Rechtsprechung
   BSG, 24.09.2002 - B 13 RJ 55/02 B   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,14002
BSG, 24.09.2002 - B 13 RJ 55/02 B (https://dejure.org/2002,14002)
BSG, Entscheidung vom 24.09.2002 - B 13 RJ 55/02 B (https://dejure.org/2002,14002)
BSG, Entscheidung vom 24. September 2002 - B 13 RJ 55/02 B (https://dejure.org/2002,14002)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,14002) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anspruch eines Hilfsarbeiters auf Gewährung von Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - Anspruch eines Sozialversicherten auf Nachentrichtung für vorhergehende Zeiträume wegen eines sozialrechtlichen Herstellungsanspruchs - Grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 103 Abs. 1; SGG § 62
    Verletzung des Grundsatzes des rechtlichen Gehörs beim Antrag auf Vertagung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BSG, 12.02.2003 - B 9 SB 5/02 R

    Einseitige mündliche Verhandlung - Erkrankung des Klägers - Terminsverlegung -

    Grundsätzlich stellt allein der Umstand, dass ein Beteiligter außer Stande ist, zur mündlichen Verhandlung zu erscheinen, und dies vorher mitteilt, noch keinen zwingenden Grund für eine Terminsverlegung dar (Beschluss des 13. Senats des Bundessozialgerichts vom 24. September 2002 - B 13 RJ 55/02 B -).
  • BSG, 13.11.2008 - B 13 R 277/08 B

    Begründung der Nichtzulassungsbeschwerde im sozialgerichtlichen Verfahren;

    Grundsätzlich stellt zwar allein der Umstand, dass ein Beteiligter außer Stande ist, zur mündlichen Verhandlung zu erscheinen, und dies vorher mitteilt, noch keinen zwingenden Grund für eine Terminsverlegung dar (Senatsbeschluss vom 24.9.2002 - B 13 RJ 55/02 B, Juris RdNr 9; BSG vom 12.2.2003 - B 9 SB 5/02 R, Juris RdNr 11).
  • BSG, 07.11.2017 - B 13 R 153/17 B

    Sozialgerichtliches Verfahren - Nichtzulassungsbeschwerde - Verfahrensfehler -

    Grundsätzlich stellt zwar allein der Umstand, dass ein Beteiligter außer Stande ist, zur mündlichen Verhandlung zu erscheinen, und dies vorher mitteilt, noch keinen zwingenden Grund für eine Terminsverlegung dar (Senatsbeschluss vom 24.9.2002 - B 13 RJ 55/02 B - Juris RdNr 9; BSG Urteil vom 12.2.2003 - B 9 SB 5/02 R - Juris RdNr 11; Senatsbeschluss vom 29.3.2006 - B 13 RJ 199/05 B - Juris RdNr 5; Senatsbeschluss vom 13.11.2008 - B 13 R 277/08 B - Juris RdNr 14) .
  • BSG, 24.10.2013 - B 13 R 230/13 B

    Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör - Behandlung von kurzfristigen

    Grundsätzlich stellt zwar allein der Umstand, dass ein Beteiligter außer Stande ist, zur mündlichen Verhandlung zu erscheinen, und dies vorher mitteilt, noch keinen zwingenden Grund für eine Terminsverlegung dar (vgl Senatsbeschluss vom 24.9.2002 - B 13 RJ 55/02 B - Juris RdNr 9; BSG vom 12.2.2003 - B 9 SB 5/02 R - Juris RdNr 11) .
  • BSG, 24.10.2013 - B 13 R 59/13 B

    Behandlung von Anträgen auf Terminsverlegung - Gewährleistungsfunktion der

    Grundsätzlich stellt zwar allein der Umstand, dass ein Beteiligter außer Stande ist, zur mündlichen Verhandlung zu erscheinen, und dies vorher mitteilt, noch keinen zwingenden Grund für eine Terminsverlegung dar (Senatsbeschluss vom 24.9.2002 - B 13 RJ 55/02 B - Juris RdNr 9; BSG vom 12.2.2003 - B 9 SB 5/02 R - Juris RdNr 11; Senatsbeschluss vom 13.11.2008 - B 13 R 277/08 B - Juris RdNr 14) .
  • BSG, 17.02.2012 - B 13 R 351/11 B
    Der Grundsatz des rechtlichen Gehörs kann es allenfalls dann erforderlich machen, die anberaumte mündliche Verhandlung auf einen anderen Termin zu verlegen (§ 227 Abs. 1 und 2 ZPO, § 202 SGG), wenn der Beteiligte dies beantragt oder wenigstens seinen Willen zum Ausdruck gebracht hat, an der mündlichen Verhandlung teilzunehmen (BSG vom 7.2.2001 - B 9 VM 1/00 B - Juris RdNr 6; Senatsbeschluss vom 24.9.2002 - B 13 RJ 55/02 B - Juris RdNr 9; BSG vom 12.2.2003 - B 9 SB 5/02 R - Juris RdNr 11; BSG vom 6.10.2011 - B 9 SB 23/11 B - Juris RdNr 6).

    13 Ohne eine entsprechende Willensbekundung des Klägers hätte der Termin lediglich dann verlegt werden müssen, wenn das persönliche Erscheinen des Klägers angeordnet gewesen wäre (Senatsbeschluss vom 24.9.2002 - B 13 RJ 55/02 B - Juris RdNr 9).

  • BSG, 07.04.2008 - B 5b KN 1/08 BH
    Zwar kann die von der Klägerin geltend gemachte Erkrankung ein erheblicher Grund für eine Terminsverlegung sein (vgl Keller, aaO, § 62 RdNr 6d), doch besteht eine Rechtspflicht zur Terminsverlegung nur, wenn der Beteiligte dies beantragt oder wenigstens seinen Willen zum Ausdruck bringt, an der mündlichen Verhandlung teilnehmen zu wollen (BSG vom 24.9.2002 - 13 RJ 55/02 B).
  • BSG, 21.03.2018 - B 13 R 401/15 B

    Neuberechnung einer Altersrente

    Es genügt nicht, dass ein Beteiligter außer Stande ist, zur mündlichen Verhandlung zu erscheinen, und er dies vorher mitteilt, wenn er nicht zugleich zum Ausdruck bringt, an der Verhandlung teilnehmen zu wollen (Senatsbeschluss vom 24.9.2002 - B 13 RJ 55/02 B - Juris RdNr 9; Senatsbeschluss vom 29.3.2006 - B 13 RJ 199/05 B - Juris RdNr 5 f; Senatsbeschluss vom 13.11.2008 - B 13 R 277/08 B - Juris RdNr 14 f).
  • BSG, 05.07.2011 - B 13 R 159/11 B
    Weder trägt er vor, dass sein persönliches Erscheinen zu der Verhandlung angeordnet war (vgl § 111 Abs. 1 SGG - in einem solchen Fall bedarf es keines ausdrücklichen Terminsverlegungsantrags, s Senatsurteil vom 16.12.1993 - 13 RJ 37/93 - Juris RdNr 18), noch macht er geltend, dass er auf andere Art und Weise gegenüber dem Berufungsgericht seinen Willen zum Ausdruck gebracht habe, an der mündlichen Verhandlung jedenfalls teilnehmen zu wollen (vgl zu diesem Erfordernis BSG vom 12.2.2003 - B 9 SB 5/02 R - Juris RdNr 11; Senatsbeschlüsse vom 24.9.2002 - B 13 RJ 55/02 B - Juris RdNr 9; vom 29.3.2006 - B 13 RJ 199/05 B - Juris RdNr 7; vom 13.11.2008 - B 13 R 277/08 B - Juris RdNr 16; BSG vom 21.7.2009 - B 7 AL 9/09 B - Juris RdNr 5).
  • BSG, 29.03.2006 - B 13 RJ 199/05 B
    5 Grundsätzlich stellt zwar allein der Umstand, dass ein Beteiligter außer Stande ist, zur mündlichen Verhandlung zu erscheinen, und dies vorher mitteilt, noch keinen zwingenden Grund für eine Terminsverlegung dar (Senatsbeschluss vom 24. September 2002 - B 13 RJ 55/02 B -, veröffentlicht bei Juris).
  • BSG, 01.10.2009 - B 13 R 215/09 B
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht