Rechtsprechung
   BSG, 23.08.2012 - B 4 AS 169/11 R   

Volltextveröffentlichungen (10)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 40 Abs 1 S 2 Nr 1a SGB 2 vom 14.08.2005, § 40 Abs 2 S 1 SGB 2 vom 21.12.2008, § 328 Abs 3 S 2 Halbs 1 SGB 3, § 50 SGB 10, § 7 Abs 1 S 1 Nr 1 WoGG vom 22.12.2008
    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Anwendung von Verfahrensvorschriften - Erstattung vorläufig bewilligter Leistungen nach § 328 Abs 3 S 2 Halbs 1 SGB 3 - keine Anwendbarkeit des § 40 Abs 2 S 1 SGB 2 aF - verfassungskonforme Auslegung

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion
  • sozialrecht-heute.de

    Anspruch auf Arbeitslosengeld II; analoge Anwendung des § 40 Abs. 2 S. 1 SGB II bei der Erstattung vorläufig erbrachter Leistungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    SGB II § 40 Abs. 2 S. 1; SGB III § 328
    Anspruch auf Arbeitslosengeld II; analoge Anwendung des § 40 Abs. 2 S. 1 SGB II bei der Erstattung vorläufig erbrachter Leistungen

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)  

  • SG Berlin, 23.03.2015 - S 197 AS 355/12

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommensberücksichtigung und -berechnung -

    Eine Reduzierung der zu erstattenden Kosten der Unterkunft und Heizung gemäß § 40 Abs. 4 Satz 1 SGB II musste nicht erfolgen, da diese Vorschrift auf die Erstattung nach § 328 Abs. 3 Satz 2 Halbsatz 1 SGB III nicht anwendbar ist ( BSG, Urteil vom 23.08.2012 - B 4 AS 169/11 R -, juris Rn. 16 ff. ).
  • LSG Berlin-Brandenburg, 29.08.2013 - L 20 AS 678/10

    Begrenzung der Erstattung bei Leistungen für Kosten der Unterkunft

    Durch den - teilweisen - Ausschluss der Erstattungspflicht für bezogene Leistungen nach dem SGB II (und dem SGB XII, § 105 SGB XII) soll gewährleistet werden, dass die Empfänger dieser Leistungen nicht schlechter gestellt werden als sie stünden, wenn sie Wohngeld erhalten hätten, weil dieses nicht einer Rückforderung unterliegt (BT-Drs. 15/1561, S. 63 zu § 40; BSG v. 23.08.2012 - B 4 AS 169/11 R, juris, Rn. 19).

    Die Erstattungspflicht aus den für die Monate März bis einschließlich Juli 2008 erfolgten Leistungskorrekturen richtet sich nicht nach § 50 SGB X, so dass § 40 Abs. 2 Satz 1 SGB II keine Anwendung findet (vgl. BSG v. 23.08.2012 - B 4 AS 169/11 R -, juris, Rn. 17, 19).

    Vorliegend hat der Beklagte hier mit den Bescheiden vom 28. Februar 2008, 15. Mai 2008, 18. Mai 2008 den Klägern jeweils vorläufig Leistungen für die Monate März bis 31. Juli 2008 gewährt, die nach endgültiger Berechnung mit den angefochtenen Bescheiden, die insoweit nicht mehr angefochten sind (BSG v. 23.08.2012 - B 4 AS 169/11 R - juris, Rn. 11 zu einer vergleichbaren Konstellation) auf der Grundlage des § 328 Abs. 3 SGB III, soweit die endgültigen Leistungen nicht den vorläufig bewilligten der Höhe nach entsprachen, zurückzufordern waren.

    Da die Kläger keine Berufung eingelegt haben, kommt es auf die Erörterung einer - im Ergebnis nicht zulässigen (BSG 23.08.2012 - B 4 AS 169/11 R -, aaO., Rn. 20) - entsprechenden Anwendung der ausschließlich sie begünstigenden Regelung des § 40 Abs. 2 SGB II nicht an.

  • LSG Berlin-Brandenburg, 12.11.2015 - L 20 AS 261/14

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - endgültige Entscheidung nach vorläufiger

    Soweit das Bundessozialgericht - BSG - am 23. August 2012 (B 4 AS 169/11 R) zu § 40 Abs. 2 SGB II entschieden habe, folge daraus nichts anderes.

    Soweit die Kläger weiter geltend machten, die Vorschrift des § 40 Abs. 2 SGB II müsse entsprechend Anwendung finden, werde auf das Urteil des BSG vom 23.08.2012 (B 4 AS 169/11 R) verwiesen.

    Daraus folgt, dass bei Personen, die eine zu einem späteren Zeitpunkt abgelehnte Sozialleistung beantragt haben, der bestehende Wohngeldanspruch nicht verloren geht (BSG vom 23.08.2012 - B 4 AS 169/11 R - juris - unter Verweis auf Glätzler in Buchsbaum/Hartmann, Wohngeldgesetz § 27, Rn 29, Stand 12/2006).

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 29.04.2015 - L 2 R 237/13

    Erstattungsanspruch des Grundsicherungsträgers - Gewährung von

    Schon von Verfassungs wegen ist eine solche Auslegung zur Vermeidung einer mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz des Art. 3 Abs. 1 GG nicht in Einklang zu bringenden Benachteiligung desjenigen Rentenempfängers, dem die Rente erst rückwirkend zugesprochen wird, im Vergleich zu Empfängern zeitnah zuerkannter Renten geboten (solange das Sozialrecht nicht anderweitig effektive Möglichkeiten zur Vermeidung eines solchen Nachteils eröffnet; vgl. dazu auch BSG, Urteil vom 23. August 2012 - B 4 AS 169/11 R -, SozR 4-4200 § 40 Nr. 5).
  • LSG Bayern, 15.02.2017 - L 10 AL 163/16

    Verrechnung einer Nachzahlung von Arbeitslosengeld mit Erstattungsansprüchen des

    Anders als für den Fall, dass eine Erstattung des Alg II nach einer endgültigen Festsetzung von Leistungen zu erfolgen hat (vgl dazu BSG, Urteil vom 23.08.2012 - B 4 AS 169/11 R - SozR 4-4200 § 40 Nr. 5), kann vorliegend - wie oben ausgeführt - aufgrund der Rechtmäßigkeit der Leistungsbewilligung nach dem SGB II auch nach der nunmehr erfolgten Bewilligung des Alg für die Vergangenheit keine Lösung über einen Antrag auf rückwirkende Bewilligung von Wohngeld über § 25 Abs. 3 WoGG erfolgen.
  • LSG Baden-Württemberg, 14.05.2013 - L 13 AS 1389/11

    Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Aufhebung eines Verwaltungsakts mit

    Damit bewirkt sie, dass Personen, die eine zu einem späteren Zeitpunkt abgelehnte Transferleistung beantragt haben, der stattdessen bestehende Wohngeldanspruch nicht verloren geht (vgl. zur Neufassung des WoGG und § 25 WoGG BSG, Urteil vom 23. August 2012 - B 4 AS 169/11 R - Juris).

    Die hierdurch im Ergebnis eröffnete rückwirkende Bewilligung von Wohngeld schließt es aus, für den Fall der Rückforderung von vorläufig bewilligten Leistungen nach dem SGB II eine Gesetzeslücke anzunehmen (BSG, Urteil vom 23. August 2012, a.a.O.).

  • SG Berlin, 29.07.2013 - S 197 AS 15266/10

    Endgültige Festsetzung nach vorläufiger Leistungsbewilligung - Einkommen aus

    Ein Ermessen hat der Beklagte hierbei nicht auszuüben (vgl. nur: BSG, Urteil vom 23. August 2012, B 4 AS 169/11 R, Rn. 15).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 19.03.2014 - L 13 AS 325/11

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Auslegung eines Aufhebungs- und

    Nach § 328 Abs. 3 S. 2 Halbs. 1 SGB III sind aufgrund der vorläufigen Entscheidung erbrachte Leistungen zu erstatten, soweit mit der abschließenden Entscheidung ein Leistungsanspruch nicht oder nur in geringerer Höhe zuerkannt wird (vgl. BSG, Urteil vom 23. August 2012 - B 4 AS 169/11 R -, juris Rdn. 12).
  • LSG Sachsen-Anhalt, 30.01.2013 - L 5 AS 487/10

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommensberücksichtigung - Kindergeld für

    Die Vorschrift findet auf vorläufige Leistungen keine unmittelbare oder entsprechende Anwendung (vgl. zum Vorstehenden: BSG, Urteil vom 23. August 2012, B 4 AS 169/11 R(13)).
  • BSG, 21.06.2016 - B 14 AS 1/16 B

    Sozialgerichtliches Verfahren - Nichtzulassungsbeschwerde - grundsätzliche

    Denn das BSG hat bereits entschieden, dass bei der Erstattung vorläufig erbrachter SGB II-Leistungen nach § 328 Abs. 3 SGB III anders als bei der Erstattung nach § 50 SGB X kein Abzug hinsichtlich der berücksichtigten Kosten für Unterkunft und Heizung vorzunehmen ist (BSG Urteil vom 23.8.2012 - B 4 AS 169/11 R - SozR 4-4200 § 40 Nr. 5 RdNr 16 ff) .

    Denn dass das LSG etwas nicht erwogen hat, was es nach Auffassung des Klägers nach der Rechtsprechung des BSG hätte erwägen müssen (Hinweis auf BSG Urteil vom 23.8.2012 - B 4 AS 169/11 R - SozR 4-4200 § 40 Nr. 5 RdNr 20) , ist von vornherein keine Bezeichnung einer vom BSG abweichenden entscheidungserheblichen rechtlichen Aussage des LSG.

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 22.04.2013 - L 19 AS 149/13
  • LSG Bayern, 21.09.2016 - L 10 AL 17/16

    Rückwirkende Vorausleistung nach einer vorangegangenen vorläufigen Bewilligung

  • LSG Berlin-Brandenburg, 10.12.2012 - L 18 AS 3108/12

    Grundsicherungrecht; Prozesskostenhilfe; Begrenzung der Erstattungspflicht allein

  • LSG Thüringen, 22.04.2014 - L 4 AS 432/14
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht