Rechtsprechung
   BSG, 25.03.2003 - B 7 AL 8/02 R   

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    Förderung der beruflichen Eingliederung Behinderter - besondere Leistung - Bewilligung der Teilnahme an einer Maßnahme der beruflichen Rehabilitation mit täglicher Heimfahrt ohne Unterbringung - Reisekostenübernahme - keine Beschränkung auf einen Höchstbetrag

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Arbeitslosenversicherung

  • Judicialis
  • REHADAT Informationssystem (Volltext/Leitsatz/Kurzinformation)

    Höhe zu erstattender Fahrkosten im Rahmen einer Maßnahme der beruflichen Rehabilitation

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Begrenzung der Höhe zu erstattender Fahrtkosten im Rahmen einer Maßnahme der beruflichen Rehabilitation; Anforderungen an die Feststellungen des Gerichts für den Zuspruch von Leistungen zur Förderung der beruflichen Eingliederung Behinderter; Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben; Fehlende Feststellungen zur bindenden Anerkennung der Verwaltungsbehörde der Zuständigkeit für die berufliche Rehabilitation des Klägers ; Fehlende Feststellungen zur bindenden Anerkennung der Verwaltungsbehörde der Voraussetzungen für die besonderen Leistungen zur Rehabilitation; Zulässigkeit der Ergänzung der Regelungen über besondere Leistungen für Behinderte durch Regelungen aus dem allgemeinen Recht der Weiterbildung

  • AOK personalrecht online (Kurzinformation und Volltext)

    Berufliche Rehabilitation: Fahrkosten nicht auf Unterkunft stutzen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Reisekostenübernahme bei Teilnahme an einer Maßnahme der beruflichen Rehabilitation mit täglicher Heimfahrt ohne Unterbringung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • AOK personalrecht online (Kurzinformation und Volltext)

    Berufliche Rehabilitation: Fahrkosten nicht auf Unterkunft stutzen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BSGE 91, 54



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BSG, 12.11.2015 - B 14 AS 34/14 R  

    Arbeitslosengeld II - Mehrbedarf für erwerbsfähige behinderte

    Beide Vorschriften sehen ein Stufenverhältnis von allgemeinen und besonderen Leistungen vor (BSG Urteil vom 25.3.2003 - B 7 AL 8/02 R - BSGE 91, 54, 57 = SozR 4-4300 § 110 Nr. 1, RdNr 9) .
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 30.04.2014 - L 8 R 875/13  

    Rentenversicherungsträger muss höhere Pendelkosten zahlen - Praxis und

    Entscheidet er sich für Letzteres, soll er nicht besser gestellt werden als bei Unterbringung am Maßnahmeort (BSG, Urteil v. 25.3.2003, B 7 AL 8/02 R, SozR 4-4300 § 110 Nr. 1 zu § 83 Abs. 3 SGB III, Schlette, a.a.O., § 53 Rdnr. 22; Jabben in: Rolfs/Giesen/Kreikebohm/Udsching, BeckOK SGB IX, Stand: 1.9.2013, § 53 Rdnr. 12).

    Bereits der Wortlaut der Vorschrift bezieht sich damit nicht auf die Höhe erstattungsfähiger Fahrkosten für Rehabilitationsmaßnahmen, worauf im Übrigen bereits das BSG in seinem Urteil vom 25.3.2003 (a.a.O.) hingewiesen hat.

    Dabei schloss sich die Bundesanstalt für Arbeit der Auffassung des BSG in seinem Urteil vom 25.3.2003 (a.a.O.) an, kündigte an, nach Abschluss des an das Landessozialgericht zurückverwiesenen Verfahrens in allen Fällen die Reisekosten nach § 53 SGB IX bis zu einer eventuellen Änderung der Vorschrift durch den Gesetzgeber nicht mehr auf den bisherigen Höchstbetrag (von 269, 00 EUR) zu begrenzen und begehrte stattdessen eine neu einzuführende gesetzliche Begrenzung der Reisekosten.

    Hinzu kommt, dass bereits im SGB III der genannten Vorschrift lediglich ein Ausnahmecharakter zuzubilligen ist und gerade auch dort diese nicht für sämtliche Empfänger von Rehabilitationsleistungen nach dem SGB III Anwendung findet (BSG, Urteil v. 25.3.2003, a.a.O.).

    Es besteht vielmehr ein Anspruch auf Übernahme der erforderlichen Fahrkosten (BSG, Urteil v. 25.3.2003, a.a.O.; Majerski-Pahlen in: Neumann/Pahlen/Majerski-Pahlen, SGB IX, 12. Auflage 2010, § 53 Rdnr. 8).

  • LSG Baden-Württemberg, 23.12.2013 - L 8 AL 5175/13  

    Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben - besondere Leistung

    Dies stellt keine Umgehung der allgemeinen Leistungen dar (Luik a.a.O. unter Hinweis auf BSG 25.3.2003 - B 7 AL 8/02 R, BSGE 91, 54 ff = SozR 4-4300 § 110 Nr. 1 = juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht