Rechtsprechung
   BSG, 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • lexetius.com

    Sozialgerichtliches Verfahren - Zuständigkeit - Spruchkörper für Angelegenheiten des Vertragsarztrechts - Klagen von Vertragsärzten gegen ambulante Tätigkeiten anderer Leistungserbringer - Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche der Vertragsärzte bei rechtswidrigen Betätigungen anderer Leistungserbringer - ambulantes Operieren - Berücksichtigung des AOP-Vertrages durch Krankenhäuser

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Vertragsarztangelegenheiten

  • IWW
  • openjur.de

    Sozialgerichtliches Verfahren; Zuständigkeit; Spruchkörper für Angelegenheiten des Vertragsarztrechts; Klagen von Vertragsärzten gegen ambulante Tätigkeiten anderer Leistungserbringer; Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche der Vertragsärzte be ...

  • Bundessozialgericht

    Sozialgerichtliches Verfahren - Zuständigkeit - Spruchkörper für Angelegenheiten des Vertragsarztrechts - Klagen von Vertragsärzten gegen ambulante Tätigkeiten anderer Leistungserbringer - Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche der Vertragsärzte bei rechtswidrigen Betätigungen anderer Leistungserbringer - ambulantes Operieren - Berücksichtigung des AOP-Vertrages durch Krankenhäuser

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 17a Abs 5 GVG, § 10 Abs 2 SGG, § 12 Abs 3 S 1 SGG, § 12 Abs 3 S 2 SGG, § 31 Abs 2 SGG
    Sozialgerichtliches Verfahren - Zuständigkeit - Spruchkörper für Angelegenheiten des Vertragsarztrechts - Klagen von Vertragsärzten gegen ambulante Tätigkeiten anderer Leistungserbringer - Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche der Vertragsärzte bei rechtswidrigen Betätigungen anderer Leistungserbringer - ambulantes Operieren - Berücksichtigung des AOP-Vertrages durch Krankenhäuser - Vorlage - Großer Senat - Wirksamkeit - Zulassung einer Sprungrevision - Heranziehung allgemeiner Grundsätze des Wettbewerbsrechts - Verfassungsmäßigkeit der Begrenzungen durch AOP-Vertrag

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Ambulante Tätigkeit; Tätigkeit; Konkurrierende Vertragsärzte; Vertragsarzt

  • sozialrecht-heute.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • Bundessozialgericht (Pressemitteilung)

    Verstöße eines Krankenhauses gegen die normativen Vorgaben für ambulante

  • Bundessozialgericht (Terminbericht)

    Angelegenheiten der Vertragsärzte; Angelegenheiten des Vertragsarztrechts

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Vorrang der Vertragsärzte und ambulante Operationen im Krankenhaus

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    Kooperationsverträge: Anspruch auf Schadensersatz konkurrierender Vertragsärzte bei Verstoß eines Krankenhauses gegen die Maßgaben für ambulante Operationen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Ambulante Operationen im Krankenhaus

  • rechtsanwalt-hohmann-medizinrecht-hamburg.de (Kurzmitteilung)

    Grenzen für Kliniken beim ambulanten Operieren

  • tacke-krafft.de (Kurzinformation)

    BSG verbietet die Durchführung ambulanter Operationen im Krankenhaus durch Niedergelassene

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Aus für ambulante OP in Kliniken mit Freien

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Verstöße gegen normative Vorgaben für ambulante Operationen können Schadensersatzansprüche konkurrierender Vertragsärzte auslösen

Besprechungen u.ä. (2)

  • meyer-koering.de (Kurzanmerkung)

    Mitwirkung des Krankenhauses an ambulanten Operationen von nicht am Krankenhaus angestellten oder belegärztlich tätigen Vertragsärzten nicht erlaubt

  • christmann-law.de (Entscheidungsbesprechung)

    Ambulante Klinik-OP: Nur durch Klinikarzt oder durch Belegarzt erlaubt

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BSG vom 23.03.2011, Az.: B 6 KA 11/10 R (Zuständigkeit/Ambulantes Operieren)" von RA Dr. Gernot Steinhilper, original erschienen in: SGb 2012, 160 - 172.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BSGE 108, 35



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (62)  

  • LSG Baden-Württemberg, 17.04.2013 - L 5 R 3755/11  

    Sozialversicherung - Versicherungspflicht bzw -freiheit der Tätigkeit eines nicht

    Auch der Gesichtspunkt der Transparenz der Leistungserbringung aus der Perspektive des Patienten spricht für diese Sicht (BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R -, veröffentlicht in Juris).

    § 2 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 KHEntgG/BPflG sieht als Ausnahme vom Regelfall vor, dass vom Krankenhaus veranlasste Leistungen Dritter in die Vergütung miteinbezogen werden (vgl. BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R -, veröffentlicht in juris).

    Hierfür muss es sich vielmehr um einen wenigstens teilzeitig am Krankenhaus beschäftigten und sozialversicherten oder dort beamteten Arzt handeln (vgl. BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R -, zur Auslegung des § 7 Abs. 4 Satz 2 AOP-Vertrag a.F. und zur Unanwendbarkeit der Ausnahmeregelung des § 2 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 KHEntgG auf ambulante Leistungen des Krankenhauses, veröffentlicht in juris).

    Allerdings deutet die Bezugnahme auf § 20 Abs. 2 Satz 2 Zulassungsverordnung für Vertragsärzte (Ärzte-ZV) in der Gesetzesbegründung und die Verwendung des Begriffs "nicht fest angestellt" darauf hin, dass der Gesetzgeber auch mit dieser Änderung (zu § 115 a und b SGB V vgl. unten) auf das Urteil des BSG vom 23.03.2011 (- B 6 KA 11/10 R -) reagieren wollte.

    Das Bundessozialgericht hatte in dieser Entscheidung die mit dem zum 01.01.2007 in Kraft getretenen Vertragsarztrechtsänderungsgesetz erfolgte Ergänzung des § 20 Abs. 2 Ärzte-ZV durch den Satz, dass "die Tätigkeit in oder die Zusammenarbeit mit einem zugelassenen Krankenhaus ... mit der Tätigkeit des Vertragsarztes vereinbar" ist, darauf ausgerichtet gesehen, den Vertragsärzten im stationären Bereich über nicht patientenbezogene Bereiche wie der Pathologie oder der Tätigkeit als Konsiliararzt hinaus zusätzliche Betätigungen als angestellter Krankenhausarzt und in Medizinischen Versorgungszentren, die mit Krankenhäusern verzahnt sind, zu ermöglichen, woraus aber nicht allgemein die Gestattung aller denkbaren Kooperationsformen zwischen Vertragsärzten und Krankenhäusern abgeleitet werden könne (vgl. BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R -, veröffentlicht in juris).

    Soweit eine Ausnahme nicht anwendbar einschlägig war - z.B. im Falle der Erbringung ambulanter Krankenhausleistungen -, blieb es damit nach der Rechtsprechung des BSG dabei, dass das Krankenhaus ärztliche Leistungen durch fest angestelltes ärztliches Personal erbringt (zum Begriff der Festanstellung vgl. BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R -, veröffentlicht in juris).

    Ausnahmen von dem Regelfall, dass Krankenhäuser mit eigenem Personal arbeiten, sind nur enumerativ normiert (vgl. BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R -, veröffentlicht in juris).

    Diese durch § 121 Abs. 5 SGB V geschaffene Möglichkeit für die Krankenhäuser beschränkt sich auf Belegärzte und ermöglicht den Krankenhäusern nicht, jeden (Vertrags-)Arzt auf der Grundlage eines Honorarvertrages zu Leistungen heranzuziehen (vgl. BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R -, veröffentlicht in juris).

    Insbesondere ließ der "Vertrag nach § 115b SGB V - Ambulantes Operieren und stationsersetzende Eingriffe im Krankenhaus -" (AOP-Vertrag) im maßgeblichen Zeitraum ambulante Operationen, die von einem Krankenhaus durchgeführt werden, nur zu, wenn sie entweder von einem "Operateur des Krankenhauses" oder von einem am Krankenhaus tätigen Belegarzt durchgeführt werden, wobei die Anästhesieleistungen allerdings jeweils nur von einem Arzt des Krankenhauses erbracht werden dürfen (vgl. BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R -, veröffentlicht in juris).

    Hinsichtlich der Beteiligung an der stationären Behandlung in der Hauptabteilung greift, wie dargelegt, § 2 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 KHEntgG/BPflG die Ausnahme vom Regelfall auf, indem vom Krankenhaus veranlasste Leistungen Dritter in die Vergütung miteinbezogen werden (vgl. BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R -, veröffentlicht in juris).

  • BSG, 13.11.2012 - B 1 KR 24/11 R  

    Krankenversicherung - Krankenhaus - Übermittlung der Behandlungsdaten an den

    Dieser Auskunftsanspruch ist zulässiger Gegenstand einer Klage auf Rechnungslegung iS des § 254 ZPO (zu einem gleichgelagerten Sachverhalt vgl BSGE 98, 142 = SozR 4-2500 § 276 Nr. 1, RdNr 12; s ferner BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3, RdNr 34; BSG SozR 5550 § 13 Nr. 1 S 2; Keller in Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer, SGG, 10. Aufl 2012, § 56 RdNr 5) .
  • BSG, 13.06.2018 - GS 1/17  

    Anforderungen an die Revisionsbegründung nach § 164 Abs. 2 S. 3 SGG im

    a) Ob die Vorlage zur Fortbildung des Rechts oder zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung erforderlich ist, ist bereits nach dem Wortlaut der Vorschrift allein vom vorlegenden Senat zu entscheiden (vgl zum insoweit bestehenden Einschätzungsspielraum BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3, RdNr 24).
  • BSG, 13.05.2015 - B 6 KA 25/14 R  

    Vertragsärztliche Versorgung - Verfassungsmäßigkeit des § 19 Abs 3 Ärzte-ZV -

    Diese Rechtsprechung ist jedoch durch die Entscheidung des BVerfG vom 13.9.2005 (2 BvF 2/03 = BVerfGE 114, 196, 234 ff = SozR 4-2500 § 266 Nr. 9 RdNr 93 ff; vgl auch BVerfGE 114, 303, 311 ff; BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3, RdNr 65; BSGE 116, 31 = SozR 4-2500 § 272 Nr. 1, RdNr 30 mwN; Pawlita in JurisPK-SGB V, 2. Aufl 2012, § 98 RdNr 12) überholt.
  • BSG, 19.09.2013 - B 3 KR 8/12 R  

    Krankenversicherung - keine Zulassung von Heilmittelerbringern zur ambulanten

    aa) Die strikte Trennung zwischen ambulanter und stationärer Leistungserbringung, die im Vertragsarztrecht mit seinem ganz eigenen Organisations- und Vergütungssystem besonders markant ist, durchzieht das gesamte SGB V in allen Leistungsbereichen (von der grundsätzlichen Trennung der ambulanten von der stationären Versorgung, die nur aufgrund einer ausdrücklichen gesetzlichen Regelung durchbrochen werden kann, wird zB auch in BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3, RdNr 51 ff zum Vertragsarztrecht sowie in BSGE 102, 219 = SozR 4-2500 § 118 Nr. 1 zur Tagesklinik ausgegangen; vgl auch Clemens, MedR 2011, 770, ders in: Wenzel, Handbuch des Fachanwalts Medizinrecht, 3. Aufl 2013, S 1192 RdNr 198 ff) .

    Deshalb hat der 6. Senat des BSG (BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3, RdNr 51 ff zum Vertragsarztrecht; BSGE 102, 219 = SozR 4-2500 § 118 Nr. 1 zur Tagesklinik) bereits zutreffend entschieden, dass Kooperationen zwischen ambulanten Leistungserbringern und Krankenhäusern nicht grundsätzlich erlaubt sind, bloß weil keine gesetzliche Regelung die Kooperation verbietet, sondern solche Kooperationsformen grundsätzlich einer ausdrücklichen gesetzlichen Grundlage bedürfen.

    Zweifelhaft ist daher, ob zu dem "jederzeit verfügbaren Personal" iS des § 107 Abs. 1 Nr. 3 SGB V auch Dritte (bzw das bei Dritten beschäftigte Personal) gehören können, auf deren Leistungen das Krankenhaus nach § 2 Abs. 2 S 2 Nr. 2 KHEntgG zurückgreifen kann (kritisch hierzu auch BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3, RdNr 59 ff zum Vertragsarztrecht) .

    Die Leistungserbringung durch eigenes Personal des Krankenhauses entspricht zudem dem Ziel der Qualitätssicherung; denn bei eigenem Personal, das in die Organisations- und Weisungsstruktur des Krankenhauses eingebunden ist, kann am ehesten davon ausgegangen werden, dass dieses nach dem Maßstab höchstmöglicher Qualifikation ausgewählt, angeleitet und überwacht wird (BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3, RdNr 59).

    Auch der Gesichtspunkt der Transparenz der Leistungserbringung aus der Perspektive des Patienten, der typischerweise die Erwartung hat, vom Personal des Krankenhauses behandelt zu werden, spricht für diese Sicht (BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3, RdNr 59) .

  • BSG, 29.06.2011 - B 6 KA 17/10 R  

    Kassenärztliche Vereinigung - Regelleistungsvolumen - Voraussetzung für

    Diese gilt für schwebende Auseinandersetzungen um Forderungen und Verbindlichkeiten als fortbestehend (vgl BSGE 98, 89 = SozR 4-2500 § 85 Nr. 31, RdNr 11; zuletzt Urteil des Senats vom 23.3.2011 - B 6 KA 11/10 R - RdNr 33 mwN, zur Veröffentlichung in BSGE und SozR vorgesehen) .
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 09.11.2016 - L 11 KA 55/13  

    Schadensersatzanspruch gegen einen Krankenhausträger; Stufenklage;

    Auf die vom SG zugelassene und von der Klägerin eingelegte Sprungrevision hat das Bundessozialgericht (BSG) mit Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R - den Rechtsstreit an das SG zurückverwiesen und ausgeführt: Die tatbestandlichen Voraussetzungen des geltend gemachten Anspruchs lägen mit Ausnahme des noch zu prüfenden Umstandes vor, ob und inwieweit ein Schaden verursacht worden sei.

    Die Klage sei zulässig und im Umfang der Revisionsentscheidung vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R - begründet, im Übrigen jedoch unbegründet.

    Hinsichtlich des vom BSG in Anlehnung an die Regelungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) festgestellten rechtswidrigen Verhaltens der Beklagten werde auf das Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R - Bezug genommen.

    Hierbei handelt es sich um einen Hilfsanspruch, der der Klägerin ermöglichen soll, den ihr zumindest möglicherweise zustehenden Schadensersatzanspruch zu beziffern (BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R - m.w.N.).

    Diese Vorschriften regeln, dass ein Marktteilnehmer einem Konkurrenten jedenfalls dann Schadensersatz leisten muss, wenn er im geschäftlichen Verkehr gesetzlichen Vorschriften zuwiderhandelt, die dazu bestimmt sind, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln (sogenannter Rechtsbruchtatbestand; BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R - m.w.N.).

    Wegen der Einzelheiten wird zur Vermeidung von Wiederholungen auf das Urteil des BSG vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R - verwiesen.

    (BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R -).

    Insoweit besteht ein den Schadensersatzanspruch unterstützender (Hilfs-) Anspruch der Klägerin auf Auskunft, der rechtlich auf § 242 Bürgerliches Gesetzbuch fußt (BSG, Urteil vom 23.03.2011 - B 6 KA 11/10 R -).

  • BSG, 15.03.2017 - B 6 KA 35/16 R  

    Vertragsärztliche Versorgung - Rechtsbeziehungen von Leistungserbringern

    Die Eröffnung des Rechtswegs zu den Sozialgerichten folgt bereits daraus, dass das SG ihn als gegeben angesehen hat und dies gemäß § 17a Abs. 5 GVG von den weiteren Instanzen im Rechtsmittelzug nicht mehr in Frage gestellt werden kann (vgl BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3, RdNr 15 mwN) .

    Damit sind die Angelegenheiten der gesetzlichen Krankenversicherung nach dem SGB V - mit Ausnahme der nach § 51 Abs. 3 SGG ausgenommenen Streitigkeiten in Verfahren nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), die Rechtsbeziehungen nach § 69 SGB V betreffen - umfassend den Gerichten der Sozialgerichtsbarkeit zugewiesen, auch soweit die Rechtsbeziehungen der Leistungserbringer untereinander betroffen sind (BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3, RdNr 17) .

    Die in § 69 SGB V geregelte Bereichsausnahme gilt zwar nur, soweit es gerade um Handlungen in Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Versorgungsauftrags der Krankenkassen geht (BSG Urteil vom 23.3.2011 - B 6 KA 11/10 R - BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3, RdNr 43 mwN; verneinend bezogen auf die Zusammenschlusskontrolle bei Krankenhausfusionen: BGH Beschluss vom 16.1.2008 - KVR 26/07 - BGHZ 175, 333 = NZS 2008, 653) .

    Zutreffend weist die Klägerin allerdings darauf hin, dass der Senat auch noch in einer Entscheidung vom 23.3.2011 (B 6 KA 11/10 R - BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3) Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche von Leistungserbringern nach dem SGB V in Anwendung wettbewerbsrechtlicher Grundsätze bejaht hat.

  • BSG, 12.12.2012 - B 6 KA 3/12 R  

    Vertragsärztliche Versorgung - ambulante Notfallversorgung - Vergütung -

    (1) Nach dem System der gesetzlichen Krankenversicherung ist die ambulante Versorgung der Versicherten primär durch Vertragsärzte sicherzustellen; die ambulante Versorgung ist als vertragsärztliche Versorgung konzipiert (BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 115b Nr. 3, RdNr 21) .
  • LSG Baden-Württemberg, 19.04.2016 - L 11 R 2428/15  

    Sozialversicherungspflicht bzw -freiheit - Bereitschaftsarzt im Krankenhaus -

    Im Krankenhausrecht hat der Gesetzgeber mit § 2 Abs. 1 Satz 1 KHEntgG in der ab 01.01.2013 gültigen Fassung (Gesetz vom 21.07.2012, BGBl I 1613) durch die Klarstellung, dass Krankenhausleistungen auch ärztliche Leistungen nicht festangestellter Ärztinnen und Ärzte sind, in der Rechtsprechung daran geäußerten Zweifeln (BSG 23.03.2011, B 6 KA 11/10 R, BSGE 108, 35 = SozR 4-2500 § 69 Nr. 8; vgl auch BSG 17.11.2015, B 1 KR 12/15 R, juris zur Rechtslage vor 2007) den Boden entzogen.
  • LSG Baden-Württemberg, 04.11.2014 - L 5 KR 141/14  

    Krankenversicherung - Krankenhaus - vor- bzw nachstationäre Behandlung -

  • SG Hamburg, 24.03.2017 - S 48 KR 1082/14  
  • BSG, 11.05.2011 - B 6 KA 25/10 R  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Anfechtung einer aufsichtsrechtlichen

  • BSG, 23.03.2011 - B 6 KA 8/10 R  

    Vertragsärztliche Versorgung - keine "Verlegung" einer Anstellung eines Arztes

  • BSG, 20.03.2013 - B 6 KA 18/12 R  

    Vertragszahnärztliche Versorgung - Schadensersatzanspruch der Krankenkasse nach

  • BSG, 15.03.2012 - B 3 KR 13/11 R  

    Krankenversicherung - ambulante Behandlung im Krankenhaus - Eignung eines

  • BSG, 14.12.2011 - B 6 KA 13/11 R  

    Vertragsarzt - Zulassungsverzicht - bestandskräftige Nachbesetzung seines

  • BGH, 17.11.2014 - I ZR 120/13  

    Geltenmachung einer Gehörsverletzung i.R. der Zulässigkeitsprüfung der operativen

  • BSG, 13.05.2015 - B 6 KA 27/14 R  

    Vertragsärztliche Vergütung - Honorarforderung einer Kassenärztlichen Vereinigung

  • BSG, 29.11.2017 - B 6 KA 33/16 R  

    Vertragsarzt - Honorarabrechnung für belegärztlich erbrachte stationäre

  • BSG, 12.12.2012 - B 6 KA 4/12 R  

    Höhe der Vergütungen der gesetzlichen Krankenversicherung für ambulante

  • BSG, 21.03.2012 - B 6 KA 16/11 R  

    Sozialgerichtliches Verfahren - vertragsärztliche Versorgung - Klage des

  • BSG, 17.10.2012 - B 6 KA 41/11 R  

    Kassenärztliche Vereinigung (KÄV) - Anfechtung der Zusicherung und Genehmigung

  • BSG, 17.10.2012 - B 6 KA 40/11 R  

    Medizinisches Versorgungszentrum - Anstellungsgenehmigung tritt nicht an Stelle

  • BSG, 17.10.2012 - B 6 KA 42/11 R  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Beteiligtenfähigkeit einer

  • BSG, 17.10.2012 - B 6 KA 39/11 R  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Beteiligtenfähigkeit einer

  • BSG, 15.08.2012 - B 6 KA 27/11 R  

    Vertragsärztliche Versorgung - Verordnungsregress - keine Hemmung der

  • BSG, 28.08.2013 - B 6 KA 41/12 R  

    Kassenärztliche Vereinigung - Klage gegen die Kassenärztliche Bundesvereinigung

  • OVG Niedersachsen, 12.06.2013 - 13 LC 173/10  

    Abrechnungsfähigkeit eines Krankenhauses für stationäre Eingriffe eines

  • BGH, 17.08.2011 - I ZB 7/11  

    Radiologisch-diagnostische Untersuchungen

  • OVG Sachsen, 20.03.2012 - 2 C 22/10  

    Klagebefugnis eines Augenarztes zur Überprüfung der Wirksamkeit der "Besonderen

  • BSG, 28.08.2013 - B 6 KA 42/12 R  

    Auskunftsanspruch einer Kassenärztlichen Vereinigung gegen die Kassenärztliche

  • BSG, 17.10.2012 - B 6 KA 44/11 R  

    Vertragsärztliche Versorgung - bedarfsunabhängige Ermächtigung einer ärztlich

  • BSG, 28.08.2013 - B 6 KA 17/13 R  

    Vergütung vertragsärztlicher Leistungen; Zulässigkeit sachlich-rechnerischer

  • LSG Bayern, 18.09.2012 - L 5 KR 473/10  

    Leistungen im Zusammenhang mit einer ambulanten Operation nach § 115 b SGB V, die

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 19.10.2011 - L 11 KA 30/09  

    Vertragsarztangelegenheiten

  • BSG, 16.12.2015 - B 6 KA 26/15 R  

    Kassenärztliche Vereinigung - Laborleistungen - Ausschluss der Abrechnung von

  • LSG Sachsen-Anhalt, 26.06.2013 - L 4 KR 108/11  

    Krankenversicherung - Krankenhaus - nachträgliche Einleitung eines

  • LSG Berlin-Brandenburg, 19.12.2012 - L 7 KA 74/09  

    Krankenversicherung - Aufnahme der asynchronen Photosoletherapie in die

  • BSG, 29.03.2016 - B 1 KR 126/15 B  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Vertragsarzt - Rechtsstreit um Schadensersatz mit

  • SG Nürnberg, 15.10.2015 - S 11 KR 159/12  

    Berechtigung eines Medizinischen Versorgungszentrums zur Ausstellung von

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 19.01.2012 - L 5 KR 14/11  

    Krankenversicherung

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 22.01.2018 - L 11 KA 82/16  

    Unterlassungsanspruch von Informationen durch Hinweiserteilung der Nichtzahlung

  • SG München, 26.07.2017 - S 39 KR 1907/15  

    Kein Erstattungsanspruchgegen Krankenversicherung

  • VG Düsseldorf, 21.06.2013 - 13 K 5565/12  
  • LSG Hessen, 15.05.2014 - L 1 KR 341/11  

    Krankenversicherung - Krankenhaus - Vergütungsanspruch bei Inanspruchnahme eines

  • SG Berlin, 31.08.2011 - S 210 KR 454/10  

    Krankenversicherung - vorstationäre Behandlung zur Klärung einer Diagnose - Teil

  • SG Düsseldorf, 07.10.2016 - S 27 KR 920/16  

    Anforderungen an die Kürzung von vertragsärztlichem Sprechstundenbedarf (SSB)

  • LSG Saarland, 30.08.2016 - L 3 KA 2/16  
  • SG Hamburg, 09.10.2017 - S 46 KR 1744/16  
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 17.04.2013 - L 11 KA 3/11  
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 29.02.2012 - L 11 KA 26/09  

    Vertragsarztangelegenheiten

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 19.10.2011 - L 11 KA 29/09  

    Vertragsarztangelegenheiten

  • SG Magdeburg, 16.05.2012 - S 1 KA 5/10  

    Vertragsärztliche Versorgung - Beteiligung einer Kassenärztlichen Vereinigung

  • BSG, 23.03.2016 - B 1 KR 125/15 B  
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 07.12.2017 - L 8 SO 206/17  

    Zum kostenprivilegierten Anspruch auf Leistungen für eine ambulante

  • LSG Baden-Württemberg, 06.03.2017 - L 2 R 3987/16  

    Renten- und Arbeitslosenversicherung - Versicherungspflicht bzw -freiheit -

  • LSG Berlin-Brandenburg, 12.09.2012 - L 7 KA 78/10  

    Teilberufsausübungsgemeinschaft - Genehmigung

  • SG Karlsruhe, 21.10.2014 - S 4 KA 3248/12  

    Verfahrensgebühren nach der Zulassungsverordnung für Vertragsärzte

  • LSG Sachsen-Anhalt, 22.06.2011 - L 4 KR 60/06  

    Krankenversicherung - Vorliegen einer stationären Krankenhausbehandlung -

  • SG Gotha, 26.10.2016 - S 2 KA 4928/15  
  • SG Berlin, 21.09.2011 - S 36 KR 2437/10  

    Vertragsärztliche Versorgung - Berechtigung eines Krankenhauses zur

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht