerichtlichen Verfahren; Berücksichtigung einer Erhöhungsgebühr bei isoliertem Vorverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vergütung von Rechtsanwälten im sozialgerichtlichen Verfahren; Berücksichtigung einer Erhöhungsgebühr bei isoliertem Vorverfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges (3)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Praxishinweis zum Urteil des BSG vom 21.12.2009, Az.: B 14 AS 83/08 R (Schwellengebühr bei Vertretung mehrerer Auftraggeber)" von VorsRiLG Heinz Hansens, original erschienen in: RVGreport 2010, 258 - 260.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BSG v. 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R (Einfluss der Schwellengebühr bei Vertretung mehrerer Auftraggeber)" von Heinz Hansens, original erschienen in: ZfS 2010, 463 - 466.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BSG vom 21.12.2009, Az.: B 14 AS 83/08 R (Erhhöhung des Schwellenwertes für die Geschäftsgebühr bei mehreren Auftraggebern; keine Anwendung des § 14 Abs.2 RVG im...)" von Norbert Schneider, original erschienen in: AGS 2010, 373 - 378.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2010, 3533
  • NZS 2010, 586 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (57)  

  • BSG, 01.07.2009 - B 4 AS 21/09 R  

    Erstattung von isolierten Vorverfahrenskosten - keine Ersetzung der Mittelgebühr

    Zwar erhöhen sich nach Nr. 1008 VV RVG die Geschäfts- oder Verfahrensgebühr bei Betragsrahmengebühren der Mindest- und Höchstbetrag um 30 % für jede weitere Person, wenn Auftraggeber in derselben Angelegenheit mehrere Personen sind; dabei ist fraglich, ob sich bei mehreren Auftraggebern auch die Schwellengebühr entsprechend der Anzahl der Auftraggeber um jeweils 30 % bis maximal zum Doppelten des Ausgangsbetrages erhöht (verneinend LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 22.10.2008 - L 3 AS 2648/08, zustimmend Müller-Rabe in Gerold/Schmidt, RVG, 18. Aufl 2008, Nr. 1008 VV RVG RdNr 236; Dinkat in Mayer/Kroiß, RVG, 2004, Nr. 1008 VV RVG RdNr 8; Revision anhängig beim BSG, Az: B 14 AS 83/08 R).
  • BSG, 02.04.2014 - B 4 AS 27/13 R  

    Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Rechtsanwaltsvergütung -

    Der Kläger war berechtigt, mit der kombinierten Anfechtungs- und Leistungsklage gegen den Bescheid des Beklagten vom 6.4.2009 in der Gestalt des Widerspruchsbescheids vom 3.7.2009 vorzugehen (BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11 RdNr 12).

    Vor diesem Hintergrund sind die beiden für die Grundsicherung für Arbeitsuchende zuständigen Senate des BSG davon ausgegangen, dass es sich auch bei Individualansprüchen nach dem SGB II grundsätzlich um dieselbe Angelegenheit iS des § 15 Abs. 2 S 1 RVG aF bzw § 15 Abs. 2 RVG handeln kann, wobei die Konstellation einer Bedarfsgemeinschaft dann eine Erhöhungsgebühr nach Nr. 1008 VV RVG auslöst (vgl BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11 RdNr 20 ff; BSG Urteil vom 27.9.2011 - B 4 AS 155/10 R - SozR 4-1935 § 7 Nr. 1 RdNr 22 mwN) .

    Der Bevollmächtigte hatte die Unterlagen zu sichten, eine Besprechung mit den Mitgliedern der Bedarfsgemeinschaft durchzuführen und mit je einem Schriftsatz in den Parallelverfahren Stellung zu nehmen (s die vergleichbaren Wertungen in BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11 RdNr 20 ff und BSG Urteil vom 1.7.2009 - B 4 AS 21/09 R - BSGE 104, 30 ff = SozR 4-1935 § 14 Nr. 2, RdNr 28 f).

    Der Senat schließt sich der Ansicht des 14. Senats des BSG betreffend das Verhältnis der Nr. 1008 VV RVG zum Gebührentatbestand der Nr. 2400 VV RVG an, der - entgegen der von dem Beklagten in den angefochtenen Bescheiden vertretenen Ansicht - bereits entschieden hat, dass der Schwellenwert von 240 Euro keine absolute Grenze ist, weil ansonsten eine Erhöhung wegen mehrerer Auftraggeber ins Leere laufen würde (vgl hierzu ausführlich: BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11 RdNr 22 ff).

  • BSG, 09.03.2016 - B 14 AS 5/15 R  

    Vergütung von Rechtsanwälten im sozialgerichtlichen Verfahren

    Jedoch hat sie durch die Zuerkennung jedenfalls eines Teils der beanspruchten Kosten mit dem streitbefangenen Kostenfestsetzungsbescheid zumindest konkludent anerkannt, dass die Hinzuziehung des Bevollmächtigten der Klägerin notwendig war (vgl etwa BSG Urteil vom 5.5.2009 - B 13 R 137/08 R - RdNr 12 sowie BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11 RdNr 13) .

    Wird wie vorliegend in der Hauptsache über die Kosten eines isolierten Vorverfahrens (§§ 78 ff SGG) gestritten, handelt es sich insbesondere nicht um Kosten des Verfahrens iS von § 144 Abs. 4 iVm § 165 Satz 1 SGG, bei denen Berufung und Revision nicht statthaft sind (vgl nur BSG Urteil vom 1.7.2009 - B 4 AS 21/09 R - BSGE 104, 30 = SozR 4-1935 § 14 Nr. 2, RdNr 9 mwN; BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11 RdNr 11; BSG Urteil vom 14.2.2013 - B 14 AS 62/12 R - RdNr 11) .

  • BSG, 27.09.2011 - B 4 AS 155/10 R  

    Erstattung von Kosten im Vorverfahren in sozialrechtlichen Angelegenheiten -

    Wird - wie hier in der Hauptsache - über die Kosten eines isolierten Vorverfahrens (§§ 78 ff SGG) gestritten, handelt es sich nicht um die Kosten des Verfahrens iS von § 144 Abs. 4 SGG iVm § 165 Satz 1 SGG, bei denen Berufung und Revision nicht statthaft sind (BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11, RdNr 11; Urteil des Senats vom 1.7.2009 - B 4 AS 21/09 R - BSGE 104, 30 ff = SozR 4-1935 § 14 Nr. 2, jeweils RdNr 9).

    Auch hat er mit der Erstattung der Gebühren und Auslagen in Höhe von 337, 96 Euro mit dem angefochtenen Bescheid vom 24.5.2007 in Gestalt des Widerspruchsbescheids vom 12.6.2007 konkludent entschieden, dass die Zuziehung eines Rechtsanwalts iS von § 63 Abs. 2, Abs. 3 Satz 2 SGB X notwendig war (vgl BSG Urteil vom 9.12.2010 - B 13 R 63/09 R, Juris RdNr 18; BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11, RdNr 13).

    Die beiden für die Grundsicherung für Arbeitsuchende zuständigen Senate des BSG haben auch bereits ausgeführt, dass es der Einholung eines Gutachtens des Vorstandes der Rechtsanwaltskammer über die Höhe der Gebühr nach § 14 Abs. 2 RVG in der Fassung von Art. 3 des Gesetzes zur Modernisierung des Kostenrechts (Kostenrechtsmodernisierungsgesetz ) vom 5.5.2004 (BGBl I 718; in Kraft getreten am 1.7.2004) hier nicht bedarf, weil diese Regelung nur im Rechtsstreit zwischen Mandant und Rechtsanwalt, nicht hingegen im Prozess zwischen dem Gebührenschuldner, hier den Klägern, und dem Erstattungspflichtigen, hier dem beklagten Grundsicherungsträger, anwendbar ist (BSG Urteil vom 1.7.2009 - B 4 AS 21/09 R - BSGE 104, 30 ff = SozR 4-1935 § 14 Nr. 2, jeweils RdNr 13; BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11, RdNr 14).

    Entsprechend erhöht sich auch die Schwellengebühr nach der Zahl der Auftraggeber um jeweils 30% bis maximal zum Doppelten des Ausgangsbetrages (BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11, RdNr 20; Müller-Rabe in Gerold/Schmidt, RVG, 18. Aufl 2008, Nr. 1008 VV RVG RdNr 242; Dinkat in Mayer/Kroiß, RVG, 2. Aufl 2006, Nr. 1008 VV RVG RdNr 8).

    Die Konstellation einer Bedarfsgemeinschaft kann eine Erhöhungsgebühr nach Nr. 1008 VV RVG auslösen (BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11, RdNr 21; Müller-Rabe in Gerold/Schmidt, RVG, 19. Aufl 2010, Nr. 1008 VV RVG RdNr 60; Enders in Hartung/Schons/Enders, RVG, 2011, Nr. 1008 VV, RdNr 25; LSG Mecklenburg-Vorpommern Urteil vom 29.11.2007 - L 8 AS 39/06 - AGS 2008, 286 f).

  • BSG, 02.12.2014 - B 14 AS 60/13 R  

    Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Erstattung von Kosten im Vorverfahren -

    Die Revision ist form- und fristgerecht eingelegt und begründet worden und auch im Übrigen zulässig, denn es geht vorliegend um einen Streit über die Kosten eines isolierten Vorverfahrens und nicht um Kosten des Rechtsstreits, bei denen Berufung und Revision nicht statthaft sind (stRspr vgl BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11) .

    Der Kläger verfolgt sein Anliegen zutreffend mit der kombinierten Anfechtungs- und Leistungsklage (§ 54 Abs. 1 und 4 Sozialgerichtsgesetz ) , gerichtet auf die Freistellung von dem Vergütungsanspruch seines Bevollmächtigten (vgl BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11 RdNr 12, 13; für das Zivilrecht auch Bundesgerichtshof Urteil vom 22.3.2011 - VI ZR 63/10 - juris RdNr 18) .

    Gebühren und Auslagen iS des § 63 Abs. 2 SGB X sind die gesetzlichen Gebühren (BSGE 78, 159 = SozR 3-1300 § 63 Nr. 7 S 25 f) , also auch die Gebühren und Auslagen, die ein Rechtsanwalt nach den Vorschriften des RVG in Rechnung stellt (BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11) .

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 14.05.2012 - L 19 AS 1992/11  

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

    Er sehe sich in seiner Rechtsauffassung durch die Entscheidungen des Bundessozialgerichts (BSG) vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - und vom 27.09.2011 - B 14 AS 155/10 R - bestätigt, wonach sich bei mehreren Auftraggebern die Schwellengebühr entsprechend der Anzahl der Auftraggeber um jeweils 30% bis maximal zum Doppelten des Ausgangsbetrags erhöhe.

    Aufwendungen der zweckentsprechenden Rechtsverfolgung i.S.v. § 63 Abs. 1 Satz 1 SGB X sind grundsätzlich auch die Gebühren und Auslagen, die ein Rechtsanwalt seinem Mandanten in Rechnung stellt (vgl. BSG Urteile vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R = juris Rn 16 und vom 01.07.2009 - B 14 AS 21/09 R = juris Rn 15).

    Sind Eltern und Kinder am Verfahren gemeinsam beteiligt, handelt es sich bei ihnen um mehrere Auftraggeber im Sinne von § 7 Abs. 1 RVG, auch wenn für die Kinder ihre gesetzlichen Vertreter tätig werden müssen und somit die Eltern im eigenen Namen und als gesetzliche Vertreter am Verfahren beteiligt sind (vgl. BSG Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R= juris Rn 21; LSG NRW Beschluss vom 04.01.2010 - L 19 B 316/09 AS).

    Aus den vom Beklagten herangezogenen Ausführungen des BSG in den Entscheidungen vom 27.09.2011 (B 4 AS 155/10 R = juris Rn 15 ) und vom 21.12.2009 (B 14 AS 83/08 R), dass bei Betragsrahmengebühren die Erhöhungen das Doppelte des Mindest- und Höchstbetrags nicht überschreiten dürfen und sich auch die Schwellengebühr nach der Zahl der Auftraggeber um jeweils 30% bis maximal zum Doppelten des Ausgangsbetrages erhöht, hat das BSG keine Festlegung dahingehend getroffen, dass die Vorschrift der Nr. 1008 VV RVG die Summe des Ausgangsbetrages und des Erhöhungsbetrages auf das Zweifache deckelt.

    Diese Ausführungen können sich auch auf die Obergrenze für den Erhöhungsbetrag, der dem Ausgangsbetrag hinzurechnen ist, beziehen, zumal auch nach der Rechtsprechung des BSG der Gebührentatbestand der Nr. 1008 VV RVG den Grundgedanken des § 6 Abs. 1 BRAGO übernommen hat (Urteil vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R= juris Rn 24).

  • BSG, 05.05.2010 - B 11 AL 14/09 R  

    Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Widerspruchsverfahren - isoliertes

    Der Kläger verfolgt sein Begehren zutreffend mit der kombinierten Anfechtungs- und Leistungsklage; der Erhebung einer Verpflichtungsklage auf Bestimmung der Notwendigkeit der Zuziehung eines Rechtsanwalts nach § 63 Abs. 3 Satz 2 SGB X bedarf es nicht, da die Beklagte diese Notwendigkeit zumindest konkludent anerkannt hat (vgl ua BSG, Urteile vom 5.5.2009, B 13 R 137/08 R, RdNr 12, und vom 21.12.2009, B 14 AS 83/08 R, zur Veröffentlichung vorgesehen, RdNr 13) .
  • BSG, 14.02.2013 - B 14 AS 62/12 R  

    Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Erstattung von Kosten im Vorverfahren -

    Wird wie vorliegend in der Hauptsache über die Kosten eines isolierten Vorverfahrens (§§ 78 ff SGG) gestritten, handelt es sich nicht um Kosten des Verfahrens iS von § 144 Abs. 4 iVm § 165 Satz 1 SGG (vgl Urteil des Senats vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11 RdNr 11 mwN).
  • LSG Sachsen, 08.11.2012 - L 3 AS 1118/11  
    Ein Gutachten nach § 14 Abs. 2 RVG musste nicht eingeholt werden, weil diese Regelung nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes nur im Rechtsstreit zwischen Mandant und Rechtsanwalt anwendbar ist, nicht hingegen im Prozess zwischen dem Gebührenschuldner, hier dem Kläger, und dem Erstattungspflichtigen, hier dem beklagten Grundsicherungsträger (vgl. BSG, Urteil vom 27. Januar 2009, a. a. O., Rdnr. 17, m. w. N.; BSG, Urteil vom 1. Juli 2009, a. a. O., Rdnr. 13, m. w. N.; BSG, Urteil vom 21. Dezember 2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11 Rdnr. 14 = JURIS-Dokument Rdnr. 14; so schon zu § 12 Abs. 2 der Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte, der Vorgängerregelung des § 14 Abs. 2 RVG: BSG, Urteil vom 18. Januar 1990 - 4 RA 40/89 - JURIS-Dokument Rdnr. 12).

    Das Bundessozialgericht sah die Voraus-setzungen für eine Gebührenerhöhung gemäß Nummer 1008 VV RVG - und damit konkludent das Vorliegen "derselben Angelegenheit" - als gegeben, weil der Klägerbevollmächtigte den Widerspruch im Namen beider Kläger eingelegt hatte (vgl. BSG, Urteil vom 21. Dezember 2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11 = JURIS-Dokument, jeweils Rdnr. 20 ff.).

    Unerheblich ist dabei, ob der heranzuziehende Vergleichsparameter das Durchschnittseinkommen und -vermögen der Gesamtbevölkerung ist, oder ob hiervon deshalb noch ein Abschlag vorzunehmen ist, weil das Durchschnittseinkommen die Personenkreise vernachlässigt, die kein eigenes Einkommen haben (vgl. BSG, Urteil vom 1. Juli 2009, a. a. O., Rdnr. 38, m. w. N.; BSG, Urteil vom 21. Dezember 2009, a. a. O., Rdnr. 19, m. w. N.).

  • BSG, 12.06.2013 - B 14 AS 68/12 R  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Statthaftigkeit der Sprungrevision - isolierter

    Wird, wie vorliegend, in der Hauptsache isoliert über die Kosten eines Vorverfahrens (§§ 78 ff SGG) gestritten, handelt es sich nicht um Kosten des Verfahrens iS von § 144 Abs. 4 SGG (vgl Urteile des Senats vom 14.2.2013 - B 14 AS 62/12 R - und vom 21.12.2009 - B 14 AS 83/08 R - SozR 4-1300 § 63 Nr. 11 mwN).
  • LSG Baden-Württemberg, 17.09.2014 - L 2 AS 3053/13  

    Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Rechtsanwaltsvergütung - Höhe der

  • OLG München, 23.05.2014 - 10 U 5007/13  

    Ersatzfähigkeit von Rechtsanwaltskosten im Verkehrsunfallprozess

  • LSG Berlin-Brandenburg, 09.09.2015 - L 25 AS 2960/13  

    Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Anspruch auf Erstattung der

  • LSG Hessen, 28.04.2014 - L 2 AS 708/13  

    Vergütung von Rechtsanwälten im sozialgerichtlichen Verfahren; Höhe der

  • LSG Sachsen, 22.04.2013 - L 8 AS 527/12  
  • SG Nordhausen, 24.04.2017 - S 27 AS 1757/15  
  • LSG Berlin-Brandenburg, 19.11.2014 - L 18 AS 2523/14  

    Erstattung von Vorverfahrenskosten - Widersprüche mehrerer Auftraggeber einer

  • LSG Berlin-Brandenburg, 21.01.2016 - L 31 AS 1671/15  

    Zum Begriff "derselben Angelegenheit" in § 15 RVG - zur vorausgegangenen

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 25.10.2010 - L 19 AS 1513/10  

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

  • LSG Bayern, 21.03.2011 - L 15 SF 204/09  
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 17.10.2013 - L 7 AS 1139/12  
  • LSG Berlin-Brandenburg, 28.09.2016 - L 18 AS 2247/16  

    Prozesskostenhilfe - Beschwerdewert - Kosten eines Widerspruchsverfahrens -

  • LSG Hessen, 23.06.2014 - L 2 AS 568/13  
  • OLG Köln, 11.06.2014 - 17 W 87/14  

    Erfallen der Mehrvertretungsgebühr bei Vertretung mehrerer Erben des Beklagten in

  • SG Gotha, 02.02.2011 - S 40 AS 3737/09  

    Vergütung eines Rechtsanwaltes bzw. Verfahrensbevollmächtigten in einem vor

  • SG Trier, 22.04.2015 - S 5 AS 214/14  

    Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Erstattung von Kosten im Vorverfahren -

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 04.03.2013 - L 19 AS 85/13  
  • SG Berlin, 24.09.2010 - S 180 SF 7308/10  

    Sozialgerichtliches Verfahren; Rechtsanwaltsvergütung; mehrere Auftraggeber;-

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 14.06.2010 - L 19 AS 470/10  

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 29.11.2012 - L 19 AS 1639/12  

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 02.04.2012 - L 19 AS 312/12  

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • LSG Thüringen, 30.05.2013 - L 6 SF 293/13  

    Vergütung von Rechtsanwälten im sozialgerichtlichen Verfahren; Bemessung der

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 06.05.2013 - L 6 AS 1656/12  
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 10.05.2012 - L 19 SF 114/12  

    Sonstige Angelegenheiten

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 20.04.2012 - L 19 AS 26/12  

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • LSG Bayern, 27.07.2011 - L 7 AS 144/11  

    Die Schwellengebühr von 240 Euro kann im sozialgerichtlichen Verfahren bei

  • LSG Bayern, 27.07.2011 - L 7 AS 143/11  

    Die Schwellengebühr von 240 Euro kann im sozialgerichtlichen Verfahren bei

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 21.11.2012 - L 19 AS 1878/12  

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • LSG Bayern, 27.07.2011 - L 7 AS 225/11  

    Die Schwellengebühr von 240 Euro kann im sozialgerichtlichen Verfahren bei

  • LSG Bayern, 27.07.2011 - L 7 AS 251/11  

    Die Schwellengebühr von 240 Euro kann im sozialgerichtlichen Verfahren bei

  • LSG Bayern, 27.07.2011 - L 7 AS 252/11  

    Die Schwellengebühr von 240 Euro kann im sozialgerichtlichen Verfahren bei

  • SG Neuruppin, 18.08.2010 - S 26 AS 467/09  

    (Sozialgerichtliches Vorverfahren - Rechtsanwaltsgebühr - Rechtsangelegenheit der

  • LG Magdeburg, 26.03.2013 - 21 Qs 22/13  

    Auswahl eines Pflichtverteidigers: Benennung eines Verteidigers durch den

  • BSG, 06.03.2013 - B 14 AS 160/12 B  
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 28.12.2010 - L 19 AS 2029/10  

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • SG Neuruppin, 18.08.2010 - S 26 AS 2238/08  

    Sozialgerichtliches Vorverfahren - Rechtsanwaltsgebühr - Schwierigkeitsgrad der

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 10.05.2010 - L 7 B 264/09  

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

  • SG Duisburg, 24.06.2015 - S 33 AL 620/14  

    Bemessung der Höhe der vom Beklagten zu erstattenden Aufwendungen für die

  • LSG Berlin-Brandenburg, 09.02.2012 - L 25 AS 559/10  
  • SG Cottbus, 04.03.2015 - S 5 R 550/14  

    Isoliertes Kostenfestsetzungsverfahren - Kosten für Widerspruchsverfahren -

  • SG Darmstadt, 17.01.2012 - S 13 SF 83/10  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Rechtsanwaltsvergütung - einstweiliges

  • LSG Berlin-Brandenburg, 06.12.2011 - L 24 KA 48/11  

    Kostenerstattung - Gebührenfestsetzung - Unbilligkeit - Kassenarztrecht -

  • SG Berlin, 01.12.2010 - S 180 SF 2119/09  

    Sozialgerichtliches Kostenfestsetzungsverfahren - Rechtsanwaltsvergütung -

  • SG Karlsruhe, 08.05.2015 - S 1 SF 1224/15  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Kostenfestsetzung - Verfahrensgebühr -

  • LSG Berlin-Brandenburg, 09.02.2012 - L 25 AS 559/11  

    Kostenerstattung im isolierten Vorverfahren - Geschäftsgebühr - vorausgegangene

  • SG Berlin, 27.01.2011 - S 180 SF 2108/10  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Rechtsanwaltsvergütung - Gebührenerhöhung bei

  • SG Berlin, 01.06.2010 - S 180 SF 1437/09  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Festsetzung der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht